Pressemitteilungen
von Stadt und Vereinen
Januar-März 2002


Schach - Stadtmeisterschaften

Bei Halbzeit der laufenden Schach-Stadtmeisterschaft 2002, ausgerichtet von der Schachgemeinschaft Nettetal, sind noch drei Teilnehmer ungeschlagen. Martin Stefkovic/SF Süchteln, Wolfgang Langer/Turm Schiefbahn und Wilhelm Massing/Sgm.Nettetal führen das 29-köpfige Teilnehmerfeld an. Gleichwohl blieben auch sie nicht ungeschoren, mussten sie doch mindestens einmal ein Unentschieden akzeptieren.

Auf Rang vier bis sechs liegen Hermann-Josef Moonen und überraschend Bernd Schäfers, der den Titelaspiranten Stefkovic an den Rand einer Niederlage brachte und von seiner früheren Spielstärke nach einer längeren Pause kaum etwas eingebüßt hat. Für Furore sorgte Dr. Alfred Lubberich. In nur 22 bzw. 27 Zügen bezwang er die beiden starken Niederländer Johan Jacobs und Frans Mertens. (siehe GN-Schachanalyse)

Bemerkenswert auch die Leistungen der jüngeren Teilnehmer. Der 12-jährige Sebastian Feltges setzte die routinierte Sieglinde Jansen in nur 18 Zügen matt, und auch Seniorin Ellen Schumacher musste die Überlegenheit des 14-jährigen Thomas Dattilo/SF Niederkrüchten neidlos anerkennen.Völlig überspielt wurde auch in der fünften Runde nach nur 25 Zügen Heinz Schmalohr von dem  18-jährigen Alexander Nelsen, der in der zweiten Mannschaft der Schachfreunde Süchteln am dritten Brett in der A-Klasse spielt.

Da noch eine rückständige Partie aussteht, konnte für die sechste Runde nur folgende Begegnungen ausgelost werden (in Klammern: bisher erreichte Punktzahl):  Thomas Dattilo (3) - Wolfgang Rothkugel (3), Vincenzo Dattilo (3) - Frans Mertens (2,5), Heinz Schmalohr (2,5) - Helmut Ploenes (2,5), Wolfgang Thieme (2,5) - Eckehard Dombrowe (2,5), Petra Tippmann (2) - Edmund Loge (2), Herbert Springer (2) - Ellen Schumacher (2), Sebastian Feltges (2) - Ernst Clemens (2), Werner Rothkugel (1) - Sieglinde Jansen (1,5), Philipp  Wolters (1) - Walter Ritter (1), Walter Woborschil (1) ist spielfrei.

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


25 Jahre Chef der CDU-Fraktion:

Heinz Tummel feiert ungewöhnliches Jubiläum

Kreis Viersen. "Ich hoffe, dass diese Worte niemand als eine Art Nachruf verstanden hat, denn ich habe vor, noch eine Weile politisch weiterzuarbeiten", schmunzelnd nahm Heinz Tummel, Vorsitzender der CDU-Kreistagsfraktion, die Ehrung durch Landrat Dr. Hans-Christian Vollert auf. Tummel wurde für 25 Jahre Vorsitz der CDU-Kreistagsfraktion geehrt. Der 1938 in Lobberich geborene und in Willich-Schiefbahn wohnende CDU-Politiker, von Beruf Rektor, gehört dem Viersener Kreistag seit dem 15. März 1970 an. Vorsitzender seiner Fraktion ist er exakt seit dem 29. Januar 1977, also seit mehr als einem Vierteljahrhundert.

Zu den vielen Ämtern, die Heinz Tummel bekleidet, gehört die Mitgliedschaft in der Landschaftsversammlung beim Landschaftsverband Rheinland in Köln. Dort ist er stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. Auf Kreisebene ist er Mitglied im Kreisausschuss, er ist Vorsitzender des Organisations- und Personalausschusses und des Wahlprüfungsausschusses. Außerdem gehört er dem Werksausschuss, der Verbandsversammlung beim KRZN, dem Aufsichtsrat der Verkehrsgesellschaft Kreis Viersen, der Verbandsver-sammlung der Sparkasse Krefeld und der Vertreterversammlung Lokalfunk Stadt Krefeld/Kreis Viersen an.

Tummel ist Aufsichtsratsvorsitzender der GWG, er ist Mitglied des Aufsichtsrates der Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Viersen und hatte verschiedene Posten auch beim Ortsverband Breyell und beim Ortsverband Willich der CDU inne. Im CDU-Kreisverband Viersen gehört er dem Vorstand seit 1977 an.

Seine kommunalpolitischen Verdienste wurden gewürdigt mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes am Bande und mit der Ehrenplakette des Kreises Viersen. Er erhielt die Gedenkmedaille des Kreises Viersen in Gold und die höchste Auszeichnung des Sparkassenverbandes. Tummel nahm nach der Laudatio durch Landrat Dr. Vollert auch die Glückwünsche der übrigen Vorsitzenden der Kreistagsfraktionen zu Beginn der letzten Kreistagssitzung entgegen.

Herausgeber: Pressedienst des Kreises Viersen


Hundeanleinpflicht und Hundedreck

- Jeder kann Verstöße anzeigen -

25.3.2002 Wer hat sich noch nicht darüber geärgert? Frei herumlaufende Hunde, die einen selbst oder andere Tiere belästigen. Noch ärgerlicher sind Hunde, die ihre "Hinterlassenschaften" mitten auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone oder einem Grünstreifen hinterlassen.

Die Stadt Nettetal weist alle Hundebesitzer nochmals ausdrücklich darauf hin, dass Hunde auf den Verkehrsflächen, Wirtschafts- und Wanderwegen sowie in innerörtlichen Grünanlagen anzuleinen sind. Auf Friedhöfen, Kinderspielplätzen, Bolzplätzen und Schulhöfen haben Hunde auch angeleint überhaupt nichts zu suchen. Diese Regelungen gelten unabhängig von der Art und Größe der Hunderassen. Auch die von den Hunden auf den Straßen oder in den Anlagen verursachten Verunreinigungen, gemeint sind die berüchtigten "Tretminen", sind von den Hundehaltern unverzüglich zu beseitigen. Wer dies nicht beachtet muss mit einem Bußgeld von bis zu 250 Euro rechnen. Geregelt hat die Stadt das in der sogenannten "Ordnungsbehördlichen Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung auf den Straßen und in den Anlagen im Stadtgebiet der Stadt Nettetal".

Anzeigen gegen diese Verstöße nimmt die Verwaltung von jedem Bürger entgegen, der den Namen des Hundehalters nennen kann. (Telefon: 02153 / 898 3210).

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Bebauungsplan für "Nördlich Bocholter Weg"

21.3.2002 Die Verwaltung wird für das Gebiet "Nördlich Bocholter Weg" einen vorhabenbezogenen Bebauungsplan (Lo-97) aufstellen. Das betroffene Gebiet liegt östlich von Lobberich, zwischen Hagelkreuzweg und Bocholter Weg. Bis einschließlich 26. April können die Plankonzepte während der Dienststunden bei der Stadt Nettetal, Fachbereich Stadtplanung im Rathaus Lobberich, Doerkesplatz 11, Raum 308 eingesehen werden. In dieser Zeit können dort auch Anregungen und Stellungnahmen zur Planung vorgebracht werden.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 18. März) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeber: Pressedienst des Kreises Viersen


Verkauf von Fundsachen

12.3.2002 Der Bürgerservice der Stadt Nettetal verkauft Fundsachen, die nicht abgeholt wurden. Am kommenden Samstag, 16. März von 10 bis 12 Uhr werden Fundgegenstände verkauft, die nach sechs Monaten nicht an den Verlierer zurückgegeben werden konnten und vom Finder nicht beansprucht werden. Hierbei handelt es sich um 18 Fahrräder, 4 Handys, 1 Autoradio, 7 Brillen, 1 Jacke, 1 Paar Spiegel für einen Roller sowie einige Taschen, Schmuckstücke und Uhren. Der Verkauf findet im Eingangsbereich des Rathauses, Doerkesplatz 11 in Nettetal-Lobberich statt.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Schach-News

Im Kampf um den Aufstieg in die Bezirksklasse schwimmen der zweiten Mannschaft der Schachgemeinschaft Nettetal so langsam die Felle davon. Nach dem mühevollen 4,5 : 3,5 Punktesieg beim Tabellenschlusslicht SK Meerbusch II konnte der SV Springer St. Tönis III beim 5 : 3 Erfolg gegen WSB Krefeld II bei gleichen Mannschaftspunkten den Vorsprung auf 3,5 Brettpunkte ausbauen.

Wie schon so oft startete Nettetal furios. Keine Probleme hatten Frans Mertens und Bernd Schäfers an den unteren Brettern, die Partiegewinne waren nur eine Frage der Zeit. Mit besonderen Umständen hatte diesmal Seniorin Ellen Schumacher beim Unentschieden gegen ihren starken blinden Kontrahenten Kaiser zu kämpfen. Nicht nur die beiderseitige akustische Zugansage, sondern auch die geräuschvolle Bedienung der Blindenschreibmaschine und des Blindenschachbrettes waren äußerst ungewohnt.

Doch nun zogen die ersten dunklen Wolken auf. Heinz Schmalohr, sonst ein  eifriger Punktesammler, wurden am vierten Brett weit vorgerückte Zentrumsbauern zum Verhängnis. Den alten Zweipunktevorsprung stellte am Spitzenbrett Wolfgang Thieme nach 42 Zügen wieder her, ihm gelang schon frühzeitig ein Qualitätsgewinn (Turm für Springer). Einen rabenschwarzen Tag erwischte Eckehard Dombrowe (Damenverlust) und auch Dr. Alfred Lubberich kämpfte über fünf Stunden aufopferungsvoll - aber vergebens. Meerbusch glich zum 3,5 : 3,5 aus. Den knappen Erfolg der Gäste stellte schließlich Marcus Faahsen am zweiten Brett  sicher, nach dem er die Oberhand im Bauernendspiel nach 66 Zügen und knapp sechs  Stunden Gesamtspielzeit behielt. Die übrigen Ergebnisse: SG Krefeld II - SK Turm Willich-Schiefbahn II 3,5 : 4,5, Sf Süchteln II - SK Turm Krefeld VI 2 : 6, SV Springer St. Tönis IV - SC St. Hubert II 5,5 : 2,5.

Tabelle der A-Klasse: (MP = Mannschaftspunkte / BP = Brettpunkte)

  1. SV Springer St. Tönis III 18 MP 36,5 BP
  2. Sgem. Nettetal II 18 33,0
  3. SK Turm Krefeld VI 13 32,0
  4. SK Turm Willich-Schiefbahn II 13 30,0
  5. SF Süchteln II 10 30,0
  6. WSB Krefeld II 9 27,5
  7. SV Springer St. Tönis IV 9 24,5
  8. SC St. Hubert II 6 22,5
  9. SG Krefeld II 4 25,0
  10. SK Meerbusch II 3 19,0

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Stadt sparte mit gebrauchten Möbeln 36.300 Euro

(11.3.2002). Rund EUR 36.300 hat die Stadt Nettetal dem Steuerzahler im vergangenen Jahr eingespart. Statt an Sozialhilfeempfänger und Asylbewerber neue Möbel und Elektrogeräte abzugeben, geht der Fachbereich Soziales einen mühsameren, dafür aber umso sparsameren Weg: Die beiden für die Übergangsheime zuständigen Hausmeister des Sozialamtes holen bei der Bevölkerung gut erhaltene Geräte ab, die dort nicht mehr benötigt werden. Die Gegenstände werden zwischengelagert und bei Bedarf an die Hilfsbedürftigen abgegeben. Drei Elektroherde, eine Waschmaschine, 4 Kühlschränke, 14 Wohnzimmerschränke, 14 Wohnzimmertische, 18 Polstergarnituren, neun Küchentische, 26 Küchenstühle, 10 Unter- und Hängeschränke, drei Schlafcouchen sowie eine Lampe haben so im vergangenen Jahr den Besitzer gewechselt.

"Durch eine große Bereitschaft in der Bevölkerung und die oftmals mühsame Arbeit unserer Hausmeister haben wir dadurch im vergangenen Jahr etwa 36.300 Euro gespart", rechnet Wilfried Heerstraß, Fachbereichsleiter Soziales nicht ohne Stolz vor. "Die eine Hälfte hiervon spart dabei die Stadt selbst, die andere Hälfte der Kreis Viersen".

Wer also noch Betten, Schränke, Kühlschränke, Waschmaschinen oder andere Einrichtungsgegenstände kostenlos abzugeben hat, kann sich jederzeit bei der Stadtverwaltung melden. (Telefon-Nummer 02153 / 898-5007 oder 898 - 5010, von 7.30 - 8.30 Uhr).

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Frauen nehmen zu - Männer nehmen ab

- Aktuelle Einwohnerentwicklung in Nettetal -

(8.3.2002).

42.220 Einwohner hatte die Seenstadt Nettetal am 28. Februar. Wie der Bürgerservice der Stadt ermittelt hat, sind dies 10 Einwohner mehr als im Vormonat bzw. 72 mehr als im Februar 2001 (42.148). Zugenommen haben im vergangenen Jahr jedoch nur die weiblichen Einwohner (21.441 auf 21.529), die damit auch weiterhin den größten Bevölkerungsanteil in Nettetal stellen. Die männlichen Einwohner haben sich im gleichen Zeitraum von 20.707 auf 20.691 reduziert. Den 30 Geburten im Februar (davon 12 Mädchen) im Februar stehen 45 Sterbefälle gegenüber. Ein Überschuss ergab sich dagegen bei den Zuzügen: Den 127 Personen, die der Seenstadt den Rücken gekehrt haben, stehen 143 Neubürger gegenüber. Da der Februar kein traditioneller Heiratsmonat ist, wurden lediglich 12 Ehen vor der Nettetaler Standesbeamtin geschlossen.

Die Einwohnerzahlen der einzelnen Stadtteile setzen sich wie folgt zusammen (in Klammern die weiblichen Einwohner):

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 04. März) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeber: Pressedienst des Kreises Viersen


Noch Karten für "Fach-Wechsel" erhältlich

7.3.2002
Das Abonnement 1 in der Werner-Jaeger-Halle wird am Freitag, 15. März um 20 Uhr mit der Komödie von Frank Pinkus "Fach-Wechsel" fortgesetzt.

Ein Regisseur arbeitet mit einem Drei-Personen-Ensemble an einer neuen britischen Farce. Aber die Probenzeit gestaltet sich außerordentlich schwierig, ist doch das Ensemble extrem inhomogen: Eva Winterstein ist eine der angesehensten, aber auch exzentrischsten deutschen Bühnenschauspielerinnen; Sarah Schulz ist eine junge Akteurin, die sich bisher (nur) in einer Daily Soap im Fernsehen einen Namen gemacht hat; und Hardy Weber war eigentlich nur als Synchronsprecher für japanische Filme tätig. Damit nicht genug: Zwischen den beiden Damen gibt es Spannungen, die über die tägliche Arbeit hinauszugehen scheinen ...

Vier großartige Komiker- und Charakterrollen, schnelle Dialoge, brillante Situationskomik in den Probenszenen, aber auch viele ruhige, nachdenkliche Passagen und zahlreiche satirische Betrachtungen der deutschen Theaterlandschaft verbinden sich hier zu einer ebenso unterhaltsamen wie anspruchsvollen Komödie. In den vier Rollen werden Franziska Bronnen, Tatjana Pokorny, Markus Bader und Fritz Hörtenhuber auf der Bühne der Werner-Jaeger-Halle in Nettetal stehen. Bei der NetteAgentur in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal-Lobberich, gibt es noch einige Eintrittskarten (Telefon 02153 / 2193, Fax 02153 / 13011).

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Stadt Nettetal richtet als erste Kommune im Kreis
ein Ökokonto für Ausgleichsmaßnahmen ein

6.3.2002 Als erste Kommune im Kreis Viersen richtet die Stadt Nettetal ein Ökokonto für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen ein. Dies beschloss der Planungsausschuss in seiner Sitzung am vergangenen Donnerstag. Durch den Bau von Häusern, Straßen sowie durch jede Versiegelung von Flächen werden Eingriffe in die Natur vorgenommen, wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere geht verloren. Damit dieser Lebensraum nicht endgültig verloren geht, müssen diese Eingriffe im Bebauungsplanverfahren durch sogenannte Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen, also Pflanzungen, Aufforstungen bzw. die Herstellung von Grünstrukturen ausgeglichen werden. Dabei war der Ausgleich viele Jahre nur innerhalb des jeweiligen Bebauungsplangebietes möglich. Seit der Änderung des Baugesetzbuches im Jahr 1998 kann ein Ausgleich auch außerhalb der Bebauungsplangebietes erfolgen. Von dieser Möglichkeit hat die Stadt Nettetal nun als erste Stadt im Kreisgebiet Gebrauch gemacht. Mit der Einrichtung des Ökokontos wird die Bereitstellung von Ausgleichsflächen und Ausgleichsmaßnahmen erheblich vereinfacht. Zudem kann bei der Auswahl der Maßnahmen auf ein städtisches Gesamtkonzept, den Flächennutzungsplan (derzeit noch im Entwurf), zurückgegriffen werden. Neben den ökologischen Vorteilen vermindern sich die Kosten für Ausgleichsflächen und Ausgleichsmaßnahmen, und auch das Planungs- und Genehmigungsverfahren wird beschleunigt. "Zur Gestaltung werden wir aber auch künftig weiterhin Ausgleichsflächen in den jeweiligen Baugebieten festsetzen", so Markus Grühn, Fachbereich Stadtplanung. "Dies kommt nicht nur der Natur, sondern auch den dort lebenden Menschen zu Gute".

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Die Maske in Blau - Musiktheater in der Werner-Jaeger-Halle

6.3.2002 Am kommenden Dienstag, 12. März um 20 Uhr steht zum zweiten Mal in der Spielzeit 2001/2002 ein Leckerbissen des Musiktheaters auf dem Spielplan der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle. Das Landestheater Detmold gastiert dort mit der beliebten Operette von Fred Raymond "Maske in Blau". Die Operette, am 27. September 1937 im Berliner Metropol Theater uraufgeführt, war der größte Erfolg des Komponisten. Die Handlung spielt in Italien, genauer in San Remo und auf einer Hazienda in Argentinien. Der Maler Armando Cellini ist durch sein preisgekröntes Bild "Maske in Blau" über Nacht berühmt geworden. Das wichtigste für den Künstler ist jedoch nicht so sehr dieser neue Ruhm, vielmehr hat er den sehnlichen Wunsch, das Modell seiner Bilder wiederzusehen. Vor einem Jahr, auf einem Ball, malte er eine Unbekannte, die er als "Maske in Blau" kennen lernte. Sie enthüllte damals ihr Gesicht nicht, versprach ihm aber, übers Jahr wieder nach San Remo zu kommen. Als Erkennungszeichen sollte ihm ein Ring dienen. Und wirklich kommt die Unbekannte zurück nach San Remo. Sie gibt sich jedoch nicht gleich zu erkennen, weil sie den Mann ihres Herzens erst einmal prüfen will. In dem dabei entstehenden Wirbel verlieren sich die beiden zunächst wieder, doch am Ende finden wir auch in dieser erfolgreichen Operette Raymonds ein glückliches Paar.

Eintrittskarten zu diesem spritzigen Theater- und Musikerlebnis gibt es bei der NetteAgentur in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153 / 2193. Der Eintritt beträgt einheitlich EUR 21,- (ermäßigt EUR 10,-).

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Umweltschutz mit Gewinn -
ÖKOPROFIT NETTETAL befindet sich auf der Zielgeraden

5.3.2002 Betrieblicher Umweltschutz wird insbesondere in wirtschaftlich schwierigen Zeiten häufig nur als Kostenfaktor betrachtet. Genau das Gegenteil, nämlich Profit durch Ökologie, beweisen in diesen Tagen die Unternehmen, die sich an dem Projekt ÖKOPROFIT NETTETAL beteiligt haben. 14 Nettetaler Betriebe sind im Frühjahr 2001 der Stadt Nettetal in das Projekt ÖKOPROFIT gefolgt, einer Initiative der städtischen Wirtschaftsförderung. Bürgermeister Peter Ottmann und Franz-Josef Prümen, Stadtkämmerer und als Wirtschaftsförderer Projektleiter von Ökoprofit Nettetal, hatten sich bereits früh über erste ÖKOPROFIT-Projekte im süddeutschen Raum (insbesondere München) informiert. Beide waren sich schnell einig, dass diese Idee in die Nettetaler Strategie von Stadtentwicklung, Wirtschaftsförderung und Umweltschutz passen würde.

ÖKOPROFIT NETTETAL zielt darauf ab, durch Maßnahmen in Betrieben den Umweltschutz zu verbessern. Der ebenso lohnens- wie lobenswerte Gedanke der sich dahinter verbirgt ist oftmals ganz einfach: Indem Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe vermieden, sowie Abfälle, Abwasser und Emissionen reduziert werden, senken die Betriebe gleichzeitig die Kosten. Daher der programmatische Kurztitel ÖKOPROFIT.

"Das Projekt ÖKOPROFIT Nettetal war ein Erfolg", da ist sich Wirtschaftsförderer Prümen bereits jetzt sicher, obwohl das Projekt noch nicht abgeschlossen ist. Seine Aussage wird von allen beteiligten Firmen bestätigt. Seit Ende Januar befinden sich die Prüfungskommissionen in den Betrieben. Vor Ort wird dabei geprüft, wie die Erkenntnisse aus den Workshops umgesetzt worden sind und welche Verbesserungsmaßnahmen mit welchen Auswirkungen durchgeführt worden sind. Auch ein Blick in den Abfallbehälter der Firma gehört zur Prüfung. Die Prüfungskommission lässt sich u.a. auch die erstellten Abfallbilanzen, Gefahrstoffkataster sowie Sicherheitsdatenblätter vorlegen. Über das Prüfungsergebnis wird der Lenkungskreis, der ÖKOPROFIT Nettetal begleitet hat, am 11. März mit dem Bürgermeister und dem Projektleiter beraten. Am 24. April ist eine große Abschlussveranstaltung mit der Verleihung der Zertifizierungen zum "Nettetaler ÖKOPROFIT-Betrieb" im Sitzungssaal des Rathauses vorgesehen. Hierzu wird hoher Besuch erwartet.

"Ohne das Ergebnis vorweg nehmen zu wollen, rechne ich nach den aus den Prüfungen und den Gesprächen mit den Firmen bekannt gewordenen Erkenntnissen mit der Zertifizierung ausnahmslos aller beteiligten Nettetaler Firmen", stellt Prümen zufrieden fest. Die Ergebnisse des einjährigen Projektes werden anschließend in einer Broschüre zusammengefasst und der Öffentlichkeit präsentiert. "Wir wollen damit zeigen, dass Ökonomie und Ökologie keinen Gegensatz bilden, sondern beide Aspekte ganz im Sinne der Lokalen Agenda 21 nachhaltig vereinbar sind," erläutert Bürgermeister Peter Ottmann. Besonders zufrieden ist der Bürgermeister damit, dass mit dem Ansatz "Kostensenken beim Umweltentlasten" und gleichzeitiger Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit auch die Wettbewerbsposition der beteiligten Nettetaler Firmen gestärkt wurde.

Gemeinsam mit anderen Projekten aus ganz Deutschland stellen die Nettetaler Firmen ihre Ergebnisse am 7. Mai auf einem Kongress des Ministeriums für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW in Düsseldorf vor.

Folgende Nettetaler Firmen arbeiten bei ÖKOPROFIT NETTETAL mit:

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Kabarett zwischen fein und gemein

Zum Internationalen Frauentag gastiert Lioba Albus in der Werner-Jaeger-Halle

4.3.2002 Wer weiß schon, wie "man als Frau" Mitgliederin im "Fets" (Feministischer Tierschutzbund) wird, worin sich weiblicher Tierschutz von der verkrusteten Frauenbewegung unterscheidet, ob männlicher Achselschweiß wirklich die naturheilkundliche Antwort auf weibliche Hormonstörungen ist und welche Chance die "Liga gegen sekundäre Geschlechtsmerkmale in Politikergesichtern" im nächsten Wahlkampf hat? Ganz sicher Mia Mittelkötter, die in gewohnter Eloquenz auch vor so großen Themen wie "Eroterik", "Reinkarnation" und "Sommerschlussverkauf" nicht halt macht. Mia Mittelkötter, die lebenslustige sauerländische Hausfrau ist Albus' Paraderolle, ihr fernsehbekanntes Markenzeichen. Kein Wunder. Wer greift schon so beherzt nach jedem heißen Eisen und lässt sich darüber aus?

Lioba Albus, Wortvulkan aus dem Sauerland ist ein Allround-Talent mit spitzer Zunge, Doppelkinn drittem Auge und vierten Zähnen! Schlagfertig und spitzzüngig gibt sie beiden Geschlechtern Saures. Lioba Albus, eine wandlungsfähige Schauspielerin, die keine Unsicherheiten zeigt, ist ein wirklicher Profi. Die Künstlerin hat ein breites Repertoire, sie beherrscht die Spannung zwischen fein und gemein, ist Meisterin aller Tonlagen.

Lioba Albus präsentiert am Donnerstag, 7.März um 20 Uhr in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle ihr Programm "Wenn Männer zuviel liegen!". Eine temporeiche tour des farces mit Highlights aus drei Programmen. Auch für Männer geeignet! Karten zum Preis von EUR 14 (ermäßigt EUR 7) erhalten Sie bei der NetteAgentur (Telefon 02153/2193). Eine Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Nettetal, Monika Ioannidis, in Zusammenarbeit mit der NetteAgentur zum Internationalen Frauentag 2002.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Bezirksliga Schach

Eine beträchtliche Anzahl von schachinteressierten Zuschauern zog das Spitzenduell der Bezirksliga am vergangenen Sonntag zwischen der Schachgemeinschaft Nettetal und dem Tabellenführer SK Turm Willich-Schiefbahn in der Altentagesstätte Parkstübchen in Hinsbeck an. Und sie kamen auch auf ihre Kosten, denn schon nach wenigen Zügen entbrannte an einigen Brettern ein scharfer Kampf.

Es waren noch keine drei Stunden vergangen, da meldete Johan Jacobs den ersten Brettpunkt für die Seenstädter. Anschließend remisierte Marcel Stephan am 7. Brett gegen Raupach, bevor Hubert Gorißen durch ein frühzeitiges, weitsichtiges Springeropfer in Vorteil kommend, nach 24 Zügen den Vorsprung der Gastgeber auf zwei Punkte ausbauen konnte. Unentschieden spielte am 1. Brett Jürgen Daniel gegen Würtele. Die Niederlage von Hans Hoedemaeckers glich Gürkan Oler in einem hochdramatischenZeitnotduell - 10 Züge in einer Minute - mit einem Sieg nach 44 Zügen am 8. Brett aus.

Nun hatte die Schachgemeinschaft gegen den Favoriten schon ein Mannschaftsremis sicher, doch damit gab man sich noch nicht zufrieden. Von seiner Verlustpartie im letzten Mannschaftskampf gut erholt zeigte sich Karsten Wiemes, dem es vergönnt war - ebenfalls in hochgradiger Zeitnot - den Mannschaftssieg im 5 : 3 Brettpunkten sicher zu stellen. Die Niederlage von Piet Boonen fiel daher nicht mehr ins Gewicht.

Die weiteren Ergebnisse: SC St. Hubert - SV Springer Kranenburg I 5 : 3, SV Rheydt II - SK Turm Brüggen 3 : 5, SK Meerbusch - SK Kevelaer 4,5 : 3,5, SV Springer Kranenburg II - SK Uedem III 1,5 : 6,5.

Tabelle: (MP = Mannschaftspunkte / BP = Brettpunkte)

  1. SK Turm Brüggen 18 MP 35,5 BP
  2. SK Turm Willich-Schiefbahn 18 34,5
  3. Sgem. Nettetal 15 33,5
  4. SV Springer Kranenburg I 10 31,0
  5. SK Meerbusch 10 29,0
  6. SC St. Hubert 10 28,0
  7. SV Rheydt II 8 27,0
  8. SK Uedem III 7 26,5
  9. SK Kevelaer 6 24,5
  10. SV Springer Kranenburg II 0 10,5

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 04. März) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeber: Pressedienst des Kreises Viersen


Entspannte Literatur-Suche von zu Hause aus:

Die Stadtbücherei Nettetal ist auf elektronischem Wege rund um die Uhr erreichbar

1.3.2002 Entdeckt und bereits rege genutzt haben - zur Freude der Bibliothek - viele Nettetaler ein neues Angebot der Stadtbücherei im Internet. Unter www.nettetal.de kann seit einigen Tagen virtuell im Bestand der Bibliothek gestöbert werden. Verschiedene Suchkriterien (Autoren-, Titel-, ISBN- oder allgemeine Themensuche) übermitteln umgehend eine Auskunft über Regalstandort, aktuelle Verfügbarkeit und Ausleihbedingung des gewünschten Mediums. Dieser elektronische Service steht rund um die Uhr und kostenlos für alle Literaturinteressierten Bürgerinnen und Bürger im Internet bereit. Bibliotheks-Mitglieder können darüber hinaus (nach Eingabe ihrer Lesernummer und ihres Geburtsdatums) Bücher für 50 Cent reservieren bzw. vorbestellen. Ein weiterer kurzer Mausklick genügt und sie erhalten zudem Einblick in ihr persönliches Gebühren- und auch Ausleihkonto: Sollte einmal die Ausleihfrist eines entliehenen Buches erreicht sein, kann auch gleich eine Verlängerung beantragt werden. Die Suche gestaltet sich dabei dank einer klaren Gestaltung der Auswahlmasken und detaillierten Hilfestellungen leicht und unkompliziert. Das Angebot der Internetsuche ermöglicht im Übrigen nicht nur die Recherche im Bestand der Nettetaler Bücherei mit ihren rund 42.000 Medieneinheiten. Erfasst und abrufbar sind die Bestände aller 17 dem Kommunalen Rechenzentrum in Moers angegliederten Bibliotheken am Niederrhein, von Emmerich über Dinslaken bis Krefeld.

(Internetadresse: www.nettetal.de, Rubrik "Bildung und Kultur", Städtische Bücherei, Bibliotheken im Netz)

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


"Die weiße Rose" -

Theater gegen extremistische Gewalt, Intoleranz und Ausländerfeindlichkeit -

(27.2.2002) Mit dem geheimen Widerstand der Geschwister Scholl beschäftigt sich das Theaterstück "Die weiße Rose", das am Dienstag, den 5. März um 18 Uhr in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle aufgeführt wird "Die weiße Rose" ist ein Teil des Theaters gegen extremistische Gewalt, Intoleranz und Ausländerfeindlichkeit. Mit Mitteln der darstellenden Kunst soll darauf hingewirkt werden, Ursachen von Extremismus und Ausländerfeindlichkeit aufzuzeigen und diesen entgegenzuwirken. In der Inszenierung des Neuen Tendenz Theaters Düsseldorf beschäftigt sich "Die weiße Rose" mit dem Leben der Geschwister Scholl. Vor mehr als 60 Jahre haben die Weiße Rose sowie andere Widerstandsgruppen in vielen Teilen Deutschlands ihre Meinung über den Schrecken und Terror des Nationalsozialismus veröffentlicht. Die Geschichte dieses Widerstandes, insbesondere der "Weißen Rose" und der Geschwister Scholl, sind ein spannender Stoff, der in der Inszenierung von Jürgen Eick mit Mitteln des Theaters umgesetzt wird.

Diese Inszenierung konzentriert sich auf das Leben von Hans und Sophie Scholl, wobei die anderen Mitglieder der Widerstandsgruppe in ihren Erzählungen lebendig werden. Das Neue Tendenz Theater versucht, die Zeit des Nationalsozialismus und des Widerstandes in einer packenden Form auf die Bühne zu bringen. Damit wird vermieden, ein Geschichtsdrama zu zeigen oder Charaktere zu glorifizieren. Das Theaterstück um die Schauspieler Claudia Brasse und Jens Neutag richtet sich an jugendliche Zuschauer ab 14 Jahren und an Erwachsene.

Eintrittskarten zum Preis von 10 Euro (ermäßigt  EUR 5 ) sind erhältlich bei der NetteAgentur, An den Sportplätzen 7, 41334 Nettetal-Lobberich, Telefon 02153 / 2193, Telefax 02153 / 13011.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Anbieter von Bio-Kläranlagen arbeitet nicht im Auftrag der Stadt

(27.2.2002) Die Stadtverwaltung warnt vor einem Anbieter, der seit einigen Tagen per Telefon biologische Kläranlagen im Stadtgebiet anbietet und dabei vorgibt, im Auftrag der Stadt Nettetal zu handeln. Die Verwaltung weist ausdrücklich darauf hin, dass der Anbieter weder im Auftrag der Stadt handelt noch die konkreten Gegebenheiten in Nettetal kennt. Verbindliche Auskünfte über den möglichen Betrieb einer biologischen Kläranlage in Nettetal erteilt der Abwasserbetrieb der Stadt Nettetal (Telefon 02157 / 1205-181).

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Neues vom Schach

In der am Freitag, 1. März, 20.00 Uhr in der Altentagesstätte Parkstübchen, Hinsbeck, stattfindenden vierten von insgesamt neun Runden der Schach- Stadtmeisterschaft, treffen mit Hermann-Josef Moonen gegen Wilhelm Massing und Frans Mertens gegen Martin Stefkovic vier ernsthafte Titelanwärter aufeinander.

Ferner spielen: Johan Jacobs - Petra Tippmann, Eckehard Dombrowe - Heinz Schmalohr, Wolfgang Thieme - Sebastian Feltges, Edmund Loge - Walter Woborschil, Thomas Dattilo - Philipp Wolters, Vincenzo Dattilo - Walter Ritter, Ernst Clemens - Werner Rothkugel, Wolfgang Langer - Dr.Alfred Lubberich, Bernd Schäfers - Ellen Schumacher, Armin Hübel - Helmut Ploenes, Hans-Ulrich Nelsen - Alexander Nelsen, Sieglinde Jansen - Wolfgang Rothkugel. Herbert Springer ist spielfrei.

In der Breitensportliga trotzte die Schachgemeinschaft Nettetal III dem bisherigen Tabellenführer SK Turm Krefeld VII ein 2,5 : 2,5 Unentschieden ab. Zwei Niederlagen von Werner Rothkugel und Walter Woborschil wurden durch Partiegewinne von Juraj Pilepic und Herbert Springer egalisiert, während Helmut Ploenes ein Remis beisteuerte.

Tabelle:

  1. SK Turm Willich-Schiefbahn III 7 MP/8,5 BP,
  2. SK Turm Krefeld VII (5/8,5)
  3. Sgem. Nettetal III (4/8,5)
  4. SF Niederkrüchten III (0/4,5).

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Bauernfrühstück im Rathaus

26.2.2002 Stadtentwicklung und Landwirtschaft arbeiten in Nettetal gut zusammen. Darin waren sich die Vertreter von Landwirtschaft und Stadtverwaltung beim "Bauernfrühstück" im Nettetaler Rathaus einig. Zu einem Meinungs- und Informationsaustausch hatte Bürgermeister Peter Ottmann den Ortslandwirten Jakob Hermans, die Ortsbauernvorsitzenden und Vertreterinnen der Landfrauen sowie Ulrich Horstmann, Kreisverbandsdirektor der Kreisbauernschaft Krefeld-Viersen eingeladen. Ottmann besprach mit den Landwirten die wirtschaftliche Lage auf den Höfen und informierte über wichtige Projekte der Stadtentwicklung sowie über die allgemeinen Finanzlage der Stadt. Ortslandwirt Hermans beklagte den zunehmenden Flächenverbrauch in den Außenbereichen. Aus Sicht der Landwirtschaft seien die im Flächennutzungsplan vorgesehenen Suchräume und Ausgleichsflächen zu umfangreich dargestellt worden. Er begrüßte ausdrücklich die ständigen Bemühungen der Stadt, über das Baulückenkataster freie Flächen in den Innenbereichen zu schließen. "Wie bei allen Entwicklungen in der Stadt sind wir auch hier auf die Mitarbeit und eine gutes Miteinander mit den Bürgern angewiesen", so der Erste Beigeordnete der Stadt, Wolf Hartwig Kohte. Kohte berichtete weiter, dass der Umfang der Suchräume aufgrund der Erkenntnisse aus der Bürger- und Trägerbeteiligung nochmals neu berechnet werde. Hier zeichne sich bereits jetzt eine deutliche Reduzierung dieser Flächen ab. Auch die Einrichtung eines Öko-Kontos für Ausgleichsmaßnamen werde intensiv geprüft. Bürgermeister Ottmann warb bei den Landwirten um Verständnis, dass bei Scheunenfeten künftig ein umfangreiches Antragsverfahren, bis hin zum Baugenehmigungsverfahren, durchgeführt werden müsse. Die Sicherheit der Veranstaltungsbesucher bei möglichen Bränden oder Unfällen müsse gewährleistet sein. Ottmann sagte zu, dass die Verwaltung in der Anfangszeit umfangreiche Hilfestellungen bei der Abwicklung der Antragsformalitäten geben werde. Größere Sorgen bereitet den Landwirten derzeit ein Erlass des Umweltministeriums, worin Änderungen bei der Entsorgung häuslicher Abwässer aus landwirtschaftlichen Betrieben verlangt wird. Ulrich Horstmann betonte, dass nach der ersten Informationsveranstaltung noch viele Fragen offen geblieben seien. Es wurde daher verabredet, das Thema nochmals in Abstimmung mit den Ortsbauern und der Kreisbauernschaft aufzuarbeiten und weitere Informationsveranstaltungen anzubieten, damit jeder einzelne Landwirt die eigene Betroffenheit besser einschätzen kann. Hieran sollen sich konkrete Einzelgespräche mit den betroffenen Landwirten anschließen und jeweils individuelle Lösungen erarbeitet werden. "Unsere Landwirte dürfen nicht überfordert werden, weder bei der Flächennutzungsplanung noch bei der Umstellung der Abwasserbeseitigung", betonte Bürgermeister Peter Ottmann zum Abschluss des ausführlichen und offenen Gesprächs.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Magic Night in der Werner-Jaeger-Halle

25.2.2002 Nach einer etwas längeren Pause ist es endlich wieder soweit. Der Magische Zirkel Krefeld veranstaltet am kommenden Samstag, dem 2. März um 20 Uhr eine Magic Night in der Werner-Jaeger-Halle. Damit sind die Zauberer, Jongleure und Illusionisten bereits zum vierten Mal zu Gast in Nettetal. Wie bei den drei Veranstaltungen in den Vorjahren ist auch jetzt die Kartennachfrage rasant. Aber noch gibt es Eintrittskarten bei der NetteAgentur in der Werner-Jaeger-Halle. Wer bei dem zauberhaften Abend noch dabei sein will, sollte sich jedoch beeilen, denn viele Karten gibt es nicht mehr. Das ist bei dem Programm das die Besucher erwartet auch nicht verwunderlich.

Bereits um 19 Uhr beginnt im Foyer der Werner-Jaeger-Halle die Veranstaltung mit Close-Up-Zauberei, präsentiert von Manus, Hans Dembach, Achim Görtz und Thomas Dornbusch.

Auf der Bühne werden Sascha Prochazka und Andreas Lischke, beide Preisträger der Vorentscheidung zur Deutschen Meisterschaft der Zauberkunst, eine Manipulationsdarbietung und Mentalmagie präsentieren. Außerdem dabei Yurim Kaiser (Manipulationen), Christian Reinelt (allgemeine Magie), Duo Paradox (Comedy und Großillusionen), Münchner Comedy Team (Comedy). Darüber hinaus im Programm der Jongleur Andreas Bollmann, sowie Ute Zengerie mit einer atemberaubenden Licht-Performance. Bauchreden in Perfektion präsentiert Frank Rossi. Durch das Programm führt Wilfried Deininger. Für die Regie des Abends ist professionell wie immer, Renate Knopf zuständig. Licht und Ton liegen in der Verantwortung von Lars Tepel und seinem Team.

Der Magische Zirkel hat sich wieder viel vorgenommen um den Besuchern des magischen Abends erneut einen unvergesslichen Abend zu bieten. Eintrittskarten gibt es bei der NetteAgentur der Stadt Nettetal, An den Sportplätzen 7, 41334 Nettetal-Lobberich, Telefon 02153 / 2193, Telefax: 02153 / 13011. Der Eintritt beträgt 12 Euro.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Auskünfte der Meldebehörde

Die Stadt Nettetal (als Meldebehörde) weist alle Bürger darauf hin, dass sie Parteien und Wählergruppen im Zusammenhang mit Wahlen in den sechs Monaten vor der Wahl Auskünfte aus dem Melderegister erteilen darf. Dies gilt auch im Zusammenhang mit Volksbegehren, Volksentscheiden und Bürgerentscheiden. Die Auskünfte umfassen den Vor- und Familiennamen, Doktorgrade und die Anschrift von Wahlberechtigten eines von den Parteien frei bestimmbaren Lebensalters. Die Geburtstage der Wahlberechtigten dürfen dabei nicht mitgeteilt werden.

Jeder Bürger ab Vollendung des 15. Lebensjahres hat das Recht, der Weitergabe seiner Daten zu widersprechen. Der Widerspruch kann beim Bürgerservice im Rathaus der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Zimmer 101 oder in den Nebenstellen des Bürgerservices in allen Stadtteilen erhoben werden.

Auskünfte bei Alters- und Ehejubiläen

Ferner darf die Stadt Nettetal Mitgliedern parlamentarischer und kommunaler Vertretungskörperschaften sowie Presse und Rundfunk eine Melderegisterauskunft über Alters- und Ehejubiläen von Einwohnern nach deren Einwilligung erteilen. Die Auskunft darf nur Vor- und   Familiennamen, Doktorgrad und Anschrift des Betroffenen sowie Tag und Art des Jubiläums umfassen.

Veröffentlichung in Adressbüchern

Zum Zweck der Veröffentlichung in gedruckten Adressbüchern darf Adressbuchverlagen Auskunft über Vor- und Familiennamen, Doktorgrad und Anschrift sämtlicher Einwohner erteilt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Übermittlung der Daten ist nur zulässig, sofern die Betroffenen zuvor schriftlich eingewilligt haben. Die Einwilligung kann ebenfalls beim Bürgerservice im Rathaus der Stadt Nettetal, Doerkesplatz   11, Zimmer 101 oder in den Nebenstellen des Bürgerservices in allen Stadtteilen erklärt werden.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


"Gleich um's Eck": Drei Krefelder Künstler stellen in Nettetal aus

19.2.2002 Drei Krefelder Künstler stehen im Mittelpunkt einer Kunstausstellung in der Nettetaler Rathausgalerie. Die Arbeiten der beiden Maler Martin R. Becker und Peter M. Heeser sowie des Bildhauers Ivica Matijevic werden vom 22. Februar bis zum 6. April im Nettetaler Rathaus, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich ausgestellt. Die Ausstellung wird am kommenden Freitag um 20 Uhr feierlich eröffnet. Dr. Christian Krausch wird die Ausstellung fachkundig erläutern.

Mit der Ausstellung wird die Reihe "Gleich um's Eck" fortgesetzt. Erneut wirft die NetteAgentur der Stadt Nettetal damit den Blick in eine Nachbarstadt. Das Motto umschreibt dabei mehr als nur die Zielsetzung der Ausstellung. Es ist das Anliegen Nettetaler Kulturarbeit, das kulturelle Schaffen der Region zu fördern und zu präsentieren. Dazu ist es erforderlich über die Grenzen von Städten und Kreisen zu blicken. Im vergangenen Jahr wurde in der Rathausgalerie bereits Kunst aus dem Nachbarkreis Kleve vorgestellt. Peter M. Heeser, Ivica Matijevic und Martin R. Becker wollen nun mit ihrer Ausstellung einen Anreiz dazu bieten, sich mit dem Schaffen bildender Künstler in Krefeld auseinander zu setzen. Die Ausstellung in der Städtischen Galerie im neuen Rathaus wirft natürlich nur ein Schlaglicht auf das vielfältige künstlerische Leben in unserer Nachbarstadt Krefeld. Andererseits ist sie natürlich auch viel mehr. Soll sie doch einen Anreiz dazu bieten, sich mit dem Schaffen der Künstler auseinander zu setzen und mit ihnen ins Gespräch zu kommen. Gleichzeitig soll sie natürlich auch auf das Kunstschaffen in unserer Region neugierig machen.

Öffnungszeiten:

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Skylight ist ausverkauft

19.2.2002 "Skylight" -ein Schauspiel von David Hare steht am kommenden Sonntag, den 24. Februar um 20 Uhr auf dem Programm der Werner-Jaeger-Halle in Nettetal-Lobberich. Die Vorstellung, eine Veranstaltung im Rahmen des Abonnements 2, ist ausverkauft. In der Inszenierung, die in Zusammenarbeit des Ernst Deutsch Theaters Hamburg mit der Münchner Tournee entstanden ist, stehen Volker Lechtenbrink, Jeannette Arndt und Martin Reese auf der Bühne des "Kleinen Theaters mit großen Gästen".

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Kinder stark machen: Informationsveranstaltung zum Projekt "Mein Körper gehört mir"

18.2.2002 Auch das eigene Kind könnte sexuell missbraucht werden. Diesen Gedanken wollen viele Eltern nicht zu Ende denken. Dennoch erinnern uns die Medien regelmäßig an das erschreckende Ausmaß sexueller Gewalt gegen Jungen und Mädchen. Wie kann ich mein Kind wirksam schützen, ohne es zu verängstigen? Wie können Kinder ihr eigenes Potential wirksam zu ihrem eigenen Schutz nutzen?

Eltern können als engste Bezugspersonen dazu beitragen, die Stärken der Kinder zu fördern, sodass die Kinder in die Lage versetzt werden, Übergriffe zu erkennen und sich mitzuteilen. Neben der elterlichen Fürsorge kann auch die Schule einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken und ihnen die erforderlichen Kompetenzen zu vermitteln, um sich vor sexuellem Missbrauch zu schützen und zur Wehr zu setzen.

Eine Möglichkeit der kindgerechten und wirksamen Präventionsarbeit in den dritten und vierten Grundschulklassen bietet die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück mit dem interaktiven Theaterstück "Mein Körper gehört mir" an. Gemeinsam mit ihren Lehrern, Lehrerinnen und den Theaterpädagogen entwickeln die Kinder Schritt für Schritt Fähigkeiten, um ihr Selbstvertrauen zu stärken und Situationen besser einschätzen zu können. Die Kinder sollen ihren Körper als etwas Wertvolles betrachten und lernen, sich gegen Misshandlungen zu wehren und Hilfe zu holen. Den Kindern wird beigebracht, dass ihr Körper ihr persönliches Eigentum ist. Nur sie wissen, wie ihr Körper sich fühlt, ob sie ein Ja- oder Nein- Gefühl haben wenn sie jemand berührt, aber auch in der Beurteilung von Situationen.

Auf Initiative der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Nettetal, Monika Ioannidis, ist das Projekt im vergangenen Jahr in acht der neun Nettetaler Grundschulen in den 3. und 4. Schuljahren sowie in der Comeniusschule für Lernbehinderte aufgeführt worden. Kinder, Eltern und Lehrkräfte waren begeistert. Fast alle beteiligten Schulen haben das Projekt in das Schulprogramm aufgenommen und werden es in den jetzigen 2. und 3. Schuljahren wieder anbieten. Um die Eltern als nächste Bezugspersonen möglichst frühzeitig mit einzubinden, bietet die Gleichstellungsbeauftragte eine Informationsveranstaltung zum Projekt an. Diese findet am kommenden Montag, den 25. Februar um 20 Uhr in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7 in Nettetal-Lobberich statt. Die Informationsveranstaltung richtet sich an Eltern der beiden Schuljahre, Lehrkräfte und alle Interessierten. Der Eintritt ist frei. Die Theaterpädagogische Werkstatt wird das Projekt "Mein Körper gehört mir" vorstellen. Anschließend wird das Kommissariat Vorbeugung der Polizei die aktuelle Situation im Kreis Viersen erläutern. Die Stadtbücherei Nettetal wird Literatur zum Thema sowohl für Eltern als auch für die Kinder zur Ansicht bereit halten.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Scheunenfete künftig nur noch mit Baugenehmigung !

15.2.2002 Für die Durchführung einer Scheunenfete ist künftig eine Baugenehmigung erforderlich. Hierauf weist die Stadtverwaltung nochmals ausdrücklich alle Organisatoren von Scheunenfeten oder ähnlichen Veranstaltungen hin. Seit einigen Jahren erfreuen sich Scheunenfeten im gesamten Kreisgebiet einer ständig wachsenden Beliebtheit. Mit der steigenden Besucherzahl wurde gleichzeitig deutlich, dass die oftmals landwirtschaftlichen Hallen nicht den erforderlichen Sicherheitsvorschriften für eine Versammlungsstätte entsprechen. Die Sicherheit der Veranstaltungsbesucher bei möglichen Bränden oder Unfällen wäre nicht gegeben.

Die zuständigen Behörden des Kreises Viersen und der kreisangehörigen Städte und Gemeinden haben sich daher einheitlich darauf verständigt, dass künftig bei Scheunenfeten oder ähnlichen Veranstaltungen, in landwirtschaftlichen oder Mehrzweckhallen ein förmliches Baugenehmigungsverfahren durchgeführt wird. Ein entsprechender Antrag (gemäß § 63 Landesbauordnung NRW) ist bei der städtischen Bauaufsicht, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich frühzeitig einzureichen. Wesentliche Prüfpunkte in diesem Verfahren sind die Sicherstellung von Rettungswegen und die Einhaltung der Brand- und Immissionsschutzvorschriften.

Die Verwaltung rät allen Organisatoren von Scheunenfeten, sich frühzeitig um eine entsprechende Baugenehmigung zu bemühen. Bei Fragen hierzu stehen die Mitarbeiter der Stadtverwaltung gern auch zu beratenden Gesprächen zur Verfügung.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Sgem. Nettetal II - SG Krefeld II 5 : 3

Zunächst problemlos verlief die Begegnung der zweiten Mannschaft der Schachgemeinschaft Nettetal in der A-Klasse gegen die Krefelder SG II Um den Tabellennachbarn, SV Springer St. Tönis III. nicht weiter enteilen zu lassen, lautete die Parole: Hoch gewinnen !Es ließ sich auch gut an, denn Frans Mertens und Heinz Schmalohr konnten ihre Gegenspieler beide nach 30 Zügen die Punkte abnehmen. Als dann auch noch Wolfgang Thieme am Spitzenbrett mit einem durchschlagenden Springeropfer die gegnerische Stellung knackte, sah es für die Seenstädter recht gut aus.

Doch dann mussten Eckehard Dombrowe und Erkan Oler, teils überraschend, die Waffen strecken. Und auch Dr. Alfred Lubberich gab - vielleicht etwas zu früh - ein Springerendspiel mit Minusbauern nach knapp fünf Stunden Gesamtspielzeit auf, so das die Seidenstädter überraschend den 3 : 3 Gleichstand erzielten.

Die restlichen Partien an den Brettern zwei und vier mussten nun die Entscheidung bringen. Hier konnte Marcus Faahsen seine beiden weitvorgerückten Zentrumsbauern gewinnbringend zur Geltung bringen. Den Siegpunkt zum 5 : 3 Erfolg errang die bereits 76-jährige Ellen Schumacher, die ihren wesentlich jüngeren Kontrahenten eine wahre Lektion in der Kunst der Angriffsführung erteilte.

Die übrigen Ergebnisse des 6. Spieltages lauteten: Schiefbahn II - St. Tönis IV 5,5 : 2,5, St. Hubert II - Süchteln II 2,5 : 5,5, T. Krefeld VI - WSB Krefeld II 4,5 : 3,5, St. Tönis III - Meerbusch II 8 : 0.

Tabelle: A-Klasse

***********************************

Schach-Stadtmeisterschaft

Die Spitzenbegegnungen bei der laufenden Schach-Stadtmeisterschaft zwischen Wilhelm Maasing gegen Frans Mertens und Martin Stefkovic/SF Süchteln gegen Wolfgang Langer/Turm Willich-Schiefbahn endeten nach 27 bzw. 69 Zügen unentschieden. Für seine Überraschung sorgte Dr. Alfred Lubberich, der den wesentlich höher eingestuften Johan Jacobs nach nur 22 Zügen eine schwere Niederlage zufügte.

Die übrigen Ergebnisse lauteten: Heinz Schmalohr - Hermann-Josef Moonen 0 : 1, Petra Tippmann - Alexander Nelsen 0,5 : 0,5, Sieglinde Jansen - Eckehard Dombrowe 0,5 : 0,5, Ellen Schumacher - Vincenzo Dattilo 1 : 0, Sebastian  Feltges - Armin Hübel 0 : 1, Walter Woborschil - Helmut Ploenes 0 : 1, Philipp  Wolters - Hans Ulrich Nelsen 0 : 1, Werner Rothkugel - Wolfgang Thieme 0 : 1,  Ernst Clemens - Thomas Dattilo 0 : 1, Herbert Springer - Edmund Loge 0 : 1.

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Neue Mietrichtwerte für Nettetal liegen vor

14.2.2002 Die neuen Mietrichtwerte für die Stadt Nettetal liegen vor. Vermieter und alle Interessenten können mit der Broschüre die ortsübliche Miete für freifinanzierte Wohnungen in Mehrfamilienhäusern in Nettetal ermitteln. Die Richtwerte wurden von der Stadtverwaltung in Zusammenarbeit mit dem Gutachterausschuss des Kreises Viersen, dem Verein der Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer und dem Mieterverband Niederrhein fortgeschrieben. Die letzten Richtwerte stammten aus dem Jahr 2000 und haben sich seither leicht verändert. Die Broschüre kann beim Bürgerservice der Stadt Nettetal, Rathaus, Doerkesplatz 11, Nettetal?Lobberich sowie bei allen Verwaltungsnebenstellen erworben werden (Preis: 2,50 Euro).

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Creeps - Nachwuchsmoderatorin gesucht

- Theater für Jugendliche ab 12 Jahren -

12.2.2002 Nehmen Sie einmal an einem Auswahlverfahren für eine Nachwuchsmoderatorin teil! Diese Gelegenheit erhalten Sie am nächsten Dienstag, den 19. Februar um 16 Uhr in der Werner-Jaeger-Halle in Nettetal-Lobberich, wenn dort das Landestheater Detmold mit dem Jugendstück "Creeps" gastiert. Das neueste Stück des bekannten Theaterautors Lutz Hübner beschäftigt sich mit der modernen Medienwelt und dem Umgang der Jugendlichen mit dieser Welt. Auf die Bühne gebracht wird ein Casting, das heißt, ein Auswahlverfahren für die Moderatorin einer Musicshow. Drei junge Mädchen sind dem Presseaufruf eines Fernsehsenders gefolgt. "Wir suchen genau solche Moderatoren wie Dich: Power, Präsenz und Personality, um "Creeps" - die neue Trendfashionmusicshow zu moderieren: Wenn Du zwischen 16 und 18 bist und der Steckbrief genau auf Dich zutrifft, bist Du die Richtige".

Auf der Bühne des Castings stehen die coole, thouge Lilly, schick und trendy, die unkomplizierte Petra aus Chemnitz und die naturverbundene Maren. Wer wird den Job bekommen ? Als die Entscheidung schon greifbar nahe erscheint, nimmt die Geschichte plötzlich eine unerwartete Wendung, welche die drei Mädchen zu schonungsloser Ehrlichkeit sich selbst und den Konkurrentinnen gegenüber zwingt.

Lutz Hübner versteht es in "Creeps" die Sprache der Jugendlichen, ihre Suche nach Identifikation, die Schnelllebigkeit ihrer Trends, aber auch die Härte gegenüber Andersdenkenden einzufangen und kritisch zu betrachten, ohne zu denunzieren. Eintrittskarten zu diesem Jugendstück für Jugendliche ab 12 Jahren gibt es zum Preis von 3 € bei der NetteAgentur in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal-Lobberich (Telefon 02153 / 2193).

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Karnevals-Öffnungszeiten der Stadt Nettetal

4.2.2002 König Karneval ist im Anmarsch und schreitet unaufhaltsam auf die Bastion der fleißigen städtischen Mitstreiterinnen und Mitstreiter zu. Bürgermeister Ottmann sah sich daher gezwungen, Abwehrmaßnahmen für den bevorstehenden Rathaussturm zu treffen und teilt mit, dass die Dienststellen der Stadtverwaltung über Karneval wie folgt geöffnet haben:

Altweiberdonnerstag sind die Dienststellen der Stadt Nettetal ab 12:30 Uhr geschlossen. Das Standesamt hat an diesem Tag die Sprechstunden vom Nachmittag auf den Vormittag (8:30 bis 12 Uhr) verlegt. Die Stadtbücherei Breyell hat an Altweiber von 10 bis 13 Uhr, die Außenstelle in Kaldenkirchen von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Am Rosenmontag bleiben alle Dienststellen der Stadt geschlossen.

Am Karnevalsdienstag haben alle Dienststellen der Stadt wieder regulär geöffnet.

Der Sturm auf das Nettetaler Rathaus beginnt am Altweiberdonnerstag traditionell ab 16 Uhr mit dem Eintreffen des Prinzenpaares und der Karnevalsgesellschaften.Die Bürgerschaft wird eingeladen, das närrische Treiben ab 16 Uhr im Rathaushof am Doerkesplatz in Lobberich zu verfolgen. Für musikalische Einstimmung wird gesorgt. Ein Bierpavillon sorgt für das leibliche Wohl. Der Sturm der Möhnen auf das Rathaus wird für 17.11 Uhr erwartet.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Neues vom Schach

Der SK Turm Willich-Schiefbahn verteidigte in der Schach-Bezirksliga gegen den SK Meerbusch (4,5 : 3,5) die Tabellenführung und Verfolger SK Turm Brüggen siegte sicher gegen Kranenburg II mit 6,5 : 1,5 Brettpunkten. Kevelaer unterlag dem SV Rheydt mit 3 : 5 und Uedem trennte sich von St. Hubert mit einem 4 : 4 Unentschieden, während die Schachgemeinschaft Nettetal nach dem 4,5 : 3,5 Auswärtserfolg gegen den SV Springer Kranenburg I weiter Anschluß an das Führungsduo hält.

Partiegewinne für die Seenstädter notierten Piet Boonen, Johan Jacobs und Heinz Schmalohr bei drei Punkteteilungen von Hubert Gorißen, Hans Hoedemaeckers und Gürkan Oler. Die einzige Verlustpartie musste diesmal Karsten Wiemes hinnehmen.

Tabelle Bezirksliga:

  1. SK Turm Willich-Schiefbahn 18 MP 31,5 BP
  2. SK Turm Brüggen 15 30,5
  3. Sgem. Nettetal 12 28,5
  4. SV. Springer Kranenburg I 9 28,0
  5. SV Rheydt II 8 24,0
  6. SK Meerbusch 7 24,5
  7. SC St. Hubert 7 23,0
  8. SK Kevelaer 6 21,0
  9. SK Uedem III 4 20,0
  10. SV Springer Kranenburg II 0 9,0

In der Breitensportliga siegte die Sgem. Nettetal III gegen die Schachfreunde Niederkrüchten II deutlich mit 4 : 1 Brettpunkten . Juray Pilepic, Helmut  Ploenes, Walter Woborschil und Werner Rothkugel gewannen ihre Partien.

*******************

Ergebnisse Schach-Stadtmeisterschaft - 2. Runde:

Eckehard Dombrowe - Wilhelm Massing 0 : 1, Wolfgang Langer - Petra Tippmann 1 : 0, Armin Hübel - Martin Stefkovic 0 : 1, Frans Mertens - Ellen Schumacher 1 : 0, Alexander Nelsen - Wolfgang Rothkugel 0,5 : 0,5, Hermann-Josef Moonen - Philipp Wolters 1 : 0, Johan Jacobs - Ernst Clemens 1 : 0, Wolfgang Thieme - Heinz Schmalohr 0 : 1, Edmund Loge - Vincenzo Datillo 0 : 1, Herbert Springer - Helmut Ploenes 0 : 1, Thomas Datillo - Hans-Ulrich Nelsen 0 : 1, Werner  Rothkugel - Walter Woborschil 0 : 1, Walter Ritter - Sieglinde Jansen 0 : 1, Bernd Schäfers - Dr. Alfred Lubberich (verlegt auf 5.2.2002).

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Visser-Ausstellung wurde verlängert

1.2.2002 Seit Anfang Januar werden in der Städtischen Galerie in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7 in Nettetal-Lobberich die Arbeiten des niederländischen Malers Bernard Visser gezeigt. Aufgrund der großen Besucherresonanz wurde die Ausstellung um eine Woche, bis zum 17. Februar verlängert. Wer bis noch keine Gelegenheit hatte, die Ausstellung des aus Weert stammenden Künstlers zu besuchen, kann dies noch in Ruhe tun. Am Karnevalssonntag (10. Februar) ist die Ausstellung nicht geöffnet. Öffnungszeiten: Mo -Do: 8.30 -12.30 und 14 -16 Uhr, Fr: 8.30 -12 Uhr, So: 15 -17 Uhr

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Schaltschrank im Ingenhovenpark beschädigt

31.1.2002 Opfer blinder Zerstörungswut wurde am vergangenen Wochenende ein Schaltschrank im Lobbericher Ingenhovenpark. Der Schaltschrank diente der Stromversorgung von Veranstaltungen wie Schützenfestesten und Weihnachtsmärkten im Ingenhovenpark. Aus Kosten- und Sicherheitsgründen, der Schrank liegt in einem schlecht einsehbaren Teil des Parks, wird die Stadtverwaltung den Schaltschrank nicht mehr reparieren. Der Strom für Veranstaltungen wird künftig durch Einzelanschlüsse bereitgestellt. Diese waren in der Vergangenheit ohnehin oftmals erforderlich, wenn die Anschlusswerte im Schaltschrank nicht ausreichten. Die Kosten hierfür tragen die Veranstalter.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Jahreshauptversammlung der SGN

Gut besucht war die Jahreshauptversammlung der Schachgemeinschaft Nettetal in ihrer Vereinsheimstätte, der Altentagesstätte Parkstübchen Hinsbeck. Bevor der erste Vorsitzende Jochen Post von den Mitgliedern für weitere zwei Jahre einstimmig in seinem Amt bestätigt wurde, konnte Kassenwart Karsten Wiemes von einer soliden Finanzlage - und Wolfgang Thieme von einem regen Spielbetrieb berichten.

Die Ergänzungswahlen zum erweiterten Vorstand brachten folgendes Ergebnis:
Helmut Ploenes (II. Spielleiter), Juray Pilepic (II. Kassierer), Werner Rothkugel (Materialwart), Hermann-Josef Moonen (Jugendwart) und Bernd Schäfers (Kassenprüfer).

Große Zustimmung fand die Forderung, der Schüler- und Jugendarbeit erste Priorität einzuräumen. Unterstützt wird dieses Vorhaben mit einer breitangelegten Plakataktion im Stadtgebiet. Auskünfte erteilt Jürgen Daniel, Tel. 02153/912794. Bei entsprechender Resonanz ist geplant, die Spielzeiten auf die späten Nachmittagsstunden vorzuverlegen.

*****************************

Schach-Stadtmeisterschaft

Am Freitag um 20.00 Uhr sieht die zweite Runde der Stadtmeisterschaft in der Altentagesstätte Parkstübchen in Hinsbeck folgende Begegnungen vor:
Eckehard Dombrowe - Wilhelm Massing, Wolfgang Langer - Petra Tippmann, Armin Hübel - Martin Stefkovic, Frans Mertens - Ellen Schumacher, Bernd Schäfers - Dr. Alfred Lubberich, Alexander Nelsen - Wolfgang Rothkugel,  Hermann-Josef Moonen - Philipp Wolters, Johan Jacobs - Ernst Clemens, Wolfgang Thieme - Heinz Schmalohr, Edmund Loge - Vincenzo Dattilo, Herbert Springer - Helmut Ploenes, Thomas Dattilo - Hans-Ulrich Nelsen, Werner Rothkugel - Walter Woborschil, Walter Ritter - Sieglinde Jansen.

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Nettetaler Bootsbauer Wefers auf der "boot 2002"

25.1.2002 Der Nettetaler Bootsbauer Rolf Wefers stellt derzeit auf der "boot 2002" in Düsseldorf aus. Er präsentiert auf der weltgrößten Boots- und Wassersportausstellung seine in Handarbeit und mit besonderen Feinheiten produzierten Boote. Nettetals Bürgermeister Peter Ottmann ließ sich zusammen mit Stadtkämmerer und Wirtschaftsförderer Franz-Josef Prümen von Rolf Wefers und Hans Artz die Wefers-Boote erklären. An dem interessanten Stand in der Halle 17 herrschte pausenlos lebhafter Verkehr, besonders die offene Kieljacht RW 26 fand große Beachtung bei den Besuchern. Auch der Messeveranstalter bekundete wegen der besonderen Originalität der handwerklich gefertigten Segelboote und der geschickten Präsentation großes Interesse an den Booten des Nettetaler Bootsbauers.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Zusammenfassung der Presse-Information vom 18.01.2002:
Sitzung der VeNeTe-Lenkungsgruppe

23.1.2002 In der Lenkungsgruppe VeNeTe (Venlo-Nettetal-Tegelen) werden in halbjährlichen Abständen aktuelle, grenzüberschreitende Themen zwischen den Nachbarstädten Venlo und Nettetal besprochen. In der vergangenen Woche (14. Januar) standen wieder unterschiedliche Themen auf der Tagesordnung: Die Lenkungsgruppe wurde über den Verwendungsnachweis der im vergangenen Jahr erarbeitete Interreg-II-Studie "Ausführung des grenzüberschreitenden Entwicklungskonzeptes Stadtregio Venlo, Nettetal, Tegelen" informiert. Dort wurden gemeinsame Aktivitäten und Grundlagendaten für beide Städte zusammengestellt. Hierzu gehört ein gemeinsames digitales Kartenwerk, Zusammenstellung von Kartenmaterial sowie die Sammlung von Grunddaten sowie ein Internet-Auftritt.

Besprochen wurde auch die geplante Autobahnverbindung A61/R74. In einem gemeinsamen Brief an das Bundesverkehrsministerium wollen sich beide Städte für die Beibehaltung der Anschlussstelle Leuther Straße (Kaldenkirchen-West) einsetzen.

Die Vertreter der Stadt Venlo teilten mit, dass die Erstellung einer Naturvisie geplant sei, die auch das deutsche Gebiet umfassen wird. Über eine Beteiligung der Stadt Nettetal wird nach Abstimmung in der Politik entschieden. Die Nettetaler Bedenken, dass bei einer Realisierung des Verbindungsweges-Nord die Verkehrsbelastung in Kaldenkirchen zunehmen wird, wurde von den niederländischen Kollegen nicht geteilt. Die Venloer verwiesen auf eine Verkehrsstudie aus dem Jahre 1999 die besagt, dass sich nach dem Bau der Autobahnen A 73 und A 74 die Verkehrsbelastungen dort deutlich vermindern werden.

Die Euregio Rhein-Maas-Nord hat zum 1. Januar eine neue Organisationsstruktur erhalten. Venlos Bürgermeister dr. Jan Schrijen und Nettetals Bürgermeister Peter Ottmann wollen in dieser neuen Struktur eine stärkere Rolle übernehmen, um die europäischen Perspektiven der beiden Städte deutlich zu machen. Beide Bürgermeister wollen ihre Vorstellungen gemeinsam der Euregio vortragen. In nächster Zeit soll die grenzüberschreitende Zusammenarbeit auf den Gebieten Kultur, Tourismus und Sport weiter intensiviert werden.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit:

Im Jahr 1999 haben sich die Städte Nettetal, Venlo sowie die damalige Gemeinde Tegelen (gehört heute zu Venlo) zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit VeNeTe entschlossen. In erster Linie war die Zusammenarbeit auf die Entwicklung eines grenzüberschreitenden Gewerbegebietes gerichtet. Hieraus entwickelte sich eine Zusammenarbeit auf verschiedenen Gebieten. Die Entwicklung wird mehrmals pro Jahr in der Lenkungsgruppe VeNeTe zwischen Vertretern der Stadt Nettetal und der gemeente Venlo besprochen.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)

Das Original des Protokolles lesen Sie hier


Satzung "Kölsumer Weg" rechtskräftig

22.1.2002 Die Bezirksregierung hat die Außenbereichssatzung "Kölsumer Weg" genehmigt. In der Satzung wird die zulässige Bebauung im Bereich Kölsumer Weg in Nettetal-Lobberich festgesetzt. Die Satzung tritt am 25. Januar in Kraft und kann während der üblichen Dienststunden bei der Stadt Nettetal, Fachbereich Stadtplanung, Rathaus Lobberich, Doerkesplatz 1, Zimmer 308 eingesehen werden.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Schach

Eine bis dahin noch nie da gewesene Resonanz fand die Einladung der Schachgemeinschaft Nettetal zur diesjährigen Stadtmeisterschaft. Fast zu eng wurden die Räumlichkeiten in der Altentagesstätte Parkstübchen, Hinsbeck, als Turnierleiter Wolfgang Thieme zur ersten Runde 29 (!) Teilnehmer begrüßen konnte.

Walter Ritter, mit fast 90 Jahren der Senior im Verein, ist genauso mit ungebremstem Elan dabei, wie der erst 9-jährige Philipp Wolters bei seinem ersten Turnier. Aber auch starke Vereinsspieler aus dem Kreisgebiet und den Niederlanden sind mit von der Partie. Darunter der Titelverteidiger von den Schachfreunden Süchteln, Martin Stefkovic, sowie Wolfgang Langer (SK Turm Willich.-Schiefbahn), Heinz Schmalohr (Pokalsieger Sgem. Nettetal) und der starke vereinslose Spieler Wilhelm Massing aus Viersen. Selbst das weibliche Geschlecht ist mit Petra Tippmann (SK Turm Willich-Schiefbahn), Sieglinde Jansen (SF Niederkrüchten) und Seniorin Ellen Schumacher (Sgem. Nettetal) gut  vertreten.

Naturgemäß ergab die Auslosung zur ersten Runde noch kein Aufeinandertreffen der Spitzenspieler, daher notierte man durchweg Favoritensiege:

Wilhelm Massing - Wolfgang Thieme 1 : 0, Ernst Clemens - Wolfgang Langer 0 : 1, Martin Stefkovic - Edmund Loge 1: 0, Helmut Ploenes - Frans Mertens 0 : 1,  Hans-Ulrich Nelsen - Bernd Schäfers 0 : 1, Wolfgang Rothkugel - Werner Rothkugel  1 : 0, Sieglinde Jansen - Hermann-Josef Moonen 0 : 1, Petra Tippmann - Hermann Springer 1 : 0, Ellen Schumacher - Walter Ritter 1 : 0, Vincenzo Dattilo - Armin Hübel 0 : 1, Dr. Alfred Lubberich - Sebastian Feltges 1 : 0, Walter Woborschil - Alexander Nelsen 0 : 1.

Nachgeholt werden am Freitag die Begegnungen Heinz Schmalohr - Johan Jacobs und Thomas Dattilo - Eckehard Dombrowe, bevor am 2. Februar die zweite Runde  stattfindet.

*********************************

Am Freitag, 25. Januar, 20.00 Uhr findet in der Altentagesstätte Parkstübchen Hinsbeck, die Jahreshauptversammlung der Schachgemeinschaft Nettetal statt. Auf  dem Programm stehen u. a. die Wahl des ersten Vorsitzenden und die jeweiligen Stellvertreter des  Spielleiters und Kassenwartes.

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Lenkungsgruppe VeNeTe (Venlo-Nettetal-Tegelen)

Zusammenfassung: R. Hauertz

Die Lenkungsgruppe, ein Gremium aus Verwaltungsfachleuten Venlos (Tegelen wurde inzwischen eingemeindet) und Nettetals tagte am 14. Januar und hat ein Entwicklungskonzept verabschiedet. Beide Gemeinden wenden sich gegen den Abbau der Anschlusstelle Kaldenkirchen West. Die Bürgermeister Nettetals und Venlos werden in der reorganisierten Euregio eine größere Bedeutung für ihre Stadte anstreben. Man plant über die Zusammenarbeit beim grenzüberschreitenden Industriegebiet hinaus weitere grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Dabei "kann an die Bereiche in den Bereichen Kultur Tourismus und Sport gedacht werden".

gemeinsame Presseerklärung (von der Gemeinde Venlo erstellt):

Persbericht n.a.v. bijeenkomst Stuurgroep VeNeTe op 14 januari 2002

De stuurgroep VeNeTe, waarin de buurgemeenten Nettetal en Venlo participeren, heeft afgelopen maandag 14 januari 2002 in haar halfjaarlijkse overleg een aantal grensoverschrijdende thema's besproken. In grote lijnen zijn dit de resultaten van deze bijeenkomst:

Een concreet resultaat van de samenwerking is het document 'Uitvoering van het grensoverschrijdende ontwikkelingsconcept stadsregio Venlo, Nettetal, Tegelen', hetgeen in het kader van Interreg II tot stand is gekomen. Het document is een weergave van gezamenlijke activiteiten op het gebied van grensoverschrijdend gebiedsmanagement (digitaal kaartwerk, algemene inventarisatie, fotokaart, archeologisch bodemonderzoek en internet-pagina) en afstemming infrastructuur. Dit document is door de Stuurgroep vastgesteld.

Zoals bekend heeft de gemeenteraad van Venlo september 2001 voor wat betreft de toekomstige A74 haar voorkeur uitgesproken voor de z.g. plateauvariant. In deze variant is een nieuwe aansluiting t.b.v. bedrijventerrein Kreuzackersfeld voorzien. Hoewel tevens gepland is om de huidige aansluiting Leutherstrasse (Kaldenkerken-West) op te heffen, zijn beide besturen hier geen voorstander van. Vanuit het streven naar een duurzame regionale oplossing voor de toekomst zullen Nettetal en Venlo dit in een gezamenlijke brief aan de autoriteiten in Duitsland en Nederland aankaarten.

Gemeente Venlo heeft het voornemen om een integrale natuurvisie op te stellen, waarin ook het Duitse gebied betrokken wordt. Tijdens het overleg van de Stuurgroep is de eventuele deelname van de Stadt Nettetal, zowel m.b.t. de projectbegeleiding als in financieel opzicht aan de orde geweest. Hierover moet de politiek in Nettetal zich nog uitspreken. Ook is nader ingegaan op de bezorgdheid van Nettetal dat bij de realisering van de verbindingsweg-Noord de verkeersintensiteit in Kaldenkerken zal toenemen. Vanuit de Venlose vertegenwoordiging is echter aangegeven dat er geen reden voor ongerustheid is, aangezien uit een verkeersstudie van 1999 blijkt dat in de eindsituatie, dus na realisering van de A73 en de A74, de verkeersintensiteit aanzienlijk minder zal zijn. Vanaf 1 januari 2002 heeft de euregio rijn-maas-noord een nieuwe structuur. Vanuit het perspectief van europees denken, ook richting andere overheden, willen de burgemeesters Ottmann en Schrijen een duidelijke rol voor de grote gemeenten Nettetal en Venlo in de euregio. Momenteel vormen beide burgemeesters hun gedachten over de doelen, welke zij in dit kader willen bereiken.

Op diverse gebieden wordt de grensoverschrijdende samenwerking tussen Venlo en Nettetal nog verder geïntensiveerd. Hierbij kan gedacht worden aan cultuur, toerisme en sport. In de komende periode zullen concrete samenwerkingsmogelijkheden geïnventariseerd worden.

BETEKENIS SAMENWERKINGSVERBAND VENETE

In 1999 zijn de Stadt Nettetal ,de gemeente Venlo en de toenmalige gemeente Tegelen een grensoverschrijdende samenwerking aangegaan: VeNeTe. In eerste instantie was de samenwerking gericht op grensoverschrijdende bedrijventerreinontwikkeling. Tegenwoordig wordt samenwerking op meerdere terreinen nagestreefd. De voortgang wordt enkele keren per jaar besproken in de zogenaamde Stuurgroep VeNeTe, waarin de bestuurders van de Stadt Nettetal en gemeente Venlo participeren.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Städtische Galerie hat auch sonntags geöffnet

(17.1.2002). Noch bis zum 10. Februar kann in der Werner-Jaeger-Halle in Nettetal-Lobberich, An den Sportplätzen 7, eine Ausstellung mit Werken des niederländischen Malers Bernard Visser besucht werden. Wer in der Woche keine Zeit hat, kann auch sonntags von 15 bis 17 Uhr einen Blick in die Ausstellung werfen. Die Öffnungszeiten der Städtischen Galerie in der Werner-Jaeger-Halle sind:

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Endspurt beim 8. Nettetaler Literaturwettbewerb

(17.1.2002). Die Ausschreibungsfrist für den 8. Nettetaler Literaturwettbewerb geht in diesem Monat zu Ende. Mehr als 70 Autorinnen und Autoren haben bisher ihre Texte eingereicht und hoffen, den mit 1000 Euro dotierten Preis zu gewinnen. Nach Ablauf der Ausschreibungsfrist werden alle Texte einer Fachjury zur Begutachtung vorgelegt, die dann in einer nicht-öffentlichen Sitzung die Preisträgerin bzw. den Preisträger ermitteln wird. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Lesung am Sonntag, den 28. April in der Stadtbücherei statt. Zusammen mit dem Literaturpreis wird dann auch ein Publikumspreis verliehen.

Wer jetzt noch am Literaturwettbewerb teilnehmen möchte, muss seinen Text (höchstens 5 DIN-A-4 Seiten) bis zum 31. Januar (Datum des Poststempels) in der Stadtbücherei Nettetal, Lobbericher Straße 1, Nettetal-Breyell einreichen. Die genauen Wettbewerbsbedingungen stehen im Internet unter www.nettetal.de oder können telefonisch bei der Stadtbücherei (02153 / 72031) angefordert werden.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Holocaust-Gedenkfeier mit Fotoausstellung

(17.1.2002). Mit einem ökumenischen Gottesdienst und einer Fotoausstellung über jüdische Friedhöfe am Niederrhein wird in Nettetal am Holocaustgedenktag (Sonntag, 27. Januar) den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Der ökumenische Gottesdienst, gestaltet von den Schülerinnen des Werner-Jaeger-Gymnasiums, beginnt um 10 Uhr in der Alten Kirche in Nettetal-Lobberich. Anschließend ist eine Kranzniederlegung am Mahnmal an der Alten Kirche sowie die Eröffnung einer Fotoausstellung im Rathaus, Doerkesplatz 11 vorgesehen. Unter dem Titel "Um dich ist Heimat - Auf jüdischen Friedhöfen am Niederrhein" werden Fotografien des Nettetaler Künstlers Hartmut Mirbach ausgestellt. Die Fotoausstellung kann bis zum 2. Februar während der Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)

Anmerkung: Sie finden die Ausstellung auch unter http://www.mirbach-kunst.de


Neues vom Schach

Weiterhin knapp in Front bleibt die II. Mannschaft der Schachgemeinschaft Nettetal nach dem 5 : 3 Heimspielsieg gegen den SK Turm Willich-Schiefbahn II in der A-Klasse. Erfolgreich punkteten Heinz Schmalohr, Ernst Clemens und Frans Mertens, bei einer Niederlage von Erkan Oler. Punkteteilungen notierten Dr. Alfred Lubberich, Eckehard Dombrowe, Marcus Faahsen und Wolfgang Thieme.

Weiter spielten: SG Krefeld II - SC Springer St. Tönis III 3 : 5, SK Meerbusch II - SK Turm Krefeld VI 3 : 5, WSB Krefeld II - SC St. Hubert 5,5 :2,5, SF Süchteln II - SC Springer St. Tönis IV 7,5 : 0,5.

Tabelle A-Klasse:

  1. Sgm. Nettetal II 12 MP/23,5 BP,
  2. SC Springer St. Tönis III (12/23,0),
  3. WSB Krefeld II (9/21,5),
  4. SF Süchteln II (7/22,5),
  5. SK Turm Krefeld VI (7/21,5),
  6. SK Turm Willich-Schiefbahn (7/20,0),
  7. SC St. Hubert II (6/17,5),
  8. SC Springer St. Tönis IV (6/16,5),
  9. SG Krefeld II (4/18,5),
  10. SK Meerbusch II (3/15,5).

In der Breitensportliga drehten die Schiefbahner den Spiess herum und siegten gegen Nettetal III mit 3 : 2 Brettpunkten. Herbert Springer gewann seine Partie. Je ein Unentschieden steuerten Juraj Pilepic und Sebastian Feltges bei

Schach-Stadtmeisterschaft

Die am kommenden Freitag um 20.00 Uhr in der Altentagesstätte Parkstübchen Hinsbeck beginnende offene Schach-Stadtmeisterschaft, ist mit bisher 26 Teilnehmern ausgezeichnet besetzt.

Nicht nur Titelverteidiger Martin Stefkovic von den Schachfreunden Süchteln, sondern auch der frischgebackene Pokalsieger des Ausrichters Heinz Schmalohr und Wolfgang Langer von der I. Mannschaft des Bezirksligisten SK Turm Willich-Schiefbahn haben ihre Teilnahme zugesagt.

Anmeldungen sind noch bis kurz vor Turnierbeginn möglich.

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Schulneulinge müssen angemeldet werden.

Auch in diesem Jahr beginnt für viele Kinder der sogenannte "Ernst des Lebens". Am 1. August werden alle Kinder schulpflichtig, die bis zum 30. Juni das sechste Lebensjahr vollendet haben. Anzumelden sind die Kinder, die in der Zeit vom 1. Juli 1995 bis zum 30. Juni 1996 oder früher geboren sind und noch keine Schule besuchen. Bei der Anmeldung sollte das Familienstammbuch oder die Geburtsurkunde mitgebracht werden. Folgende Anmeldetermine werden an den Lobbericher Grundschulen angeboten:

Gemeinmschafts-Grundschule Im Hoverbruch 6 Tel.: 2027

jeweils von 10- 12 Uhr

Kath. Grundschule Sassenfelder Straße Tel.: 402641

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Neujahrsempfang der Stadt Nettetal:

Senioren können Vorbild für Jugend sein

12.1. Die Senioren und die Seniorenarbeit standen am Wochenende im Mittelpunkt des Neujahrsempfangs der Stadt Nettetal. Rund 150 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Vereinen und Verbänden waren der Einladung der Stadt ins Rathaus gefolgt. Im Sitzungssaal begrüßte Bürgermeister Peter Ottmann darunter vor allem viele Vertreter der "älteren Generation" sowie Menschen, die sich um die Seniorenarbeit in der Stadt bemühen. Das musikalische Rahmenprogramm wurde von Musikern der Kreisfeuerwehrkappelle gestaltet. Ottmann betonte, dass erst durch den Fleiß der älteren Generation vieles möglich wurde, was die junge Generation heute wie selbstverständlich in Anspruch nimmt. Dabei wird auch in Nettetal der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung weiter drastisch ansteigen. Die Ursachen hierfür liegen in der ständig steigenden Lebenserwartung bei gleichzeitigen Geburtenrückgängen. "Wir sind in Zukunft immer mehr auf das Miteinander der Generationen angewiesen. Solidarität unter den Generationen, gegenseitiges Verständnis und Toleranz sind künftig gefordert", so Ottmann in seiner programmatischen Rede. Er rief dazu auf, dass gerade die älteren Menschen Anspruch auf einen angemessenen Lebensstandard mit der Teilhabe am Gesellschafts- Wirtschaft-, Kultur- und Freizeitleben haben. "Das Leben in einer Stadt umfasst sämtliche Generationen. Der Kontakt zwischen jüngeren und älteren Bürgern darf nicht abreißen." Als positive Beispiele nannte er die Altenstuben in den einzelnen Stadtteilen, die "Nettetaler Spätlese - Zeitung für ältere Menschen", aktive Heimatvereine sowie engagierte Computer-Senioren in der Stadt. Außerdem gibt es ein besonderes Leseangebot in der städtischen Bücherei sowie ein vielfältiges Sportangebot in der Stadt. Eine Verbesserung der Lebensqualität älterer Menschen sieht Ottmann in der Bündelung und Vernetzung der Seniorenangebote in Nettetal. Hierbei könnten aktive Senioren die Interessen der älteren Menschen bündeln und vertreten. Die Senioren können ihre Lebenserfahrung und Kenntnisse gewinnbringend für andere Senioren, für Vereine, Verbände und damit auch für sich selbst einsetzen. "Unsere Senioren können Vorbilder für unsere Jugend sein", betonte Ottmann.

Die Kostprobe eines aktiven Senioren lieferte anschließend der 91jährige Karl Mienert. Er trug aus seinem Buch "Nettetaler Gedankensplitter" vor und fesselte die Gäste mit nachdenklichen und humorvollen Gedanken.

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


Schachmeisterschaft

Die XV. Offene Schach-Stadtmeisterschaft, ausgerichtet von der Schachgemeinschaft Nettetal 1929/70 e.V. beginnt am Freitag, den 18. Januar 2002 um 20.00 Uhr, in der Altentagesstätte Parkstübchen in Hinsbeck. Je nach Beteiligung werden sieben oder neun Runden im 14-tägigen Rhythmus ausgetragen. Titelverteidiger ist Martin Stefkovic von den Schachfreunden Süchteln, der es sicherlich schwerer haben wird, denn die Voranmeldungen lassen auf ein stärkeres Teilnehmerfeld gegenüber dem Vorjahr schliessen. Anmeldungen, - auch von Hobbyschachspielern, die keinem Verein angehören - nimmt Turnierleiter Wolfgang Thieme, Tel.: 911526 bis kurz vor Turnierbeginn entgegen.

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Ausstellung mit Malereien von Bernhard Visser

Nettetal (7.1.2002).

Nachdem bereits bei der erfolgreichen Ausstellung zum Euregio-Kunstpreis 2001 der niederländisch - deutsche Austausch im Vordergrund stand, ist nun erneut ein niederländischer Künstler in Nettetal zu Gast. Vom 11. Januar bis 10. Februar stellt Bernard Visser seine Malereien in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle aus. Visser gehörte zum engen Kreis der Kandidaten des Kunstpreises 2001. Er stammt aus niederländischen Stadt Weert. Dort wurde im Oktober der Euregio-Kunstpreis an den Niederländer Sef Berkers verliehen.

Eröffnet wir die Ausstellung am kommenden Freitag um 20 Uhr von Bürgermeister Ottmann. Die Kunsthistorikerin Sigrid Blomen-Radermacher wird in die Arbeiten des Künstlers einführen. Bernard Visser studierte an der pädagogischen Akademie in Utrecht und an der Akademie für Bildende Künste in Maastricht. Nach dem Besuch der Jan-van Eyck Akademie in Maastricht folgten verschiedene Ausstellungen u.a. in Utrecht, Paris, Tokio. Visser und nahm schon am Wettbewerb des Euregio-Kunstpreises 1996 teil. Die Ausstellung ist geöffnet montags bis donnerstags 8.30 ? 12.30 Uhr und 14 -16 Uhr, freitags 8.30 Uhr ? 12.00 Uhr sowie sonntags von 15 ? 17 Uhr. (Städtische Galerie in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, 41334 Nettetal-Lobberich).

(Herausgeber: Stadt Nettetal, Bürgermeister- und Ratsbüro, Doerkesplatz 11   Tel.: 8 98 - 80 02)


frühere Pressemitteilungen 10-12/2001

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung