Pressemitteilungen
von Stadt und Vereinen
November 2003


Weltklasse-Jazz in Nettetal:
Die Dutch Swing College Band

(26.11.2003). Die wohl bekannteste Jazz-Band Europas kommt nach Nettetal: Die Dutch Swing College Band gastiert am Freitag, 5. Dezember, um 20 Uhr in Nettetals "Kleinem Theater mit großen Gästen", der Werner-Jaeger-Halle. "Es gibt nur zwei Arten von Musik, nämlich gute und schlechte". Dies häufig verwendete Zitat lässt sich auch auf die Dutch Swing College Band anwenden. Schließlich macht die Band schon seit Jahrzehnten nicht einfach nur gute, sondern hinreißende Musik. Für die Fans, die der Band teilweise bereits seit Jahrzehnten die Treue halten, ist der Besuch eines Konzertes der Dutch Swing College Band einfach Pflicht. Und natürlich auch pures Vergnügen. Die Band, die vor fast fünfzig Jahren als Studentenband gegründet wurde, fühlt sich ganz ihrem eigenen Stil verpflichtet. Bis heute ist ihre auffallendste Eigenschaft, dass sie ihre eigenen Interpretationen, Arrangements oder Kompositionen spielt und nicht nur bloße Kopien von Aufnahmen alter amerikanischer Meister. Die Band, die bereits auf allen fünf Kontinenten erfolgreich aufgetreten ist, lebt ihre eigene Musik - leidenschaftlich, berauschend, voller Hingabe.

Dutch Swing College Band

Wer dabei sein will, wenn es in Nettetal Weltklasse-Jazz zu erleben gibt, der sollte sich ganz schnell Eintrittskarten bei der NetteAgentur der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich (Telefon 02153/9588-0, E-Mail: netteagentur@nettetal.de) reservieren. Eintrittskarten kosten einheitlich 22 Euro, ermäßigt 11 Euro.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


"Nettetaler" für fünf verdiente Bürger

(25.11.2003). Den "Nettetaler", die Ehrenmedaille der Stadt, überreichte jetzt Bürgermeister Peter Ottmann an fünf Bürger. Drei Mal Bronze und zwei Mal Silber erhielten Menschen, die sich in unterschiedlichen Bereichen für das Gemeinwohl und die Stadt Nettetal eingesetzt haben. "Sie haben mehr getan als nur Ihre Pflicht. Sie haben Leistungen erbracht, die den Rahmen des Üblichen und Gewohnten sprengen", so Ottmann bei der Verleihung am 24. November im Rathaus.

Den Silbernen Nettetaler erhielt Günter Nonninger für seine heimatkundlichen Aktivitäten. Er erforscht und dokumentiert seit vielen Jahren die Nettetaler Heimatgeschichte und sammelt archäologische und historische Kulturgüter des Maas- und Netteraumes. Seine umfangreiche Sammlung wurde zur wissenschaftlichen Bearbeitung an den Landschaftsverband Rheinland abgegeben. Er ist Gründungsmitglied und Vorsitzender des deutsch-niederländischen Museums-Vereins "Sablonibus". Der Heimatforscher hat auch erreicht, dass der historische Leuther Ortskern heute unter Denkmalschutz steht.

Karl Peters erhielt den Silbernen Nettetaler für seine Verdienste um den Sport und seine langjährige Mitarbeit im Stadtsportverband. Er ist seit 1983 Zweiter Vorsitzender des Verbandes und damit ein wichtiger Mittler zwischen Sport und Stadt. Peters organisiert für den Verband die jährlichen Stadtmeisterschaften bis hin zu den Ehrungen. Viele Jahre war er auch Erster Vorsitzender des traditionsreichen Lobbericher Sportclubs.


v.l.n.r. Karl Peters, Renate Hommes, Heinz Flüggen, Margarete Tüffers, Günter Nonninger

Jeweils einen Bronzenen Nettetaler erhielten drei weitere Personen:
Heinz Flüggen gehörte im Jahr 1953 zu den Gründern der "Vereinigung der Heimkehrer, Kriegsgefangenen und Vermisstenangehörigen Breyell - Schaag - Boisheim", deren Vorsitzender er seither ununterbrochen ist. Mit der Vereinigung hat er sich um die von Krieg und Kriegsgefangenschaft entmutigten Menschen gekümmert und tritt auch heute noch aktiv für den Frieden ein.
Renate Hommes ist in der Hinsbecker Sektion Glabbach aktiv. Durch eigene Spendensammlungen hat sie mehrfach die Erweiterung des dortigen Kinderspiel- und Bolzplatzes ermöglicht. Zusammen mit Nachbarn und Schützen pflegt sie den Platz, das Feuerwehrgerätehaus und die Hubertuskapelle. Bei den St. Hubertus-Schützen ist sie als Jungschützenmeisterin für die Kinder- und Jugendarbeit verantwortlich.
Margarete Tüffers steht stellvertretend für die vielen Übungsleiter in der Stadt, die für den Sport unverzichtbar sind. Als Übungsleiterin mit vielfältigen Qualifikationen steht sie fast jeden Wochentag für den Turnverein Lobberich in der Sporthalle und trainiert so einige hundert Personen pro Woche. Sie ist seit 1988 die erste Oberturnwartin im TV Lobberich und leitet die Turnabteilung mit 850 rund Mitgliedern.

Der "Nettetaler" - Ehrengabe der Stadt Nettetal

In Bronze wird der "Nettetaler" für den Einsatz in einem Stadtteil verliehen, in Silber für Verdienste um die ganze Stadt. Die Medaille, die erstmals im Jahre 1987 verliehen wurde, zeigt auf der Vorderseite die Seerose und die Inschrift: Ehrengabe der Stadt Nettetal -  Ein Nettetaler - Für Verdienste um Bürgerschaft und Stadt. Auf der Rückseite ist in einer archimedischen Spirale Goethes Wort zu lesen: Alles Gute, was geschieht, wirkt nicht einzeln, seiner Natur nach setzt es sogleich das Nächste in Bewegung

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


"Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee"

Kindertheater in der Werner-Jaeger-Halle

(24.11.2003). Am Dienstag, 2. Dezember um 15 Uhr steht ein Kindertheaterstück eines der wohl bekanntesten deutschsprachigen Autoren des 20. Jahrhunderts auf dem Spielplan der Werner-Jaeger-Halle in Nettetal. Dann wird das Stück mit Musik das Stück mit Musik "Der 35. Mai oder Konrad reitet in die Südsee", geschrieben von, geschrieben von Erich Kästner gespielt. Geeignet ist diese Inszenierung des Westfälischen Landestheaters für Kinder ab sechs Jahren. Was passiert denn nun in dem Stück, das auf dem zwar nicht das bekanntesten, aber darum nicht weniger phantasievollen Roman von Erich Kästner basiert? Der kleine Konrad hat große Sorgen: Weil er ein mathematisch begabter Schüler ist, verdächtigt ihn sein Lehrer der Phantasielosigkeit und gibt ihm eine Extra-Hausaufgabe auf. Einen Aufsatz über die Südsee soll er schreiben, dabei weiß er doch gar nichts darüber! Er fragt Onkel Ringelhuth um Rat, der aber auch nicht helfen kann. Schließlich tritt Konrad mit Hilfe des arbeitslosen Pferdes Negro Caballo eine abenteuerliche Reise in die Südsee an. Nach dem Start in Onkel Ringelhuts Schrank und so exotischen und lustigen Stationen wie dem Schlaraffenland, den aufgeblasenen Kriegshelden Cäsar und Napoleon, der Umerziehungsstation für grobe Eltern und noch vielen anderen phantastischen Begebenheiten, gelangt er tatsächlich auf eine Insel in der Südsee. Dort trifft er auf Prinzessin Petersilie und ihren Vater, Häuptling Rabenaas. Klar, dass Konrad am Ende seinem Lehrer einen großen Erlebnisaufsatz liefern kann.

Das Westfälische Landestheater hat ein wunderbares Stück mit fetziger Musik, witzigen Kostümen und einer frechen Choreographie für seine jungen Zuschauer geschaffen. Eintrittskarten zum Preis von fünf Euro gibt es bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, 41334 Nettetal (Telefon: 02153 / 9588-0).

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


SGM Nettetal auf erstem Platz der Verbandsklasse -Tabelle

Wer hätte das gedacht! Nach drei Spieltagen führt die Schachgemeinschaft Nettetal, gemeinsam mit der SG Elberfeld II und dem Mettmanner SC die Tabelle in der Verbandsklasse an, nach dem der SK Düsseldorf mit 5 : 3 Brettpunkten geschlagen werden konnte. Allein das niederländische Quintett in Diensten der  Schachgemeinschaft erzielte 4,5 der 5 Brettpunkte. Schnell brachte Hans Hoedemaeckers die Seenstädter in Führung. Mit seinem dritten Partiegewinn in Folge avancierte er zum bisher besten Spieler. In einer völlig ausgeglichenen Partie erreichte Gürkan Oler, der Jürgen Daniel vertrat, ein gerechtes Unentschieden. Geschickt verstand der Düsseldorfer Probst am Spitzenbrett gegen Hubert Gorißen mit Dame und Springer einen gefährlichen Angriff am Königsflügel zu inszenieren, was am Ende auch zum Ausgleich im Gesamtresultat führte. Nach knapp vier Stunden Spielzeit stellte Nettetal durch Partiegewinne von Terry van der Veen und Piet Boonen die Weichen auf Sieg. Beide bewiesen hierbei einmal mehr ihre gute Endspieltechnik. Durch einige ungenaue Züge von Teamchef Karsten Wiemes am sechsten Brett gelang den Landeshauptstädtern noch einmal der Anschluss, doch Johan Jacobs nutzte einige Schwächen seinen Gegenspielers im Schwerfigurenendspiel zum entscheidenden Brettpunkt nach 56 Zügen, so das Frans Mertens seine Partie gegen Soueid beruhigt Remis geben konnte. Ob dieser überraschend gute Tabellenplatz nur von vorübergehender Natur ist, entscheiden schon die nächsten beiden Spieltage. Denn hier tritt Nettetal in Mettmann an und empfängt anschließend die Elberfelder SG.

Die übrigen Ergebnisse lauteten:

Tabelle Verbandsklasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP =  Brettpunkte)

  1. Elberfelder SG II 9 (MP) 20,5 BP
  2. Sgem. Nettetal 9 16,0
  3. Mettmanner SC 9 15,0
  4. TV Mehrhoog 6 15,5
  5. SK Düsseldorf III 3 11,5
  6. SG Kaarst 3 11,0
  7. SF Grevenbroich 3 10,0
  8. SK Turm Kleve II 3 9,0
  9. Turm Kamp-Lintfort II 0 6,5
  10. PSV Duisburg-Hochheide III 0 5,0

SC Springer St. Tönis III - Sgem. Nettetal II 3,5 : 4,5

Das magere 4:4 Unentschieden gegen den SV Grefrath sollte eine Eintagsfliege bleiben, doch auch gegen die Krefelder Vorstädter taten sich die Spieler der zweiten Mannschaft mehr als schwer. Dabei fing alles sehr verheißungsvoll mit zwei Partiegewinnen von Eckehard Dombrowe und Dr. Alfred Lubberich an, die ihren Kontrahenten deutlich überlegen waren und dieses auch sicher umsetzten. Als aber Bernd Schäfers am vierten Brett in eine gefährliche Eröffnungsvorbereitung seines Gegners geriet, nahm das Unheil seinen Lauf, denn Wolfgang Thieme stand gegen Külkens am zweiten Brett klar auf Gewinn, doch verfehlte er mehrmals die richtige Fortsetzung. Dahin war der Vorsprung. Einen wichtigen Punkt konnte Marcus Faahsen einfahren, sein Gegenspieler überschritt die ihm zugeteilte Bedenkzeit. Den alten Zweipunktevorsprung stellte Heinz Schmalohr am dritten Brett gegen Kusel nach 59 Zügen wieder her. In bessere Stellung bot Gürkan Oler seinen Gegner  Drießen ein Unentschieden an, was den knappen Gesamtsieg noch einmal rettete, denn am Spitzenbrett gab es eine weitere Niederlage durch Marcel Stephan, gegen den Krefelder  Altmeister Günter Krauhausen.

Die weiteren Begegnungen endeten:

Tabelle Bezirksklasse: (MP = Mannschaftspunkte,  BP = Brettpunkte:

  1. SV BW Concordia Viersen 6 MP 14,0 BP
  2. SF Süchteln 6 13,5
  3. SC Springer St. Tönis II 6 12,5
  4. SK Meerbusch 4 9,5
  5. Sgem. Nettetal II 4 8,5
  6. SV Grefrath 1 5,0
  7. SC Bayer Uerdingen II 1 4,5
  8. SC Springer St. Tönis III 0 5,5
  9. SK Turm Krefeld V 0 3,5
  10. SK Turm Willich-Schiefbahn II 0 3,5

Sgem. Nettetal III - Schachfüchse Kempen II 1,5 : 6,5

Auch der jugendlichen Zweitvertretung aus der Thomasstadt waren die heimischen Spieler der dritten Mannschaft nicht gewachsen. Nur Herbert Springer zwang seinen Gegenspieler zur Aufgabe, während Juray Pilepic ein Remis erzielte - alle anderen Partien gingen an die Gäste.

Weitere Ergebnisse:

Spielfrei war der SK Turm Krefeld VII. Die Kämpfe zwischen WSB Krefeld II -  SF Süchteln II und SG Rochade Krefeld III - SK  Meerbusch II werden nachgeholt.

Tabelle A-Klasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SV BW Concordia Viersen II 9 MP 18,0 BP
  2. SF Süchteln II 6 11,0
  3. Schachfüchse Kempen II 6 17,0
  4. SK Turm Krefeld VI 6 13,5
  5. WSB Krefeld II 3 5,5
  6. SG Rochade Krefeld III 3 5,0
  7. SG Rochade Krefeld II 3 13,0
  8. SC Springer St. Tönis IV 3 6,5
  9. SK Meerbusch II 0 5,5
  10. SK Turm Krefeld VII 0 3,5
  11. Sgem. Nettetal III 0 5,5

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


7. Solarstammtisch

Schon zum 7. Mal findet am 3. Dezember 2003 der Nettetaler Solarstammtisch statt. Bei dem Treffen am bekannten Veranstaltungsort, Tennishalle Lobberich, Robert-Kahrmann-Straße 82 geht es nochmals um die Grundlagen der Solarenergienutzung. Die Veranstaltung startet um 19:30 Uhr mit dem Referat " Strom und Wärme von der Sonne"

"Nachdem wir bei den zurückliegenden Treffen, immer speziellere Themen behandelt haben, möchten wir nun mit diesem Grundlagenthema nochmals den Einstieg für weitere Interessenten ermöglichen," erläutert Wilfried Wolters, der für die Grünen die Veranstaltung organisiert. Bei der regen Bautätigkeit in Nettetal- z.B. Lobberich-Ost -sei es für den ein oder anderen Bauwilligen sicher interessant, sich über die Möglichkeiten und Chancen der Solarenergienutzung zu informieren. Natürlich wird es auch einen Überblick über die aktuellen Fördermöglichkeiten durch unterschiedliche Stellen für Sonnenstrom- oder Sonnenkollektoranlagen geben. "Da uns der StadtwerkeVerbund aktuelles Datenmaterial zur Verfügung stellt, können wir auch über den Stand der Fotovoltaiknutzung in Nettetal informieren," betont Solarberater Thomas Hentsch, der für das Referat verantwortlich zeichnet. Erfreulich sei auch, dass über "Trio Natur", den Ökostromtarif des Stadtwerke Verbundes, 1000 Euro zur Finanzierung einer Fotovoltaikanlage an der Nettetaler Gesamtschule beigesteuert werden konnten.

Der Solarstammtisch ist ein gut besuchter geselliger Treffpunkt - ca.30-50 Teilnehmer - mit Solar (Energie-) neuigkeiten aus erster Hand und der Gelegenheit zum ungezwungenen Beisammensein. Natürlich ist der Eintritt frei.

Verantwortlich:
Thomas Hentsch, 01634368724, eMail: HentschHentsch-Solar.de
Wilfried Wolters: 02153/70374,eMail: gruenefraktionnettetal.de


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 24.11.03) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Laub von Straßenbäumen

(19.11.2003). An den beiden kommenden Wochenenden kann nochmals das Herbstlaub der Straßenbäume beim städtischen Bauhof abgegeben werden. Ab Freitagnachmittag, 14 Uhr, steht hierfür in der Zufahrt zum Bauhof an der Breyeller Straße 108 in Nettetal-Lobberich wieder ein allgemein zugänglicher Anhänger bereit.

Erstmals hat die Stadt Nettetal in diesem Jahr den Anwohnern eine Erleichterung angeboten, die besonders unter dem Laub von städtischen Straßenbäumen leiden. Gleichzeitig weist die Stadt aber nochmals darauf hin, dass auch Laub möglichst umweltgerecht auf dem eigenen Grundstück kompostiert werden soll. Wer hierzu keine Möglichkeit hat, kann in den Zweigstellen des Bürgerservices zusätzlich zur Braunen Tonne auch Braune Säcke zum Preis von 85 Cent kaufen. Die Säcke werden, nach vorheriger Anmeldung (Telefon: 02162 / 3764000), an den Abfuhrterminen der Bündelsammlung abgeholt.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Rechtskräftig:
Bebauungsplan Lo-212 "Rosental / Niedieckstraße"

(19.11.2003). Der Bebauungsplan Lo-212 "Rosental / Niedieckstraße" ist rechtskräftig.

Es handelt sich um das Gelände an der ehemaligen Bahntrasse in Nettetal-Lobberich. Der Plan und die dazugehörige Begründung kann während der Dienststunden bei der Stadt Nettetal, Fachbereich Stadtplanung im Rathaus Lobberich, Doerkesplatz 11, Raum 308 eingesehen werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Eintragungslisten für Volksinitiative liegen aus

(19.11.2003). Vom 27. November bis zum 27. Januar liegen im Bürgerservice der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, die Eintagungslisten für die Volksinitiative der Arbeitsgemeinschaft "Haus der offenen Tür NRW" aus. Wer sich in die Listen eintragen möchte, kann dies während der üblichen Dienststunden sowie an Sonntagen zwischen 10 und 12 Uhr tun.

Die Volksinitiative möchte erreichen, dass sich der Landtag mit der Absicherung und Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendarbeit/Jugendsozialarbeit befasst mit dem Ziel, die Förderung aller jungen Menschen in Nordrhein-Westfalen rechtsverbindlich zu gewährleisten.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


mehr


Malereien zum Kreuzweg im Rathaus

(18.11.2003). Es ist wieder einmal soweit. Für einige Wochen verwandelt sich das Nettetaler Rathaus in eine Kunstgalerie. Ab kommenden Sonntag, dem 23. November, stellt in der Galerie im Rathaus, Doerkesplatz 11 in Nettetal-Lobberich die aus Kleve stammende Künstlerin Dini Thomsen aus. Die Ausstellung, die im Rahmen der Nettetaler Kunstszene 2003 stattfindet, wird um 18 Uhr eröffnet und kann bis zum 20. Dezember besucht werden.

Unter dem Ausstellungstitel "O Crux III" beschäftigt sich die Künstlerin in ihren Malereien mit dem Thema des Kreuzweges. Deshalb wurde bewusst der Totensonntag als Tag der Ausstellungseröffnung gewählt. Ein anderer Grund, gerade an diesem Sonntag die Ausstellung zu eröffnen war, dass an diesem Wochenende die Nettetaler Künstler ihre Ateliers öffnen. Damit schließt die Ausstellung mit Werken von Dini Thomsen das große Kunstszene-Wochenende ab.

Atelier Dini Thomsen

Eine Einführung gibt Prof. Dr. Werner Deutsch (TU Braunschweig) zum Thema "Die Crux mit dem Kreuz". Den musikalischen Rahmen schaffen Karola Pasquay / Flöte und Werner Deutsch / Stimme mit dem Musikstück "Kreuz+". Die Künstlerin Dini Thomsen, geboren 1943 in Katwijk, ist Niederländerin. 1962 bezieht sie ein Atelier in Leiden und besucht dort bis 1965 die Schilderen Tekenakademie Ars Aemulae Naturae. Anschließend bildet sie sich zwei Jahre lang als Schülerin von Ad van Dijk, Dozent an der Koninglijke Akademie Den Haag, weiter. 1967 verlegt sie ihr Atelier nach Katwijk und malt mit Patienten der psychiatrischen Klinik "Ovenduin". Im August 1969 heiratet sie und zieht nach Bochum. Dort ist sie bis 1975 als Kunsterzieherin an einer Realschule tätig. Dann verlässt sie Bochum und arbeitet in Huisberden am Niederrhein. 1988 hat sie ihre erste Einzelausstellung in Bochum und wird Mitglied des Bochumer Künstlerbundes. Seit Frühjahr 1989 arbeitet sie in ihrem Atelier in der ehemaligen Bensdorp-Fabrik in Kleve. Neben der Malerei beschäftigt sich Dini Thomsen ab 1990 zunehmend mit Installationen und widmet sich der Organisation von Kunstprojekten. 1991 arbeitet sie als Gast in der Villa Romana, Florenz. 1993 gründet sie zusammen mit einigen anderen Künstlern das Artoll-Labor in Bedburg-Hau, in dem sie noch heute als Beiratsmitglied mitwirkt. 1999 wirkt sie mit bei der Vorbereitung des Kunstkoffer-Projekts "In Via 1" der IGMedien Köln, bei dem polnische, irische, finnische und deutsche Künstlerinnen gemeinsam reisen, arbeiten und ausstellen. Ab 2001 Mitglied der GEDOK Gruppe A 46. 2002 bekommt sie ein Stipendium vom Kunstverein Wernigerode. 2003 erhält sie den Kunstpreis der Stadt Kevelaer.

Öffnungszeiten:

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Nettetaler Kunstszene 2003: Ereignisreiches Wochenende

(18.11.2003). Zu behaupten, dass das kommende Wochenende das wichtigste Wochenende der diesjährigen Nettetaler Kunstszene sei, ist vielleicht nicht ganz richtig. Aber auf jeden Fall ist es das ereignisreichste.

Nicht nur, dass am Sonntag, dem 23. November um 18 Uhr in der Galerie im Rathaus die Ausstellung "O Crux III" der Klever Künstlerin Dini Thompsen eröffnet wird. Am Samstag, dem 22. November und am Sonntag, dem 23. November öffnen auch Nettetaler Künstlerinnen und Künstler ihre Ateliers. Dies sind Loni Kreuder, die Werkstatt 13 a der Künstlerinnen Karin Lang und Marianna Kalkhof, Heinz Lanser und das Atelier an der Neustraße von Manfred Mangold. Dort ist Anne Suthor zu Gast und zeigt ihre Malereien. Ebenfalls an diesem Wochenende geöffnet ist die Houbenhof-Atelier-Galerie von Constance Zedelius-Sanders und Justus Zedelius. Gezeigt werden Arbeiten von Künstlern der Galerie aus der Zeit von 1983 bis 2003. Besucht werden kann ebenfalls und ausschließlich an diesem Wochenende die Ausstellung von Brigitte Jacobs im Alten Rathaus in Hinsbeck.

Alles in allem also ein Wochenende, das sich Kunstinteressierte fest in ihrem Kalender vermerken sollten.

Öffnungszeiten:

Rathaus Galerie, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich

Atelier Loni Kreuder, Glabbach 14 a, Nettetal-Hinsbeck

Werkstatt 13 a Marianna Kalkhof / Karin Lang, Oirlich 13 a, Nettetal-Hinsbeck

Atelier Heinz Lanser, Bergstr. 21, Nettetal-Hinsbeck

Atelier an der Neustraße, Manfred Mangold, Neustraße 88, Nettetal-Hinsbeck

Houbenhof-Atelier-Galerie, Constance Zedelius-Sanders, Justus Zedelius, Baerlo 14, Nettetal-Leutherheide

Altes Rathaus, Brigitte Jacobs, Oberstraße 1, Nettetal-Hinsbeck

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 17.11.03) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Neues Dach für altes Standesamt

(14.11.2003). Einen neuen Dachstuhl erhält das ehemalige Standesamt in Nettetal-Lobberich, Hochstraße 29, in den nächsten Wochen. Für die umfangreichen Bauarbeiten wird ein Teilstück der Von-Bocholtz-Straße in der Lobbericher Fußgängerzone gesperrt. Die Bauarbeiten beginnen am kommenden Montag und dauern voraussichtlich vier Wochen.

Gleichzeitig wird der alte Balkon am Kindergarten der Bongartzstiftung abgebrochen. Der Balkon war baufällig und wurde nicht mehr genutzt. Beide Gebäude gehören der Bongartzstiftung, die zusammen mit dem städtischen Hochbauamt die Sanierungsarbeiten durchführt.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)

Fotos (2) lobberich.de


Mehr Rücksicht am Kreisverkehr

(12.11.2003). Durch die Deckenerneuerungsarbeiten an der Lobbericher Ortsumgehung (Straßenkreuzung B509 / L373 / Kempener Straße) kommt es immer wieder zu Rückstauungen bis hinter den Kreisverkehr am Wohngebiet Lobberich-Ost. Nach den ersten Tagen wird nun regelmäßig beobachtet, dass Autofahrer auch dann verkehrswidrig in den Kreisverkehr hineinfahren, wenn die Straße nicht frei ist. Die rücksichtslosen Autofahrer behindern damit den Verkehrsfluss des Gegenverkehrs sowie die Zu- und Ausfahrt in das angrenzende Wohngebiet.

Die Stadtverwaltung weist alle Autofahrer darauf hin, dass erst dann in den Kreisverkehr eingefahren werden darf, wenn eine zügige Durchfahrt möglich ist. Hierbei unterscheidet sich der Kreisverkehr straßenverkehrsrechtlich nicht von einer normalen Straßenkreuzung. Die Polizei wird in den nächsten Tagen verstärkt in diesem Bereich kontrollieren.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Drei Fahrzeuge im Kreisverkehr behindern das von rechts kommende Auto,
der Fahrer des Wagens im Vordergrund verhält sich richtig:
er wartet an der Einfahrt zum Kreisverkehr.


Rokalausstellung in der Dorenburg wird erweitert

Ungewöhnliche Umstände führten dazu, dass die Rokal-Modelleisenbahn in den Nachkriegsjahren im Spritzgusswerk von Robert Kahrmann in Lobberich hergestellt und verkauft wurde. Auf der Spielzeugmesse 1950 in Nürnberg wurde die Bahn erstmals vorgestellt. Eine Besonderheit war z.B. die Spurbreite von nur 12 mm. Damit erreichte man, dass die Bahn nur wenig Platz benötigte und so auch auf dem Küchentisch aufgebaut werden konnte. In den 50er Jahren boomte die Nachfrage. Der ungewöhnliche Vertrieb der Bahn, die nicht oder kaum im Spielzeuggeschäft sondern überwiegend über den Sanitärhandel vertrieben wurde, stellte sich als schwerwiegender Fehler heraus. Der Umsatz ging zurück. Der Versuch, die Bahn über den Versandhandel zu vertreiben, führte auch nicht mehr zum Erfolg. 1969 wurde erstmals keine Neuerung vorgestellt und zwei Jahre später wurde der Betrieb an die Firma RÖWA verkauft, die 1974 dann in Konkurs ging. (mehr)

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 10.11.03) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Entwurf für Bebauungsplan Lo-62 "Am Bengerhof" liegt aus

(07.11.2003). Der Entwurf des Bebauungsplanes Lo-62 "Am Bengerhof" liegt bei der Stadtverwaltung aus. Das überplante Gebiet liegt zwischen der Straße Sittard und der Robert-Kahrmann-Straße, südöstlich des Lobbericher Stadtzentrums.

Die Pläne können vom 14. November bis 15. Dezember beim Fachbereich Stadtplanung im Rathaus Lobberich, Doerkesplatz 11, Raum 308 eingesehen werden. In dieser Zeit können dort auch Anregungen und Stellungnahmen zur Planung vorgebracht werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Wählerverzeichnis für Volksinitiative liegt aus

(7.11.2003). Das Wählerverzeichnis für die Volksinitiative der "Arbeitsgemeinschaft Haus der offenen Tür NRW" über Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendarbeit liegt vom 10. bis 14. November im Bürgerservice der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11 in Nettetal-Lobberich aus. Die Eintragung im Wählerverzeichnis ist die Voraussetzung für eine spätere Eintragung in die Listen der Volksinitiative.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


"Zugegeben" - Allerbest-of von Wendelin Haverkamp

(5.11.2003). Am 10. Mai wurde in Nettetal das neue Kulturprogramm der Öffentlichkeit präsentiert. Mit viel Charme und Witz hat der Aachener Kabarettist Wendelin Haverkamp den damaligen Abend moderiert.

Zum Teil war diese Moderation auch Werbung in eigener Sache. Denn am Donnerstag, dem 13. November kommt Wendelin Haverkamp wieder nach Nettetal-Lobberich. Dann steht er um 20 Uhr mit seinem neuen Programm "Zugegeben" auf der Bühne der Werner-Jaeger-Halle.


Wendelin Haverkamp

Dieses neue Programm ist ein "Allerbest-of" der ganz besonderen Art. Ein sogenanntes "Best-of" stellen fast alle Künstler von Zeit zu Zeit zusammen und meistens geht es dabei um ein Potpourri aus Werken der letzten Jahre und Jahrzehnte. Nicht so bei Wendelin Haverkamp. Er reiht nämlich nicht einfach Highlights eines bewegten künstlerischen Schaffens aneinander, sondern verarbeitet sie in einer gewitzten autobiographischen Rückschau. Natürlich blickt auch das neue Programm von Wendelin Haverkamp zurück. Der literarische Kabarettist hat darin Texte, Lieder und Szenen zusammengestellt, die für ihn eine besondere Bedeutung gewannen. Da sind die populären, amüsanten "Lieblinge" die er nie aufhören möchte zu spielen und die das Publikum auch immer wieder hören möchte. Evergreens, die scheinbar zeitlose Lachstürme auslösen.

Aber es gibt auch Werke, an denen er jahrelang arbeitet, mit denen er kämpft und die dem Kabarettisten besonders wichtig werden. Das neue Programm kommt als satirisches Geständnis daher und ein solcher Rückblick beginnt mit einem Wort: "Zugegeben". Natürlich können bei einem solchen Programm Geschichten vom beliebten Karl-Heinz-Plum-Guminasium nicht fehlen, wo der Edukator Anton Hinlegen nach wie vor inmitten seiner berühmt-berüchtigten Kollegen erfolgreich wirkt. Aber, wie könnte es bei Haverkamp anders sein, es gibt auch Neues aus der kabarettistischen Werkstatt: Warum Frauen heißer anfassen können als Männer, wird endlich geklärt, wobei offen bleibt, wer wen oder was. Und ob unser Land nach "Pisa" noch eine Chance hat, wird ebenfalls erörtert: "Wer Dummheit sät, wird Idioten ernten".

Das Unverwechselbare an Wendelin Haverkamp ist, dass ihm diese besondere Mischung gelingt: Sprachlich anspruchsvolles Kabarett zum Zuhören, das nie seine Leichtigkeit verliert und höchsten Unterhaltungswert hat.

Eintrittskarten zum Preis vom 16 Euro (ermäßigt acht Euro) sind erhältlich bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, 41334 Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153 / 95880).

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Der Volksbund Deutsch Kriegsgräberfürsorge e.V. bittet um Hilfe

Der VDK pflegt zur Zeit etwa 1,9 Millionen Kriegsgräber auf über 800 Friedhöfen. Deutsche Kriegsgräber gibt es in hundert Ländern der Erde. Seine Aufgabe sieht der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge aber nicht nur in der Erhaltung der Kriegsgräber und in der Klärung von Kriegsschicksalen, sondern vor allem als aktiven Beitrag zu einem friedvollen Miteinander.

Der Volksbund finanziert seine Arbeit zum allergrößten Teil aus freiwilligen Mitgliedsbeiträgen und Spenden der Bürger und braucht deshalb auch Ihre Hilfe.

Dazu kann zu einem Teil wieder die alljährliche Haus- und Straßensammlung beitragen. Die nächste Sammlung soll in der Zeit vom

17.01. - 15.02.2004

durchgeführt werden. Für den Stadtteil Lobberich benötige ich dazu aktive Helfer. Da es in der letzten Zeit immer schwieriger wird freiwillige Sammler zu bekommen, kann ich den Sammlern 10 % des gesammelten Betrages als pauschalierten Auslagenersatz erstatten.

Verantwortlich: Barbara Allen. Geschäftsführerin


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 03.11.03) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


frühere Pressemitteilungen September-Oktober/2003

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung