Pressemitteilungen
von Stadt und Vereinen
Januar 2004


Herzliche Einladung aus Caudebec-en-Caux

(30.1.2004). Das Partnerschaftskomitee Caudebec-Nettetal hat vor wenigen Tagen Post bekommen. Die französische Partnerstadt hat für das Pfingstwochenende zum offiziellen Partnerschaftsbesuch eingeladen. Die Fahrt findet vom 28. bis zum 31. Mai statt.

Eingeladen sind Nettetaler Bürger, die die Nettetaler Partnerstadt und deren Einwohner gerne kennen lernen möchten. Genauso richtet sich aber diese Einladung auch an diejenigen, die bereits seit Jahren Freundschaften zu Familien aus Caudebec en Caux pflegen. Wieder wird es einen interessanten deutsch-französischen Austausch geben, der die Beziehungen dieser beiden Städte auffrischen und stärken wird. Wer Interesse hat, sich dieser Reisegruppe anzuschließen, melde sich bitte bei der NetteAgentur der Stadt Nettetal, Birgit Lienen unter 02153/9588-14 oder per E-Mail: birgit.lienen@nettetal.de.

Das Partnerschaftskomitee wählte mit Günter Isenberg einen neuen Vorsitzenden. Nach vielen Jahren in diesem Amt hatte Jörg Lochter seinen Posten zur Verfügung gestellt.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 02.02.04) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Straßenmeisterei im Wintereinsatz

Kreis Viersen. Auch die Straßenmeisterei des Kreises Viersen mit Standort in Viersen-Süchteln, war am vergangenen Mittwoch, 28. Januar, und am Donnerstag, 29. Januar, im Wintereinsatz. Bereits am Mittwochabend gegen 19 Uhr rückte die Straßenmeisterei mit drei Fahrzeugen aus und war bis zum Donnerstagabend im Einsatz. Mit wechselnden Fahrzeugbesatzungen wurden die Streufahrten durchgeführt.

Anfangs wurde nur ein Streueinsatz mit Feuchtsalz gegen überfrierende Nässe gefahren, nach dem einsetzenden Schneefall kamen ab 23.30 Uhr auch die Schneeräummaschinen zum Einsatz.

Am Donnerstagmorgen ab 6.30 Uhr begann der dritte Streueinsatz mit Schneeräumung. Zusätzlich wurden zwei Streckenfahrzeuge mit Räum- und Streueinrichtung zum Abstreuen der Rad- und Gehwege an Kreisstraßen, vornehmlich zur Schulwegsicherung, eingesetzt. Der vierte Einsatz, etwa ab 10 Uhr, dauerte am Donnerstag während des ganzen Tages an.

Insgesamt waren in dieser Zeit zehn Straßenwärter im Einsatz, ver-braucht wurden 45 Tonnen Salz und 3100 Liter Sole.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Netteverband legt Nette an der Gartzmühle um

(28.1.2004). Wenn alles planmäßig verläuft, wird der Netteverband noch im Sommer mit der Verlegung der Nette an der Gartzmühle in Nettetal-Lobberich beginnen. Hierzu wird zunächst im Windmühlenbruch ein Damm aufgeschüttet, der als neue Wegeverbindung nach Onnert dienen wird. Die Nette erhält einen neuen Verlauf um die Gartzmühle herum. Das alte baufällige Stauwehr wird durch ein neues Wehr ersetzt, das den heutigen Hochwasserschutzanforderungen entspricht und mit einer Fischaufstiegsanlage versehen ist. Die genaue Planung kann auf der Homepage der Stadt Nettetal (www.nettetal.de) eingesehen werden. Der Verband wartet lediglich noch auf den genauen Zahlungstermin des bereits fest zugesagten Landeszuschusses. Rund 600.000 Euro sind für die Maßnahme eingeplant, die rund Monate dauern soll. Die Verlegung der Nette fügt sich an die laufende Euroga-Maßnahme der Stadt an, die am westlichen Ufer des Windmühlenbruchs das Naturerlebnisgebiet Onnert mit umfangreichen Pflanzungen, Biotopen, Schutz- und Rückzugsräumen für Tiere sowie einem attraktiven Wegenetz rund um das Nette- und Windmühlenbruch erstellt. Eine weitere Maßnahme des Netteverbandes befindet sich noch in der Planung:

An der Leuther Mühle soll eine Fischaufstiegsanlage gebaut werden. Für die Gesamtkosten von 50.000 Euro wurde ebenfalls eine Landesförderung beantragt, die aber bisher noch nicht bewilligt wurde. Mit der Fischaufstiegsanlage können die Tiere den Höhenunterschied von rund einem Meter überwinden. Gleichzeitig wird eine bessere Wasserversorgung der Seen Schrolik und Poelvenn erreicht. Durch das Staubauwerk an der Leuther Mühle fließt die Nette dort bisher durch ein regelrechtes Nadelöhr. Die Planung an der Leuther Mühle kann ebenfalls unter www.nettetal.de eingesehen werden. In Arbeit befindet sich zurzeit ein Gutachten zur Dammsicherung des östlichen Ufers der Nette, insbesondere zwischen der Leuther Mühle und Schrolik. Der Netteverband bemüht sich um die Standsicherheit der bis zu zwei Meter hohen Deiche, die für den Bruchwald des Naturschutzgebietes Krickenbecker Seen von großer Bedeutung sind.

Neue Wege beschreitet der Netteverband bei der Gewässerunterhaltung. Volker Dietl, Geschäftsführer des Netteverbandes, will ohne kostenträchtigen Gewässerausbau die naturnahe Rückführung der Gewässer erreichen. "Wir wollen ein optimales Gewässergefüge im Naturschutzgebiet entstehen lassen, das sich so naturnah wie möglich weiterentwickeln kann", so Dietl. Begonnen wurde damit an Teilen des Schürkesbaches im Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen.

Gemeinsam mit den Landwirten möchte Dietl auch die Ausweisung von Uferrandstreifen an Nette und Renne fortsetzen. Auch dadurch soll eine naturnahe Entwicklung an den Gewässern ermöglicht werden. Den Landwirten wird dabei eine extensive landwirtschaftliche Grünnutzung gestattet. Mit diesen neuen Methoden der Gewässerunterhaltung und gleichzeitigen Umstrukturierungen beim Fuhrpark, Einsparungen bei Personal und Fremdleistungen hat der Netteverband auf den Wegfall der seit 2001 ersatzlos gestrichenen Landeszuschüsse für die ökologische Gewässerunterhaltung reagiert. Trotz knapper Kassen ist der kleine Verband bereits bestens für die Anforderungen der EU-Wasserrahmenrichtlinie gerüstet. Dort werden bis zum Jahr 2015 umfangreiche Belastungen für die Kommunen erwartet.

Netteverband

Der Netteverband unterhält die Gewässer rund um die 28,3 km lange Nette. In einem Einzugsgebiet von 165 km² befinden sich 12 Seen mit einer Gesamtfläche von 180 Hektar. Diese werden von der Nette, Renne bzw. dem Königsbach durchflossen. Die Gesamtlänge aller betreuten Gewässer beträgt 200 km. Schwerpunkte des Netteverbandes stellen die Unterhaltung und der naturnahe Ausbau von Gewässern und die Entschlammung der Seen dar. Durch die Entschlammung bleibt die Funktion der Seen als riesige Hochwasserrückhaltebecken bei starken Regenfällen erhalten. Weitere Informationen über den Verband erhalten Sie im Internet unter www.netteverband.de.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Ordnungshelfer unterstützen Stadt

(28.1.2004). 25 Nettetaler im Alter zwischen 17 und 63 Jahren werden sich künftig als Ordnungshelfer für mehr Sauberkeit und Ordnung in der Seenstadt einsetzen. In einer Informationsveranstaltung wurden die Ordnungshelfer in ihr neues "Amt" eingewiesen und bereits erste Erfahrungen ausgetauscht: "Wir wollen als Stadtverwaltung gemeinsam mit Ihnen dafür sorgen, dass sich eine dauerhafte Bewusstseinsveränderung in unserer Bevölkerung einstellt", so Nettetals Erster Beigeordneter Christian Wagner. Wagner betonte ausdrücklich, dass es nicht in erster Linie darum gehe, Bußgelder oder Strafen zu verhängen. Die Ordnungshelfer sollen vielmehr darin gestärkt werden, im Alltag Zivilcourage zu zeigen und gezielt Müll- und Ordnungssünder ansprechen. "Machen Sie den Anfang, sprechen Sie die Übeltäter an, dann werden Ihnen sicherlich viele andere folgen", ist Wagner zuversichtlich.

Damit die neuen Ordnungshelfer für die beiden wichtigsten Fragen ertappter Sünder gewappnet sind ("Wer sind Sie überhaupt und wo steht das"), hat jeder Helfer einen städtischen Dienstausweis, einen "Wegweiser für eine saubere Stadt" sowie "Gelbe Karten" erhalten. In Kurzfassung stehen auf der Gelben Karte die gängigsten Verstöße wie achtlos weggeworfene Zigarettenkippen (10 Euro) oder Getränkedosen (20 Euro), Hundekot hinterlassen (50 Euro) oder wilde Müllablagerungen (75 Euro) bis hin zu Grafittis an fremden Häusern (100 Euro).

Wenn es also künftig in Nettetal heißt "Würden Sie bitte Ihre Zigarettenkippe aufheben" oder "würden Sie bitte den Haufen Ihres Hundes entsorgen", so ist sicherlich einer der neuen Ordnungshelfer aktiv, vielleicht aber auch ein andere engagierter Mitbürger.

Die Ordnungshelfer werden eng mit dem städtischen Ordnungsamt zusammenarbeiten. Sie sind über die Stadt unfall- und haftpflichtversichert und sollen besonders rücksichtslose und unbelehrbare Mitmenschen dem Ordnungsamt melden.

Wer sich auch als Ordnungshelfer für mehr Sauberkeit und Ordnung einsetzen möchte, kann sich an die Stadt Nettetal, Fachbereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Heinz-Willi Schmitz, Doerkesplatz 11, 41334 Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/898-3200) wenden.

Übrigens: Die Gelbe Karte hat jeder Haushalt bereits zuhause. Sie ist auf der letzten Seite des Müllkalenders abgedruckt. Außerdem kann die Gelbe Karte sowie der "Wegweiser für eine saubere Stadt" im Internet unter www.nettetal.de eingesehen werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Untere Schublade links

(28.1.2004). Spannende Zeitgeschichte bringt ein Theaterstück für Kinder und Jugendliche ab 11 Jahren auf die Bühne der Werner-Jaeger-Halle in Nettetal-Lobberich. Am Dienstag, 3. Februar um 16 Uhr zeigt das Trias Theater Bochum das Stück "Untere Schublade links" von Michael Ramlose. Bruder und Schwester treffen sich - heute beide schon erwachsen - auf dem Dachboden der verstorbenen Großmutter zur Entrümpelung. Was erst als lästige Pflicht angesehen wird, entwickelt sich zu einer Reise in die Kindheit und die Jahre um 1943. Die Geschwister müssen nicht nur erkennen, dass Opa in der SS war, sondern auch, dass Oma unter Lebensgefahr einen Juden auf dem Dachboden versteckt hielt. In den nächtlichen, heimlichen Gesprächen kommt es zwischen dem Juden und der Oma zu einem intensiven Austausch und Verstehen der gegensätzlichen Kulturen. Dem Juden gelingt die Flucht nach Amerika. Die Geschwister und die Zuschauer erhalten einen unterhaltsamen Nachhilfeunterricht im Fach Geschichte und erfahren die große Bedeutung kleiner Handlungen und was es heißt, auf der Seite der Verfolgten zu stehen.

Karten gibt es zum Preis von fünf Euro bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3 in Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/9588-0, Telefax 02153/9588-22 oder unter E-Mail: netteagentur@nettetal.de).

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Täglich frisch - mit Urban Priol

(27.1.2004). Urban Priol kommt mit seinem aktuellen, nunmehr fünften Solo-Programm nach Nettetal. Er gastiert am Donnerstag, 5. Februar um 20 Uhr in Nettetals "Kleinem Theater mit großen Gästen", der Werner-Jaeger-Halle in Lobberich.


Urban Priol

Wie man es von ihm gewohnt ist, blickt er sich auch in "Täglich frisch" mit sezierendem Blick in der Gesellschaft um. Deutschland im Umbruch. Revolutionäre Stammzellen sorgen für Neues Denken im Alten Europa.

Die Alterspyramide wird zum Spaltpilz: Die Jungen bekommen immer weniger Kinder, die Rentner vermehren sich wie die Karnickel. Im Globalen Dorf fragen sich alle: Wo bitte geht's zur Front? Und wie kommen wir dorthin? In "Casual Wear" oder im Kettenhemd? Deutschland sucht die Super-Regierung. Dieter Bohlen sitzt in der Jury, Küblböck wird Kanzler und singt Dabbeljuh Bush, den Ungewählten der Auserwählten, in einen 100jährigen Schlaf.

Mitten im Gefecht der Visionen und Fusionen: Urban Priol. Der Träger des Deutschen Kleinkunstpreises 2000 und des Deutschen Kabarettpreises 2002 kämpft sich in einem atemberaubenden Querdenker-Slalom durch das Dickicht der Ungereimtheiten des Alltags, mal mit dem Florett, mal mit schwerem Säbel. Nichts und niemanden nimmt die Lästerzunge vom Untermain ernst - schon gar nicht sich selbst: Ein Mensch in seinem Widerspruch - wenn nichts mehr geht, kommt Priol: Ein satirisches Rumpelstilzchen unter Starkstrom. Unter dem Motto: "Leiden halbieren, Lachen verdoppeln" kullern dem Polit-Entertainer pointierte Hochgeschwindigkeitskommentare über die Zunge.

Karten gibt es zum Preis von 16 Euro (ermäßigt: 8 Euro) bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, in Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/9588-0, Telefax 02153/9588-22 oder unter der E-Mail-Adresse: netteagentur@nettetal.de).

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Schach

Nur 45 Minuten Zeit verblieben Nettetals Teamchef Karsten Wiemes, um vor dem Beginn der Spitzenbegegnung in der Schach-Verbandsklasse zwischen Aufsteiger Schachgemeinschaft Nettetal und der Elberfelder SG II,  durch die krankheitsbedingte Absage von Terry van der Veen, seine Mannschaft umzukrempeln. Das schwächte natürlich sehr die Gastgeber, die nun darauf bedacht waren, achtbar aus der Affäre zu kommen. Das gelang auch zu Beginn, denn Johan Jacobs und Piet Boonen trennten sich von ihren Kontrahenten mit je einem Unentschieden. Ein weiteres Remis erzielte am ersten Brett Hubert Gorißen gegen den spielstarken Dr. Uwe Müller. Keine Zeit der Vorbereitung blieb Ersatzmann Wolfgang Thieme, er verlor dann auch seine Partie infolge Zeitüberschreitung und auch Frans Mertens musste nach 41 Zügen die Segel streichen, was den Gästen einen komfortablen zwei Punkte Vorsprung bescherte. In den erreichten Turm/Bauernendspielstellungen der verbliebenen übrigen Partien ging es nach fünf Stunden Spielzeit erst richtig los. Hans Hoedemaeckers kämpfte am siebten Brett mit hohem Risiko, konnte aber letztlich den Mehrbauern seines Gegenspielers Podder nicht vom Umwandlungsfeld fernhalten, was den Elberfeldern bereits den Mannschaftssieg sicherte. Karsten Wiemes einigte daraufhin gegen Schubert auf eine Punkteteilung. Fast sechseinhalb Stunden mühte sich Jürgen Daniel am zweiten Brett gegen Arnold, vermochte aber den gegnerischen Freibauern ebenfalls nicht zu stoppen, so dass die Nettetaler Niederlage mit 2 : 6 Punkten doch noch recht deutlich ausfiel.

Die übrigen Begegnungen endeten:

Tabelle Verbandsklasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SG Elberfeld II 13 MP 30,5 BP
  2. Sgem. Nettetal 12 23,5
  3. SC Mettmann 12 23,0
  4. SG Kaarst 9 20,0
  5. SK Düsseldorf III 7 21,0
  6. TV Mehrhoog 6 20,0
  7. SK Turm Kleve II 6 18,5
  8. SF Grevenbroich 6 16,5
  9. PSV Duisburg/Hochheide III 3 14,5
  10. Turm Kamp-Lintfort II 0 12,5

Unentschieden spielte am ersten Brett Nettetals Spitzenspieler Hubert Gorißen.
Obwohl die Seenstädter mit 2 : 6 Punkten unterlagen, verblieb ihnen
immer noch der zweite Tabellenplatz in der Verbandsklasse.

SV BW Concordia Viersen - Sgem. Nettetal II 5 : 3

Das hatte sich die letzt jährige Verbandsligamannschaft des Gastgebers leichter vorgestellt. Lange Zeit konnte die Schachgemeinschaft - die kurzfristig für Bernd Schäfers noch Ersatz stellen musste - diesen Kampf völlig offen gestalten und lieferte trotz der Niederlage die beste Saisonleistung ab. Die bisherigen Gegner der Viersener wurden kurzzeitig regelrecht überfahren, doch nach dreieinhalb Stunden Spielzeit stand es durch Remispartien von Wolfgang Thieme, Gürkan Oler, Marcus Faahsen und Eckehard Dombrowe erst 2 : 2 Unentschieden. Am Spitzenbrett blieb Marcel Stephan gegen Glinzk nach einem Eröffnungsfehler ohne Gegenchancen, was jedoch Heinz Schmalohr am dritten Brett gegen Klaus durch exzellente Endspielführung nach 46 Zügen noch einmal ausgleichen konnte. Ein ungenauer Königszug im Turm/Bauernendspiel brachte Dr. Alfred Lubberich um seine Remischancen. Lange kämpfte auch am achten Brett  Ersatzmann Ingo Kraft, doch seine Partieniederlage konnte er letztlich nicht verhindern.

Die weiteren Ergebnisse lauteten:

Tabelle Bezirksklasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SV BW Concordia Viersen 12 MP 24,5 BP
  2. SK Meerbusch 10 20,5
  3. SF Süchteln 9 23,0
  4. SC Springer St. Tönis II 9 19,5
  5. Sgem. Nettetal II 7 17,0
  6. SC Bayer Uerdingen II 4 13,0
  7. SC Springer St. Tönis III 3 15,0
  8. SK Turm Krefeld V 3 10,0
  9. SV Grefrath 1 9,5
  10. SK Turm Willich-Schiefbahn II 0 8,0

Schach - Stadtmeisterschaft

Mit 29 Teilnehmern wieder hervorragend besetzt ist die diesjährige Nettetaler Stadtmeisterschaft. Mit von der Partie, ist auch der letzt jährige Titelträger Martin Stefkovic von den Schachfreunden Süchteln. Die Begegnungen der ersten Runde brachten durchweg Favoritensiege:

In der  ersten Runde spielfrei war Martin Wirths. Die nächste Runde findet am 6. Februar statt.

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Sechs Dienstjubiläen bei der Stadtverwaltung

(23.1.2004). Auf insgesamt 165 Dienstjahre im öffentlichen Dienst können sechs Mitarbeiter der Stadt Nettetal zurückblicken. In einer kleinen Feierstunde dankte Bürgermeister Peter Ottmann den langjährigen Mitarbeitern für ihre 25jährige bzw. 40jährige Tätigkeit im Dienst der Stadt Nettetal.

Gisela Engbrox ist seit 40 Jahren bei der Stadt Nettetal beschäftigt. Begonnen hat Sie bereits bei der ehemaligen Gemeinde Lobberich. Sie ist als Sachbearbeiterin im Personalbereich für die Abrechnung von Beihilfen und Reisekosten sowie für Fortbildungen zuständig.

Martina Feikes ist seit 25 Jahren als Verwaltungsfachangestellte bei der Stadt beschäftigt. Sie kümmert sich um die Beschaffung von Bürobedarf, Inventar und Büromaschinen für die gesamte Verwaltung.

Manfred Herrmann ist ebenfalls seit 25 Jahren bei der Stadt beschäftigt. Als Stadtarbeiter pflegt er die Anlagen auf den städtischen Friedhöfen.

Peter Ix (25 Dienstjahre) ist Schulhausmeister der Comeniusschule, der Katholischen Grundschule Hinsbeck sowie der angrenzenden Turnhalle Auf der Schomm.

Manfred Meertz (25) ist ebenfalls als Schulhausmeister bei der Stadt beschäftigt. Er kümmert sich um die Katholische Grundschule Kaldenkirchen sowie um die Turnhallen an der Grenzwald- und Buschstrasse.

Monika Tohang (25) ist als Verwaltungsfachangestellte im Bürgerservice tätig. Sie betreut dort unter anderem die Zweigstelle im Stadtteil Schaag.

v.l. Peter Ix ( 25), Martina Feikes (25), Monika Tohang (25), Manfred Herrmann (25),
Gisela Engbrox (40), Manfred Meertz (25), Bürgermeister Peter Ottmann

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 26.01.04) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Kommunal-Wahlbezirke sind eingeteilt

(22.1.2004). Nur 35 Minuten brauchte der Wahlausschuss um die neuen Wahlbezirke für die Kommunalwahl festzulegen. Insgesamt mussten 21 Wahlbezirke für die Stadt Nettetal gebildet werden.

Für den Stadtteil Lobberich wurden sechs Wahlbezirke festgelegt. Zusätzlich besteht weiterhin der übergreifende Bezirk mit Hinsbeck. Gefolgt wurde dem neuen CDU-Vorschlag nach dem das Neubaugebiet Lobberich-Ost, mit Ausnahme des an die Hagelkreuzstraße angrenzenden Teils des vierten Bauabschnitts, dem Wahlbezirk 401 zugeordnet wird. Die Eichenstraße wird dem Wahlbezirk 402 zugeordnet (vorher 401). Die übrigen Lobbericher Bezirke bleiben unverändert.

Die zwei Wahlbezirke für den Stadtteil Hinsbeck bleiben unverändert. Ebenfalls unverändert bleibt der übergreifende Bezirk mit Lobberich. Auch für den Leuther Wahlbezirk ergab sich keine Änderung. Kaldenkirchen erhält durch die Auflösung des stadtteilübergreifenden Wahlbezirks mit Breyell künftig fünf Wahlbezirke (bisher 4 ½) . Der alte Bezirk 4112 bildet nun einen eigenen Wahlbezirk. Um die Einwohnerzahlen je Wahlbezirk in Kaldenkirchen anzugleichen, wurden aus dem alten Wahlbezirk 418 die Straßen östlich der Eisenbahnlinie (Auf der Kurt, Herrenpfad-Süd, Am Ringofen, usw.) an den neuen Wahlbezirk abgegeben.

In Breyell war eine komplette Neueinteilung der Wahlbezirke erforderlich. Dort fallen die beiden stadtteilübergreifenden Bezirke mit Schaag und Kaldenkirchen weg. Statt der drei ganzen und zwei halben Bezirke erhält Breyell nun vier eigene Bezirke. Der Ausschuss folgte hier dem Einteilungsvorschlag II der Verwaltung. Hiernach bleibt der alte Wahlbezirk 414 (Speckerfeld) unverändert. Einen neuen Wahlbezirk bildet das Gebiet zwischen Leutherheide über Onnert und Hühr, Am Kastell, Sprinkelhofer Weg bis zur Lobbericher Straße. Aus dem alten Wahlbezirk 412 wurde außerdem die Josefstraße an den neuen Bezirk 413 abgegeben. Dafür wurde der Lambertimarkt dem Bezirk 412 zugeschlagen. Die übrigen Straßen (Vorbruch, Metgesheide, Berg, Felderend, Fongern usw.) bilden mit der Josefstraße einen eigenen Wahlbezirk.

Der Stadtteil Schaag behält weiterhin zwei Wahlbezirke. Lediglich die Straße Speck (bisher Wahlbezirk 415) wurde dem anderen Schaager Wahlbezirk (416) zugeordnet.

Die genaue Zuordnung der Straßen kann in den nächsten Tagen auf den Internetseiten der Stadt Nettetal (www.nettetal.de) nachgelesen werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Jahreshauptversammlung der Schachgemeinschaft Nettetal

Eine stattliche Mitgliederzahl fand sich zur Jahreshauptversammlung der Schachgemeinschaft Nettetal in den Räumen der Altenstube Parkstübchen, Hinsbeck ein. Nach den Berichten des Schatzmeisters Karsten Wiemes, der ein ausgeglichenes Finanzergebnis vorstellte, und Turnierleiter Wolfgang Thieme, bei dem der Aufstieg der ersten Mannschaft in die Verbandsklasse im Vordergrund stand, wickelte Jochen Post nach seiner einstimmigen Wiederwahl als erster Vorsitzender gewohnt routiniert die weiteren Ergänzungswahlen ab, wobei er zunächst Dr. Alfred Lubberich und Marcus Faahsen für 25-jährige Vereinstreue ehrte. Ebenfalls einstimmig wieder gewählt wurde Jugendwart Hermann-Josef Moonen, sowie Juray Pilepic als zweiter Kassenwart.

Neu hinzu kam als stellvertretender Turnierleiter Ingo Kraft. Zum weiteren Kassenprüfer wurde Dr. Alfred Lubberich bestellt. Breiten Raum nahmen anschließend die Ausführungen von Jochen Post und dessen Stellvertreter Jürgen Daniel zum Stand der Vorbereitungen zum großen „Internationalen Nettetaler Schach - Open“ vom 6. bis 15. August 2004 in der Werner - Jaeger - Halle ein, aus Anlaß des 75-jährigen Jubiläums der Schachgemeinschaft. An die 200 Turnierschachspieler werden in verschiedenen Kategorien um einen adäquaten Preisfonds kämpfen. Das hierbei jede Menge „fleißige Hände“ gebraucht werden, konnte Post eindrucksvoll vermitteln. Jürgen Daniel führte aus, dass zu einigen Sonderveranstaltungen im Rahmen der Schachwoche Großmeister Peter Leko - einstiges ungarisches Schachwunderkind und momentan die Nr. 10 der Weltrangliste - gewonnen werden konnte. Der heute 24-jährige Leko, der sich zur zeit im niederländischen Wijk aan Zee beim internationalen „CORUS - Großmeisterturnier“ mit der Weltelite misst und sich hiermit auch auf seinem anstehenden Weltmeisterschaftskampf gegen den russischen Großmeister Wladimir Kramnik vorbereitet, ist seit 1993 Ehrenmitglied der Schachgemeinschaft Nettetal und verdankt seinem Durchbruch zur internationalen Karriere nicht unerheblich der persönlichen Förderung Jürgen Daniels bei den „Nettetaler Sparkassen - OPEN“ Anfang der neunziger Jahre. Desweiteren stehen mit Christopher Lutz und Artur Jussupow zwei weitere renommierte Großmeister der deutschen Nationalmannschaft zur Verfügung.

Schach-Stadtmeisterschaft

Am Freitag, 23. Januar beginnt um 20 Uhr die 17. Offene Nettetaler Schach-Stadtmeisterschaft in der Altenstube, Hinsbeck. Über zwanzig Spieler, darunter aus den Nachbarvereinen Süchteln, Willich-Schiefbahn, Niederkrüchten und Mehrhoog bei Rees haben ihre Teilnahme erklärt.

Schlagerspiel in der Schach-Verbandsklasse

Im Spitzenduell der Verbandsklasse treffen am Sonntag, 25. Januar in der Altenstube Parkstübchen, Hinsbeck um 10 Uhr, Tabellenführer Schachgemeinschaft Nettetal und der Zweitplazierte, die Elberfelder SG II aufeinander. Schachinteressierte „Kiebitze“ sind herzlich willkommen.

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Gemeinschafts-Hauptschule Kaldenkirchen gestaltet Holocaust-Gedenkfeier in Nettetal

(19.1.2004). Mit einer kleinen Gedenkfeier wird in Nettetal am Holocaustgedenktag den Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Am Dienstag, dem 27. Januar wird um 17 Uhr in der Alten Kirche in Lobberich eine Gedenkfeier unter der Überschrift "Erinnern, Nachdenken, Gedenken" von den Schülern der Gemeinschaftshauptschule Kaldenkirchen gestaltet. Nach der Gedenkfeier wird ein Kranz am Mahnmal für die jüdischen Mitbürger an der Alten Kirche niedergelegt. Hierzu wird herzlich eingeladen.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Rathaus wegen Personalversammlung geschlossen

(19.1.2004). Alle Dienststellen der Stadtverwaltung Nettetal, mit Ausnahme der NetteAgentur und der Bücherei, bleiben am Montag, dem 26. Januar ab 14 Uhr wegen der jährlichen Personalversammlung geschlossen. In dringenden Fällen ist der Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes über die Kreisleitstelle zu erreichen.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 19.01.04) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Schöffen aus Nettetal gesucht

(14.1.2004). Wer ist bereit, das Amt eines ehrenamtlichen Richters im Strafverfahren auszuüben?

Für die anstehende Wahl der Schöffen für die Zeit von 2005 bis 2008 werden hierfür interessierte Bürger aus Nettetal gesucht. Zu besetzen sind die Strafkammer und die Jugendstrafkammer beim Landgericht Krefeld, das Schöffengericht Krefeld und das Jugendschöffengericht Kempen. Bewerben können sich deutsche Staatsangehörige im Alter zwischen 25 und 69 Jahren, die seit mindestens einem Jahr in Nettetal wohnen.

Bewerbungen Nettetaler Bürger sind bis zum 23. April schriftlich an die Stadt Nettetal (Fachbereich Recht) unter Angabe von Vor- und Zunamen, Geburtsdatum und Geburtsort, Anschrift und Beruf zu richten. Da bevorzugt Personen mit besonderem Interesse an dieser Tätigkeit ausgesucht werden, sollten auch hierzu Angaben erfolgen. Weitere Informationen erteilt Norbert Müller unter der Telefon-Nummer 02153 / 898-3000.

Die Vorschlagslisten für die Hauptschöffen im Erwachsenenstrafrecht werden vom Rat der Stadt Nettetal beziehungsweise vom Jugendhilfeausschuss des Kreises Viersen aufgestellt. Die Wahlen erfolgen durch einen Ausschuss beim jeweiligen Gericht.

Bei einer Wahl müssen die Schöffen im Schnitt an rund zwölf Sitzungen an dem Gericht in Kempen oder Krefeld teilnehmen. Dies bedeutet, dass sie in der Regel zweimal im Jahr für jeweils drei bis vier Wochen an zwei Sitzungen wöchentlich anwesend sein müssen.

Aus beruflichen Gründen sollen politische Beamte, Richter, Bedienstete der Staatsanwaltschaft oder Strafvollzugsbehörden, Rechtsanwälte, Vollstreckungsbeamte sowie hauptamtliche Bewährungs- und Gerichtshelfer nicht benannt werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Jahresrechnung 2002 wurde beschlossen

14.1.2004 Der Rat der Stadt Nettetal hat in seiner Sitzung am 18. Dezember auf Empfehlung des Rechnungsprüfungsausschusses die Jahresrechnung 2002 beschlossen. Gleichzeitig wurde dem Bürgermeister für das Haushaltsjahr 2002 uneingeschränkte Entlastung erteilt. Die Jahresrechnung kann zusammen mit dem Rechenschaftsbericht in der Zeit vom 16. bis 26. Januar im Rathaus, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich, Zimmer 337-339 eingesehen werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 12.01.04) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Informationsveranstaltung für Berufsrückkehrer

(7.1.2004). Zurück in den Beruf!? Das ist für viele nach der Elternzeit ein Wunsch, für einige, insbesondere für alleinerziehende Mütter und Väter ein klares Muss. Aber wie geht das konkret? An wen kann ich mich wenden? Wer hilft mir weiter? Mit diesen Fragen stehen BerufsrückkehrerInnen oft alleine da. In den Städten und Gemeinden des Kreises Viersen finden deshalb Informationsveranstaltungen zu Fragen rund um den Wiedereinstieg statt. Dieses Angebot für BerufsrückkehrerInnen beruht auf der Zusammenarbeit der Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, Brigitte Bogan und dem Arbeitskreis der Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Viersen. Gemeinsames Ziel ist es, Frauen und Männern, die ihre Erwerbstätigkeit unterbrochen haben, um Kinder oder pflegebedürftige Angehörige zu betreuen, den

Wiedereinstieg in das Erwerbsleben zu erleichtern. Der nächste Termin findet am Freitag, 16. Januar in Nettetal in der Zeit von 9 bis 11 Uhr im Rathaus, Doerkesplatz 11, 41334 Nettetal-Lobberich (Ratssaal, 1. Etage) statt.

Brigitte Bogan vom Arbeitsamt Krefeld wird dann unter anderem zu folgenden Fragen Informationen geben:

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Es wird jedoch um Anmeldung unter Telefon 02153 / 898-8020 gebeten oder per E- Mail an monika.ioannidis@nettetal.de.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Künstlerinnen aus Nettetal stellen aus

(7.1.2004). Vier Nettetaler Künstlerinnen stellen ihre aktuellen Werke vom 16. Januar bis zum 15. Februar in der Werner-Jaeger-Halle in Nettetal-Lobberich aus. Marianna Kalkhof (Linoldruck und Malerei), Karin Lang (Malerei), Ursula Streich (Malerei) und Petra Sturm (Objekte) sind vier Frauen unterschiedlicher biographischer und beruflicher Herkunft, deren Lebensweg nicht als Malerin oder Bildhauerin begann. Dennoch ist seit vielen Jahren der Ausdruck ihrer Gedanken und Gefühle über die Farbe, über eine bewegte Pinselführung oder mit Hilfe von Druckstöcken auf die Leinwand oder das Papier gebracht, oder über den Umgang mit Stahl, Gips und Ton zu einer Leidenschaft, zu einem nicht wegzudenkenden Teil ihres Lebens geworden.

Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, dem 16. Januar um 20 Uhr. Eine Einführung in die Ausstellung gibt Sigrid Blomen-Radermacher. Die musikalische Begleitung übernehmen Michalina Knull-Mausen (Geige) und Sylvia Kessels (Cello).

Dass die bildende Kunst in Nettetal einen hohen Stellenwert hat und auch große Beachtung genießt, hat nicht zuletzt die unlängst zu Ende gegangene Kunstszene Nettetal gezeigt. Mit der demnächst in der Werner-Jaeger-Halle beginnenden Ausstellung wird die bildende Kunst aus einem anderen Aspekt betrachtet. Diesmal geht es nicht mehr nur darum in Nettetal Kunst der Öffentlichkeit zu präsentieren, sondern es wird künstlerisches Schaffen aus Nettetal einem breiten Publikum vorgestellt.

Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit zwischen der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Nettetal und der NetteAgentur durchgeführt. Mit dem Projekt, das in loser Folge seine Fortsetzung finden soll, soll gerade das künstlerische Wirken von Nettetaler Frauen in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden. Dies geschieht aus zwei unterschiedlichen, sich aber dennoch ergänzenden Gründen. Zum einen ist es das Anliegen der städtischen kulturellen Arbeit, Künstlerinnen und Künstlern ein Forum zu bieten, die aus der Region stammen und oft noch am Anfang ihres künstlerischen Lebens stehen. Damit soll ihnen eine Plattform gegeben werden, von der aus sie ihre Ausstellungstätigkeit beginnen oder erweitern können. Das Ziel der Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten ist es, die Gleichstellung von Frau und Mann zu fördern. Da es hierbei leider immer noch um einen Ausgleich von Defiziten zu Lasten der Frauen geht, war es der Gleichstellungsbeauftragten ein besonderes Anliegen, dieses Ausstellungsprojekt mit Nettetaler Künstlerinnen mit zu initiieren und zu unterstützen.

Städtische Galerie in der Werner-Jaeger-Halle
An den Sportplätzen 7, 41334 Nettetal-Lobberich

Öffnungszeiten:

16. Januar bis 15. Februar.
Mittwochs, samstags und sonntags: 15 bis 17 Uhr.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Öffentliche Generalprobe für die Komödie "Sommer in Nohant"

(06.01.2004). Am Samstag, den 10.01. gibt es in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle eine besondere Veranstaltung zu erleben.

Um 20.00 Uhr findet die Generalprobe für die Komödie "Sommer in Nohant" mit Renan Demirkan und Stefan Reck statt, die am Sonntag, 11.01., in Nettetal Vorpremiere hat. Das Theaterstück handelt über das Leben von Frédéric Chopin und seiner Liebe zu der Schriftstellerin George Sand.

Was daran so besonders ist? Es ist seit Jahren das erste Mal, dass eine Tournee in Nettetal startet und das Ensemble das Stück mehrere Tage in der Werner-Jaeger-Halle probt. Ungewöhnlich dabei ist, dass die Generalprobe öffentlich vor Publikum stattfindet!

Die Aufführung am 11.01. ist ausverkauft.

Eintrittskarten können zum Preis von 5,00 Eur bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, 41334 Nettetal-Lobberich, Tel. 02153/9588-0, Öffnungszeiten: Mo - Do 8.30 - 12.30 u. 14.00 - 16.00 Uhr, Fr 8.30 - 12.00 Uhr reserviert werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Gemeinsame Adoptionsvermittlungsstelle im Kreis Viersen

Kreis Viersen. Nach längeren Verhandlungen mit den Städten Kempen, Viersen und Willich wurde vereinbart, dass der Kreis Viersen die Aufgaben einer gemeinsamen Adoptionsvermittlungsstelle für den gesamten Kreis Viersen wahrnehmen soll. Die zwischen den Städten und dem Kreis Viersen abgeschlossene öffentlich-rechtliche Vereinbarung wurde durch die Bezirksregierung Düsseldorf durch Verfügung vom 10. Dezember 2003 genehmigt. Zuvor hatte der Landschaftsverband Rheinland - Landesjugendamt - seine fachliche Zustimmung erteilt. Vereinbarungsgemäß kann somit der Kreis Viersen die Aufgabe der Adoptionsvermittlungsstelle für den gesamten Kreis Viersen seit 1. Januar 2004 wahrnehmen.

Für Nettetal ist Frau van der Mirden, Telefon: 02162/39 16 58, zuständig

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 05. Januar) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


frühere Pressemitteilungen Dezember 2003

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung