Pressemitteilungen
von Stadt und Vereinen
Juli 2004


Abschiedsstimmung im Berufskolleg Kempen/Nettetal

Der langjährige Schulortleiter Heinz Haan und Fachlehrerin Ursula Beringhoff werden pensioniert

31 Jahre war Heinz Haan mit großem Engagement im Schuldienst, davon 15 Jahre als Studiendirektor und Leiter des Berufskollegs in Nettetal. Das Berufskolleg in Nettetal ist eine Dependance des großen Berufskollegs in Kempen. Deshalb gehörte die Verabschiedung der Nettetaler Kollegen zu den letzten Amtshandlungen des ebenfalls ausscheidenden Kempener Schulleiters, Oberstudiendirektor Manfred Eßer. In seiner Laudatio auf Heinz Haan hob Manfred Eßer besonders hervor, wie ausgesprochen engagiert der Schulortleiter seinen Schulort im Gefüge des Berufskollegs Kempen vertreten habe. Zeitweilig habe man die modernste Ausstattung und die schönsten Klassenräume im Schulort Nettetal finden können.

In Nettetal weiß man, dass mit Heinz Haan ein Schulmeister vom alten Schlage in den Ruhestand geht, der stets um das Wohlergehen der Schüler und Kollegen an seinem Schulort besorgt war. Heinz Haan beobachtete aufmerksam, was in den Klassen, Fluren und auf dem Schulhof vor sich ging und zitierte des öfteren auffällige Schüler zu erzieherischen Gesprächen in sein Büro, das wegen seiner Größe am Schulort nur "das Kabuff" genannt wurde. In diesem "Kabuff" fanden Schüler und Kollegen aber auch Trost und Zuspruch in den Krisensituationen ihres Lebens. Die traditionsreiche Feierkultur der Lobbericher Schule wurde während der Ära Haan ebenfalls sehr gepflegt. In seiner Freizeit spielte Heinz Haan mit Begeisterung Fußball in der Lehrermannschaft "Torpedo Kempen".


Heinz Haan - Ursula Beringhoff

Ursula Beringhoff verlässt das Berufskolleg Kempen nach 35 Dienstjahren als technische Oberlehrerin. Dem früheren Schulleiter Stoffels war ihr pädagogisches Talent aufgefallen, als Frau Beringhoff bei einer Ferienaktion 150 Jugendliche hervorragend betreute. Der damalige Schulleiter holte Ursula Beringhoff als Seiteneinsteigerin an die Schule; ein Schritt, den die engagierte Lehrerin nie bereut hat. Neben ihrem Einsatz in der Abteilung für Ernährung und Hauswirtschaft bildete sich Ursula Beringhoff im Bereich der Krankenpflege weiter, bis sie die Berechtigung zur Ausbildung von Schwesternhelferinnen erworben hatte. In seiner Abschiedsrede für die Kollegin erinnerte Schulleiter Manfred Eßer an die feierlichen Abschlussveranstaltungen mit Gräfin Zita von Spee, Oberin des Malteser Hilfsdienstes.

Im Berufskolleg Kempen/Nettetal wird man nach den Ferien Ursula Beringhoff nicht nur als engagierte und tatkräftig zupackende Lehrerin vermissen; sie hat auch viel für das gute Klima im Kollegium getan. Bei den jährlichen Wochenend-Segeltörns des Kollegiums auf dem Ijsselmeer fand Ursula Beringhoff immer einen guten Draht zu allen Mitseglern und war die beliebte "Herrin der Kombüse". Ursula Beringhoff hat ihren Wohnsitz nach Münster verlegt, will aber weiterhin den Kontakt zum Kollegium halten.

Verantwortlich: Mroch, Berufskolleg Kempen


Bebauungsplan Lo-224 "Am Wasserturm" ist rechtskräftig

(22.7.2004). Der Bebauungsplan Lo-224 "Am Wasserturm" ist rechtskräftig. Das Gebiet liegt im Osten des Stadtteils Lobberich zwischen der Hagelkreuzstraße und Pastor-Schmidt-Straße. Es handelt sich um den vierten und letzten Bauabschnitt des neuen Wohngebietes Lo-Ost.

Der Plan und die für das Gebiet beschlossene Gestaltungssatzung können während der Dienststunden bei der Stadt Nettetal, Fachbereich Stadtplanung im Rathaus Lobberich, Doerkesplatz 11, Raum 308 eingesehen werden. Ansprechpartner für Rückfragen stehen in den Räumen 318 bis 323 zur Verfügung.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Neue Mannschaft beim FC Schwarz Weiß Lobberich/Dyck 1966/93 e.V.

Am 09.07.2004 fand die jährliche Jahreshauptversammlung des  FC Schwarz Weiß Lobberich/Dyck 1966/93 e.V. in der Gaststätte „Op dön Tömp“ statt. In der äußerst harmonisch verlaufenden Versammlung mussten große Teile des Vorstandes neu besetzt werden.

Als Vorsitzenden wählte die Versammlung einstimmig Jürgen Hendricks. Ihm stehen bei der Vorstandsarbeit Wilfried Kox Benjamin Schmitz-Zerres, Norbert Bovie, Rene Esser und Stefan Wasseige, die alle einstimmig gewählt wurden, zur Seite.

Um den Aufbau einer Jugendabteilung werden sich Marco Löwenstein und Dennis Zerrehsen kümmern.

Grund zur Freude hatten die anwesenden Mitglieder, weil trotz der vielen Abgänge 19 Neuanmeldungen verzeichnet werden konnten. Außerdem konnte mit Josef Raser ein fachlich kompetenter und engagierter Trainer gewonnen werden. Sportlich kann also mit allem gerechnet werden.

Generell will der neue Vorstand zunächst aber mit sachlicher und konstruktiver Arbeit den Verein in ruhige Gewässer führen, um so ein solides Fundament für die kommenden Jahre zu legen.

Als nächster Termin für die Dycker steht nun das Dorffest vor der Tür, das am 21. und 22. August stattfinden wird.

Verantwortlich:

Jürgen Hendricks (Vorstandssprecher) juergen.hendricks@web.de
Stefan Wasseige (Presse und Medienwart) swasseige@gmx.de


Nettetaler Hauptgewinn geht nach Hückelhoven

(16.7.2004). Am 4. Juli führte mit dem 13. Niederrheinischen Radwandertag die "längste Radtour" Deutschlands und der Niederlanden auch durch die Seenstadt Nettetal. Start- und Zielort in Nettetal war der Erlebnispark am Lobbericher Windmühlenbruch.

Neben fünf ausgewählten Routen hatten die Radler auch die Möglichkeit an einer großen Tombola teilzunehmen. Teilnehmen konnten alle Radwanderer, die mindestens drei Zielorte durchquert und sich dort einen "Ortsstempel" abgeholt hatten. Den Hauptpreis für den Zielort Nettetal, ein Mountainbike gestiftet vom Lobbericher Fahrradfachhändler Backes, gewann Friedhelm Buckert aus Hückelhoven. Am meisten hat sich darüber aber sein 9jähriger Sohn Frederic gefreut, der das Mountainbike künftig fahren wird.

Eingelöst wurde am Wochenende ebenfalls ein anderer Preis: Bei einer Werbeaktion der NetteAgentur hatten Petra und Wolfgang Hache ein "Wohlfühlwochenende" in Nettetal gewonnen. Die Düsseldorfer waren jetzt zu Gast im Lobbericher Hotel Haus am Rieth. Gestiftet wurde der Aufenthalt von den Hotelbesitzern Christine und Klaus Jansen.

Norbert Backes überreichte das Fahrrad an den "wahren" Gewinner, Frederic Buckert aus Hückelhoven.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 19. Juli) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Schloss Krickenbeck lädt zum Tag der offenen Tür

Am 24. Juli 2004 wird die WestLB Akademie Schloss Krickenbeck im Rahmen ihres traditionellen „Tages der offenen Tür“ ihre Pforten für die Bevölkerung der Region öffnen. Die Räume von Schloss und Vorburg wie auch der Akademie selbst können von 11.00 – 16.00 Uhr besichtigt werden.

Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Informationen über die Region beiderseits der Grenze rundet das Programm ab. Der Naturpark Schwalm-Nette zeigt stündlich einen Diavortrag und informiert mit Karten und Publikationen. Die NetteAgentur weist auf Ausflugsmöglichkeiten in unmittelbarer Umgebung hin. Die Niederrhein Tourismus GmbH gibt zahlreiche Übernachtungs-, Radwander- und Freizeittipps. Pauschalangebote im deutsch-niederländischen Grenzgebiet bietet das Projekt „2-LAND“. Neben den Angeboten der Hotelfachgruppe des Kreises Viersen erfährt man auch Wissenswertes rund ums Paddeln auf der Niers. Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

PKW-Parkplätze sind am „Tor 9“ eingerichtet. Ein Shuttle-Service bringt die Besucher bis ins Schloss.

Verantwortlich:
Naturpark Schwalm-Nette und Niederrhein Tourismus GmbH, Michael Puschmann,   Brigitte Odinius


Förderprogramm für Kleinkläranlagen läuft aus

Kreis Viersen. Die Kreisverwaltung Viersen weist darauf hin, dass das Förderprogramm des Landesumweltministeriums zur Nachrüstung von Klein-kläranlagen Ende des Jahres ausläuft.

Da nicht sicher ist, ob das Förderprogramm verlängert wird, empfiehlt die untere Wasserbehörde allen Betreibern von sanierungsbedürftigen Kleinkläranlagen, jetzt einen Antrag zu stellen und sich die Zuschüsse noch zu sichern. Die Mindestförderhöhe beträgt derzeit 1.500 € pro Anlage.

Das Förderprogramm greift auch für die Verbesserung der Abwasserbeseiti-gung in landwirtschaftlichen Betrieben. Es ist nicht mehr zulässig, häusliche Abwässer mit Gülle auf die Felder zu verteilen. Bis Ende 2005 muss eine Umstellung erfolgt sein.

Die Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde beraten auf Wunsch, welche technische Lösung vor Ort unter ökologischen und ökonomischen Gesichts-punkten sinnvoll ist. Termine können unter der Rufnummer 021652/39 12 42 vereinbart werden.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 12. Juli) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


"Ravensbrück und der 20. Juli"
Vortrag im Rahmen der Ausstellung im Rathaus

(6.7.2004). Im Begleitprogramm zur Ausstellung "Christliche Frauen im Widerstehen gegen den Nationalsozialismus" wird Elisabeth Pregardier, eine der Initiatorinnen der Ausstellung, einen Vortrag zum Thema "Ravensbrück und der 20. Juli" halten. Der Vortrag ist gleichzeitig Abschluss der Wanderausstellung, die nach einmonatigem Verbleib in Nettetal nach Euskirchen weiterziehen wird.

Mit dem 20. Juli 1944 verbindet sich die Erinnerung an den vergeblichen Versuch mehrerer Widerständler, Adolf Hitler zu ermorden. In diesem Jahr ist es genau 60 Jahre her, dass es Claus Schenk Graf von Stauffenberg gelang, im sogenannten Führerhauptquartier Wolfsschanze bei einer Lagebesprechung eine Bombe zu deponieren. Hitler wurde bei diesem Anschlag jedoch nur leicht verletzt. Führende Köpfe der Widerstandsbewegung wurden noch in der Nacht zum 21. Juli 1944 erschossen.

Im Zellenbau des KZ Ravensbrück befindet sich eine Tafel mit den Namen von über 50 Männern und Frauen, die im Zusammenhang mit dem Attentatsversuch verhaftet und teilweise in der nahe gelegenen Polizeischule Drögen gefoltert wurden.

Der Vortrag am 14. Juli beginnt um 19.30 Uhr im Ratssaal B des Rathauses Nettetal, Doerkesplatz 11, 1. Etage. Der Eintritt ist frei.

Die Ausstellung kann noch bis zum 14. Juli während der Öffnungszeiten des Rathauses besichtigt werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Textilgeschichte(n) mit Walter Tillmann:

"King Cotton erobert die Welt: Die Erfindung des mechanischen Webstuhls"

(6.7.2004).  Die Erfindung des mechanischen Webstuhls und die damit beginnende 150-jährige Hochkonjunktur der Baumwolle stehen im Mittelpunkt der nächsten Textilgeschichte(n) mit Walter Tillmann am Dienstag, 13. Juli um 19 Uhr. Der Diplom-Textilingenieur wird Wissenswertes rund um die wichtigste Naturfaser im Wandel der Zeit und einen Überblick über unsere Umgehensweise damit geben.

Die Themen und Ausführungen sind stets so gestaltet, dass auch ohne Vorwissen und Teilnahme an den vorherigen Gesprächsabenden jederzeit ein Einstieg in die Gesprächsrunde möglich ist. Das Manuskript zum Thema King Cotton vom Juni und Unterlagen zu den Themen der vorherigen Gesprächsabende liegen zur Mitnahme aus. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich

Eingangsreferat und Gesprächsleitung: Dipl. - Textilingenieur Walter Tillmann

Dienstag, 13. Juli um 19 Uhr in der Gaststätte "Hotel Stadt Lobberich" Hochstraße 37, Nettetal-Lobberich, und weiterhin jeweils an jedem zweiten Dienstag im Monat.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Karstadt in Lobberich nicht gefährdet

(6.7.2004).  Der Lobbericher Karstadt-Filiale droht vorläufig keine Schließung. Bereits seit Wochen steht die Stadt Nettetal aufgrund der angekündigten Sparmaßnahmen des Gesamtkonzerns mit der Lobbericher Geschäftsleitung in engem Kontakt. Klaus-Peter Kundörfer, Filialleiter der Karstadtgeschäftsstelle Lobberich, hat in Abstimmung mit dem Konzern Bürgermeister Peter Ottmann nochmals ausdrücklich versichert, dass die Geschäftsstelle in Lobberich aufgrund ihrer guten Ergebnisse nicht gefährdet sei. Es gebe auch keinen Schließungsplan für einzelne Häuser des Unternehmens, vielmehr gehe es um Umstrukturierungen im Unternehmen, um die Rentabilität einzelner Häuser zu verbessern.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Sprechzeiten Altenfachberatung

(5.7.2004).  Seit April hat die Stadt Nettetal gemeinsam mit der Gemeinde Brüggen die Aufgaben der kommunalen Alten- und Pflegeberatung vom Kreis Viersen übernommen.

Der Altenfachberater Christian Fortmann informiert kostenlos und trägerunabhängig zu allen Fragen rund um das Thema Alter und Pflege. Er berät insbesondere über die Möglichkeiten der häuslichen Versorgung bei Hilfe- und Pflegebedürftigkeit, über ambulante Pflege, Tages- und Kurzzeitpflege, Heimplatzangelegenheiten sowie Wohnraumanpassungen.

Erreichbar ist Fortmann für alle Brüggener und Nettetaler künftig im Zimmer 142 des Nettetaler Rathauses, Doerkesplatz 11, 41334 Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/898-5026)

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Nettetaler nehmen an Mini-Olympiade in Rochlitz teil

(5.7.2004).  Es kann sich nur noch um Stunden handeln, dann sind sie auf dem Weg zur Partnerstadt Rochlitz in Sachsen. 114 junge Sportler und Betreuer aus Nettetal haben die Einladung zur diesjährigen Mini-Olympiade in Rochlitz gerne angenommen.

In den Disziplinen Fußball Jungen, Fußball Mädchen, Schwimmen, Leichtathletik, Volleyball, Tischtennis und Badminton werden die jungen Sportler vom 8. bis 11. Juli ihr Können unter Beweis stellen. Sie treffen auf die gleiche Anzahl von Sportlern aus Rochlitz, aber auch auf junge Gäste aus deren polnischer Partnerstadt Sokolka. Die Schüler der Mittelschule in Rochlitz stellen großzügig ihre Klassenräume für diesen Zeitraum zur Unterbringung aller Teilnehmer zur Verfügung. Das Rahmenprogramm bietet neben einer kleinen Wanderung, einer Paddeltour, Bowling, Live-Konzerten und einem Disco-/Grillabend bestimmt noch so manche Überraschung für die Gäste. Der Abschlussabend, der durch alle Teilnehmer gemeinsam vorbereitet und gestaltet wird, zeigt ein buntes Partyprogramm.

Mit dabei sein wird auch eine kleine offizielle Begleitgruppe mit Bürgermeister Peter Ottmann an der Spitze.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Dank an Schülerlotsen und Verkehrserzieher

(2.7.2004).  In ihren auffälligen Schutzkleidungen gehören sie zum festen Bild im morgendlichen Straßenverkehr. Bei Wind und Wetter machen sie mit ihrer oft nicht einfachen Arbeit den Schulweg für andere Kinder sicherer und angenehmer: Die Schülerlotsen.

Bei einer kleinen Feierstunde im Rathaus standen Sie einmal ganz anders im Mittelpunkt, und ausnahmsweise einmal nicht im Weg: Der Erste Beigeordnete der Stadt, Christian Wagner, bedankte sich bei den rund 60 Schülerlotsen der Hauptschulen aus Lobberich und Kaldenkirchen sowie des Werner-Jaeger-Gymnasium für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit.

"Als Dank und Anerkennung für die im Nettetaler Stadtgebiet geleisteten Dienste für die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr", so Wagner, der auch dafür warb, dass mehr Jugendliche sich für diese sinnvolle Arbeit einsetzen.

Mit einem Buchgutschein wurden drei Schülerlotsen ausgezeichnet, die in diesem Jahr bei überregionalen Schülerlotsenwettbewerben vorderste Plätze erreicht hatten:

Christina Lienen belegte beim NRW Schülerlotsen-Landeswettbewerb den zweiten, Elena Ioannidou den vierten Platz. Sascha Hilgenfeld wurde Erster beim Schülerlotsenwettbewerb auf Kreisebene.

Wagner dankte auch zwei Personen, die sich in den vergangenen Jahren um die Verkehrserziehung gekümmert haben. Hans-Willi Lehnen war seit 1985 für die Verkehrserziehung in Nettetal und Grefrath zuständig. Er geht nun in die Altersteilzeit. Sein Nachfolger wird Polizeioberkommissar Heinz-Dieter Bach. Gertrud Ingenrieth war seit 1984 Verkehrserziehungslehrerin an der Hauptschule in Kaldenkirchen. Sie wird diese Funktion aus Zeitgründen abgeben.

Schülerlotsen

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Radwandertag findet wie geplant statt

(2.7.2004).  Der 13. Niederrheinische Radwandertag lässt sich von den Raupen des Eichenprozessionsspinners nicht aufhalten. Im Kreis Viersen kann am kommenden Sonntag auf allen geplanten Routen gefahren werden.

Die durch Nettetal führenden Radwanderrouten wurden von der Verwaltung überprüft. Obwohl einige Eichen an diesen Routen von den Eichenprozessionsspinnern befallen sind, muss keine Strecke verlegt oder gesperrt werden. Die NetteAgentur wird vorbeugend an alle Teilnehmer ein Informationsblatt über mögliche Gefahren durch den Eichenprozessionsspinner verteilen.

Das Ordnungsamt hat zusammen mit dem Grünflächenamt in den vergangenen Tagen alle Nettetaler Kindergärten und Schulen überprüft. Vorgefundene Nester wurden mit einem Gasbrenner vernichtet. Hierbei müssen die Mitarbeiter spezielle Schutzanzüge tragen. Begonnen wurde nun auch mit der Überprüfung der Sportanlagen.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Michael Pot d´Or sichert sich Fahrkarte zur EM

Michael Pot d‘Or (vorn) mit seinem Partner Jonas Ems im Zweier: Den beiden Kanuten, die für die Kanusportgemeinschaft Essen starten, gelang nun die Qualifikation für die Europameisterschaft in Polen. Foto: Ute Freise

(Kanurennsport/Nettetal, 01. Juli 2004). Der Nettetaler Kanute Michael Pot d‘Or hatte bei der internationalen Regatta in Piestany bereits seine gute Form unter Beweis gestellt. Von diesem Wettkampf (Anfang Juni) kam der Nettetaler mit Gold, Silber und Bronze nach Hause und hatte das EM-Ticket schon fast in der Tasche. Mitte Juni bereitete sich das Juniorennationalteam des Deutschen Kanuverbandes in Duisburg mit ihrem Bundestrainer Arndt Hanisch auf die letzte Qualifikation für die Junioren Europameisterschaft in Polen vor. Mit seinem Zweier-Partner Jonas Ems (beide starten sonst für die Kanusport-Gemeinschaft Essen) ging das Duo im Deutschlandtrikot an den Start. Hier galt es sich in den Mannschaftsbooten endgültig für die Junioren Europameisterschaft (24. bis 28. Juli) zu qualifizieren.

Am Samstag kämpfte sich das Duo in einem hervorragenden Vor und Zwischenlauf über 1.000 Meter in den Endlauf. In diesem Endlauf traten Michael und sein Zweierpartner gegen die internationale Konkurrenz sowie einem zweiten Boot der Deutschen Nationalmannschaft an. Nach einem souveränen Start konnte das Duo ihren Vorsprung auf der Distanz von 1.000 Meter weiter ausbauen und siegten letztendlich mit gut eineinhalb Sekunden vor Italien und dem weiteren Boot der Deutschen Nationalmannschaft.

Am Sonntag standen bei recht unbeständigem Wetter die Vor-, Zwischen- und Endläufe über 500 Meter auf dem Programm. Die internationalen Kanuspitze der Junioren kämpften hier um ihre Qualifikationen. In ihrer Paradedistanz legte das Favoritenduo Pot d‘Or/Ems ein starkes Rennen hin. Mit einem Blitzstart gingen die Beiden auf Medaillenjagd. Mit einer absoluten Bestzeit von 1:32.77 Minuten und einem großem Vorsprung zum Zweitplatzierten konnten sie sich somit über die zweite Goldmedaille an diesem Wochenende freuen. Zweite und Dritte wurden in diesem Rennen Polen und Schweden. Durch diese hervorragenden Leistungen ist die Teilnahme bei der Junioren Europameisterschaft im Juli sichergestellt.

In der nächsten Woche geht es nun für Michael und sieben weitere Kanuten der Juniorennationalmannschaft in einen zweiwöchigen Vorbereitungslehrgang nach Wusterwitz bei Brandenburg. Von dort aus geht es sofort weiter nach Polen zur Junioren-Europameisterschaft.

Quelle: www.rkc-lobberich.de


Zuschüsse für Entwicklungshilfeprojekte

Neues Verfahren bei der Antragstellung

(1.7.2004).  Auch in diesem Jahr werden wieder Entwicklungshilfeprojekte mit Landszuschüssen gefördert. Anders als in den Vorjahren, als die genaue Verteilung eigenständig durch die Städte und Gemeinden vorgenommen wurden, gilt künftig ein geändertes Verfahren bei der Antragstellung und Zuweisung der Mittel. Die Stadt Nettetal weist daher alle Entwicklungshilfeinitiativen auf folgende Änderungen hin:

Gefördert werden künftig nur noch Projekte, die einen Bezug zum örtlichen Wirkungskreis haben. Die Einbindung von Projekten in die örtliche Gemeinschaft sollte sichergestellt sein. Denkbar sind hier Engagements in der lokalen Eine-Welt-Politik, die Förderung von Informationszentren und Eine-Welt-Zentren oder auch Aktivitäten des Fairen Handels. Eine Förderung kann im Einzelfall auch die Staaten Mittel-, Ost- und Südeuropas umfassen und unter Beachtung gleichstellungspolitischer Interessen erfolgen.

Anders als in den Vorjahren steht die Gesamthöhe der Zuweisungsmittel für die Nettetaler Projekte nicht von vorneherein fest. Erst nach Antragseingang und entsprechender Prüfung wird festgelegt, ob und in welcher Höhe Zuweisungen durch die Bezirksregierung erfolgen.

Geändert haben sich auch die Fristen für das Antragsverfahren und die Durchführung der Projekte. Für das laufende Jahr können Anträge bis zum 18. Juli eingereicht werden. Diese Projekte sind bis zum 31. Dezember durchzuführen, eine Übertragung der Mittel in das Folgejahr ist nicht mehr möglich. Anträge für das nächste Jahr sind bis zum 1. Dezember abzugeben.

Die Anträge sind beim Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, 41334 Nettetal (Fax: 02153 / 9530 8005) einzureichen. Im Antrag ist das jeweilige Projekt konkret zu erläutern. Außerdem ist die Höhe der benötigten Zuwendung zu benennen. Fragen werden unter der Telefonnummer 02153 - 898 8005 beantwortet.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Weihbischof besucht Rathaus

(1.7.2004).  Der neue Weihbischof des Bistums Aachen, Karl Borsch, traf bei seiner Rundreise durch das Dekanat Nettetal-Grefrath im Nettetaler Rathaus zu einem Gedankenaustausch mit Vertretern aus der Kommunalpolitik zusammen. Im Mittelpunkt des Gesprächs stand die Zusammenarbeit zwischen Kirche und Stadt bei der Wahrnehmung örtlicher Aufgaben wie Kindergärten, Schulen und Altenbetreuung. Erörtert wurden aber auch die Strukturveränderungen sowohl im kirchlichen wie im öffentlichen Bereich. Dabei wurde auch die Notwendigkeit weiterer seelsorgerischer Tätigkeit der Kirchen in den Kommunen betont.

Weihbischof Karl Borsch

Karl Borsch wurde im Januar von Bischof Heinrich Mussinghoff zum neuen Weihbischof des Bistums Aachen geweiht. Der gebürtige Niederrheiner (44) war zuletzt ein Jahr lang der Leiter des Bonner Priester-Kollegs. Sechs Jahre war er Bischofskaplan bei Heinrich Mussinghoff.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Straßen werden ausgebessert

(30.6.2004).  Umfangreiche Straßenunterhaltungsarbeiten führt der städtische Bauhof ab kommenden Montag, 5. Juli, im gesamten Stadtgebiet durch. Damit parkende Fahrzeuge die Arbeiten nicht behindern, werden auf den betroffenen Straßen ab Freitag Halteverbote eingerichtet. Fahrzeuge, die dennoch dort parken, werden vor Beginn der Unterhaltungsarbeiten kostenpflichtig abgeschleppt.

Die Straßen erhalten eine Splittschicht, die mit Bitumen auf der Fahrbahn verklebt wird. Bei trockenem Wetter werden die Arbeiten etwa eine Woche dauern. Der überschüssige Splitt wird durch den Verkehr "eingefahren". Hierzu bleibt an einigen Straßen auch das Halteverbot bestehen. Der restliche Splitt wird nach etwa 14 Tagen von einer Kehrmaschine abgekehrt. Während der Unterhaltungsarbeiten und bis zum Abkehren des Splitts ist auf folgenden Straßen mit Behinderungen zu rechnen:

Stadtteil Lobberich

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


frühere Pressemitteilungen Juni 2004

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung