Pressemitteilungen
von Stadt und Vereinen
März 2004


Nachbarschaft An St. Sebastian pflegt Straßengrün

(31.3.2004). Wie sich Nachbarn gemeinsam für ein schöneres Straßenbild einsetzen können, hat die Nachbarschaftsgemeinschaft An St. Sebastian in Nettetal-Lobberich am vergangenen Samstag gezeigt.

In Abstimmung mit dem städtischen Grünflächenamt hatten sich die Nachbarn bereit erklärt, die öffentlichen Grünanlagen vor Ihren Häusern auf Vordermann zu bringen. Unter reger Beteiligung der Nachbarn wurden dann am vergangenen Samstag die Grünstreifen an der Straße An St. Sebastian gepflegt und Pflanzen zurückgeschnitten. Bereits im Herbst hatten die Nachbarn auf der gegenüberliegenden Seite Krokusse gepflanzt. Nach getaner Arbeit war nicht nur das Straßenbild verschönert und der Stadthaushalt entlastet. Auch die Gemeinschaft unter den Nachbarn wurde auf diese Weise gefördert.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Schach

Die erste Mannschaft der Schachgemeinschaft Nettetal konnte am vorletzten Spieltag in der Verbandsklasse einen knappen 4,5-3,5 Auswärtserfolg gegen die Schachfreunde Grevenbroich erreichen. Tabellenführer SG Elberfeld II gewann in Kaarst mit  6,5-1,5 Brettpunkten. Damit bleibt der knappe Rückstand zu Elberfeld bestehen. Nach souveränem Spiel und einem sehenswerten Königsangriff von Ersatzmann Marcel Stephan - der Nettetal sonst am Spitzenbrett der zweiten Mannschaft vertritt - stand es bereits nach 3 Stunden Spielzeit 1-0 für Nettetal. Kurz darauf verlor allerdings Piet Boonen seine Partie obwohl er bereits Materialvorteil erreicht hatte durch ein riskantes Königsmanöver. Hubert Gorißen, der an Brett 1 einen Mehrbauern herausgespielt hatte, einigte sich dann mit seinem Gegner Dr. Larisch auf ein Unentschieden, da für die verbleibenden Züge bis zur ersten Zeitkontrolle recht wenig Zeit blieb.

Jetzt ging es Schlag auf Schlag. Jürgen Daniel brachte Nettetal erneut in Führung, in dem er sein Endspiel mit Mehrbauer sicher gewann. Doch gleich danach verlor, der bisher in dieser Saison so überaus erfolgreiche Neuzugang, Terry van der Veen, überraschend seine Partie gegen den jungen Grevenbroicher Cheraghi. Keine zwei Minuten später musste auch Frans Mertens nach einem Figurenverlust seine Partie aufgeben. Nun lag Grevenbroich bei noch zwei laufenden Partien plötzlich mit 3,5-2,5 Punkten vorn! Es mussten also beide Partien gewonnen werden, wollte man es Tabellenführer Elberfeld doch nicht zu leicht machen mit der Meisterschaft. Hans Hoedemaeckers an Brett 7 und Karsten Wiemes an Brett 6 mussten also ihre Partien unbedingt gewinnen. Karsten Wiemes konnte seine Partie schließlich aufgrund der offenen Königsstellung des Gegners Sparka für sich entscheiden. Nun hing alles von Hans Hoedemaeckers ab. Würde er dieses Turmendspiel mit einem Mehrbauern gewinnen? Ja er gewann. Die Kibitze zeigten seinem Gegner Andreas Wilm anschließend, wie die Partie remis gehalten werden konnte. Aber die Zuschauer sehen bekanntlich immer mehr...

Alle Spiele auf einen Blick:

Tabelle Verbandsklasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SG Elberfeld II 22 MP 48,5 BP
  2. Sgem. Nettetal 21 39,5
  3. SC Mettmann 15 36,5
  4. SK Turm Kleve II 15 34,0
  5. SG Kaarst 12 29,0
  6. SK Düsseldorf III 11 34,0
  7. SF Grevenbroich 8 28,0
  8. TV Mehrhoog 6 23,5
  9. PSV Duisburg-Hochheide III 4 23,0
  10. Turm Kamp-Lintfort II 3 24,0

Eine vermeidbare 3 : 5 Niederlage handelte sich die dritte Mannschaft beim Tabellennachbarn SG Rochade Krefeld III ein. Zwei Punkte bekamen die Seenstädter geschenkt, da der Gastgeber diese Bretter nicht besetzte. Doch nur Ellen Schumacher und Mannschaftsführer Ingo Kraft erzielten ein Remis, alle anderen Nettetaler gingen leer aus.

Die Begegnungen der A-Klasse auf einen Blick:

Tabelle A-Klasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SV BW Concordia Viersen II 21 MP 42,5 BP
  2. WSB Krefeld II 19 42,0
  3. SG Rochade Krefeld II 18 41,0
  4. SF Süchteln II 17 39,0
  5. SK Turm Krefeld VI 16 39,0
  6. Schachfüchse Kempen II 13 39,0
  7. SC Springer St. Tönis IV 9 24,0
  8. SK Meerbusch II 7 28,5
  9. Sgem. Nettetal III 6 20,5
  10. SG Rochade Krefeld III 4 20,0
  11. SK Turm Krefeld VII 1 21,0

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Wochenmärkte vor Ostern

(29.3.2004). In der Karwoche finden die Nettetaler Wochenmärkte an folgenden Terminen statt:

Wochenmärkte in Nettetal

Die üblichen Wochenmarkttermine sind:

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 29.03.04) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Oper für Kinder: Hänsel und Gretel

(24.3.2004). Ein ganz besonders Theatererlebnis können Kinder ab fünf Jahren am Donnerstag, 1. April um 15 Uhr in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle erleben. Und das ist wirklich kein Aprilscherz. Denn dann gastiert erstmals die Junge Kammeroper Köln mit einer eigens für Kinder eingespielten Version der Oper von Engelbert Humperdinck "Hänsel und Gretel" in Nettetal.

Eine Besonderheit der unter der Regie von Kerstin Weiß und der musikalischen Leitung von Inga Hilsberg entstandenen Opernfassung ist, dass der gesamte musikalische Part auf das Klavier übertragen wurde. Dies gibt dem Stück eine Transparenz, die der üblichen "großen Fassung" mit Orchester verwehrt bleibt.

Wer hat nicht schon immer wissen wollen wie Hänsel und Gretel den Weihnachtsbaum schmücken, wie die Hexe ihre Lebkuchen backt und wie Hänsel und Gretel es schaffen, die Hexe zu besiegen? Alle diese Fragen und noch viele andere werden in dieser Oper zum Genießen gelöst. Die kleinen Gäste können die Geschichte von Hänsel und Gretel mit der Musik von Engelbert Humperdinck erleben, denn alle Details der großen Oper bleiben erhalten.

Um den Kindern das Verstehen der Geschichte zu erleichtern werden sie von einer Erzählerfigur, dem Sandmännchen, durch das Geschehen geführt und auch zum Mitsingen und Mitspielen aufgefordert.

Eintrittskarten gibt es zum Preis von fünf Euro bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3 in Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153 / 9588-0, Fax: 02153 / 9588-22 oder per E-Mail: netteagentur@nettetal.de).

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Nach 15 Jahren als ehrenamtliche Kassiererin des Matthias-Neelen-Tierheims in Nettetal-Lobberich verabschiedet: Anke Karsten erhielt Glückwünsche und einen Blumenstrauß vom Vorsitzenden Peter Ottmann (l.) und von Geschäftsführer Friedhelm Welz.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Hexenjagd - Schauspiel von Arthur Miller

(22.3.2004). Am kommenden Freitag, 26. März um 20 Uhr gastiert das Euro-Studio Landgraf mit dem Arthur Miller Stück "Hexenjagd" in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle.

"Hexenjagd" ist ein Stück von hoher Intensität und großer dramatischer Kraft. Es ist eines der erfolgreichsten Werke des Autors und erzählt ein spannendes Gleichnis über Hexenwahn und Massenhysterie. Dabei lebt es von den scharf und lebendig gezeichneten Charakteren. Arthur Miller hat das Stück unter dem Eindruck der Kommunistenverfolgung in den USA der McCarthy-Ära nach einem historischen Ereignis geschrieben, das sich 1692 in dem Dorf Salem/Massachusetts ereignet hat. Dort beobachtete Pastor Parris zufällig nachts im Wald einige Mädchen, darunter seine Tochter Betty und die schöne Abigal, die nackt mit der schwarzen Sklavin Tituba tanzten. Was ein Ausbruch puritanisch unterdrückter Triebe war, wurde vom auswärtigen Hexenspezialisten Pastor Hale mit Hilfe der Mädchen, die für die Ausrede natürlich dankbar waren, als Akt der Verführung und Verhexung gedeutet.

Was folgte, war eine Hexenverfolgung in deren Verlauf Hunderte von rechtschaffenen Bürgern ins Gefängnis kamen; viele wurden gehängt. Obwohl der Autor den Stoff für sein Schauspiel genau recherchierte, will er es nicht als historisch korrekt dargestellte Geschichte verstanden wissen. Ihm geht es vielmehr darum aufzuzeigen, dass überall dort, wo die Ablehnung des politischen Gegners grausame Formen annimmt, wo man in ihm nicht mehr den Menschen sieht, sondern etwas dämonisches, der alte Hexenwahn auch in unserem Jahrhundert noch wirkt.

Eintrittskarten zu diesem Schauspiel, dass im Rahmen des Abonnements 1 in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal-Lobberich, stattfindet, sind bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich (Telefon 02153 / 9588-0, Telefax: 02153/9588-22 oder E-Mail: netteagentur@nettetal.de) erhältlich.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 22.03.04) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Fundsachen - Verkauf

Am kommenden Samstag, 20. März, werden im Rathaus wieder Fundsachen verkauft. In der Zeit von 10 bis 12 Uhr verkauft der Bürgerservice Fundgegenstände, die nach sechs Monaten nicht an den Verlierer zurückgegeben werden konnten und vom Finder nicht beansprucht werden. Darunter sind 22 Fahrräder, ein Mofa, fünf Handys, vier Brillen, zwei Regenjacken, eine Rolle Stoff sowie 17 Schmuckstücke und Uhren. Der Verkauf findet im Eingangsbereich des Rathauses, Doerkesplatz 11 in Nettetal-Lobberich während der regulären Bürgerservice-Öffnungszeiten statt.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


BSI und EUROGA 2002+
Stadt und Agentur für Arbeit schaffen acht Arbeitsplätze

(17.3.2004). Infrastrukturvorhaben von Städten und Gemeinden oder anderen öffentlich-rechtlichen Trägern können jetzt leichter von den Agenturen für Arbeit gefördert werden. Voraussetzung für diese "Beschäftigung schaffende Infrastrukturförderung" (BSI) ist, dass ein privates Wirtschaftsunternehmen die Arbeiten durchführt. "Der Betrieb verpflichtet sich dabei, für eine festgelegte Zeit eine bestimmte Anzahl von Arbeitslosen für die geförderten Arbeiten einzustellen", erläutert Nettetals Agenturleiter Anton Platen. Der Zuschuss der Arbeitsagentur muss zusätzlich zu den sonst eingesetzten Mitteln verwendet werden und darf im Regelfall höchstens 25 Prozent der voraussichtlichen Gesamtkosten betragen.

BSI und EUROGA2002+ in Nettetal

Nach den guten Erfahrungen am Windmühlenbruch, dort wurde ein Mann dauerhaft von der Firma übernommen, hat die Stadt bei ihren neuen Euroga-Projekten erneut besonderen Wert darauf gelegt, dass bei den Bauarbeiten Arbeitslose eine Beschäftigung finden. So macht die Stadt nun in Kooperation mit der Agentur für Arbeit zum zweiten Mal von dem Förderinstrument BSI Gebrauch.

Im Rahmen der EUROGA 2002+ werden nun drei weitere Projekte in der Seenstadt umgesetzt. An einem Grünzug entlang der Breyeller Mühlenbachaue entsteht eine wohnungsnahe Erholungsfläche, ein neuer Radweg verbindet die Süchtelner Straße mit dem Neubaugebiet Lobberich-Ost und am Windmühlenbruch zwischen Breyell und Lobberich entsteht das "Naturerlebnisgebiet Onnert".

Die mit den Bauarbeiten beauftragte Heinsberger Firma Frauenrath stellte eigens für diese drei Maßnahmen zusätzlich acht Arbeitslose aus der Region ein, die nun seit Dezember tatkräftig an der Ausführung der geplanten Arbeiten beteiligt sind.

Mit diesem Beschäftigungsprojekt in Kooperation mit Wirtschaftsunternehmen wird eine bessere Verzahnung regionaler Infrastrukturmaßnahmen mit arbeitsmarktpolitischen Förderprogrammen erreicht. Das Instrument BSI ist flexibel einsetzbar und auf den ersten Arbeitsmarkt ausgerichtet. Den neu eingestellten Mitarbeitern macht die Arbeit Spaß und auch die Firma Frauenrath ist mit der Arbeitsleistung sowie Motivation ihrer "Neuen" sehr zufrieden, so Platen. Die Kooperationspartner hoffen nun, dass die acht befristet tätigen Mitarbeiter über diese Beschäftigungsbrücke eine dauerhafte Beschäftigung finden werden.

Die Stadt weist darauf hin, dass es im Rahmen der Bauarbeiten am Windmühlenbruch zu Behinderungen für Spaziergänger kommen kann. In Abhängigkeit vom Baufortschritt werden auch bestimmte Wege und Bereiche abgesperrt sowie Umleitungen ausgeschildert. Offen bleibt in jedem Fall der Schulweg über Onnert.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Made in Nettetal - Teil III:
Walter Tillmann: Von Plunder und Fallstricken

(15.3.2004). Im Rahmen der Programmreihe "Made in Nettetal" findet am kommenden Donnerstag, 18. März um 20 Uhr in der Stadtbücherei Nettetal bereits die dritte Veranstaltung statt. Walter Tillmann stellt dann sein Buch "Von Plunder und Fallstricken" vor. Seit mehr als 40 Jahren sammelt Walter Tillmann, Gründer des Textilmuseums DIE SCHEUNE, Anekdoten, Spruchweisheiten, geflügelte Worte und Redensarten, die ihren Ursprung im Textilbereich haben, deren Bedeutungen aber mit der Zeit in Vergessenheit gerieten. In seinem Buch von "Plunder und Fallstricken" hat er unzählige dieser sprichwörtlichen Redensarten zusammengetragen und ihrer Entstehung nachgespürt. In seiner unnachahmlichen Art - kompetent, vor allem aber mitreißend und unterhaltsam - vermittelt er dem Publikum eine kleine Textilkunde in Anekdoten und Geschichten. Der Eintritt beträgt fünf Euro. Stadtbücherei Nettetal, Lobbericher Straße 1, 41334 Nettetal-Breyell (Telefon: 0 21 53 / 7 20 31).

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Schach

Schon nach kurzer Zeit lag die dritte Mannschaft der Schachgemeinschaft Nettetal gegen die vorwiegend aus Russlanddeutschen bestehende zweite Mannschaft des WSB Krefeld, teils durch grobe Einsteller an den Brettern eins, fünf und sieben mit 0 : 3 Brettpunkten hoffnungslos zurück. Doch auch in den verbliebenen Partien war, bis auf Seniorin Ellen Schumacher, die zwei Mehrbauern sicher zum Siege nutzte, die hohe 1 : 7 Niederlage nicht zu verhindern.

Alle Spiele auf einen Blick:

Tabelle A-Klasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SV BW Concordia Viersen II 21 MP 41,0 BP
  2. WSB Krefeld II 16 36,5
  3. SF Süchteln II 16 35,0
  4. SG Rochade Krefeld II 15 39,0
  5. SK Turm Krefeld VI 13 32,5
  6. Schachfüchse Kempen II 12 35,0
  7. SC Springer St. Tönis IV 9 21,5
  8. Sgem. Nettetal III 6 17,5
  9. SK Meerbusch II 4 24,0
  10. SG Rochade Krefeld III 1 20,5
  11. SK Turm Krefeld VII 1 17,5

Schach-Stadtmeisterschaft

Da drei Spieler der Schachgemeinschaft Nettetal beim Internationalen  Schach - OPEN in Bad Wörishofen (mehr als 300 Teilnehmer) vom  18. - 26. April starten, mussten diese Partien der fünften Runde vorverlegt werden: Wolfgang Thieme - Marius Beckers/Süchteln 1 : 0, Eckehard  Dombrowe - Dr. Gerhard Bormann/Süchteln 1 : 0, Walter Woborschil -  Dr. Alfred Lubberich 0 : 1. Weiter spielten: Johan Jacobs - Martin Stefkovic/Süchteln 0 : 1, Vincenzo Dattilo - Sieglinde Jansen (beide Niederkrüchten) 0 : 1. Die restlichen Begegnungen dieser Runde werden am Freitag, 19. April, ab 20 Uhr in der Altentagesstätte Parkstübchen, Hinsbeck, stattfinden: Frans Mertens - Vinko Tunjasevic/Süchteln, Bernd Schäfers - Hermann-Josef Moonen, Ernst Clemens - Franz-Ludwig Nottenkämper/Mehrhoog, Helmut Ploenes - Ellen Schumacher, Edmund Loge/Niederkrüchten - Ingo Kraft, Hermann- Josef Klingen/Niederkrüchten - Martin Wirths, Herbert Springer - Natascha Kraft, Sebastian Lukosch - Heinz Dittmann, Frank Haddenbrock - Sascha Verkoyen. Eero Huuskonen/Willich-Schiefbahn ist spielfrei.

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 15. März) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tem-po-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufge-führten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ord-nungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstge-schwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


I-Dötze 2005: Stadt informiert frühzeitig die Eltern

(11.3.2004). Die Stadt Nettetal führt in diesem Monat drei Informationsabende für Eltern durch, deren Kinder im Jahr 2005 schulpflichtig werden. Aufgrund des Schulrechtsänderungsgesetzes ("Gesetz zur Stärkung von Bildung und Erziehung") ist diese Information gesetzlich vorgeschrieben. Hierdurch soll eine frühe und engere Zusammenarbeit zwischen Grundschule und Kindergarten erreicht werden. Das Gesetz schreibt ebenfalls eine frühe Prüfung des Sprach- und Schulfähigkeitsprofils und, falls notwendig, die Teilnahme an vorschulischen Fördermaßnahmen vor. Schulpflichtig werdende Kinder sind aufgrund der Gesetzesänderung bereits bis zum 15. November (bisher im Februar) anzumelden.

Erfahrene Grundschul- und Kindergartenleiter werden bei dem Informationsabend über die Auswirkungen des Schulrechtsänderungsgesetzes und die Möglichkeiten einer individuellen Förderung informieren. Die Termine für die Info-Abende an den Grundschulen werden nach den Sommerferien bekannt gegeben. Folgende Informationsabende finden statt:

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Stadt informiert Firmen - 23. Nettetaler Wirtschaftsbrief

(11.3.2004). Im 23. Wirtschaftsbrief hat die Stadt wieder interessante Informationen rund um die Nettetaler Wirtschaft zusammengestellt. Im Mittelpunkt steht die Teilnahme Nettetaler Firmen an den Venloer Gewerbetagen sowie ein Rückblick auf das Wirtschaftsgespräch auf Schloss Krickenbeck. Der Präsident des Wissenschaftszentrums Nordrhein-Westfalen, Professor Dr. Gert Kaiser, hatte von den Firmen unter dem Titel "Wissen als wichtiger Standortfaktor" mehr Investitionen in Forschung und Entwicklung gefordert. Einige weitere Themen des Wirtschaftsbriefes sind die Verleihung der Matthias-Timmermanns-Gedenkmedaille an Theo Lehnen und Werner Peters, die neue NetteCard und der Besuch russischer Bürgermeister bei der Baumschule Lappen.

Seit Anfang Januar haben sich auch die Ansprechpartner für Wirtschaftsförderung bei der Stadt geändert. Margret Reiffs und Peter Lange begleiten und unterstützen die Firmen künftig bei allen Anliegen. Der Wirtschaftsbrief kann unter der Telefonnummer 02153/898-8001 bei der Stadt angefordert oder auch direkt im Internet unter www.nettetal.de (Wirtschaft) eingesehen werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Wahlvorschläge für Kommunalwahl

(9.3.2004). Für die Kommunalwahl am 26. September können bei der Stadt Nettetal noch Wahlvorschläge für das Amt des Bürgermeisters oder für den Stadtrat eingereicht werden.

Die Wahlvorschläge sind auf den vorgeschriebenen Vordrucken bis spätestens zum 9. August im Rathaus, Zentraler Service, Zimmer 245, Doerkesplatz 11 in Nettetal-Lobberich abzugeben. Dort sind auch alle notwendigen Vordrucke, Unterlagen sowie umfangreiche Informationen erhältlich, welche Unterlagen und wie viele Unterstützungsunterschriften vorgelegt werden müssen. Die Informationen können auch im Internet unter www.nettetal.de (Stadtrat) abgerufen werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Theater als Instrument der Sexualerziehung: "Was heißt hier Liebe"

(8.3.2004). Paul und Paula sind zwei junge Menschen - noch in der Pubertät, oder gerade heraus - und entdecken die schönste Sache der Welt. Lampenfieber und Herzklopfen gehören dazu, wenn es um den ersten Kuss geht. Und dann, dann melden sich auch noch all die anderen Probleme beim Erwachsenwerden.  "Was heißt hier Liebe" ist ein Theaterstück für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren. Am Dienstag, 16. März um 16 Uhr wird das Stück in der Werner-Jaeger-Halle in Nettetal-Lobberich vom Westdeutschen Tourneetheater Remscheid aufgeführt. Die Presse: "Theater als Instrument der Sexualerziehung? Ganz gewiss: denn was da in zwei Stunden an Leben vorgespielt und miterlebt wird, schafft auch der beste Unterricht nicht in Monaten." Die Veranstaltung wird von der NetteAgentur in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Nettetal durchgeführt.

Eintrittskarten zum Preis von fünf Euro sind erhältlich bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, 41334 Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/9588-0, Telefax: 02153/9588-22 oder E-Mail: netteagentur@nettetal.de).

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Damenwahl - Uta Rotermund mit neuem Programm -

(8.3.2004). Mit dem Bühnenprogramm "Können Männer denken" füllte Uta Rotermund vor drei Jahren bereits schon einmal die Werner-Jaeger-Halle. Jetzt ist sie wieder da! Anlässlich des Frauentages 2004 hat die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Nettetal in Zusammenarbeit mit der NetteAgentur Uta Rotermund mit ihrem brandaktuellen Soloprogramm nach Nettetal eingeladen. Die Kabarettistin entführt ihr Publikum in das Platzhirschmuseum und informiert über die neusten Ergebnisse der Hirnforschung. Sicher ist, Männer und Frauen ticken unterschiedlich. Bei allen damit in Zusammenhang stehenden Problemen bietet Frau Irmgard Töbel-Schleierkraut therapeutische Unterstützung mit dem Hilfeprogramm "Lachen als Lösung". Unter den Bühnenfrauen, die über Busen, Bett und Blödsinn oft nicht hinauskommen, ist Uta Rotermund eine Ausnahme. Sie ist Klassen besser: Brutal und komisch, zickig und zynisch, frivol und gnadenlos. Die Rotermund ist die Denkerin! Zu gut für´s Fernsehen. So etwas kann nur live erlebt werden. Die Vorstellung beginnt am Donnerstag, 18. März um 20 Uhr in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7 in Nettetal-Lobberich.

Eintrittskarten zum Preis von 16 Euro (ermäßigt 8 Euro) sind erhältlich bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, 41334 Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/9588-0, Telefax: 02153/9588-22, E-Mail: netteagentur@nettetal.de) oder an der Abendkasse.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Schach

SK Meerbusch - Sgem. Nettetal II 4,5 : 3,5

An den oberen Brettern war der derzeitige Tabellen zweite SK Meerbusch für die II. Mannschaft der Schachgemeinschaft Nettetal zu stark besetzt. Nach drei schnellen Remispartien von Marcel Stephan am Spitzenbrett sowie Eckehard Dombrowe und Marcus Faahsen, gingen die Gäste aus Nettetal sogar durch Dr. Alfred Lubberich am siebten Brett in Führung. Als Grundstock für diesen Partiegewinn diente ihm eine Springergabel im 22. Zug, die der Meerbuscher Schröder nur ungenügend  parierte. Doch nun zog Meerbusch unaufhaltsam davon. Mehr schlecht als recht kam Wolfgang Thieme mit den schwarzen Steinen aus der Eröffnung heraus, erspielte sich zwar noch Gegenchancen, vermochte aber das Blatt gegen Dr. Fischer nicht mehr zu wenden. Nach langer Zeit kassierte auch Gürkan Oler wieder eine Niederlage, allerdings wehrte er sich vier Stunden. Auch Bernd Schäfers - erst wenige Stunden aus dem Wintersport zurück - hatte sich noch nicht ganz akklimatisiert. Nach 52 Zügen kam für ihn das aus. Wieder einmal Heinz Schmalohr konnte durch seine sehr gute Endspieltechnik gegen Frank Radmacher am dritten Brett die Niederlage der Schachgemeinschaft mit 3,5 : 4,5 in erträglichen  Grenzen halten.

Alle Ergebnisse auf einen Blick

Tabelle Bezirksklasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SV BW Concordia Viersen 18 MP 35,5 BP
  2. SK Meerbusch 16 31,0
  3. SF Süchteln 12 26,5
  4. SC Springer St. Tönis II 12 26,5
  5. Sgem. Nettetal II 8 24,5
  6. SC Bayer Uerdingen II 8 23,0
  7. SK Turm Krefeld V 6 19,0
  8. SC Springer St. Tönis III 3 19,5
  9. SV Grefrath 1 12,0
  10. SK Turm Willich-Schiefbahn II 0 12,0

Schach - Stadtmeisterschaft

Das Spitzenspiel der 5. Runde in der Nettetaler Schach-Stadtmeisterschaft entschied Titelverteidiger Martin Stefkovic von den Schachfreunden  Süchteln, der bisher 3,5 von 4 möglichen Brettpunkten erreichte, gegen  Frans Mertens (3) für sich. Nach 28 Zügen war der Widerstand von Mertens gebrochen. Stefkovic führt somit die "etwas schiefe Tabelle" zurzeit an, da das Verfolgerduell zwischen Vinko Tunjasevic/SF Süchteln (2,5) und Bernd Schäfers/Sgem. Nettetal (2,5) auf den 12. März verlegt wurde. Eine feine Leistung erbrachte der erst 13-jährige Hermann-Josef Klingen (1,5) von den Schachfreunden Niederkrüchten - er trotzte dem erfahrenen Walter Woborschil (2) nach 26 Zügen ein viel beachtetes Remis ab.

Die übrigen Begegnungen endeten:

Die Partie Franz-Ludwig Nottenkämper/Mehrhoog (2) - Helmut Ploenes (2) wird am Freitag ausgetragen.

Herausgeber: Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Comic-Ausstellung im Rathaus

(4.3.2004). Eine Ausstellung mit Comics des Illustrators Ulf K. wird in der Galerie im Nettetaler Rathaus gezeigt. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, dem 12. März um 20 Uhr.

Bei der Ausstellung handelt es sich einmal nicht um eine klassische Kunstausstellung. Ungewöhnlich ist dabei nicht nur, dass Comics im Rahmen einer Ausstellung in einer städtischen Galerie gezeigt werden. Es ist vor allem auch nicht alltäglich, dass ein Zeichner einen Blick darauf werfen lässt, wie seine Arbeiten entstanden sind. Genau dies wird der Düsseldorfer Ulf K. aber tun, indem er auch seine Vorzeichnungen der Öffentlichkeit vorstellt.

Der 1969 in Oberhausen geborene Ulf K. studierte in Essen Kommunikationsdesign und hat zwischenzeitlich eine ganze Reihe von Büchern illustriert und auch eigene Comicbücher herausgebracht. Darüber hinaus hat er an verschiedenen Comic-Ausstellungen teilgenommen und auch Preise bei Comiczeichner-Wettbewerben gewonnen. Die Buchhandlung BuchBeelitz wird anlässlich der Ausstellungseröffnung einen Büchertisch mit Büchern von Ulf K. gestalten. Die Ausstellungseröffnung wird auch durch den musikalischen Rahmen des bekannten Jazz-Duos Furiosef (Markus Türk/Trompete und Manfred Heinen/Klavier) sicherlich ein Erlebnis. Besucht werden kann die Ausstellung dann bis zum 17. April in der Galerie im Rathaus, Doerkesplatz 11 in Nettetal-Lobberich.

Öffnungszeiten:

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Textilgeschichte(n): Seide - wie sie entsteht und verarbeitet wird

(2.3.2004). Der nächste Gesprächsabend "Textilgeschichte(n)" am kommenden Dienstag, 9. März, befasst sich mit der Entstehung und der Verarbeitung von Seide. Als die Leinwandhandweberei das Existenzminimum der Menschen in unserem Raum nicht mehr decken konnte, wurde durch die Verarbeitung von Seide eine neue Erwerbsquelle im Bereich der Textilproduktion geschaffen.

Die Kulturgeschichte der Seide lässt erkennen, welche Faszination dieser Luxusfaden und die daraus hergestellten Gewebe schon immer auf die Menschen ausgeübt haben. Das Eingangsreferat und die Gesprächsleitung übernimmt Dipl. -Textilingenieur Walter Tillmann. Der Gesprächsabend findet statt am Dienstag, 9. März um 19 Uhr in der Gaststätte "Hotel Stadt Lobberich" und weiterhin jeweils an jedem 2. Dienstag im Monat. Anmeldung nicht erforderlich, Eintritt frei.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 08. März) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tem-po-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufge-führten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ord-nungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Nettecard für Nettetal

Seit 1. März 2004 ist es endlich soweit und die Stadt Nettetal freut sich, mit der NetteCard das erste große gemeinsame Projekt aller Stadtteile anzustoßen.


Offizieller Strat der NetteCard mit Bürgermeister Peter Ottmann

Ab sofort können alle interessierten Bürger in vielen Geschäften Nettetals beim Einkaufen punkten und dabei sparen. NettePunke können bei allen teilnehmenden Einzelhändlern gesammelt und eingelöst werden

So funktioniert die NetteCard:

Die NetteCard ist mit einem Chip auf der Vorderseite versehen, hier werden alle gesammelten Punkte als Guthaben gespeichert.
Mit jedem Euro Umsatz wird gepunktet. Da die Karte innerhalb der Familie übertragbar ist, kann jeder Kartenbesitzer noch schneller punkten und sofort vom getätigten Einkauf profitieren.

Der Karteninhaber hat die Möglichkeit, nach jedem erledigten Einkauf bei der Bezahlung an der Kasse die Karte abzugeben. Jetzt wird gepunktet, das heißt die gesammelten Punkte werden gespeichert und dem persönlichen Punktekonto gutgeschrieben. Dieses Guthaben steht danach sofort zur Verfügung. Der persönliche Punktestand ist jederzeit bei allen NetteCard-Partnern abzufragen oder die gesammelten Punkte beim Einkauf einzulösen.

Ein NettePunkt = 1 Eurocent

Bei allen NetteCard-Partnern kann jedes gewünschte Produkt mit Punkten bezahlt werden bzw. sich die Punkteanzahl auf den Kauf an-gerechnet werden lassen, unabhängig davon, bei welchem Partner das Guthaben erzielt wurde.

Welche Vorteile bietet die NetteCard sonst noch?

Die Anschaffung der NetteCard lohnt sich gleich in vielerlei Hinsicht: Als Besitzer der NetteCard genießt jeder Bürger neben den Vorteilen durch das Punktesammeln noch zahlreiche zusätzliche Vorteile:

Außerdem bietet das Medium der Bonuskarte auch für die Stadt Nettetal ganz neue Möglichkeiten in der Vermarktung. So wird durch die NetteCard das Thema Kundenbindung erstmalig nicht nur für die einzelnen Geschäfte, sondern für die ganze Stadt Nettetal forciert.

Gelegen im Naturpark Schwalm-Nette hat Nettetal zum ersten Mal die Möglichkeit, sich als attraktive Einkaufsstadt mit zahlreichen Fachgeschäften quer durch jede Branche zu präsentieren und bleibt somit absolut konkurrenzfähig zu den umliegenden Großstädten. Kostenlose Parkplätze in ausreichender Anzahl, eine breite Produktpalette, freundlicher Service sowie kleine und gemütliche Geschäfte machen das Einkaufen in Nettetal zu einem stressfreien und angenehmen Erlebnis. Für die Anonymität der Großstadt gibt es in der Seenstadt keinen Platz, der Kunde steht in Nettetal noch im Mittelpunkt des Geschehens.

Selbst für eine entspannte Zeit nach dem Einkauf ist in Nettetal gesorgt: Ein breit gefächertes Angebot an Restaurants und Cafés inmitten der Natur laden den naturverbundenen Kunden zum Verweilen ein und runden das Einkaufserlebnis ab.

Mit der Einführung der NetteCard geht der Einzelhandel Nettetals einen großen Schritt auf die Kunden zu, indem er ihnen in Form von Bonuspunkten einen regelmäßigen Rabatt einräumt. Zielsetzung ist es, den Einzelhandel im Konkurrenzkampf gegen die großen Einkaufszentren und Städte am Leben zu erhalten.

Natürlich ist Nettetal mit seinen Geschäften nun auf das Mitwirken der Kundschaft angewiesen, denn das System ist allein auf ihre Unterstüt-zung angewiesen und kann ohne diese nicht überleben. Aus diesem Grunde werden alle Bürger aufgerufen, sich aktiv an der Erhaltung des Einzelhandels in Nettetal zu beteiligen.

Verantwortlich:

Norbert Backes,  Tel. 02153/405 405, E-Mail: bckes.net


Weiterführender Link: http://www.nettecard.de


Neue Bodendenkmäler

(1.3.2004). Sieben Bodendenkmäler in Nettetal wurden in die Denkmalliste der Stadt eingetragen und sollen für die Nachwelt erhalten bleiben. Sie unterliegen daher künftig den Bestimmungen des Denkmalschutzgesetzes:

Landwehrteilstück "Venloer Heide" (Geldrische Grenzlandwehr)

Zwischen der Landesgrenze zu den Niederlanden und dem Schroliksee, südlich von Schloss Krickenbeck in Leuth, verläuft auf einer Strecke von etwa 1.100 Metern eine mittelalterliche Landwehr. Diese Landwehr diente als Grenzlandwehr zur Sicherung des geldrischen Territoriums gegenüber der Grafschaft beziehungsweise dem Herzogtum Jülich.

Motte Alt Krickenbeck

Östlich von Leuth liegt im Niederungsbereich der Nette die ehemalige Motte Alt-Krickenbeck. Diese mittelalterliche Burganlage erhebt sich am Westufer der Nette etwa 1,4 Meter über das umliegende Niveau und erstreckt sich als ein fünfseitiges Plateau mit einer Ausdehnung von 180 mal 110 Meter. Der Südteil wird heute weidewirtschaftlich, der nördliche Teil ackerbaulich genutzt. Senken an der Süd-, Nordwest-, Nord- und Ostseite deuten den einstigen Grabenverlauf an. Auf dem Plateau finden sich Ziegel- und Schieferbruchstücke, Reste der hier existierenden Gebäude.

Über das Alter und den Ausbau der Burganlage ist wenig bekannt. Bereits 1251 heißt der Platz "Alt-Krickenbeck", ein Hinweis, dass zu diesem Zeitpunkt die Niederungsburg bereits zerstört war. In den folgenden Jahrhunderten diente der Mottenhügel als Materialdepot zur Eindämmung der Nette oder Einplanierung der angrenzenden Vernässungszone. Alt-Krickenbeck ist bedeutend für die Siedlungsgeschichte sowie für den frühmittelalterlichen Burgbau am Niederrhein.

Bunker (Ringstand) Bocholt

In Bocholt (Lobberich), südöstlich der Landstraße Lobberich-Grefrath, liegt ein Bunker. Bei dem Bunker handelt es sich um eine Kleinstanlage (sogenannter Ringstand des Typs 58c), die hier auf den Süchtelner Höhen im Verlauf einer Verteidigungslinie zwischen Westwall und Niersstellung 1944/45 errichtet worden ist. Es ist der einzig bisher bekannt gewordene Bunker im Verlauf dieser Stellung. Diese Kleinstanlage dokumentiert das Ende des Baus von Befestigungen für den Einsatz konventioneller Waffen im Gebiet der heutigen Bundesrepublik.

Warthügel (Am Brandt/Leuth)

Am Rande von Schwanenhaus (Leuth) liegt in einem Waldstück ein runder, oben abgeflachter Hügel, dessen Plateau eine Warte zum Überblick über die rund 200 Meter entfernte Grenze getragen haben könnte.

Wall- und Grabenanlage vor Krickenbeck

Die Wall- und Grabenanlage vom Schroliksee bis Poelvennsee diente zur Abschirmung der zur Wasserburg Krickenbeck führenden Allee.

Flachsrösten Galgenvenn

In einem Waldgebiet an der Knorrstraße (Kaldenkirchen) liegt am Rand einer anmoorigen Niederung eine Flachsröstenanlage mit 35 Flachsgruben. Die Flachsgruben sind gut erhalten und innerhalb des Naturschutzgebietes für den Besucher über Holzstege und schmale Pfade begehbar.

Grabhügel, Grabhügelfeld (Plankenheide)

Nördlich der Landstraße Leuth-Herongen liegt ein hallstattzeitliches Gräberfeld. Das Gräberfeld wird der Niederrheinischen Grabhügelkultur zugerechnet.

Nähere Informationen zu den Bodendenkmälern erteilt die Untere Denkmalbehörde bei der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11 in Nettetal-Lobberich (Zimmer 310). Dort befinden sich zurzeit noch sechs weitere Bodendenkmäler im laufenden Eintragungsverfahren.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


"Zwischen Kunst und Kiste" - Fotodokumentation einer Kunstausstellung -

(1.3.2004). Eine hochinteressante und zugleich ungewöhnliche Ausstellung wird am kommenden Samstag, 6. März um 20 Uhr in der Werner-Jaeger-Halle eröffnet. Unter dem Titel "1 m ³ " ist dann nicht eine Kunstausstellung im eigentlichen Sinne, sondern die Dokumentation einer Ausstellung mittels Fotografien zu sehen.

Die Venloer Stiftung Offene Atelierroute hat im Jahr 2002 Künstler aus Nordlimburg eingeladen, sich an dem Projekt "Kunst laat sich niet kisten" zu beteiligen. 25 Künstler haben dann schließlich die Herausforderung an- genommen und sich an diesem Ausstellungs- projekt beteiligt. Ihnen wurde jeweils eine Holzkiste von einem Kubikmeter zur Verfügung gestellt, mit der sie dann gearbeitet haben. Heraus gekommen sind 25 gänzlich unterschiedliche Kunstwerke.

Sowohl Bildhauern als Malern gelang es, ein sehr persönliches Kunstwerk zu schaffen, das den Betrachter fasziniert, nachdenklich macht oder auch verblüfft.

Die Ausstellung war im Museum van Bommel van Dam in Venlo unter dem Titel "Zwischen Kunst und Kiste" zu sehen. Da diese Ausstellung in Nettetal nicht im Original gezeigt werden konnte, beauftragte die NetteAgentur die Breyeller Fotografin Karin Poltoraczyk die ausgestellten Kisten in ihrer ganzen Vielfalt zu fotografieren. Entstanden ist eine Fotoausstellung die in einer Vielzahl von Fotografien die Ausstellung in ihrer Gesamtheit erlebbar macht. Diese Ausstellung versteht sich natürlich in erster Linie als Dokumentation der Venloer Ausstellung. Durch die Arbeit der Fotografin Karin Poltoraczyk und der ihr eigenen Betrachtungsweise der Wirklichkeit ist natürlich auch eine Ausstellung der Fotokunst entstanden.

In der Werner-Jaeger-Halle werden neben den Fotografien drei der damals fünfundzwanzig Originalarbeiten gezeigt. Darüber hinaus ist in der Ausstellung eine Kiste im Originalzustand zu sehen. Damit wird verdeutlicht, welche erstaunliche Verwandlung die Kisten durch die künstlerische Tätigkeit erfahren haben.

Die Ausstellung in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal-Lobberich, kann bis zum 4. April besucht werden. Geöffnet ist die Ausstellung mittwochs, samstags und sonntags von 15 bis 17 Uhr. Auskünfte erteilt die NetteAgentur, Doerkesplatz 7, Nettetal-Lobberich, Ruf: 02153/9588-0.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 01.03.04) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


frühere Pressemitteilungen Februar 2004

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung