Pressemitteilungen
von Stadt und Vereinen
August 200


Prüfung bestanden

(30. August 2005).  Die Inspektoranwärterin der Stadtverwaltung Nettetal, Julia Heyer (23), hat die Staatsprüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst bestanden. Die frisch gebackene Diplom-Verwaltungswirtin wurde von Bürgermeister Christian Wagner zur Stadtinspektorin ernannt. Sie wird künftig im Beschäftigungs- und Leistungszentrum (BLZ) der ARGE im Nettetaler Rathaus eingesetzt.

Ihre Ausbildung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst werden zum 1. September Stefanie Minten (21) und Ute Römmen (20) beginnen. Für beide beginnt nun ein dreijähriges Studium an der Fachhochschule für Öffentliche Verwaltung in Duisburg, das sich mit zahlreichen praktischen Ausbildungsabschnitten in der Nettetaler Verwaltung abwechselt. Für die Dauer dieses Vorbereitungsdienstes wurden Sie von Bürgermeister Wagner zu Stadtinspektoranwärterinnen im Beamtenverhältnis auf Widerruf ernannt.

Foto v.l.: Michael Menzel (Ausbildungsleiter), Stefanie Minten, Ute Römmen, Julia Heyer, Christian Wagner

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Sprechstunden beim Bürgermeister

(29. August 2005).  Bürgermeister Christian Wagner bietet künftig einmal im Monat allgemeine Bürgersprechstunden im Rathaus an. Er lädt hierzu alle Bürger ein, die ihr konkretes Anliegen, ihre Sorgen oder auch Anregungen zum städtischen Geschehen einmal persönlich mit ihm besprechen wollen. Die erste Bürgermeistersprechstunde ist am Donnerstag, 8. September, von 16 bis 18 Uhr im Rathaus, Doerkesplatz 11, Zimmer 250, in Nettetal-Lobberich.

Zur Vorbereitung und Koordination der Sprechstunde sollte vorher eine feste Uhrzeit vereinbart und das Anliegen kurz erläutert werden. Wer ohne Termin erscheint, muss unter Umständen eine Wartezeit in Kauf nehmen. „Ich kann sicherlich nicht in allen Fällen weiterhelfen, verspreche aber, dass ich ein offenes Ohr für Ihr Anliegen haben werde“, so der Bürgermeister.

Vorherige Absprachen sind möglich unter Telefon: 02153/898-8005 oder per E-Mail an direkt-kontakt@nettetal.de. Über diese E-Mail-Adresse können auch Briefe und Mitteilungen direkt an den Bürgermeister gerichtet werden. Weitere Bürgermeistersprechstunden sind für den 20. Oktober und 24. November vorgesehen. Alle Informationen und Termine stehen auch im Internet unter www.nettetal.de (Verwaltung/Bürgermeister).

Wagner kündigte an, dass er in diesem Jahr auch noch zusätzlich gemeinsam mit den Ortsvorstehern offene Bürgersprechstunden, ohne vorherige Terminabsprachen, in den einzelnen Stadtteilen anbieten wird. Die genauen Termine und Orte stehen noch nicht fest. Außerdem wird zurzeit im Rathaus eine zentrale Anlaufstelle für die Wirtschaft vorbereitet, die Investoren und Wirtschaftsunternehmen beim Gang durch die Behörde begleiten soll.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Abteilung Renten- und Grundsicherung bleibt Freitag geschlossen

(29. August 2005).  Am kommenden Freitag, 2. September, bleibt die Abteilung Rentenversicherung / Grundsicherung der Stadt Nettetal geschlossen. In der Abteilung werden die durch den Umzug notwendigen EDV-Arbeiten durchgeführt.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Stark eingeschränkter Service im Rathaus Nettetal für Arbeitslosengeld-II-Berechtigte

(29. August 2005).  Ab der nächsten Woche müssen die Arbeitslosengeld-II-Empfänger in Nettetal vorübergehend mit einigen Einschränkungen leben, da das neue Beschäftigungs- und Leistungszentrum (BLZ) im Rathaus eingerichtet wird.

In der kommenden Woche, vom 5. bis 9. September, werden die Mitarbeiter in den neuen PC-Anwenderprogrammen geschult. Daher ist der übliche Service an den Sprechtagen (montags und mittwochs von 8.30 bis 12.30 und freitags von 8.30 bis 12 Uhr) stark eingeschränkt. Ein Notdienst ist zwar eingerichtet, sollte aber nur in ganz dringenden Angelegenheiten in Anspruch genommen werden.

Auch eine Woche später, vom 13. bis 17. September wird es zu Serviceeinschränkungen kommen, da die neue Hard- und Software durch die Bundesagentur für Arbeit installiert wird. Für Freitag und Samstag ist dann der Umzug in die Büroräume der Arbeitsgemeinschaft und die Einrichtung der Arbeitsplätze vorgesehen.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Ausstellung in der Werner-Jaeger-Halle: Malerei und Keramiken

(26. August 2005).  Wie auch in der Vergangenheit wird in Nettetal auch im Ausstellungsjahr 2005/2006 wieder ein anspruchsvolles und auch überregional beachtetes Ausstellungsprogramm stattfinden. Den Anfang macht eine Ausstellung mit Werken der Malerin Kohchi Becker und des Keramikers Horst Göbbels in der Werner-Jaeger-Halle. Die Ausstellung wird am Freitag, 2. September um 20 Uhr eröffnet. Eine Einführung in die Arbeiten geben Eva-Marie Ehrig und Michaela Rung-Kraus.

Kohchi Becker lebt und arbeitet in Tönisvorst. Ihre malerische Ausbildung erhielt sie im Atelier Christoph und Rudolf Perpéet. Anschließend absolvierte sie von 1968 bis 1972 ein Studium an der Werkkunstschule Krefeld und an der Fachhochschule Niederrhein Krefeld. Kohchi Becker ist Mitglied des Deutschen Werkbundes und hat an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland teilgenommen.

Horst Göbbels ist in Nettetal kein Unbekannter, schließlich hat er lange Jahre im Stadtteil Hinsbeck gelebt und gearbeitet. Mittlerweile hat er sein Atelier in Krefeld. Horst Göbbels hat von 1966 bis 1968 eine Ausbildung in der Keramik- und Bildhauerwerkstatt Obertreis gemacht und anschließend ebenfalls an Fachhochschule Niederrhein in Krefeld studiert. Seit 1977 ist er Dozent für Porzellantechnik an der Fachhochschule Niederrhein. Horst Göbbels ist Träger verschiedener Auszeichnungen, unter anderem des NRW Staatspreises. Zahlreiche seiner Werke befinden sich in internationalen Museen und staatlichen Sammlungen.

Die Ausstellung in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal-Lobberich, kann bis zum 16. Oktober besucht werden. Auskünfte zur Ausstellung erteilt die NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/9588-0, Fax: 9588-22, E-Mail: netteagentur@nettetal.de).

Städtische Galerie Werner-Jaeger-Halle
An den Sportplätzen 7, 41334 Nettetal
Öffnungszeiten: Mi, Sa und So. von 15 bis 17 Uhr

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Ordnungsamt des Kreises blitzt

Kreis Viersen. Das Ordnungsamt des Kreises Viersen überprüft in der kommenden Woche die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwin-digkeit im Kreisgebiet. Am Montag, 29. August, und am Samstag, 3. September, wird in Willich geblitzt, am Dienstag 30. August, in Nettetal, am Mittwoch, 31. August, wird in Kempen und Grefrath die  zulässige Höchstgeschwindigkeit überprüft, am Donnerstag, 1. September in Tönisvorst und am Freitag, 2. September, wird das Tempo in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen überwacht.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Düsseldorfer Straße ist am Montag gesperrt

(25. August 2005).  Die Düsseldorfer Straße in Lobberich wird am kommenden Montag, 29. August, ab 7.30 Uhr, zwischen der Ampel Dyck und der Abzweigung Caudebec Ring gesperrt. Der Straßenbelag wird in diesem Abschnitt mit einer Splittschicht ausgebessert. Die Arbeiten dauern voraussichtlich nur einen Tag. Umleitungen über die Robert-Kahrmann-Straße oder über die Straßen Am Bengerhof / Sittard sind ausgeschildert.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Bundestagswahl in Nettetal

Wahlbenachrichtigungen sind unterwegs

23. August 2005 Insgesamt 31.096 Bürger sind in Nettetal für die Bundestagswahl am 18. September wahlberechtigt. Die entsprechenden Wahlbenachrichtigungskarten werden in dieser Woche zugestellt.

Das Nettetaler Stadtgebiet wurde für die Wahl in 25 Wahlbezirke eingeteilt. Auf der Wahlbenachrichtigung steht das Wahllokal und auch ein Hinweis, ob das Wahllokal barrierefrei zugänglich ist. Die genaue Einteilung der einzelnen Straßen zu den Wahlbezirken sowie die Zuordnung der Wahllokale kann im Internet unter www.nettetal.de eingesehen werden. Wer in dieser Woche keine Wahlbenachrichtigung bekommt, aber dennoch glaubt wahlberechtigt zu sein, kann vom 29. August bis zum 2. September im Rathaus (Bürgerservice, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich) im Wählerverzeichnis nachsehen und seine Eintragung kontrollieren.

Briefwahl

Briefwahlunterlagen können schriftlich (Antragsformular siehe Rückseite Wahlbenachrichtigung), persönlich (im Bürgerservice, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich) auch per Internet (www.nettetal.de) beantragt werden. Die Verwaltung weist aber ausdrücklich darauf hin, dass die Stimmzettel erst in der kommenden Woche geliefert werden und erst dann die Briefwahlunterlagen verschickt werden können.

Einwohner und Wahlberechtigte in Nettetal

Die Einwohnerzahlen sowie Wahlberechtigten der einzelnen Stadtteile setzen sich wie folgt zusammen:

Einwohner

Breyell 8.123

Schaag 3.742

Hinsbeck: 5.210

Kaldenkirchen: 9.735

Leuth: 1.865

Lobberich: 13.806

Nettetal 42.481

Wahlberechtigte

5.720

2.759

4.018

7.272

1.430

9.897

31.096

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Konzert junger Solisten

Orchester am Werner-Jaeger-Gymnasium eröffnet die Spielzeit 2005/2006

(23. August 2005). Mittlerweile kann man schon von einer langjährigen, guten Tradition sprechen, die im Rahmen des Nettetaler Kulturprogramms gepflegt wird. Gemeint ist natürlich, dass das Orchester am Werner-Jaeger-Gymnasium mit einem Konzert an einem Sonntag die neue Spielzeit in der Werner-Jaeger-Halle eröffnet. Selbstverständlich wird dies auch zur Eröffnung der Spielzeit 2005/2006 der Fall sein.

Wenn das Orchester am Sonntag, 4. September, um 18 Uhr, auf der Bühne der Werner-Jaeger-Halle stehen wird, handelt es sich in der Tat um die erste Veranstaltung der neuen Saison. Zu diesem Anlass hat sich Orchesterleiter Albert Monod etwas ganz besonders einfallen lassen. Unter seiner Leitung stellt das Orchester in diesem Jahr zwei junge Musiker aus seiner Mitte als Solisten vor.

Wegen des ausgefallenen Soloinstrumentes, der Sopraninoflöte, wird Antonio Vivaldis „Concertino per Flautino“ selten aufgeführt. Das dreisätzige Werk ist für die Flötistin Andrea Wilke eine große Herausforderung. In einem deutlichen Gegensatz zu den hohen Tönen der Flöte steht das tiefe Holzblasinstrument, das Fagott. Philipp Rembold hat das Konzert in F-Dur von Karl Stamitz gewählt um sein Instrument zu präsentieren. Orchesterwerke aus unterschiedlichen Epochen werden das Konzert abrunden.

Eintrittskarten zum Preis von fünf Euro, ermäßigt 2,50 Euro, sind bei allen Orchestermitgliedern sowie bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/9588-0, Fax: 02153/9588-22, E-Mail: ursula.bones@nettetal.de) erhältlich.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Werner-Jaeger-Halle: Vorverkauf für das Kinder- und Jugendtheater sowie „Das besondere Programm“ beginnt

22. August 2005 Für alle Theaterbegeisterten gilt es, sich zwei wichtige Termine in den kommenden Wochen dick im Kalender anzustreichen. In Kürze fallen nämlich in Nettetal die Startschüsse für den Vorverkauf der Veranstaltungen von zwei Programmreihen in der Werner-Jaeger-Halle, Nettetals „Kleinem Theater mit großen Gästen“. Ab Dienstag, 30. August, 8 Uhr, können die Eintrittskarten für das Kinder- und Jugendtheater bestellt werden. Eine Woche später, am Mittwoch, 7. September, ebenfalls um 8 Uhr, startet dann der Vorverkauf für „Das besondere Programm“.

Der Vorverkauf findet an beiden Tagen in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal- Lobberich statt. Ab 7 Uhr werden nummerierte Wartezettel ausgegeben. Die NetteAgentur ist an den beiden Tagen unter Telefon 02153/409876 oder Telefax: 02153/9588-22 zu erreichen.

Das Programm der Spielzeit 2005/2006 steht im Internet unter www.nettetal.de und wird auch gerne kostenlos zugeschickt. Auskünfte erteilt die NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon: 02153/9588-0, E-Mail: netteagentur@nettetal.de.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Ordnungsamt des Kreises blitzt

Kreis Viersen. Das Ordnungsamt des Kreises Viersen überprüft in der kommenden Woche die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit im Kreisgebiet. Am Montag, 22. August, wird in Willich geblitzt, am Dienstag, 23. August in Kempen und Grefrath, am Mittwoch, 24. August, wird die Geschwindigkeit in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen überwacht, und am Donnerstag, 25. August, in Kempen und Tönisvorst.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Sechs Kandidaten zur Bundestagswahl 2005
Wahlausschuss des Kreises Viersen lässt alle Vorschläge zu

Kreis Viersen. In seiner heutigen Sitzung (19. August) haben die Mitglieder des Wahlausschusses des Kreises Viersen unter dem Vorsitz des Kreiswahlleiters, Landrat Peter Ottmann, alle eingegangenen Kandidatenvorschläge zugelassen. Somit treten am 18. September im Wahlkreis 112 "Viersen" zur Wahl an:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Ordnungsamt des Kreises Viersen blitzt

Kreis Viersen. Das Ordnungsamt des Kreises Viersen wird in der kommenden Woche die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwin-digkeiten im Kreisgebiet überwachen. Am Montag, 15. August, wird in Kempen und Grefrath geblitzt, am Dienstag, 16. August, und am Donnerstag, 18. August, in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen, am Mittwoch, 17. August, sowie am Freitag, 19. August, werden Geschwindigkeitskontrollen in Willich und Tönisvorst durchgeführt.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


451 Schulneulinge in Nettetal

Nettetal (17. August 2005).

Rund 5.500 Schüler werden im Schuljahr 2005/2006 die Nettetaler Schulen besuchen. Für die Mehrzahl der Schüler ist am nächsten Montag der erste Schultag nach den Sommerferien. Einen Tag später, am kommenden Dienstag, beginnt dann für die 451 I-Dötze der „Ernst des Lebens“.

Im vergangenen Jahr waren es noch 522, im Jahr 2003 sogar 542 Schulneulinge, die in die neun städtischen Grundschulen eingeschult wurden. Die vor zwei Jahren durch das Schulrechtsänderungsgesetz angekündigten Veränderungen werden in Nettetal behutsam umgesetzt. "Die strukturellen Veränderungen in den Schulen brauchen längere Zeit zur Vorbereitung", so Rektor Jörg Mackenbach, Sprecher der Grundschulen in Nettetal und Leiter der Gemeinschaftsgrundschule Kaldenkirchen. Zum zweiten Mal werden in diesem Jahr Kinder eingeschult, die nach dem vorgezogenen Anmeldeverfahren schon im November 2003 angemeldet und deren Sprach- und Schulprofil in umfangreichen Tests ermittelt wurde. So wurde ein möglicher vorschulischer Förderbedarf ermittelt. Die Kinder mit Sprachförderbedarf besuchten insgesamt bis zu den Sommerferien Sprachkurse an den Gemeinschaftsgrundschulen Breyell, Kaldenkirchen und Lobberich. Nach den Sommerferien beginnt an der Katholischen Grundschule Hinsbeck, wie schon im Vorjahr, die flexible Eingangsphase. Kinder der ersten und zweiten Schulbesuchsphase werden in gemeinsamen Gruppen unterrichtet.

Die Eltern der etwa 428 Kinder die zum 1. August nächsten Jahres schulpflichtig werden, erhalten nach den Sommerferien Post vom Schulverwaltungsamt. Sie werden über das vorgezogene Anmeldeverfahren, die Anmeldetermine im Oktober und November sowie über die Neuerungen informiert. Auf die Anmeldetermine wird auch noch frühzeitig in der örtlichen Presse hingewiesen.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Straßen werden ausgebessert

(16. August 2005).

Umfangreiche Straßenunterhaltungsarbeiten führt der städtische Bauhof ab kommenden Montag, 22. August, im gesamten Stadtgebiet durch. Damit parkende Fahrzeuge die Arbeiten nicht behindern, werden auf den betroffenen Straßen ab Freitag Halteverbote eingerichtet. Fahrzeuge, die dennoch dort parken, werden vor Beginn der Unterhaltungsarbeiten kostenpflichtig abgeschleppt.

Die Straßen erhalten eine Splittschicht, die mit Bitumen auf der Fahrbahn verklebt wird. Bei trockenem Wetter werden die Arbeiten pro Straßenabschnitt etwa einen Tag und insgesamt ein bis zwei Wochen dauern. Der überschüssige Splitt wird durch den Verkehr "eingefahren". Hierzu bleibt an einigen Straßen auch das Halteverbot bestehen. Der restliche Splitt wird nach etwa 14 Tagen von einer Kehrmaschine abgekehrt. Während der Unterhaltungsarbeiten und bis zum Abkehren des Splitts ist auf folgenden Straßen mit Behinderungen zu rechnen:

Stadtteil Breyell

Lobberich

Schaag

Kaldenkirchen

Leuth

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Ordnungsamt des Kreises Viersen blitzt

Kreis Viersen. Das Ordnungsamt des Kreises Viersen wird in der kommenden Woche die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwin-digkeiten im Kreisgebiet überwachen. Am Montag, 15. August, wird in Kempen und Grefrath geblitzt, am Dienstag, 16. August, und am Donnerstag, 18. August, in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen, am Mittwoch, 17. August, sowie am Freitag, 19. August, werden Geschwindigkeitskontrollen in Willich und Tönisvorst durchgeführt.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Bundestagswahl 2005

Briefwahl-Unterlagen stehen ab 24. August zur Verfügung

Kreis Viersen. Im Wahlamt des Kreises Viersen sowie in den einzelnen Städten und Gemeinden mehren sich die Anfragen nach Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl am 18. September. Die Briefwahl-Interessenten müssen sich allerdings noch ein wenig gedulden, da die notwendigen Unterlagen noch nicht zur Verfügung gestellt werden können. Voraussichtlich liegen die Stimmzettel aber zum 24. August vor. Damit bleiben für den Versand der Briefwahlunterlagen nur etwa drei Wochen. Schon jetzt können Briefwahlunterlagen bei den einzelnen Städten und Gemeinden im Kreis Viersen formlos beantragt werden.

Noch bis zum 15. August um 18 Uhr läuft die Frist zur Einreichung von Wahlvorschlägen beim Kreiswahlleiter, Landrat Peter Ottmann. Am 19. August tritt dann der Kreiswahlausschuss zusammen, um die eingereichten Wahlvorschläge zu prüfen und über die Zulassung zu entscheiden.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Nutzungsrechte an Gräbern sind abgelaufen

(10. Oktober 2005).  Auf den Friedhöfen in Lobberich und Hinsbeck sind die Nutzungsrechte an drei Grabstätten (Lobberich: D 128 und 129, Hinsbeck: F 106) abgelaufen. Da die aktuellen Anschriften der Nutzungsberechtigten nicht zu ermitteln waren, wurden auf den Gräbern entsprechende Hinweise angebracht. Die Friedhofsverwaltung kann die Grabstätten wieder neu in Anspruch nehmen, wenn nicht bis zum 1. Oktober eine Verlängerung beantragt wird. Anträge nimmt die Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich, entgegen.

Auf den Friedhöfen in Hinsbeck (E 73), Kaldenkirchen (H 176 und 177) und Lobberich (A 299, B 290 und 291) werden außerdem sechs Gräber seit längerer Zeit nicht mehr gepflegt. Die Nutzungsberechtigten, auch hier waren die aktuellen Anschriften nicht zu ermitteln, werden aufgefordert, diese Grabstätten bis zum 15. Oktober wieder in Ordnung zu bringen. Ansonsten werden die Gräber ohne Entschädigung eingeebnet. Nähere Informationen können auch den Informationstafeln auf den Friedhöfen entnommen werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Friedhofstage 2005 in Lobberich

Abwechslungsreiches Programm rund um Tod und Trauer

(9. August 2005).  Im nächsten Monat, am 24. und 25. September, finden zum zweiten Mal die „Friedhofstage“ auf dem Lobbericher Friedhof statt. Für zwei Tage verwandelt sich der Friedhof dann zu einem Ort des Lebens, der Information und kulturellen Begegnung.

Die Stadt Nettetal will dadurch gemeinsam mit den am Lobbericher Friedhof tätigen Firmen das Bewusstsein für die hiesige Friedhofs- und Trauerkultur stärken, die sich im Umgang mit den Sterbenden, den Bestattungsriten und der Gestaltung der letzten Ruhestätte widerspiegelt.


Friedhofstage 2003. Kinder bei Steinmetzarbeiten

Im Jahr 2003 fanden mit großem Erfolg erstmals die Friedhofstage am Lobbericher Friedhof statt, die nun pünktlich vor den stillen Feiertagen im Herbst wiederholt werden.


Friedhofstage 2003: Kutsche

Auch in diesem Jahr haben die Veranstalter ein abwechslungsreiches Programm rund um Tod und Trauer zusammengestellt.

Die Gärtnereien Nellessen und Spütz zeigen moderne Trauerfloristik und Grabgestaltung. Die beiden Gärtner lassen sich beim Gestalten von Kränzen und der Neuanlage von Mustergräbern auf die Finger schauen. Besonders schön gearbeitete Grabmale präsentiert Steinmetz Manfred Mangold, der Kindern die Möglichkeit bieten wird, einmal selbst mit Stein zu arbeiten. Das Bestattungsinstitut Kox-Hellmann veranschaulicht die Vielfalt der Bestattungsmöglichkeiten und gibt Tipps zur Bestattungsvorsorge. Zu allen Fragen rund um den Friedhof, die Grabstätte, Kosten der Bestattung und Grabnutzungsrechte stehen die Mitarbeiter des Fachbereichs Tiefbau/Grünflächen Rede und Antwort.

Geschichte(n) rund um den Lobbericher Friedhof

Ein besonderes Bonbon bietet die Stadtverwaltung für heimatgeschichtlich interessierte Bürger an: Unter dem Motto „Geschichte und Geschichten rund um den Lobbericher Friedhof“ werden an beiden Tagen interessante Friedhofsführungen durchgeführt. Anhand der Grabstätten bekannter Lobbericher Personen wird ein Spaziergang durch die Stadt- und Friedhofsgeschichte unternommen.

Weitere Aussteller und Informationsstände werden das Programm abrunden. Vorgesehen sind unter anderem Vorträge und Beratungen der Hospizinitiative des Kreises Viersen und der Trauerrednerin Dorothea Ruthsatz. Außerdem informiert Rechtsanwalt Jürgen Boyxen über Erbrecht und die Abfassung eines Testaments. Für das leibliche Wohl sorgt ein Gartencafe.

Die Friedhofstage stellen die ideale Gelegenheit dar, sich ausführlich über das gesamte Angebot von Bestattungsvorsorge bis Dauergrabpflege zu informieren. Das genaue Programm mit den Veranstaltungszeiten wird rechtzeitig im Internet unter www.nettetal.de veröffentlicht. Außerdem wird das Programm ab Anfang September in allen öffentlichen Gebäuden und Geldinstituten ausliegen.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


=> mehr


9. Nettetaler Literaturwettbewerb

(8. August 2005).  Bereits zum neunten Mal schreibt die Stadt Nettetal einen Literaturwettbewerb in der Sparte Prosa aus. An dem mittlerweile auch überregional etablierten Wettbewerb können sich Autoren aus ganz Nordrhein-Westfalen beteiligen, die mindestens 18 Jahre alt sind und bereits eine Buchveröffentlichung oder einen Beitrag in einer Anthologie nachweisen können. Bis zu fünf DIN-A-4 Seiten Text - möglich sind auch Auszüge aus einem größeren Werk - können eingereicht werden, Mundarttexte sind dabei ausgeschlossen. Außerdem darf der eingereichte Text noch nicht veröffentlicht worden sein.

Das Manuskript muss in vierfacher Ausfertigung eingesandt werden und darf keinen Hinweis auf den Autoren tragen. Diese persönlichen Daten müssen auf einem gesonderten Blatt beigefügt werden zusammen mit einer Erklärung, dass der zum Wettbewerb eingereichte Text noch nicht veröffentlicht wurde. Eine dreiköpfige Jury wählt aus allen eingegangenen Beiträgen in einer nicht-öffentlichen Sitzung den Preisträger des Literaturwettbewerbes aus und zusätzlich vier Autoren, die sich um einen Publikumspreis bewerben können.

Zur Jury gehören in diesem Jahr: Maren Jungclaus vom Literaturbüro Düsseldorf, Arnold Küsters, Journalist und Autor aus Mönchengladbach und der Autor Markus Orths („Lehrerzimmer“ erschienen 2003 und „Catalina“ erschienen 2005).

Der Nettetaler Literaturpreis ist mit 1500 Euro dotiert, der Publikumspreis mit 500 Euro. Einsendeschluss ist der 31. Oktober. Die Preisverleihung findet im Rahmen einer Lesung am Sonntag, den 12. März 2006 statt. Die genauen Ausschreibungsunterlagen können ab sofort in der Stadtbücherei Nettetal angefordert werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mehr Verkäufe - fallende Preise

Halbjahresbericht des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Kreis Viersen

Kreis Viersen. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Kreis Viersen hat seinen Halbjahresbericht vorgelegt. Auf der Basis der im ersten Halbjahr 2005 ein-gegangenen Kaufverträge wurde eine aktuelle Analyse des Grundstückmarktes durchgeführt.

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2004 ist festzustellen, dass die Zahl der eingegangenen Kaufverträge von 994 auf 1.090 gestiegen ist. Um sechs Prozent, von 456 auf 483, erhöhte sich dabei die Zahl der verkauften Ein- und Zweifamilienhäuser vom ersten Halbjahr 2004 zum ersten Halbjahr 2005. Eine Steigerung der Verkäufe um sogar 14 Prozent (von 186 auf 212) ist bei den Eigentumswohnungen zu verzeichnen. Zur Beurteilung des Marktes wird neben der Anzahl der Verkäufe auch der da-bei erzielte Geldumsatz betrachtet. Hier stellt man einen Zuwachs von rund drei Prozent (von 87,8 Millionen Euro auf 90,8 Millionen Euro) bei den Ein- und Zweifamilienhäusern bzw. rund zehn Prozent (von 20,6 Millionen Euro auf 22,7 Millionen Euro) bei den Eigentumswohnungen fest.

Auch auf dem Markt für Wohnbaugrundstücke zeigten sich Veränderungen. Der Anstieg der Kaufverträge von 123 im ersten Halbjahr 2004 auf 157 im ersten Halbjahr 2005 führt zu einem vermehrten Geldumsatz von 10 auf 13 Millionen Euro, dies bedeutet einen Zuwachs um 30 Prozent.

Entgegen der Annahme, dass eine steigende Nachfrage mit steigenden Preisen ein-hergeht, nahmen die Immobilienpreise insgesamt nicht zu. Auf dem untersuchten Grundstücksmarkt sind weiterhin nachlassende Preise zu verzeichnen. "Die Verkäufer haben sich wohl der veränderten Marktsituation angepasst", sagt Hartmut Bender, Vorsitzender des Gutachterausschusses. "Das Angebot an Immobilien ist mittlerweile größer als die Nachfrage." So ist sowohl bei den Ein- und Zweifamilienhäusern als auch bei den Eigentumswohnungen ein durchschnittlicher Preisrückgang von drei Prozent zu bemerken.

Wer sich intensiver mit dem Grundstücksmarkt im Kreis Viersen beschäftigen will, dem sei die Broschüre "Grundstücksmarkt 2005 im Kreis Viersen" und die Richtwertkarten für die einzelnen Städte und Gemeinden im Kreis empfohlen. Beide Produkte sind bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Viersener Kreishaus, Rathausmarkt 3, 41747 Viersen, oder unter der Telefonnummer 02162/ 39 11 06 zu beziehen.

Auch können die Produkte im Internet unter der Adresse www.boris.nrw.de abgerufen werden.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Das Ordnungsamt des Kreises Viersen blitzt

Kreis Viersen. Das Ordnungsamt des Kreises Viersen wird auch in den kommenden Tagen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten überwachen. Am Mittwoch, den 3. August 2005, "blitzt" es in Tönisvorst, am Donnerstag in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen. Am Freitag sind Radarmessungen in Willich und Tönisvorst geplant.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Hundehaufen und Anleinpflicht

(02. August 2005).  Wer hat sich noch nicht darüber geärgert? Frei herumlaufende Hunde, die einen selbst oder andere Tiere belästigen. Ebenso ärgerlich sind Hunde, die ihre „Hinterlassenschaften“ mitten auf dem Gehweg, in der Fußgängerzone oder einer Grünanlage hinterlassen.

Die Stadt Nettetal weist alle Hundebesitzer nochmals ausdrücklich darauf hin, dass Hunde auf den Straßen und Wegen innerhalb bebauter Ortslagen sowie in innerörtlichen Grünanlagen anzuleinen sind. Hierzu gehören auch Parkanlagen wie der Landschaftspark am Lobbericher Windmühlenbruch. Dort ist erst vor wenigen Tagen ein Schwan nach einem Hundebiss verendet. Leider konnten weder Hund noch Hundehalter vom Ordnungsamt ermittelt werden. Auf Friedhöfen, Kinderspielplätzen, Bolzplätzen und Schulhöfen haben Hunde auch angeleint überhaupt nichts zu suchen. Diese Regelungen gelten unabhängig von der Art und Größe der Hunderassen.

Ebenso gefürchtet sind die Hundehinterlassenschaften. Auch hier weist die Stadt ausdrücklich darauf hin, dass Hundehaufen vom Hundehalter sofort zu beseitigen sind, auch aus Park- und Grünanlagen. Die Stadt kann hier ein Bußgeld von bis zu 250 Euro erheben. Anzeigen gegen diese Verstöße nimmt die Verwaltung von jedem Bürger entgegen, der den Namen des Hundehalters nennen kann. (Telefon: 02153 / 898 3207). Als ideale Lösung zur Beseitigung des „großen Geschäfts“ bietet die Stadt Hundebeutel an. Die leicht zu bedienenden Beutel kosten 1,50 Euro im Zehnerpaket und können im Bürgerservice sowie bei allen Verwaltungsnebenstellen erworben werden.

Wo steht das?

... heißt die beliebte Frage der Hundehalter. Geregelt hat die Stadt das alles in der „Ordnungsbehördlichen Verordnung zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung im Stadtgebiet Nettetal“. Welche Regelungen darüber hinaus für Herrchen und Frauchen interessant sind, hat die Stadt Nettetal in einer kleinen Orientierungshilfe für Hundehalter zusammengestellt. Vom Landeshunde-, Landesforst- Landesjagd- bis zum Landschaftsgesetz hat die Stadt übersichtlich alle gängigen Rechtsvorschriften zum Anleinzwang zusammengestellt. Erläutert werden dabei auch die Unterschiede zwischen gefährlichen Hunden (§ 3 Landeshundegesetz/LHundG), großen Hunden (§ 11 LHundG) und Hunden bestimmter Rassen (§ 10 LHundG) sowie die entsprechenden Sonderbestimmungen zur Anlein- und Maulkorbpflicht und zum Verhaltenstest bei diesen Tieren. Die Übersicht kann im Internet nachgelesen (www.nettetal.de / Leben in Nettetal / Sauberkeit und Ordnung) oder beim Ordnungsamt (Telefon: 02153 / 898 - 3207) angefordert werden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


frühere Pressemitteilungen Juli 2005

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung