Pressemitteilungen
von Stadt und Vereinen
Juni 2005


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 04. Juli) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Neuer Beigeordneter und neuer Stadtkämmerer für Nettetal

(29. Juni 2005).  Zwei neue Eckpfeiler für die künftige Stadtentwicklung Nettetals konnte Bürgermeister Christian Wagner jetzt präsentieren. Marc Lahmann aus Landau wird neuer Erster Beigeordneter der Stadt Nettetal und der bisherige Rechtsamtsleiter, Norbert Müller, wird neuer Stadtkämmerer.

Lahmann (37) hat sich unter 68 Bewerbern durchgesetzt und wurde vom Rat der Stadt für die Dauer von acht Jahren gewählt. Er hat an der Universität Hannover Rechtswissenschaften studiert und ist seit 1997 stellvertretender Leiter des Rechts-, Ordnungs- und Umweltamtes der kreisfreien Stadt Landau in der Pfalz. Außerdem ist er als Referent bei der Kommunalakademie Rheinland-Pfalz, beim Naturwissenschaftlichen Technikum Landau und beim Kommunalen Studieninstitut Pirmasens tätig. Der neue Dezernent und Erste Beigeordnete wird seinen Dienst voraussichtlich Anfang September in Nettetal antreten. Verantwortlich ist er dann für die Bereiche Schule, Jugend, Familie und Sport, Soziales, Wohnen, Senioren, Integration und Asyl, Standesamt sowie Öffentliche Sicherheit, Ordnung und Verkehr. Er ist außerdem für die Verbindung zur ARGE des Kreises Viersen zuständig sowie für die NetteAgentur mit den Aufgaben Kultur, Tourismus und Städtepartnerschaften. Lahmann tritt damit die Nachfolge von Bürgermeister Christian Wagner an, der im Oktober zum Bürgermeister der Stadt Nettetal gewählt wurde.

Neuer Stadtkämmerer ist zum 1. Juli der bisherige Rechtsamtsleiter der Stadt, Norbert Müller (49). Müller hat in Köln Rechtswissenschaften studiert und ist bereits seit 1986 im Dienst der Stadt Nettetal. Zu seinem neuen Aufgabenbereich zählt neben der städtischen Finanzwirtschaft auch die Einführung des NKF (Neues Kommunales Finanzmanagement) und des Gebäude- und Immobilienmanagement (GIM). Weiterhin kümmert er sich auch um den Rechtsbereich. Er tritt die Nachfolge des im März in den Ruhestand verabschiedeten Stadtkämmerers Franz-Josef Prümen an.

Foto v.l. Norbert Müller, Christian Wagner, Marc Lahmann

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Verkehrte Kinderwelt fand großen Anklang

Andrang im Flensburger-Fotostudio / Sommerfest der DRK-Kindertagesstätte das Menschenkinderkulturkunsthaus in Nettetal-Lobberich war ein voller Erfolg

Bei schönstem Wetter genossen am vergangenen Sonntag Kinder, Eltern und interessierte Besucher das Angebot zum Sommerfest der DRK-Kindertagesstätte am Sassenfelder Kirchweg in Lobberich. Unter dem Thema "verkehrte Kinderwelt" drehte sich diesmal alles um die Verkehrserziehung. Elternrat und engagierte Eltern hatten das komplette Programm geplant und auch kräftig bei Sponsoren die "Klinken geputzt". Der Einsatz hat sich ausgezahlt, denn alle Teilnehmenden mit einem einmaligen Familienfest belohnt.

Bereits am Eingang erwartete die Besucher die Zulassungsstelle, im Flensburger-Fotostudio konnten "Verkehrssünder" ihre Fotos abholen. Ganztägig wurde digital fotografiert und die Bilder gegen Spende für den Förderverein abgegeben.


Das "Flensburger-Fotostudio"

Reger Verkehr herrschte auch an der Tankstelle und im Rasthof. Beide Angebote wurde gerne zur Stärkung und zum Auftanken genutzt. Das Figurentheater Köln gab ein Gastspiel mit dem Puppentheater "Der Weg zum Zauberwald". Die "verkehrte Kinderwelt" auf dem Außengelände überraschte mit einem Verkehrszuordnungsspiel, einem Traktor-Parcour, dem Reaktionstest mit Schokokusseffekt, einem Verkehrsquiz, Schubkarrenhindernisrennen, Kletterstation, einer Rollbahn, verkehrssicheres Schminken, Geschicklichkeitsparcour und Hörtest. An einer Station wurde ein Kinderfahrrad aus 331 Teilen insgesamt sechs mal fachgerecht demontiert und anschließend wieder zusammen gebaut! Abgerundet wurde das vielseitige "verkehrte" Angebot mit einem Auftritt der legendären RED-CROSS-DANCERS (Tanzgruppe der DRK-Kita), der viel Beachtung fand und einer von der Volksbank gesponserten Hüpfburg.


The Red Cross-Dancers

Der Förderverein bedankt sich herzlich bei allen Helfern und Sponsoren für die großzügige Unterstützung.

verantwortlich: A. Zorn, Leiter des "Menschenkinderkulturkunsthaus"


mehr zu dieser Kindertagesstätte


Fußballspaß für einen guten Zweck

Am Samstag, dem 25. Juni 2005 findet er zum 19. Mal statt, der "Bambini-Treff zugunsten krebskranker Kinder". Schirmherr ist auch diesmal die UNICEF, teilnehmen werden Kindergärten aus der Region. In diesem Jahr hatte das Organisationsteam um Karl-Heinz Josten wieder alle Hände voll zu tun. Schließlich will ein Turnier mit 45!!! Teams (Vorjahr 32) aus 29 Kindergärten (20) mit rund 600!!! Spielern (450) gut geplant werden. Aus Nettetal nimmt der Kath. Kindergarten St. Peter aus Hinsbeck, und der Lobbericher Kindergarten Löwenzahn teil. Die Bergdörfler sind zum ersten Mal dabei. Und die Vorfreude ist groß, die Vorbereitungen laufen seit Wochen. In den Gruppen wurden schon Fan-Utensilien wie Fahnen und Spruchbänder gebastelt, die Mütter bereiten schon den Kuchen für die Cafeteria vor und freitags wird mit dem Ball "trainiert". Wobei man das mit dem Training nicht so ernst nimmt. Leiterin Ulrike Russmann und Coach Jimmy Hendrix sind sich einig: "Beim Bambini-Treff geht es nicht um Leistung, sondern um Spaß und den guten Zweck". Getreu dem Motto "Fußball ist mehr als ein 1:0" hat der FC St Hubert-Die UNICEF-Kicker auch wieder ein tolles Rahmenprogramm für die Kinder zusammengestellt. Hüpfburg, Clown- und Spielshow "Oh Larry", Luftballon-Wettbewerb und einiges mehr laden zum Familienfest ein. Die Eingangstore des St. Huberter Rasenplatzes an der Stendener Strasse öffnen sich um 12:30 Uhr, gegen 17:00 Uhr findet die "Siegerehrung" statt. Alle Familien und deren Kinder sind herzlich eingeladen, die Teams zu Unterstützen und sich für krebskranke Kinder zu Engagieren. Bisher konnten in 18 Jahren über € 52.000 an UNICEF überwiesen werden.

Verantwortlich: Ralf Hendrix


Lesen Sie ergänzend den Bericht der


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 27. Juni) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Prüfung bestanden

(23. Juni 2005).  Martina Bendlage (21) und Jessica Giehlen (19) haben erfolgreich ihre Ausbildung zur Verwaltungsfachangestellten - Fachrichtung Kommunalverwaltung - bei der Stadt Nettetal abgeschlossen. Die beiden Nachwuchskräfte legten am 21. Juni nach einer dreijährigen Ausbildung die Abschlussprüfung beim Studieninstitut Niederrhein in Mönchengladbach ab. Martina Bendlage wurde dem Bürgermeister- und Ratsbüro zugewiesen, Jessica Giehlen übernimmt zunächst Vertretungsaufgaben in der allgemeinen Verwaltung. Zu den ersten Gratulanten zählten Bürgermeister Christian Wagner und Ausbildungsleiter Michael Menzel, die sich über die guten Ergebnisse freuten.

v.l. Michael Menzel, Jessica Giehlen, Martina Bendlage, Christian Wagner

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Autowrack mit Leichnam lag im Nettebruch

(22. Juni) Gestern (Montag) wurde ein Autowrack mit einer Frauenleiche im Nettebruch gefunden. Bei der Toten handelt es sich nach Ermittlungen der Polizei um eine seit 1992 vermisste Dülkenerin.

(Eigene Recherche Lobberich.de)


Radwandertour durch das Grenzgebiet

Grenzland. Am Dienstag, 28. Juni 2005, lädt der Naturpark Maas-Schwalm-Nette in der Zeit von 14.30 bis 18 Uhr zur einer Radwander-tour durch das deutsch-niederländische Grenzgebiet rund um Venlo-Tegelen-Nettetal-Schwalmtal ein. Treffpunkt ist in Nettetal-Lobberich, Wevelinghover Straße 151. Die Leitung hat Klaus Nielebock.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 20.06.05) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Zebratonne keine Alternative für den Kreis Viersen

Kreis Viersen. Das System "GIG - Gelb in Grau" ist für den Abfallbetrieb des Kreises Viersen derzeit keine Alternative zum bisherigen System der Mülltrennung von Hausmüll und Leichtstoffverpackungen mit dem grünen Punkt. "Es gibt zu viele ungeklärte rechtliche Fragen", erklärt Reinhard Wernitz, Leiter des Abfallbetriebs. "Abgesehen davon gibt es derzeit noch zu wenig Untersuchungen über den tatsächlichen Nutzen des Verfahrens. Die Qualität der nach der Trennung erzeugten Produkte ist fraglich und auch die ökologischen Auswirkungen werden als neutral bewertet."

Das System GIG sieht eine gemeinsame Erfassung des Hausmülls (Grauer Müll) und der Leichtverpackungen (Gelbe Tonne) über eine gemeinsame Tonne vor. Über dieses System wird seitens der Entsorgungswirtschaft nachgedacht, da nach Angaben der Sortieranlagenbetreiber nur rund die Hälfte der über die Gelbe Tonne erfassten Müllmenge tatsächlich wiederverwertbar sei. So würden sowohl Plastik und Metalle, die zum Teil keine Verpackungen sind, sowie teilweise auch Hausmüll über dieses System entsorgt. Wegen Fortschritten in der Sortiertechnik und aus wirtschaftlichen Erwägungen wird deshalb die Einführung des "GIG" oder der "Zebratonne" diskutiert.

"Wir bleiben bei der getrennten Sammlung der Teilfraktionen Papier, Pappe und Karton, Bioabfall, Glas, Hausmüll und Leichtstoffverpackungen", so Wernitz.

Auch die Mitglieder des Werksausschusses sind sich darüber einig, dass eine Vermischung der bewährten kommunalen Systeme mit dem privatwirtschaftlichen Dualen System zur Zeit keine Vorteile erkennen lässt. Die Bevölkerung sehe die Mülltrennung als wichtigen Beitrag zum Umweltschutz an. Würde das bestehende System wieder leichtfertig umgeworfen werden, hätte dies Verwirrung und einen Vertrauensverlust zur Folge.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Ältere Häuser in Wasserschutzgebieten: Kanalanschlüsse auf Dichtheit überprüfen

(17. Juni 2005).  Die Stadt Nettetal weist nochmals darauf hin, dass bei vielen älteren Häusern bis Ende des Jahres geprüft werden muss, ob der Kanalanschluss dicht ist. Betroffen sind Wohnhäuser in förmlich festgesetzten Wasserschutzgebieten, die vor 1965 errichtet wurden sowie Gewerbegebäude, die vor 1990 gebaut wurden. Alle anderen Haus- und Firmenbesitzer müssen ihren Kanal erst bis Ende 2015 überprüfen oder in dem Moment, wo Veränderungen an der Grundstücksentwässerung vorgenommen werden. Folgende Wasserschutzgebiete (WSG) wirken sich derzeit auf Nettetaler Grundstücke aus:

Die Häuser im Stadtteil Hinsbeck befinden sich noch nicht in einem förmlich festgelegten Wasserschutzgebiet und sind daher zurzeit nicht betroffen.

Wer wissen möchte, ob er von dieser Regelung betroffen ist und ob sein Haus in einem Wasserschutzgebiet liegt, kann sich bei der Unteren Bauaufsichtsbehörde der Stadt Nettetal erkundigen (Telefon 0 21 53 / 8 98 - 63 00 oder 63 01). Technische Fragen zur Durchführung der Dichtheitsprüfung beantwortet der Abwasserbetrieb der Stadt unter Telefon: 0 21 57 / 12 05 - 0 (Zentrale). Weitere Informationen können auch der Informationsbroschüre „Hausanschluss dicht?“ des Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz NRW entnommen werden. Die Broschüre kann von den städtischen Internetseiten (www.nettetal.de - Bürgerservice - Rat und Hilfe) heruntergeladen werden.

§ 45 Landesbauordnung NRW (BauO NW)

Mit der aus § 45 Landesbauordnung resultierenden Verpflichtung soll das Grundwasser geschützt werden. Dort ist geregelt, dass Abwasseranlagen so anzuordnen, herzustellen und instand zu halten sind, dass sie betriebssicher sind und Gefahren oder unzumutbare Belästigungen nicht entstehen können. Durch diese Vorschrift soll die Ressource Grundwasser auch für die nächsten Generationen geschützt werden. Verantwortlich hierfür sind die Grundstückseigentümer. Um dies zu gewährleisten hat der Gesetzgeber festgelegt, dass die Eigentümer die Dichtheit ihrer Kanalleitungen (Grund- und Anschlussleitungen) zu prüfen haben. Über das Ergebnis ist durch den Unternehmer eine Bescheinigung zu fertigen. Die Bescheinigung ist vom Eigentümer oder der Eigentümerin aufzubewahren und der Bauaufsichtsbehörde auf Verlangen vorzulegen. Hierfür gelten folgende Fristen.

Eine Wiederholung der Prüfung ist nach spätestens 20 Jahren vorgesehen. Die Dichtheitsprüfung erfolgt bei Hausanschlüssen in der Regel mit Wasser. Als dicht gilt die Leitung dann, wenn ein bestimmter vom Rohrmaterial abhängiger Wasserverlust nicht überschritten wird. Ist der Wert überschritten und ist damit der Hausanschluss undicht, muss eine Sanierung durchgeführt werden. Heutzutage ist dies in vielen Fällen ohne Aufgrabung der Leitung möglich, was die Bauzeit und die erforderliche Unterbrechung der Abwasserabflusses auf ein Minimum beschränkt.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Lärmbelästigung durch Schreckschussgeräte

- Landwirte ärgern nicht nur Vögel -

(17. Juni 2005). Das Ordnungsamt der Stadt Nettetal weist darauf hin, dass Schreckschussgeräte auf den Feldern nur so laut eingestellt werden dürfen, dass unbeteiligte Personen nicht erheblich belästigt werden. Vor allem die absolute Nachtruhe von 22 bis sechs Uhr ist strikt einzuhalten.

Auch in Nettetal mehren sich die Beschwerden von Anwohnern über Schreckschussgeräte, die von den Landwirten zum Vertreiben der Vögel und zum Schutz der Ernte aufgebaut werden. „Der Einsatz dieser Geräte ist in § 10 Absatz 4 Landesimmissionsschutzgesetz (LImschG) geregelt“, erläutert Ordnungsamtsleiter Heinz-Willi Schmitz. Er weist darauf hin, dass eine konkrete Lärmbelästigung von der Tageszeit, dem Gebietscharakter und natürlich der konkreten Einstellung am Gerät abhängt. „Wer ein Schreckschussgerät aufstellt muss darauf achten, dass die nächste Wohnbebauung weit genug entfernt ist. Das Gerät sollte dann möglichst auch so aufgestellt werden, dass der Schall in einen unbebauten Bereich ausstrahlt“, empfiehlt der Ordnungsamtsleiter. Die Einhaltung der Nachtruhe kann durch den Einbau einer Zeitschaltuhr erreicht werden.

Wer Fragen zum Betrieb der Geräte hat oder von den Geräten belästigt wird, kann sich an das Ordnungsamt (Telefon: 02153 / 898 - 32 00) wenden.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Kreispolizeibehörden bleiben

Landrat Peter Ottmann: „Entscheidung für eine bürgernahe Sicherheitspolitik“

Kreis Viersen. „Eine Entscheidung im Sinne einer bürgernahen Sicherheitspolitik“, kommentiert der Landrat des Kreises Viersen, Peter Ottmann, die bei den Koalitionsverhandlungen in Nordrhein-Westfalen getroffene, inzwischen durchgesickerte Entscheidung für die Kreispolizeibehörden und damit gegen zentralistische Mammut-Präsidien. Im so genannten Scheu-Gutachten, auf dessen Grundlage die bisherige rot-grüne Landesregierung die Polizei in NRW reformieren wollte, war noch vorgeschlagen worden, die 49 Kreispolizeibehörden aufzulösen und in 16 neuen Großbehörden zu bündeln. Der Landkreistag als kommunaler Spitzenverband der 31 NRW-Kreise hatte dies bereits bei der Vorstellung des Papiers am 11. Januar kritisiert.

Fachleute aus den Kreisen hatten die Überlegungen der Kommission daraufhin unter die Lupe genommen und Alternativ-Vorschläge erarbeitet, die bürgernäher und effektiver waren. „Wir freuen uns, dass sich CDU und FDP nun geeinigt haben, das bewährte System der Kreispolizeibehörden zu erhalten und von innen zu reformieren“, fasste auch der Präsident des Landkreistags, Thomas Kubendorff zusammen. „Wir haben nicht nur einmal darauf hingewiesen, dass Mammutbehörden effektive Polizeiarbeit vor Ort kaum gewährleisten könnten.“ Der Meinung schließt sich auch Peter Ottmann an: „Wir hatten die klare Befürchtung, dass insbesondere unsere ländlichen Region das Nachsehen gegenüber den größeren Städten haben würde.“ Zum Glück seien nun beide Koalitionspartner gleicher Auffassung. „Sie haben aus dem Scheu-Gutachten gemacht, was es schon längst hätte sein sollen: Makulatur!“, so Kubendorff .

Die Kreispolizeibehörden werden nun, wie vom Landkreistag gefordert, bleiben. Und auch in Detailfragen wird die neue Landesregierung sich aller Voraussicht nach die Reformpläne des kommunalen Spitzenverbandes zu eigen machen. Will heißen: In den Kreisen würde die polizeiliche „Alltags-Versorgung“ abgedeckt. Morddezernate oder Stäbe zur Terrorismus-Bekämpfung würden in fünf großen der insgesamt 49 Kreispolizeibehörden gebündelt und „besondere Aufgaben“ übernehmen, für die in kleineren Behörden somit kein Personal vorgehalten werden müsste. An Stelle der Bezirksregierungen würde ein Landespolizeipräsidium die Ermittlungsarbeit koordinieren und so letztlich das Innenministerium entlasten. Reformen innerhalb der Kreispolizeibehörden kämen hinzu: Stellen von Führungskräften könnten reduziert, Polizeiinspektionen vor Ort zusammengelegt und damit Abteilungsleiter eingespart werden. Die frei werdenden 2000 Beamten im Innendienst könnten in der Folge „auf Streife“ gehen und somit für mehr Sicherheit auf der Straße, also nah am Bürger sorgen.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Ferienbetreuung für Grundschulkinder

(16. Juni 2005).  Die Stadt Nettetal weist nochmals darauf hin, dass vom 7. bis 27. Juli Grundschulkinder im Rahmen der Offenen Ganztagsschule (OGS) an der Gemeinschaftsgrundschule Lobberich betreut werden. Hier sind noch einige Plätze für Grundschulkinder aus ganz Nettetal frei, die nicht die OGS besuchen. Die Kinder werden von montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 15 Uhr betreut. Die Buchung der Ferienbetreuung kann wochenweise erfolgen. Das Entgelt für die Betreuung beträgt 35 Euro pro Woche.

Nähere Informationen erteilt die Stadt Nettetal (Herr Peuten, Telefon 02153/898-5101 oder Frau Ioannidis, 898-8020).

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Endspurt zum Fußballtennis-Turnier in Nettetal

Der FC Lobberich/Dyck 1966 e.V. hat für sein am 03.07.2005 auf der Sportanlage Hoverbruch in Nettetal-Lobberich stattfindendem Turnier, den 1. Nettetaler Fußballtennis-Open, den Endspurt eingeläutet.

Die Organisatoren beschlossen bei ihrem letzten Treffen das auszuschüttende Preisgeld aufzustocken und das Startgeld auf 25,- EUR zu halbieren. Dies bedeutet dass selbst der 16. Platz im Turnier ausreicht um das Startgeld zu verdoppeln.

Mit diesen Entscheidungen hoffen die Dycker, den noch nicht so motivierten und skeptischen Fußballern in Nettetal einen Schritt entgegen zu kommen.

Fußballtennis zählt am Niederrhein eher zu den unbekannten Ablegern des klassischen Fußballs. Insofern waren die vorgenommenen Modifizierungen an den Rahmenbedingungen des Turniers ein Schritt in die richtige Richtung.

"Der Kickoff für Fußballtennis am Niederrhein soll natürlich ein voller Erfolg werden. Was liegt da näher, als den interessierten Sportlern die Sache ein wenig schmackhafter zu machen?" so Jürgen Hendricks, 1. Vorsitzender des FC Lobberich/Dyck 1966 e.V., der federführend bei der Planungen ist und auch die Idee zum Turnier hatte.

Auch der Fußballverband Niederrhein begrüßt die nun unternommenen Schritte; will man doch mit Fußballtennis in unsere Region endlich Fuß fassen und den noch existierenden Rückstand besonders gegenüber dem Ruhrgebiet wettmachen.

Jeder, egal ob männlich oder weiblich, ob alt oder jung, kann zusammen mit mindestens vier weiteren Spielern als Mannschaft am Turnier teilnehmen.

Weitere Informationen kann man bequem per Internet unter http://www.fc-dyck.de einsehen.
Dort ist auch die Anmeldung möglich.

Wer noch immer skeptisch ist, kann jeden Dienstag in der Zeit von 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr auf der Sportanlage Hoverbruch diese Sportart einmal ausprobieren.

Verantwortlich: Stefan Wasseige, Pressesprecher FC Dyck


Betriebsausflug Amtsgericht Nettetal

(15. Juni 2005). Das Amtsgericht Nettetal unternimmt am Freitag, 1. Juli, einen Betriebsausflug. An diesem Tage ist der Dienstbetrieb erheblich eingeschränkt. Für dringende Fälle ist ein Eildienst in der Zeit von 9 bis 10 Uhr eingerichtet.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Senioren zu Besuch im Berufskolleg in Lobberich

20 Senioren aus der Lobbericher Curanum-Residenz waren zu Gast im Berufskolleg zu Nettetal. Die Schülerinnen und Schüler der Unterstufe "Sozialhelfer" boten ihren Gästen ein umfangreiches Programm:

  • Abholservice für Rollstuhlfahrer
    und auch gehfähige Gäste
  • frühlingshafte Dekorationen im Foyer der Schule
  • liebevoll gedeckte Tische
  • köstliche selbstgebackene Kuchen
    und Torten und dazu
  • ein Programm mit Schlagern aus alten Zeiten, Figurentheater, Frühlingsliedern mit Gitarrenbegleitung und Gedichten.

Beschenkt mit einer selbst hergestellten Pfingstrose verließen die Gäste mit Lob und Dank für die jugendlichen Gastgeber das Fest.

Besondere Anerkennung fand bei den Senioren die Bereitschaft der Jugend, sich für die ältere Generation zu engagieren. . Die Programmgestaltung traf offensichtlich genau die Bedürfnisse und Interessenlage der älteren Menschen. Und auch die angehenden Sozialhelferinnen und -helfer waren stolz über die Anerkennung, die sie erfuhren. Diese Form der Begegnung zwischen Jung und Alt sollte kein Einzelfall bleiben.

Verantwortlich: Sabine Mroch, Berufskolleg Kempen


Welpen auf dem Weg der Besserung

Katzenhaus des Matthias-Neelen-Tierheims wieder geöffnet

Kreis Viersen. Die Welpen, die Veterinäre des Kreises Viersen am Montag aus nicht artgerechter Haltung ins Matthias-Neelen-Tierheim Lobberich gebracht haben, sind auf dem Weg der Besserung. Für vier der insgesamt sieben Tiere, die an der Katzenseuche erkrankt waren, kam leider jede Hilfe zu spät. Sie sind im Tierheim gestorben. Die restlichen drei an der "Parvovirose" erkrankten Welpen erholen sich langsam", sagt Dr. Helmut Theißen, Leiter des Veterinäramtes des Kreises Viersen. "Sie konnten vom Tropf genommen werden und nehmen wieder eigenständig Nahrung auf." Auch den übrigen der insgesamt 44 geretteten Hunde geht es mittlerweile wieder besser. Sie litten an Durchfallerkrankungen, hatten Husten und waren verwurmt.

Das Matthias-Neelen Tierheim hat für den Besucherverkehr im Katzenhaus seinen Betrieb ab sofort wieder geöffnet. Das Hundehaus bleibt noch eine Weile geschlossen, wird voraussichtlich wieder an dem 21. Juni besucht werden können.

Während die Welpen sich erholen, sucht der Grefrather Hof, von dem die Tiere gerettet worden waren, nach neuen Pflegestellen für die Tiere. "Wir haben den Betreibern ein vorläufiges Halteverbot ausgesprochen", erklärt Dr. Theißen. "Demnach sind die Betreiber noch in der Verantwortung, die Kosten für die derzeitige Behandlung der Welpen zu tragen." Da die Hunde nach ihrer Genesung jedoch nicht auf den Hof zurückgebracht werden dürften, würden die Betreiber nun nach den neuen Unterkünften für die Tiere suchen.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


=> mehr über das Tierheim


KINDERTAG IN LOBBERICH

Am Sonntag, dem 19.Juni 2005, findet in Nettetal der Kartensonntag statt. Anlässlich dieses verkaufsoffenen Sonntages richtet der Lobbericher Werbering einen Kindertrödel aus. Der Kindertrödelmarkt findet auf der von-Bocholtz-Straße, zwischen Hochstraße und Kino, in der Zeit von 13-18 Uhr statt. Alle Kinder sind herzlich eingeladen sich an diesem Kindertrödel zu beteiligen. Bei der Suche nach einem Standplatz bittet der Werbering auf die Eingänge der Einzelhändler zu achten. Standgebühren müssen nicht entrichtet werden.

Lobbericher Werbering, der Geschäftsführer Christoph Cremers


KARTENSONNTAG IN NETTETAL

"Kaufen Sie mit einem Lächeln" heißt es seit über einem Jahr in ganz Nettetal . Seit mehr als einem Jahr wird mit der NetteCard gepunktet, gewonnen und bezahlt.

Fast 60 Einzelhändler und über 20 Handwerker in Nettetal gewähren ihren Kunden Rabatt und schreiben diesen der ganz persönlichen NetteCard gut. Das sich die Vorteile der Bonuskarte inzwischen weit über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen haben, zeigt die Anzahl der bisher ausgegebenen Karten. Über 13.000 NetteCard´s werden mittlerweile regelmäßig bepunktet, eine Zahl die die Verantwortlichen im Verein NettePunkt nicht erwartetet haben.

Aber nicht nur die Kunden nehmen die Rabattkarte positiv auf, auch der Einzelhandel ist an dem System der NetteCard weiterhin stark interessiert. Rund 15 neue Geschäfte haben sich seit der Gründung des Vereines im Frühjahr des vergangenen Jahres dem Bonussystem angeschlossen.

In diesem Jahr wurde das Schuhhaus Anstötz in Nettetal-Lobberich als neues Mitglied geworben.

Als jüngstes Neumitglied begrüßten die Vorsitzenden des Vereines in den vergangenen Tagen das in Nettetal-Lobberich ansässige Warenhaus "KARSTADT" auf der von-Bocholtz-Straße. Obwohl das Kaufhaus auch einem deutschlandweiten Bonussystem angeschlossen ist, ist der Leiter der Lobbericher Filiale, Herr Lobmeyr, von der NetteCard so begeistert und überzeugt, das die Kunden ab dem 19. Juni 2005, pünktlich zum 2.Kartensonntag, bei Karstadt in Lobberich punkten und gewinnen können. "Wir haben uns für alle NetteCard-Kunden an diesem Tag ein ganz besonders Bonbon ausgedacht" versprach der Filialleiter ausserdem.

Nachdem der Kartensonntag im letzten Jahr als erstes, ortsteilübergreifendes Event großen Anklang fand, haben sich die Organisatoren entschlossen, den Kunden diesen besonderen Einkaufstag auch in diesem Jahr wieder anzubieten.

Am Sonntag, dem 19.Juni 2005 geben die Nettetaler Einzelhändler ihren Kunden von 13 Uhr bis 18 Uhr die Möglichkeit sich in den Geschäften über die neuesten Trends zu informieren, zu stöbern einzukaufen und natürlich zu gewinnen.

Auch in diesem Jahr findet anläßlich des Kartensonntages wieder eine große Verlosung mit attraktiven Preisen statt, und das besondere an dieser Verlosung ist, dass sie für den NetteCard-Kunden kostenlos ist.

Der Inhaber einer NetteCard hat die Möglichkeit sich in jedem NetteCard-Geschäft 20 Lose kostenlos gutschreiben zu lassen, ein Einkauf muss damit natürlich nicht verbunden sein. Lernen sie auf diese Weise Nettetal und die Mitglieder der NetteCard kennen und überzeugen sie sich von dem großen Angebot, der freundlichen Bedienung und der kompetenten Beratung in den Geschäften der NetteCard. Und mit ein wenig Glück gewinnen sie einen der vielen Gourmet-Gutscheine, die im Anschluss an den Kartensonntag unter allen teilnehmenden NetteCard-Besitzern verlost werden. Selbstverständlich wird auch hier auf Kompetenz und Qualität geachtet, nicht nur aus diesem Grund haben wir uns für die Gastronomie die NetteSpargel als Partner entschieden. Die Gourmet-Gutscheine können von den Gewinnern in einem der 15 NetteSpargel-Restaurants eingelöst werden.

Neben der großen Verlosung des Vereines NettePunkt präsentieren sich an diesem Tag auch die Werberinge der einzelnen Ortsteile ganz besonders. Sie halten für ihre Kunden die eine oder andere Überraschung bereit, die den Tag garantiert zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.

NettePunkt e.V., Christoph Cremers, Geschäftsführer


Bürgermeister besprechen grenzüberschreitende Drogenbekämpfung

(13. Juni 2005).  Seinen Antrittsbesuch beim Nettetaler Bürgermeister, Christian Wagner, nutzte der neue Bürgermeister der Gemeente Venlo, Jan Mans, zu einem Erfahrungsaustausch über das Drogenprojekt Hektor. Mans, seit dem 1. Mai kommissarischer Bürgermeister von Venlo, kündigte an, dass er das Drogenprojekt unverändert fortsetzen werde. Zusammen mit Vertretern von deutschen und niederländischen Polizeibehörden, darunter Wim van Amerongen, Polizeidirektor von Venlo und erstmals auch der neue Polizeidirektor des Kreises Viersen, Utz Schmidt, besprachen die Bürgermeister die Auswirkungen der beiden Venloer Coffee-Shops an der Grenze Schwanenhaus sowie weitere Verbesserungen bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit. Gute Erfahrungen wurden bisher mit den regelmäßigen Verkehrskontrollen gemacht, die auch weiter fortgesetzt werden. Damit wollen die Behörden das Fahren unter Drogeneinfluss bekämpfen. Ein besonderes Augenmerk gilt künftig den minderjährigen Drogenkonsumenten.

Wagner freute sich, dass seine Anregung bei den in den Niederlanden aufgegriffenen deutschen Jugendlichen den Kontakt zu den Eltern zu suchen und möglichst noch eine Nachfolgegespräch bei der Drogenberatung durchzuführen, von niederländischer Seite unterstützt wird. Er berichtete, dass sich beim Landeskrankenhaus Viersen-Süchteln eine eigenständige Abteilung um Drogenabhängige kümmere. Die niederländischen Drogenexperten erläuterten, dass Interessenten durchaus auch an größere Drogenmengen herankommen können. Obwohl in den Coffee-Shops nur Fünf-Gramm-Portionen ausgeben werden, kann durch den Besuch verschiedener Shops die mehrfache Menge beschafft werden. Weitere Themen waren die Gesundheitsgefährdungen beim Drogenschmuggel im eigenen Körper und die Gefahr für Drogenkonsumenten, die sich nach der Drogeneinnahme auf den Bahngleisen aufhalten. Dies auch deshalb, weil die Coffee-Shops am Schwanenhaus genau zwischen den beiden Bahnhöfen von Venlo und Kaldenkirchen liegen.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Binationales Schulprojekt "Logistik" für deutsche und niederländische Schüler am Berufskolleg Kempen/Nettetal

"Euregio rhein-maas-nord, industriell-logistische Drehscheibe zwischen Nordsee und Ruhrgebiet" - so lautet der Titel des aktuellen Schulprojekts der Gilde Opleidingen in Venlo und des Berufskollegs Kempen/Nettetal (Stadtteil Lobberich). Dieses Projekt, finanziert durch die Europäische Union, die Provinz Limburg, das Land NRW, die Gilde Opleidingen und den Kreis Viersen, verwirklicht im Sommerhalbjahr 2005 über circa 14 Wochen eine enge, nahezu wöchentliche Zusammenarbeit zwischen 20 deutschen Schülerinnen und Schülern aus einer Klasse der Höheren Berufsfachschule für Wirtschaft und Verwaltung und 20 Schüler/innen aus der entsprechenden Abteilung der Gilde Opleidingen in Venlo. Das im offiziellen Sprachgebrauch INTERREG-IIIA genannte Projekt soll dazu beitragen, das gegenseitige Verständnis von deutschen und niederländischen Jugendlichen zu verbessern und den europäischen Gedanken unter den Schülerinnen und Schülern stärker ins Blickfeld zu rücken.

In gemeinsamen Workshops, durch Expertenvorträge und Exkursionen lernen die beteiligten Schüler die Struktur des Güterverkehrs in der euregio kennen, analysieren die bestehenden Probleme in diesem Bereich und suchen nach Lösungsvorschlägen. Voraussetzung für die binationale Zusammenarbeit ist ein intensiver vorbereitender und begleitender Sprachunterricht in der niederländischen Sprache, der es den Schüler/innen ermöglicht, produktiv miteinander zu arbeiten und alle Ergebnisse zweisprachig abzufassen und zu präsentieren.

Damit macht das Berufskolleg Kempen im Standort Lobberich motivierten Schüler/innen, die ein besonderes Interesse am Erlernen der niederländischen Sprache haben und eine qualifizierte Tätigkeit im Bereich Wirtschaft/Verwaltung anstreben, ein attraktives Angebot. Sie erhalten ein Zertifikat über ihre im Projekt erbrachten Leistungen, das sie bei Bewerbungen als zusätzliche Qualifikation gut gebrauchen können. Bei erfolgreichem Projektverlauf besteht für das Berufskolleg die Chance, dass ein weiteres genehmigt wird.

Deutsche und niederländische Schüler eröffnen gemeinsam mit Projektleiter Peter Erlenstedt (stehend, links), niederländischen und deutschen Kollegen sowie der Schulleitung des Berufskollegs Kempen/Nettetal das Schulprojekt der euregio rhein-maas-nord.

Verantwortlich: Sabine Mroch, Berufskolleg Kempen


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 13. Juni) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Dank an Nettetaler Schülerlotsen

10. Juni 2005.  In ihren auffälligen Schutzkleidungen gehören sie zum festen Bild im morgendlichen Straßenverkehr: Die Schülerlotsen. Bei Wind und Wetter opfern sie ihre Freizeit und machen mit ihrer oft nicht einfachen Arbeit den Schulweg für andere Kinder sicherer und angenehmer.

Bei einer kleinen Feierstunde im Rathaus standen Sie einmal ganz anders im Mittelpunkt, und ausnahmsweise einmal „nicht im Weg“: Bürgermeister Christian Wagner bedankte sich bei den rund 40 Schülerlotsen der Gemeinschaftshauptschule Lobberich und des Werner-Jaeger-Gymnasiums für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit. „Als Dank und Anerkennung für die im Nettetaler Stadtgebiet geleisteten Dienste für die Sicherheit der Schülerinnen und Schüler im Straßenverkehr“, so Wagner, der auch dafür warb, dass sich mehr Jugendliche für diese sinnvolle Arbeit einsetzen. Er dankte auch dem Verkehrssicherheitsberater des Kreises, Dieter Bach, und den beiden Verkehrserziehungslehrern Erna Dusen (Hauptschule Lobberich) und Reinhard Born (WJG), die den Lotsendienst in der Seenstadt organisieren.

Wagner erinnerte daran, dass es im vergangenen Jahr im Kreis Viersen 146 Unfälle mit Kindern gegeben habe. Die Hälfte der Kinder waren als Radfahrer, 27 Prozent als Fußgänger und 21 Prozent als Mitfahrer beteiligt. 35 Kinder wurden schwer und 155 Kinder leicht verletzt, glücklicherweise gab es keine Todesfälle. Im Nettetaler Stadtgebiet hat es im vergangenen Jahr keinen Unfall an einer Lotsenstelle gegeben. „Allein daran könnt ihr schon sehen, wie wichtig und erfolgreich eure tagtägliche Arbeit ist“, lobte Wagner die Schülerlotsen.

Gruppenbild mit Bremsweg: Mit den farbigen Planen wurde der Bremsweg bei 30 bzw. 50 Stundenkilometern beeindruckend dargestellt.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Kreis Viersen warnt vor hohen Bußgeldern

Warnwesten-Pflicht in Österreich und Portugal

Kreis Viersen. Seit dem 1. Mai 2005 besteht für alle Kraftfahrer - Lastkraftwagen, Busse und Pkw - in Österreich die Verpflichtung, im Pannenfall das Fahrzeug nur mit reflektierender Kleidung zu verlassen. Darauf weist das Straßenverkehrsamt des Kreises Viersen hin. Fahrer sind verpflichtet, die eine entsprechende Weste, Jacke oder Overall grundsätzlich im Fahrzeug aufzubewahren. Die Kleidung ist in den Farben gelb, rot oder orange mit weißen reflektierenden Streifen nach der Norm EN471 zugelassen. Bei Verstößen gegen diese Regelung werden von den österreichischen Behörden Bußgelder zwischen 36 und 2.180 Euro erhoben.

Auch in Portugal besteht diese Verpflichtung ab dem 23. Juni 2005. Die Warnwesten müssen dort den Normen EN471 oder EN1150 entsprechen. Trägt ein Fahrer in einer gefährlichen Situation keine Warnweste, wird ein Bußgeld zwischen 120 und 600 Euro erhoben. Führt ein Fahrer keine Warnweste im Fahrzeug mit und wird kontrolliert, kann ein Bußgeld zwischen 60 und 300 Euro festgesetzt werden.

Darum rät das Straßenverkehrsamt des Kreises Viersen: Bei Fahrten in das benachbarte Ausland unbedingt Auskunft über eine Warnwesten-Pflicht einholen. Die nationalen Automobilverbände kennen die spezifischen Regelungen der jeweiligen Länder und stehen beratend zur Seite.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Kreisverkehr Kempener Straße freigegeben

Neue Verkehrsführung im Wohngebiet

(9. Juni 2005).  Der neue Kreisverkehr an der Kempener Straße in Nettetal-Lobberich wurde jetzt freigegeben. Der Kreisverkehr verbindet die Kempener Straße und Van-der-Upwich-Straße mit der verlängerten Hagelkreuzstraße. Mit dem neuen Kreisverkehr wurden gleichzeitig einige Verkehrsführungen im Umfeld geändert. Die Hagelkreuzstraße wurde am Lobbericher Wasserturm gesperrt. Die Tannenstraße bleibt mit der nördlichen Hagelkreuzstraße verbunden.

Fotos (2): Lobberland e.V.

Die östliche Querstraße der Hagelkreuzstraße (Verlängerung Ost-West-Grünzug Baugebiet "Am Wasserturm") hat lediglich eine Verbindung nach Süden zur Steinstraße. Von der nördlichen Hagelkreuzstraße dürfen künftig nur noch Fahrradfahrer in die Eichenstraße einbiegen, der andere Verkehr wird zum neuen Kreisverkehr an der Kempener Straße geleitet. Die Eichenstraße wird zwischen Florastraße und Hagelkreuzstraße zu einer unechten Einbahnstraße mit Zufahrt von der Florastraße. Anwohner und Besucher dürfen die Eichenstraße weiterhin in Richtung Florastraße verlassen.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Schafe kommen unters Messer - Schafschur am Windmühlenbruch -

Nettetal (9. Juni 2005).  Morgen Vormittag (Freitag, 10. Juni) kommen die Schafe am Windmühlenbruch unters Messer. Der aus Herongen stammende Schäfer wird seine Herde auf der Wiese zwischen Bauhof, Möbel Busch und Windmühlenbruch scheren lassen.

Die rund 150 Schafe haben in den vergangenen zwei Wochen auf den Wiesen am westlichen Ufer des Windmühlenbruchs zwischen Lobberich und Breyell geweidet. Die Herde hat so auf natürliche Weise zur Unterhaltung der Grünanlagen beigetragen und der Stadt gleichzeitig eigene Pflegearbeiten erspart.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Ausbildung bei der Stadt Nettetal

(8. Juni 2005).  Für das Jahr 2006 bietet die Stadtverwaltung Nettetal wieder Ausbildungsplätze für den Beruf des Verwaltungsfachangestellten an. In Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung Viersen hat das Auswahlverfahren gerade begonnen. Die Ausbildungen beginnen zum 1. August 2006. Bewerbungen müssen bis zum 26. August bei der Stadt Nettetal, Zentraler Service/Personal, Doerkesplatz 11, 41334 Nettetal, eingegangen sein.

Ausbildung Verwaltungsangestellte

Die dreijährige Ausbildungszeit gliedert sich in eine praktische und theoretische Ausbildung. Die praktische Ausbildung findet in den Fach- und Zentralbereichen der Stadtverwaltung statt. Hier soll bereits eine solide Grundlage für die spätere qualifizierte Wahrnehmung von Aufgaben des öffentlichen Dienstes geschaffen werden. Die Ausbildung erfolgt dabei in erster Linie in den Gebieten Verwaltungsorganisation und -service, Finanzwesen, Personal- und Dienstrecht, Sicherheit und Ordnung, Informationsverarbeitung, Staats- und Verfassungsrecht, Kostenrechnung sowie Sozial- und Bauwesen. Im Rahmen der theoretischen Ausbildung werden die Berufsschule und das Studieninstitut Niederrhein besucht. Die Ausbildung endet mit einer Abschlussprüfung zum Verwaltungsfachangestellten. Einstellungsvoraussetzung: mindestens Hauptschulabschluss nach Klasse 10 und erfolgreiche Teilnahme an einem Auswahlverfahren.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Neue Möbel für den Kindergarten St. Sebastian

Dank des vor einem Jahr gegründeten Fördervereins kann unser Kindergarten nun für eine Kindergartengruppe neue Möbel anschaffen! Aufgrund der schlechten finanziellen Situation ist der Kindergarten zur Zeit nicht in der Lage notwendige Anschaffungen wie diese aus eigener Kraft vorzunehmen. Deshalb ist die Unterstützung der Kindergartenarbeit durch den Förderverein notwendiger denn je.

Viele fleißige Helfer haben im letzten Jahr dazu beigetragen, dass der Förderverein nun auf ein recht erfolgreiches erstes Vereinsjahr zurückblicken kann. So wurden beispielsweise auf dem Adventmarkt im Ingenhovenpark Folienkartoffeln und selbstgebackene Brote verkauft, im Frühjahr wurde eine Kindersachenbörse mit Cafeteria und Frühlingsbasar organisiert, u.v.m..

Auch in diesem Jahr sind weitere Aktionen geplant.

Am 15. Oktober findet in den Räumen des Kindergartens ein Kasperletheater für alle Kinder statt. Für die Erwachsenen gibt es Kaffee und Kuchen! Selbstverständlich bietet der Förderverein auch diesmal einen Basar an, auf dem schöner Herbst- und Weihnachtsschmuck erworben werden kann. Der Förderverein freut sich über viele Besucher und natürlich auch über viele neue Mitglieder!

Gerne nimmt er auch Spenden entgegen!!!

Förderverein des Kath. Kindergartens "St. Sebastian"
Wevelinghovener Str. 75, Tel.: 3137
Volksbank Brüggen-Nettetal, BLZ 310 621 54, Kto. 200 57 32 010


Bürgerversammlung für Bebauungspläne

Lo-228 „Am Amtsgericht“

(6. Juni 2005). Für das Gebiet zwischen Färber- und Steegerstraße in Nettetal-Lobberich wird der Bebauungsplan Lo-228 “Am Amtsgericht“ aufgestellt. Der Bereich soll mit Wohngebäuden ergänzt werden. Außerdem wird der Zentralparkplatz planungsrechtlich abgesichert. Die Stadtverwaltung möchte die beabsichtigte Planung in einer Bürgerversammlung am Dienstag, 14. Juni um 19 Uhr im Rathaus der Stadt Nettetal (Ratssaal B), Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich  der Öffentlichkeit vorstellen. Hierzu sind alle interessierten Bürger eingeladen.

Die Pläne liegen außerdem vom 13. Juni bis zum 15. Juli während der Dienststunden bei der Stadtverwaltung, Fachbereich Stadtplanung, im Rathaus Lobberich, Doerkesplatz 11, Raum 308 aus. In dieser Zeit können dort auch Anregungen und Stellungnahmen zur Planung vorgebracht werden. Ansprechpartner für Rückfragen stehen in den Räumen 318 bis 323 zur Verfügung.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Aboverkauf in der Werner-Jaeger-Halle:
Guter Start in die neue Spielzeit 2005/2006

(6. Juni 2005).  So ist er halt, der erste Abo-Verkaufstermin der NetteAgentur: In Nettetals Werner-Jaeger-Halle stellten sich bereits am Freitagmorgen die ersten Personen an, um am Samstagfrüh „ihre“ guten Plätzen für die neue Theatersaison zu bekommen. In diesem Jahr nahm die Familie Schöne die „Poolposition“ ein, als der gute Geist des Hauses, Bühnentechniker Michael Schmitz, um sechs Uhr nummerierte Karten ausgab. Roger Dick und seine Mitstreiterinnen der NetteAgentur verkauften im Laufe des Samstag, was das Zeug hielt. Am Ende des ersten Tages zeigten die zufriedene Gesichter: Das Programm der neuen Spielzeit hat Gefallen gefunden. Insgesamt 820 Abonnements konnten verkauft werden, davon 350 Mal das Abo 1 und 470 Mal das Abo 2. Dennoch sollten Theaterbegeisterte nicht enttäuscht sein. Es gibt noch Abo-Karten! Von Musical bis Mozart, von Willy Brandts Agentenaffäre bis zur Komödie, ob Volker Kraeft, Hannes Jaenicke oder Marion Kracht, Jörg Pleva und viele andere: Das „Kleine Theater mit großen Gästen“ lädt zu einem bunten und anspruchsvollen Programm 2005/2006 ein. Alle Infos und Karten gibt es bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, 41334 Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/9588-0, E-Mail: ursula.bones@nettetal.de). Der Spielplan kann aber auch im Internet eingesehen werden (www.nettetal.de).

Foto: Poleposition für die Familie Schöne (links: Bühnentechniker Michael Schmitz)

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Sonder-Vorverkauf für Wader und Beikircher

(6. Juni 2005). Das Besondere Programm ist seit Jahren fester Bestandteil des Spielplans für die Nettetaler Werner-Jaeger-Halle. Auch in der Spielzeit 2005/2006 werden wieder ganz besondere Gastspiele aus den Bereichen Kabarett, Musik und Comedy angeboten. Ein besonderer Vorverkaufstermin für zwei Veranstaltungen findet am Dienstag, 14. Juni, ab 8 Uhr in der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich statt. Folgende Highlights werden angeboten:

Konrad Beikircher kommt am 22. September mit seinem Kabarett-Programm „Zwischen Himmel un Äad“ auf die Nettetaler Bühne. Er bringt Neues und Altes, Klassiker aus den ersten Programmen und neue Texte. Es erwartet Sie ein Exkurs in die unglaublich komplexe Welt der rheinischen Fürwörter und eine Einführung in die Welt der Immis. Seine große Improvisation wird wieder alle begeistern.

Eintrittspreis 19 Euro (ermäßig: 9,50 Euro).

Am Mittwoch, 28. September beehrt uns Hannes Wader mit seinem Programm „Live 2005“ - Liederabend. Seit Ende der 60er Jahre ist er als Liedermacher unterwegs. Sein Publikum umfasst mittlerweile mehrere Generationen. Auf seiner Tournee stellt Hannes Wader Lieder seiner neuen Veröffentlichung „und es wechseln die Zeiten“ vor. Neben neuen politischen Liedern beinhaltet sein Programm ebenfalls schlichte Volkslieder, die von Liebe und Sehnsucht sprechen, alles im typisch Waderschen Stil - mal ganz sachte, mal zynisch und böse. Nach seinem gefeierten Auftritt am 8. Februar 2000 gastiert Hannes Wader nun zum zweiten Mal in Nettetal.

Eintrittspreis 20 Euro (ermäßigt: 10 Euro).

Die weiteren Veranstaltungen des Besonderen Programms werden dann ab dem 7. September vorverkauft. Weitere Informationen erhalten Sie bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, 41334 Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/9588-0). Der gesamte Spielplan für die Spielzeit 2005/2006 kann auch im Internet eingesehen werden (www.nettetal.de).

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Mobile Geschwindigkeitsüberwachung durch den Kreis Viersen

In der kommenden Woche (ab dem 06. Juni) ist geplant, in Bereichen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h und 30 km/h, in Tempo-30-Zonen bzw. verkehrsberuhigten Bereichen der nachstehend aufgeführten Städte/Gemeinden mit dem mobilen Verkehrsradargerät des Ordnungsamtes des Kreises Viersen die Einhaltung der zulässigen Höchstgeschwindigkeiten zu überwachen:

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Radwandertour durch das Grenzgebiet

Grenzland. Am Dienstag, 7. Juni 2005, lädt der Naturpark Maas-Schwalm-Nette in der Zeit von 14.30 bis 18 Uhr zu einer Radtour durch das deutsch-niederländische Grenzgebiet ein. Treffpunkt ist in Nettetal-Lobberich, Wevelinghover Straße 151.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Torsten Bunte belegte den 7. Platz bei der Bodybuilding Europameisterschaft

Bei der Bodybuildung-Europameisterschaft in Solingen landete Torsten Bunte in der Männerklasse II unter 18 Startern auf dem 7. Platz.

Damit verfehlte der Nettetaler sein Ziel, den Finalplatz 6, zwar knapp, zeigte sich aber dennoch zufrieden: „Ich hatte meine persönliche Bestform und die Konkurrenz aus den osteuropäischen Ländern war einfach noch stärker als ohnehin erwartet. Ich werde jetzt den nächsten Monaten hart an mir arbeiten und im nächsten Jahr mein Glück wieder versuchen. Ziel ist die Mr. Universum-Wahl, so etwas wie eine Weltmeisterschaft, die im Herbst 2006 stattfinden wird“, so der 33-jährige.

Foto: Torsten Bunte (rechts) mit dem Sieger seiner Klasse, Piotr Gluchowski, aus Polen.

(Herausgeber: Bürgermeister- und Ratsbüro der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02)


Buntes Sortiment für Party und Werbeauftritt

Industriebesuch bei Suthor-Papierverarbeitung in Nettetal-Lobberich

Kreis Viersen/Nettetal. Es gibt nichts, das es nicht gibt! Diesen Eindruck kann man gewinnen, wenn man die Büroräume und die Produktionshallen der Firma Suthor-Papierverarbeitung in Nettetal betritt. Überall winken bunte Wimpel mit flotten Sprüchen, überall stehen lustige Werbebanner. Suthor ist "Spezialist für fröhliche Werbung", und das merkt man auch. Landrat Peter Ottmann, der Leiter der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Viersen, Rolf Adolphs und der Nettetaler Bürgermeister Christian Wagner sind zwar nicht auf der Suche nach Fest- oder Werbeartikeln aus Papier, Karton oder Kunststoff, haben das Unternehmen aber als Ziel eines Industriebesuches ausgewählt - und können sich schon einmal auf die Fußball-WM 2006 einstimmen!

Schwarz-rot-goldene Fähnchen mit der Aufschrift WM-Euphorie 2006 flattern von den Wänden des Besucherzimmers von "Suthor-Papierverarbeitung". "Wir sind mitten in der Angebotsphase", erklären Maria Stobbe, 2. Geschäftsführerin, und ihr Sohn Ralf Stobbe, 3. Geschäftsführer des Nettetaler Unternehmens. "Ob wir die letztendlichen Zuschläge bekommen, ist allerdings noch nicht klar." Oft würden solche Entscheidungen sehr kurzfristig fallen, dann müsse flexibel und schnell gehandelt werden. Außerdem habe sich der Markt in den vergangenen zwei Jahren kaum weiterentwickelt, ein Grund, warum der Auftrag für die Fußball-WM die Firma nach vorne bringen würde. Ralf Stobbe: "In Zeiten der elektronischen Medien stehen gegenständliche Werbemittel aus Papier und Pappe in einem neuen Wettbewerb. Trotzdem schaffen wir es, mit guten Preisen und qualitativ hochwertigen Produkten am Markt zu bleiben."

Dort ist die Firma Suthor mit zahlreichen Produkten vertreten. Es gibt Werbedrucke für Käse, Getränke, Autos und Katzenfutter, Pappbecher mit den verschiedensten Aufdrucken, Girlanden, Papp-Kappen für Kinder, Windräder, Sonnenblenden und Laternen. "Wir produzieren zum Beispiel rund 15 Millionen Papierfähnchen im Jahr", erklärt Stobbe. "Rund ein Viertel der Ware geht ins Ausland. Der Hauptteil des Umsatzes wird jedoch hier in Deutschland und speziell in unserer Region gemacht." Wichtige Kunden für die Firma Suthor kommen aber auch aus den Niederlanden..

Vom Entwurf der Werbeartikel über die digitale Vorstufe bis hin zum Druck und zur Fertigstellung werden die Werbeartikel komplett in Nettetal hergestellt. Insgesamt sind dafür 32 Vollzeitkräfte in den unterschiedlichen Entwicklungsstufen beschäftigt. Hilfe gibt es bei der Justizvollzugsanstalt, wo ein Teil des Sortimentes weiterverarbeitet wird, sowie von zahlreichen Heimwerkern, die für Suthor tätig sind. Außerdem gibt es direkt auf dem Firmengelände in der Van-der-Upwich-Straße 26 bis 28 in Nettetal-Lobberich auch einen kleinen SB-Laden, in dem die Produkte direkt und zu günstigen Fabrik-Konditionen verkauft werden.

Auch die Teilnehmer des Industrie-Besuches stöbern ein wenig durch das breite Angebot des Ladens. Ehe sie sich auf den Heimweg machen, wünscht Landrat Peter Ottmann dem Unternehmen viel Erfolg für den Vergabewettbewerb zur WM: "Wir drücken fleißig die Daumen. Auf das wir im kommenden Jahr in ganz Deutschland und natürlich über die Medien auch in der ganzen Welt Nettetaler Wimpel und Fähnchen bei den Spielen flattern sehen."

Weiter Informationen über das Unternehmen gibt es im Internet unter www.suthor.de.

Foto: Landrat Peter Ottmann, der Geschäftsführer der WfG, Rolf Adolphs, der Nettetaler
Bürgermeister Christian Wagner und Mitgeschäftsführer der Firma Suthor, Ralf Stobbe.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


frühere Pressemitteilungen Mai 2005

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung