Pressemitteilungen
von Kommunen und Vereinen
Februar 2006


Ordnungsamt des Kreises Viersen blitzt

Kreis Viersen. In der kommenden Woche überwacht das Ordnungsamt des Kreises Viersen wieder die Geschwindigkeit im Straßenverkehr. Am Dienstag, 28. Februar, und Freitag, 3. März, wird in Willich und Tönisvorst geblitzt, am Mittwoch, 1. März, wird die Geschwindigkeit in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen gemessen. Am Donnerstag, 2. März, wird die Geschwindigkeit in Kempen und Grefrath überprüft, und am Samstag, 4. März, steht der Radarwagen in Nettetal.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Noch nicht alle Gewinne abgeholt

Gewinne im Wert von 8.000,-€ hat der Verein NettePunkt im Rahmen seiner Weihnachtsverlosung zum Jahresbeginn ausgelost.

Alle Kunden die vom 12.November 2005 bis zum 31.12.2005 in den bekannten NetteCard-Geschäften eingekauft haben, nahmen automatisch an dieser Verlosung teil. Der Gewinner des 1.Preises, einem Einkaufsgutschein im Wert von 1.000,-€ hat sich bis heute noch nicht gemeldet.(NetteCard Nr.6036005101025645) Auch ein weiterer Hauptgewinn im Wert von 500,-€ wartete noch auf seinen Besítzer. (NetteCard Nr.6036005101328601)

Die genannten Gewinne und auch die übrigen Preise können noch bis zum 28.Februar 2006 gegen Vorlage der NetteCard in den Geschäftsstellen Breyell, Kaldenkirchen und Lobberich, der Volksbank Brüggen-Nettetal abgeholt werden.

Vom 1.März,bis zum 10.März 2006 gelten die Ersatznummern 6036005101330144 (1.000,-€) und 6036005101228256 (500,-€)

Die weiteren Gewinner von 100,- und 50.€ können den Gewinnlisten entnommen werden, die in noch allen NetteCard-Geschäften, Banken und Sparkassen ausliegen oder im Internet unter www.nettecard.de abgerufen werden. die Ersatzlose, die ebenfalls der Gewinnliste entnommen werden können.

Herausgeber:
Christoph Cremers Geschäftsführer Nettepunkt.e.V.


Landwirtschaft und Stadtverwaltung im Dialog

(20. Februar 2006). Beim traditionellen Bauernfrühstück im Nettetaler Rathaus konnte sich Bürgermeister Christian Wagner wieder aus erster Hand über die aktuellen Entwicklungen in der Landwirtschaft informieren. Wagner erinnerte an die gute Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Verwaltung in Nettetal. „Mit der gemeinsamen Vermarktung des Spargels und der Erdbeeren unter der Dachmarke NetteSpargel haben wir im vergangen Jahr ein Zeichen gesetzt“, so der Bürgermeister.

Ulrich Horstmann, Geschäftsführer der Kreisbauernschaft, wies auf die Probleme bei der Beschäftigung von Saisonkräften in Landwirtschaft und Gartenbau hin. Insbesondere die Begrenzung der ausländischen Saisonarbeiter auf 80 bzw. nach einer Arbeitsmarktprüfung auf 90 Prozent der im Vorjahr beschäftigten Saisonarbeiter bereite ihm große Sorgen. Für die übrigen zehn Prozent sollen Hartz-IV-Empfänger eingestellt werden. „Nettetal und Brüggen sind von dieser Regelung besonders stark betroffen, da hier der größte Bedarf an Saisonarbeitern im gesamten Kreis Viersen besteht“, so Horstmann. Der Vorsitzende der Kreisbauernschaft, Heinz-Josef Tölkes, erinnerte an die besonderen Anforderungen bei der Ernte: „Wenn wir am Samstagabend um 18 Uhr eine Bestellung erhalten und am Montagmorgen liefern müssen, brauchen wir am Sonntag zuverlässige und motivierte Arbeiter, auf die wir uns 100prozentig verlassen können.“ Der Erste Beigeordnete der Stadt, Marc Lahmann, regte an, den Kontakt zu russland-deutschen Jugendlichen zu suchen, die noch in einer landwirtschaftlichen Umgebung aufgewachsen sind und die als Arbeitskräfte gewonnen werden könnten.

Damit die Wirtschaftswege auf Dauer erhalten bleiben, wurde die gemeinsame Pflege der Bankette besprochen. Die landwirtschaftlichen Geräte schieben ständig Erde auf die Grünstreifen zwischen Feld und Acker, die dadurch anwachsen und das Wasser nicht mehr von den Wegen abfließen lassen. Tölkes berichtete hier von guten Erfahrungen aus der Stadt Kempen, wo in Abstimmung zwischen Stadt und Bauernschaft mit einer ausgeliehenen Bankettfräse die Ränder der Wirtschaftswege zurück geschnitten werden.

Nettetals Ortslandwirt Heinz Zanders stellte fest, dass auch im ländlichen Nettetal immer weniger Kinder und Jugendliche das Leben und die Arbeit auf den Höfen kennen. „Dadurch fehlen uns langfristig Nachwuchs- und Aushilfskräfte“, warnte Zanders. Er bietet den Schulen eine engere Zusammenarbeit, beispielsweise durch ein Betriebspraktikum, an. Bürgermeister Wagner versprach, dies zu unterstützen.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Stadtmeisterschaften Schach

Gewaltig ins Straucheln kamen einige Favoriten bei der Nettetaler Schach-Stadtmeisterschaft. Die Sensation des 3. Spieltages gelang dem erst 15-jährigen Alexander Nent aus der Jugendmannschaft der Schachgemeinschaft, als er mit den schwarzen Steinen den sechsmaligen Stadtmeister und Titelverteidiger Martin Stefkovic von den Schachfreunden Süchteln nach 33 Zügen eindeutig bezwingen konnte und nach drei Runden ungeschlagen mit 3 Punkten den dritten Rang belegt. Doch hierbei blieb es nicht, denn Michael Glinzk von Concordia Viersen hatte überraschenderweise gegen Ingmar Rütten/Süchteln das Nachsehen und auch Dietmar Hilge kam gegen Wolfgang Thieme über ein Remis nicht hinaus. Aber auch im Tabellenmittelfeld gab es unerwartete Spielausgänge. So dominierte nach 30 Zügen Frank Haddenbrock über den wesentlich stärker eingestuften Reinhold Schneider/Viersen und auch Ingo Kraft/Viersen unterlag dem jungen Marco Schmitz vom Grefrather SV. Die Resultate der übrigen Begegnungen lauteten: Andre Wokrina/Krefeld – Johan Glasunov (vl. = vereinslos) 1 : 0, Franz-Ludwig Nottenkämper/Mehrhoog – Niklas van der Valk 0,5 : 0,5, Marius Beckers/Süchteln – Günter Schmitz/Grefrath 0 : 1, Thomas Dattilo/Niederkrüchten – Dr. Alfred Lubberich 0,5 : 0,5, Georg Karschkes/Niederkrüchten – Manfred Wassermann 1 : 0, Helmut Ploenes – Herbert Springer 1 : 0, Vincenzo Dattilo/Niederkrüchten – Ellen Schumacher 0 : 1, Rainer Finken – Eckehard Dombrowe 0 : 1, Dr. Gerhard Bormann/Süchteln – Heinz Dittmann 1 : 0, Dieter Anstötz/Viersen – Sascha Verkoyen 0 : 1, Joachim Becker/vl. – Dr. Reiner van der Valk 0 : 1, Sebastian Lukosch – Boris Glasunov/vl. 0 : 1, Maximilian Inderelst – Natascha Kraft 1 : 0, Ralph Bemba/Viersen – Edmund Loge/Niederkrüchten 0 : 1 (kampflos), Bernd Schäfers – Johan Jacobs 0,5 : 0,5.

Der Überraschungssieger des 3. Spieltages: Nachwuchstalent Alexander Nent.

Herausgeber: Schachgemeinschaft Nettetal - Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Ordnungsamt des Kreises blitzt

Kreis Viersen. Auch in der kommenden Woche blitzt das Ordnungs-amt des Kreises Viersen wieder. Am Montag, 20. Februar, wird in Kempen, Grefrath und Tönisvorst geblitzt. Am Dienstag, 21. Februar, und Donnerstag, 23. Februar, wird das Tempo in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen überprüft. Am Mittwoch, 22. Februar, wird das Tempo in Willich überprüft, und am Freitag, 24. Februar, steht der Radarwagen in Tönisvorst und Willich.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Karnevals-Öffnungszeiten der Stadtverwaltung
- Altweiber wird das Rathaus gestürmt -

(17. Februar 2006).  An den närrischen Tagen gelten für die Dienststellen der Stadt Nettetal folgende Öffnungszeiten:

Am Altweiberdonnerstag, 23. Februar, sind alle Dienststellen der Stadtverwaltung ab 12.30 Uhr geschlossen. Das Standesamt hat für diesen Tag die Sprechstunden vom Nachmittag auf den Vormittag (8 bis 12 Uhr) verlegt. Die Bücherei in Breyell hat vormittags wie gewohnt von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Nachmittags bleiben sowohl die Bücherei in Breyell als auch die Zweigstelle in Kaldenkirchen geschlossen. Am Rosenmontag bleiben alle Dienststellen, auch der Bauhof, geschlossen. Am Freitag und Samstag (24. und 25. Februar) sowie Karnevalsdienstag (28. Februar) gelten die normalen Öffnungszeiten.

Der Sturm auf das Nettetaler Rathaus beginnt am Altweiberdonnerstag traditionell ab 16 Uhr mit dem Eintreffen des Prinzenpaares und der Karnevalsgesellschaften. Alle Nettetaler Narren sind eingeladen, dem bunten Treiben ab 16 Uhr im Rathaushof am Doerkesplatz in Lobberich zu verfolgen. Für musikalische Einstimmung wird wie immer gesorgt. Der Sturm der Möhnen auf das Rathaus wird für 17.11 Uhr erwartet.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Das Nest - Modernes Sozialstück von Franz Xaver Kroetz

Gesellschaftliche Veränderung beginnt im Kleinen

(16. Februar 2006).  „Das Nest“, ein Theaterstück von Franz Xaver Kroetz wird am Dienstag, 21. März, um 18 Uhr, in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle aufgeführt. Das Stück des Landestheaters Burghofbühne Dinslaken richtet sich an Jugendliche ab 17 Jahren, ist aber aufgrund seiner Problematik auch für Erwachsene interessant.

Natürlich wird es nicht einfach werden, aber Martha und Kurt, die ihr erstes Kind erwarten, sind sicher, dass es mit ein paar kleinen Einschränkungen hier und da und den Überstunden, die Kurt als Kraftfahrer machen kann, schon klappen wird, für den Nachwuchs ein warmes Nest zu bereiten. Alles scheint seinen erwarteten Gang zu nehmen, bis zu dem Tag, als Martha mit dem Baby Stefan an einen verschwiegenen See zum Baden fährt. Weder sie noch ihr Mann ahnen zu diesem Zeitpunkt, dass die Fässer, die Kurt im Auftrag seines Chefs dort illegal entsorgt hat, Giftmüll enthielten. Als Stefan lebensgefährlich erkrankt, fühlt sich Kurt schuldig und spielt mit dem Gedanken, sich das Leben zu nehmen. Aber Kurt ist nicht in der Lage, sich selbst zu töten, und obwohl Stefan überlebt, bleiben Fragen offen: Soll er zur Polizei gehen und den sicheren Arbeitsplatz riskieren? Hat auch der kleine Mann Verantwortung für die Umwelt?

Eintrittskarten gibt es zum Preis von fünf Euro bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153 / 9588 - 0, Fax: 9588 - 22, E-Mail netteagentur@nettetal.de).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02

Nachtrag zum Stück seitens des Regisseurs:

Nach der Vorstellung lädt die Burghofbühne zu einem Publikumsgespräch ein. Bei einem Schluck Bier kann über das Stück diskutiert werden mit den Schauspielern und dem Regisseur und Intendanten Thorsten Weckherlin. Weckherlin wird auch eine Einführung in das Stück geben, Beginn 17:30. (Achtung: die Vorstellung beginnt bereits um 18:00 Uhr!)

Dauer des Stücks: ca. 65 min (keine Pause)


Solarstammtisch zum Jubiläum mit dem Thema "Heizen mit Holz"

Der Nettetaler Solarstammtisch startet in die 10 Runde. Am 9.3.06 geht es um die Nutzung von Holzpellets, Holzhackschnitzel und Co. Zum Thema "Heizen mit Holz" referieren Jürgen Drobnitza(Paradigma Pelletkessel) und Michael Wießner (Forstamt Mönchengladbach). Die Veranstaltung findet um 19:30 Uhr im Landcafé Lynders auf dem NABU Naturschutzhof, Nettetal-Lobberich, Sassenfeld 200 statt. Der Eintritt ist wie immer frei.

Zu immer neuen Höhenflügen starten die Preise für Öl und Gas und dies wird von Experten auch für die nächsten Jahre erwartet. Mit den Abrechnungen der Heizkosten flattert daher auch gleich den Schock mit ins Haus. Sehr erfreulich ist da, dass die Preise für Holzheizstoffe trotz steigender Nachfrage stabil geblieben sind. Wie bei den Kosten punktet Holz als Heizstoff auch bei der Umweltfreundlichkeit gegenüber Gas und Öl. Holz setzt bei der Verbrennung nicht mehr klimaschädigendes CO2 frei, als der Baum vorher gespeichert hat. Als gespeicherte Sonnenenergie wächst es darüber hinaus problemlos wieder nach. "Schweißtreibendes Holzhacken gehört längst der Vergangenheit an", betont Fred Heyer, der Sprecher der Nettetaler Grünen, "moderne Holzheizungen verfügen über einen hohen Bedienungskomfort bis hin zur automatischen Brennstoffzufuhr und Feuerungsregelung".

Einen Überblick über Holzheizsysteme mit dem Schwerpunkt Holzpelletkessel geben die Referenten an diesem Abend. Ausführlich werden auch die Möglichkeiten der Nutzung von Fördergeldern bei der Anschaffung einer Holzheizung dargestellt.

Ein Anfahrtsskizze zum NABU-Naturschutzhof findet sich unter: www.nabu-krefeld-viersen.de. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an den Geschäftsführer der Grünen Ratsfraktion Wilfried Wolters: Email: gruenefraktion@nettetal.de, Tel.: 02153/70374.


Auch im Kreis Viersen: Geflügel muss wieder in den Stall

Kreis Viersen. Nachdem die Vogelgrippe auch in Deutschland bei Wildvögeln festgestellt wurde, ist im Rahmen einer neuen Eilverordnung, die Bundesminister Horst Seehofer wohl heute erlassen wird, erneut die Aufstallung zum Schutz vor der Geflügelpest vorgesehen.

Diese Verordnung soll am Freitag, 17. Februar 2006 in Kraft treten. Für das gesamte Bundesgebiet wird die Aufstallung von Geflügel angeordnet. Die Wissenschaftler des Friedrich-Loeffler-Institutes schätzen nunmehr das Risiko einer Übertragung der Vogelgrippe auf Hausgeflügel höher als bisher ein.

Bis einschließlich 30. April 2006 müssen Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten oder Gänse in geschlossenen Ställen gehalten werden. Dies gilt erneut auch für Hobbyhalter und Halter von Rassegeflügel.

Die Verordnung lässt eine Haltung außerhalb geschlossener Ställe nur unter strengen Auflagen zu. In diesen Fällen muss sichergestellt werden, dass die Haltung unter einer überstehenden, nach oben gegen Einträge von Kot gesicherten dichten Abdeckung erfolgt. Auch sind die Seiten beispielsweise mit Netzen so zu sichern, dass ein Kontakt zu Wildvögeln nicht möglich ist. Zusätzlich müssen die so gehaltenen Tiere mindestens einmal monatlich vom Tierarzt untersucht werden. Dies ist vom Halter zu dokumentieren.

Ist eine Haltung im Stall oder unter einer der angesprochenen Ersatzlösungen absolut nicht möglich, kann das Veterinäramt eine Ausnahme für die Freilandhaltung genehmigen. Dann sind Enten und Gänse getrennt vom übrigen Geflügel zu halten und weitergehende Untersuchungen erforderlich.

Jeder, der keinen Stall oder nur eine unzureichende Stallkapazität zur Verfügung hat, muss dies dem Veterinäramt unverzüglich unter Angabe des Standortes des Geflügels anzeigen. Gleichzeitig ist anzugeben, welche Vorkehrungen zum Schutze des Geflügels von dem Geflügelhalter getroffen wurden.

Das Veterinäramt bittet alle Geflügelhalter, Jäger und übrige Bürger aufmerksam zu bleiben und unklare Todesfälle bei Wildgeflügel, insbesondere bei Schwänen, Gänsen und Enten sofort zu melden. Da die Zeitspanne zwischen Infektion und Ausbruch der Krankheit nur Stunden bis wenige Tage beträgt, sollten uns entsprechende Hinweise so früh wie möglich erreichen", sagt Dr. Johannes Genenger vom Kreisveterinäramt. Als klinische Symptome gelten Apathie, hohes Fieber, Durchfall und Appetitlosigkeit dazu können Atemnot, Niesen und Ausfluss an Augen und Schnabel kommen. Weitere Anhaltspunkte sind Wassereinlagerungen im Kopf, blau verfärbte Köpfe und Füße sowie eine deutlich verminderte Legeleistung.

Der genaue Text der Verordnung ist im Internet unter www.kreis-viersen.de zu finden. Für weitere Fragen stehen die Mitarbeiter des Veterinäramts unter 02162/39 13 10, 39 13 11 und 39 13 12 zur Verfügung. Unter diesen Rufnummer können Halter auch ihr Geflügel anmelden.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


"Marius Jung & The Germans“

Die einzig wahre Entertainment Show zum Thema swinging sixties

(15. Februar 2006). Marius Jung „der Soulman der deutschen Comedy“ und seine Band „The Germans“ gastieren am Donnerstag, 9. März, um 20 Uhr, in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle. Unter dem Motto „swinging sixties singing deutsch“ wird die einzig wahre Popshow über die Musik der sechziger Jahre geboten.

Die Sechziger Jahre: Das waren noch Zeiten. Rauchen ist noch nicht schädlich. Zigarettenwerbung lässt die Menschen "frohen Herzens genießen". Alkopops heißen Herrengedeck und schmeckten schon damals nicht. Berauschend ist auch die Musik: Beat, Pop und Soul verdrehten der Jugend den Kopf. Von den Beatles über die Bee Gees bis hin zu Otis Redding. Musik, die die Welt bewegt. Die Show ist diesem Sound und seiner Zeit gewidmet.

Viele Jahrzehnte vor der Quotendiskussion über deutschsprachige Musik begaben sich pfiffige Texter daran, ausländische Hits zu duften deutschen Liedern umzubauen. Marius Jung & The Germans reißen diesen Giftschrank der deutschen Musikgeschichte weit auf und präsentieren uns die schönsten und kuriosesten Pop-Perlen erfrischend neu arrangiert. Aus dem Soulklassiker "When a man loves a woman" wurde "Wenn es Nacht wird in Harlem" und "Paranoid" von Black Sabbath heißt auf einmal "Hund von Baskerville". Unglaublich aber wahr!

Ein Abend für alle, die die Sechziger verpasst haben oder einfach in Nostalgie schwelgen möchten. Marius Jung und seine Band präsentieren diese Evergreens in mitreißenden Arrangements. Auf diesem atemberaubenden Teppichritt durch ein verrücktes Jahrzehnt entdecken sie jede Menge urkomische und wahre Ansichten - und vor allem eines: Die 60er haben einfach Groove.

The Germans sind: Andreas Hirschmann (Piano, Orgel), Till Kersting (Gitarre), Martell Beigang (Schlagzeug) und Jan von Polheim (Bass). Die Texte stammen von Hans Jacobshagen, Thomas Lienenlüke und Marius Jung.

Eintrittskarten gibt es zum Preis von 16 € (ermäßigt 8 €) bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153 / 9588-0, Fax: 9588-22, E-Mail netteagentur@nettetal.de).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Stadt verkauft Fundsachen

(13. Februar 2006).  Am kommenden Samstag, 18. Februar, werden im Nettetaler Rathaus wieder Fundsachen verkauft. Die Fundgegenstände können während der normalen Öffnungszeiten des Bürgerservices, von 10 bis 12 Uhr, erworben werden. Verkauft wird alles, was nach sechs Monaten nicht an den Verlierer zurückgegeben werden konnte und vom Finder nicht beansprucht wird. Darunter sind 22 Fahrräder, zwei Handys, acht Brillen, ein Autoradio, drei Damenhandtaschen, ein MP-3-Player sowie verschiedene Bekleidungsgegenstände.

Der Verkauf findet im Eingangsbereich des Rathauses, Doerkesplatz 11, in Lobberich statt. Um Missverständnissen vorzubeugen weist die Stadt darauf hin, dass die Fundsachen in dem Zustand verkauft werden, wie sie aufgefunden wurden. Die

Gegenstände wurden weder auf Funktion überprüft, noch gereinigt oder repariert. Die Stadt gewährt auch keinerlei Garantie und die Sachen können nach dem Erwerb nicht umgetauscht oder zurückgegeben werden.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Schachgemeinschaft Nettetal III weiter am Tabellenende.

Nach der knappen 3,5 : 4,5 Niederlage gegen die Schachfreunde Süchteln II verbleibt Nettetal III weiter am Tabellenende der A-Klasse. Nach der schnellen Niederlage von Juray Pilepic am 1. Brett und den nachfolgenden Verlustpartien von Heinz Dittmann und Ernst Clemens, sowie einem Unentschieden von Manfred Wassermann sah es schon nach einer hohen Niederlage aus, obwohl ein Brettpunkt zu Beginn kampflos an Nettetal fiel. Ein Vorbild an kämpferischer Einstellung und Siegeswillen war wiederholt Seniorin Ellen Schumacher, die mit ihren 80 (!) Lenzen ihren dagegen jugendlichen Gegenspieler klassisch auskonterte und durch zähes Gegenspiel den Anschlusspunkt erkämpfte. Auch Dr. Reiner van der Valk erzielte gegen den nominell wesentlich stärken Süchtelner Hans-Ulrich Nelsen eine viel beachtete Punkteteilung am 8. Brett. Trotz dieser prekären Tabellensituation haben es die Seenstädter selbst in der Hand, mit einem Sieg im nächsten Heimspiel gegen den Tabellennachbarn SK Meerbusch, die rote Laterne abzugeben.

Der 5. Spieltag in der A-Klasse:

Tabelle der A-Klasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SG Rochade Krefeld II 15 MP 29,5 BP
  2. SV BW Concordia Viersen II 12 23,0
  3. Schachfüchse Kempen II 8 22,0
  4. SF WSB Krefeld II 8 21,0
  5. SF Süchteln II 6 17,5
  6. SK Turm Krefeld V 4 15,0
  7. SK Meerbusch II 3 17,5
  8. Sgem. Nettetal III 1 14,0

Schach-Stadtmeisterschaft

In der dritten Runde der Nettetaler Schach-Stadtmeisterschaft stehen am Freitag, 17. Februar, ab 20 Uhr in der Altentagesstätte Parkstübchen, Hinsbeck, die ersten ernsthaften Prüfungen für die Titelaspiranten an. Während Viersens Spitzenspieler Michael Glinzk auf Ingmar Rütten/Süchteln trifft, stehen sich im vereinsinternen Duell Bernd Schäfers und Johan Jacobs gegenüber. Favorisiert ist auch Dietmar Hilge, der von Wolfgang Thieme herausgefordert wird, ebenso wie Vorjahressieger Martin Stefkovic/Süchteln und Andre Wokrina/Krefeld, die beide gegen den Nettetaler Nachwuchs Alexander Nent und Johan Glasunov spielen werden. Weiter kommt es zu folgenden Begegnungen:

Franz-Ludwig Nottenkämper/Mehrhoog – Niklas van der Valk, Marius Beckers/Süchteln – Günter Schmitz/Grefrath, Ralph Bemba/Viersen – Edmund Loge/Niederkrüchten, Thomas Dattilo/Niederkrüchten – Dr. Alfred Lubberich, Georg Karschkes/Niederkrüchten – Manfred Wassermann, Marco Schmitz/Grefrath – Ingo Kraft/Viersen, Helmut Ploenes – Herbert Springer, Frank Haddenbrock – Reinhold Schneider/Viersen, Vincenzo Dattilo/Niederkrüchten – Ellen Schumacher, Rainer Finken – Eckehard Dombrowe, Dr. Gerhard Bormann/Süchteln – Heinz Dittmann, Dieter Anstötz/Viersen – Sascha Verkoyen, Joachim Becker(vl. = vereinslos) – Dr. Reiner van der Valk, Sebastian Lukosch – Boris Glasunov (vl.), Maximilian Inderelst – Natascha Kraft.

Herausgeber: Schachgemeinschaft Nettetal - Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Ordnungsamt des Kreises blitzt

Kreis Viersen. Auch in der kommenden Woche blitzt das Ordnungs-amt des Kreises Viersen. Am Montag, 13. Januar, wird in Kempen, Grefrath und Willich geblitzt, am Dienstag, 14. Januar und  Donnerstag, 16. Januar, wird das Tempo in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen überprüft. Am Mittwoch, 15. Januar, wird in Willich und Tönisvorst geblitzt, und am Freitag, 17. Januar, steht der Radarwagen in Kempen, Grefrath und Tönisvorst.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Kinder stark machen
Informationsveranstaltung zum Projekt „Mein Körper gehört mir“

(9. Februar 2006).  Der Gedanke, das eigene Kind könnte sexuell missbraucht werden, ist ein Gedanke den man als Eltern nicht zu Ende denken möchte. Dennoch erinnern uns die Medien regelmäßig an das erschreckende Ausmaß sexueller Gewalt gegen Jungen und Mädchen. Wie kann ich mein Kind wirksam schützen ohne es zu verängstigen? Wie können Kinder ihr eigenes Potential wirksam zu ihrem eigenen Schutz nutzen?

Eltern können als engste Bezugspersonen dazu beitragen, die Stärken der Kinder zu fördern, so dass sie in die Lage versetzt werden, Übergriffe zu erkennen und sich mitzuteilen. Neben der elterlichen Fürsorge kann auch die Schule einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, das Selbstbewusstsein der Kinder zu stärken und ihnen die erforderlichen Kompetenzen zu vermitteln, um sich vor sexuellem Missbrauch zu schützen und zur Wehr zu setzen. Eine Möglichkeit der kindgerechten und wirksamen Präventionsarbeit in den dritten und vierten Grundschulklassen bietet die Theaterpädagogische Werkstatt Osnabrück mit dem interaktiven Theaterstück "Mein Körper gehört mir“ an.

Gemeinsam mit ihren Lehrern, Lehrerinnen und den Theaterpädagogen entwickeln die Kinder Schritt für Schritt Fähigkeiten, um ihr Selbstvertrauen zu stärken und Situationen besser einschätzen zu können, ihren Körper als etwas Wertvolles zu betrachten, sich gegen Misshandlungen zu wehren und Hilfe zu holen. Den Kindern wird beigebracht, dass ihr Körper ihr persönliches Eigentum ist. Nur sie wissen, wie ihr Körper sich fühlt, ob sie ein Ja- oder Nein-Gefühl haben wenn sie jemand berührt, aber auch in der Beurteilung von Situationen.

Auf Initiative der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Nettetal, Monika Ioannidis, ist das Projekt im Jahr 2001 in acht von neun Nettetaler Grundschulen in den 3. und 4. Schuljahren sowie in der Comeniusschule für Lernbehinderte gespielt worden. Kinder, Eltern und Lehrkräfte waren begeistert. Fast alle beteiligten Schulen haben das Projekt ins Schulprogramm aufgenommen und werden es, je nach Schule, in den 3. und 4. Klassen wieder anbieten. Um die Eltern als nächste Bezugspersonen möglichst frühzeitig mit einzubinden bietet die Gleichstellungsbeauftragte am kommenden Mittwoch, 15. Februar, um 20 Uhr, eine Informationsveranstaltung zu diesem Projekt in der Werner-Jaeger-Halle, Nettetal-Lobberich, an. Alle Eltern, Lehrkräfte und Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt beträgt 1 €. Neben dem Projekt selber, das die Theaterpädagogische Werkstatt vorstellen wird, referiert das Kommissariat Vorbeugung der Polizei zur Situation im Kreisgebiet. Die Stadtbücherei Nettetal hält Literatur zum Thema sowohl für Eltern als auch für die Kinder zur Ansicht bereit.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Planung für das Niedieckgelände wird vorgestellt

(8. Februar 2006).  Für die Niedieckfläche in Nettetal-Lobberich hat der Rat der Stadt Nettetal im vergangenen Jahr ein Rahmen- und Strukturkonzept beschlossen. Auf dieser Grundlage soll die weitere Entwicklung in diesem Gebiet erfolgen. Durch die Lage nordöstlich des Stadtteilzentrums Lobberich besteht für diesen teilweise brachliegenden Bereich zwischen der Niedieckstraße und der Van-der-Upwich-Straße ein großer Handlungsbedarf. Nach der Insolvenz der Firma Niedieck wurde daher ein städtebauliches Rahmen- und Strukturkonzept erarbeitet. Mit der Planung zum Bebauungsplan Lo-211 „Nördlich Kempener Straße“ und der damit beabsichtigten Ansiedlung eines Bau- und Gartenmarktes wurde bereits eine erste Entwicklung in diesem Gebiet eingeleitet.

Die Stadtverwaltung möchte das gesamte Rahmen- und Strukturkonzept in einer

Bürgerversammlung

am Dienstag, 14. Februar, um 18:30 Uhr
im Ratssaal B des Rathauses
Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich

der Öffentlichkeit vorstellen.

Hierzu sind alle interessierten Bürger eingeladen.

Zusätzlich liegen die Pläne vom 15. Februar bis 17. März während der Dienststunden bei der Stadt Nettetal, Fachbereich Stadtplanung, Rathaus Lobberich, Doerkesplatz 11, im Flur vor den Zimmern 305 und 306, 2. OG, zur Einsicht aus. In dieser Zeit können Anregungen und Stellungnahmen zum Konzept vorgetragen werden. Ansprechpartner stehen in den Zimmern 306, 307, 320 bis 323 zur Verfügung. Das Rahmenkonzept kann außerdem im Internet unter www.nettetal.de eingesehen werden.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


170 Eheschließungen und 151 Scheidungen in Nettetal

(8. Februar 2006).  Im Nettetaler Standesamt wurden im vergangenen Jahr 170 Ehen (2004 = 199) geschlossen. 92 dieser Paare (54 %) schlossen zum ersten Mal den Bund fürs Leben, bei 78 Trauungen (46 %) war mindestens ein Verlobter bereits einmal verheiratet. Den geschlossenen Ehen stehen 151 Scheidungen (2004 = 143) gegenüber, die vom Standesamt in die Heirats- bzw. Familienbücher eingetragen wurden. Beliebtester Heiratsmonat in Nettetal war der Dezember mit 29 Eheschließungen, vor Mai und September (beide 24). Im Januar wollten dagegen lediglich drei, im Februar sechs Paare heiraten.

Trotz umfangreicher Möglichkeiten der Namensbestimmung bleibt in Nettetal weiterhin der Trend zum gemeinsamen Ehenamen, für den sich 160 Paare (94 %) entschieden. In 151 Fällen wurde der Geburtsname des Mannes, neun Mal der Geburtsname der Frau zum Ehenamen bestimmt. Zehn Paare entschieden sich für eine getrennte Namensführung und damit dafür, den jeweils alten Familiennamen weiterzuführen. In 21 Ehen hat einer der Partner von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, den bisherigen Familiennamen bzw. den Geburtsnamen voranzustellen oder anzuhängen und einen Doppelnamen zu führen (13%).

Zum ersten Mal wurde in Nettetal auch von der seit Februar 2005 möglichen Regelung Gebrauch gemacht, den bisherigen angeheirateten Ehenamen auch in der neuen Ehe zum Ehenamen zu bestimmen.

Weitere Zahlen für 2005 aus dem Nettetaler Standesamt: Bei 23 Eheschließungen hatte mindestens ein Verlobter eine ausländische Staatsangehörigkeit. Drei Lebenspartnerschaften wurden begründet, davon zwei weibliche. Beurkundet wurden außerdem 435 Sterbefälle (213 Männer / 222 Frauen, 2004 = 443/202/241) sowie eine Hausgeburt.

Rückgängig ist auch die Zahl der Geburten, die beim Nettetaler Bürgerservice angezeigt wurden: 2005 wurden 349 (2004 = 383) neugeborene Nettetaler registriert, davon 204 Jungen und 145 Mädchen (2004 = 202 / 181).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Bei Finanzen blinkt die Warnleuchte

Die GPA NRW hat vom 19. Oktober bis 23. November 2005 die überörtliche Prüfung bei der Stadt Nettetal durchgeführt. Die Prüfung konzentrierte sich auf die Haushalts- und Wirtschaftsführung der letzten Jahre bis einschließlich 2004. Schwerpunkt war die Analyse, wo die Stadt im interkommunalen Vergleich wirtschaftlich steht.

Rote und gelbe Ampeln signalisieren im Bereich Finanzen Handlungsbedarf.

Die finanzielle Situation der Stadt Nettetal war immer schwierig. Dennoch konnte bisher durch eine restriktive Haushaltswirtschaft die Notwendigkeit zur Aufstellung eines Haushaltssicherungskonzeptes abgewendet werden - im Gegensatz zu vielen anderen Kommunen in NRW.

Der Haushalt Nettetals ist in hohem Maße abhängig von der Gewerbesteuer und den allgemeinen Zuweisungen des Landes. Nach einem auskömmlichen Jahr 2004 muss die Stadt in den kommenden Jahren mit gravierenden Einnahmeverlusten bei den Schlüsselzuweisungen rechnen. Dies erfordert weiteres aktives Gegensteuern und die Ausrichtung des städtischen Geschehens auf die Leistungsfähigkeit.

Wie lässt sich die Situation verbessern, war daher die Frage, mit der sich die GPA NRW auseinandergesetzt hat.

Trotz restriktiver Haushaltswirtschaft sind zur Ergebnisverbesserung weitere Einschnitte notwendig:

Sachausgaben müssen noch weiter beschränkt, Einnahmen aus Gebühren und Steuern intensiver ausgeschöpft, Leistungsangebot und Standards aufgabenkritisch überprüft und freiwillige Leistungen stärker in die Konsolidierung einbezogen werden.

Eine stärkere Einflussnahme auf ausgegliederte Bereiche könnte ebenfalls zur finanziellen Entspannung beitragen. So belastet zwar das Bad den Haushalt von Nettetal vergleichsweise gering, bei den Sparten "Strom" und "Wasser" weisen Vergleichskommunen aber erheblich bessere Ergebnisse auf und entlasten so das Budget der "Mutter" Kommune. Die Verwaltung der Beteiligungen sollte mit dem Ziel gebündelt werden, künftig eine aktivere Rolle beispielsweise bei der Preisgestaltung und bei der Frage nach angemessener Eigenkapitalverzinsung einzunehmen.

Die Stadt Nettetal hat nach dem Ergebnis der Prüferinnen und Prüfer in den vergangenen Jahren aber bereits zahlreiche und umfassende Sparmaßnahmen umgesetzt.

So verdankt es die Stadt den intensiven Konsolidierungsmaßnahmen im Bereich "Personal", dass sie sich sowohl bei der Personalquote (Anzahl der Stellen je 1.000 Einwohner) als auch bei den Personalausgaben je Einwohner ausgesprochen günstig positioniert. Für das vorhandene Aufgabenspektrum hat die Stadt hier ihre Möglichkeiten bereits nahezu ausgereizt. Lediglich ein Verzicht auf Aufgaben oder eine Reduzierung von Standards würden weitere Einsparungen beim städtischen Personal ermöglichen.

Gute Werte haben die Prüferinnen und Prüfer auch im Baubereich festgestellt. Die Bauaufsicht arbeitet nahezu ausgabendeckend, was in der kommunalen Landschaft nicht selbstverständlich ist. Bei den Bauunterhaltungsausgaben ist Nettetal im Vergleich mit anderen Städten gut aufgestellt. Aufgrund der negativen Finanzprognose sollte das Ausgabeverhalten für Infrastrukturmaßnahmen weiter auf den Prüfstand gestellt werden - auch wenn aus Sicht der Stadt mehr verfügbare Finanzmittel für Straßen und Grünflächen wünschenswert wären.

Kulturell profitiert die Stadt von dem Engagement der heimischen Vereine und privater Kulturanbieter sowie von Kreiseinrichtungen wie Kreis-VHS und Kreismusikschule, wobei hier kostenlos städtische Gebäude zur Verfügung gestellt werden. So kann Nettetal mit einem vergleichsweise geringen Zuschussbedarf ein umfangreiches Kulturangebot bereitstellen. Die Stadt muss sich jedoch zukünftig mit der Frage auseinandersetzen, ob und in welchem Umfang sie sich eigene Kulturveranstaltungen leisten kann und will.

Trotz ernsthaftem Sparwillen und konsequenten Einsparmaßnahmen befindet sich Nettetal in einer schwierigen finanziellen Lage. Eine wesentliche Ursache hierfür ist auch der außerordentlich hohe Schuldenstand.

Die Gesamtverschuldung liegt mit etwa 3.500 Euro je Einwohner mehr als doppelt so hoch wie der interkommunale Durchschnitt. Hierbei muss allerdings berücksichtigt werden, dass einem Teil der Schulden im Bereich Kanalbau rentierliche Investitionen gegenüberstehen, deren Schuldendienst durch Gebühren finanziert wird. Unabhängig davon besteht für neue Kredite und Investitionen - soweit sie nicht unabweisbar sind - kein weiterer Spielraum.

Eine nachhaltige Verbesserung der finanziellen Situation wird die Stadt nur bei konsequentem Schuldenabbau, Reduzierung der laufenden Ausgaben und Ausschöpfen vorhandener Einnahmemöglichkeiten - auch wenn sie unpopulär sind - erreichen.

Zahlreiche Schritte sind schon getan - weitere müssen folgen.

Verantwortlich: Gemeindeprüfungsanstalt NRW Heinrichstr. 1, 44623 Herne. Marianne Wolf, Öffentlichkeitsarbeit


Internationales Jugendfußball-Turnier in Lobberich
- Kleine Kicker aus großen Clubs -

Am kommenden Samstag, 11. Februar, spielt der Bundesliganachwuchs in der neuen Dreifachfachsporthalle am Werner-Jaeger-Gymnasium in Nettetal-Lobberich um den 1. Volksbank-Cup. Der SC Union Nettetal und VfL Borussia Mönchengladbach haben gemeinsam ein U-10 (unter 10 Jahren) Fußballnachwuchsturnier mit internationaler Besetzung organisiert. In der Gruppe A spielen Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, 1. FC Köln, PSV Eindhoven, Borussia Dortmund. In der Gruppe B treffen aufeinander: 1. FC Kaiserslautern, Hertha BSC Berlin, Werder Bremen, VfL Bochum und der SC Union Nettetal. Das Eröffnungsspiel bestreiten Bayer Leverkusen und Borussia Mönchengladbach. Beginn ist ab 10 Uhr, der Eintritt ist frei. Für spannende und schnelle Spiele sorgt eine Rundum-Bande, die nur wenig Spielpausen zulässt und viele Torszenen garantiert. Das Endspiel findet um 15.52 Uhr statt. Gegen 14.30 Uhr ist ein Einlagespiel mit ehemaligen Borussenspielern wie Max Eberl, Horst Wohlers, Norbert Meier, Karlheinz „Kalla“ Pflipsen und Andreas Brandts vorgesehen.

Die beiden gastgebenden U10-Mannschaften aus Nettetal und Mönchengladbach
beim Aufeinandertreffen im Januar 2006

Herausgeber: SC Union Nettetal, Jugendabteilung Christoph Kamps

Internet: http://scu-jugend.de


Seenstadt trifft Blumenstadt

(6. Februar 2006).  So nah und doch so fern, galt bisher für die Nachbarn aus Nettetal und Straelen. Obwohl beide Städte unmittelbar aneinander grenzen gab es aufgrund der Zugehörigkeit zu unterschiedlichen Kreisen (Viersen / Kleve) bisher nur wenige Kontakte zwischen der Blumen- und der Seenstadt. Dies wollten die beiden Bürgermeister, Johannes Giesen (Straelen) und Christian Wagner (Nettetal) jetzt ändern. Auf Einladung von Bürgermeister Giesen trafen sich jetzt erstmals die beiden Verwaltungsvorstände zu einer gemeinsamen Sitzung in Straelen, tauschten aktuelle Informationen aus und lernten sich gegenseitig besser kennen. Bürgermeister Giesen stellte die aktuellen Projekte der Stadt Straelen vor. Mit dem Europäischen Übersetzer-Kollegium gehört die Stadt zu der bundesweiten Initiative „365 Orte im Land der Ideen“. Besonders beeindruckt waren die Nettetaler Gäste vom neuen Fitnessbad „Wasserstraelen“, das Mitte Mai eröffnet wird. Beide Städte sind dem Lokalen Bündnis für Familie beigetreten und setzen sich verstärkt für ein familienfreundliches Klima ein. Weitere Themen waren das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF) sowie die unterschiedliche Umsetzung der Hartz IV-Gesetzgebung. Während Straelen zu einem so genannten Optionskreis gehört und die Aufgabe im Auftrag des Kreises selbständig wahrnimmt, hat Nettetal mit der Arbeitsgemeinschaft (ARGE Kreis Viersen / Bundesagentur für Arbeit) einen Kooperationsvertrag geschlossen.

Beide Bürgermeister waren sich einig, dass diese Treffen in unregelmäßigen Abständen fortgesetzt werden. „So können wir unsere gemeinsamen Interessen im Grenzraum zwischen zwei Kreisen und zwei Ländern besser vertreten“, waren beide Bürgermeister zufrieden. Gemeinsame Themen in den nächsten Jahren sind die Floriade 2012, der Fliegerhorst Venlo und das Projekt Greenport Venlo.

Die Verwaltungsvorstände von Straelen und Nettetal vor der Straelener Couch:

v.l. Uwe Bons (Wirtschaftsförderung Straelen), Dietmar Sagel (NetteZentrale), Norbert Müller (Stadtkämmerer Nettetal), Volker Knechten (Wasserstraelen), Harald Purath (Baudezernent Straelen), Johannes Giesen, Christian Wagner, Marc Lahmann (Sozialdezernent Nettetal), Hans-Josef Linssen (Kämmerer Straelen), Christian Schaudig (Baudezernent Nettetal), Margret Reiffs (Bürger- und Ratsbüro Nettetal), Heinrich Wienen (Sozialdezernent Straelen).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Rathaus wegen Personalversammlung geschlossen

(6. Februar 2006).  Wegen der jährlichen Personalversammlung bleiben am Dienstag, 14. Februar, ab 14 Uhr, die meisten Dienststellen der Stadtverwaltung Nettetal geschlossen.

Geöffnet haben die NetteAgentur, die Stadtbücherei in Breyell und Kaldenkirchen sowie die Bürgerservice-Zweigstelle in Leuth (16.30 Uhr bis 18 Uhr).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Schach: Droht der Zweiten Mannschaft der Abstieg ?

Mit einem 3,5 : 4,5 Desaster endete für die Zweite Mannschaft in der Schach-Bezirksklasse die so wichtige Begegnung gegen den SC Springer St. Tönis III. Die schwächste Leistung dieser Saison, war dann auch der einhellige Tenor. Wolfgang Thieme, Bernd Schäfers, Marcus Faahsen und Dr. Alfred Lubberich verloren sang- und klanglos durch teils grobe Fehler und Konzentrationsschwächen. Die guten Angriffsführungen von Niklas van der Valk und Eckehard Dombrowe, sowie von Heinz Schmalohr am zweiten Brett gegen Günter Krauhausen und dem Unentschieden von Gürkan Oler konnten das Blatt dann nicht mehr wenden. Mit dem Rücken zur Wand steht die Mannschaft auch im nächsten Match gegen die Zweitvertretung des SC Springer St. Tönis.

Die Begegnungen des 6. Spieltages:

Tabelle der Bezirksklasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SF Süchteln 15 MP 32,5 BP
  2. SC Springer St. Tönis II 13 32,0
  3. SV BW Concordia Viersen 13 28,0
  4. Schachfüchse Kempen 12 28,5
  5. SK Meerbusch 12 28,0
  6. SC Springer St. Tönis III 9 19,5
  7. Sgem. Nettetal II 4 21,0
  8. SK Turm Schiefbahn II 4 18,5
  9. SK Turm Krefeld IV 3 13,0
  10. Grefrather SV 0 15,0

Auftaktniederlage zum Rückrundenstart

Eine 3 : 5 Niederlage zum Rückrundenstart gab es auch für Nettetal IV im Auswärtsspiel gegen den SK Turm Schiefbahn III. Der Mannschaftserfolg aus der Hinrunde konnte nicht wiederholt werden, denn nur Alexander Nent – der mit Abstand erfolgreichste Spieler im Team mit nunmehr 5 Punkten aus 6 Partien – gelang am 3. Brett gegen Frederik Auth ein Siegpunkt, bei vier Unentschieden von Sascha Verkoyen, Malte Thodam, Sebastian Lukosch und Christian Wassermann. Im nächsten Spiel empfängt Nettetal die Schachspieler vom SG Rochade Krefeld III.

Alle Spiele der 1. Rückrunde in der B-Klasse:

Tabelle der B-Klasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SG Rochade Krefeld III 15 MP 27,5 BP
  2. SK Turm Schiefbahn III 13 28,5
  3. SF WSB Krefeld III 10 28,0
  4. SK Turm Krefeld IV 9 21,5
  5. Sgem. Nettetal IV 4 19,0
  6. Grefrather SV II 1 17,5

Schach Stadtmeisterschaft

Auch in der zweiten Runde der Nettetaler Schach-Stadtmeisterschaft setzten sich die Favoriten mehr oder weniger deutlich durch, wobei allerdings Johan Jacobs gegen Franz-Ludwig Nottenkämper/Mehrhoog über ein Remis nicht hinauskam. Auch Youngster Niklas van der Valk erreichte gegen Marius Beckers/Süchteln trotz einer viel versprechenden Angriffsstellung nur eine Punkteteilung. Eckehard Dombrowe wechselte im vereinsinternen Duell mit Pokalsieger Bernd Schäfers sein Eröffnungsrepertoire, was sich aber schon nach 24 Zügen als Bummerrang erwies. Gute Fortschritte macht auch Alexander Nent, der nach 28 Zügen gegen Peter Meyer deutlich die Oberhand behielt. Die weiteren Ergebnisse: Dr. Alfred Lubberich – Dietmar Hilge 0 : 1 (vl. = vereinslos), Michael Glinzk/Viersen – Georg Karschkes/Niederkrüchten 1 : 0, Ingo Kraft/Viersen – Andre Wokrina/Krefeld 0 : 1, Wolfgang Thieme – Vinzenco Dattilo/Niederkrüchten 1 : 0, Reinhold Schneider/Viersen – Martin Stefkovic/Süchteln 0 : 1, Ingmar Rütten/Süchteln – Ellen Schumacher 1 : 0 (kampflos), Heinz Dittmann - Helmut Ploenes 0,5 : 0,5, Johan Glasunov/vl. – Ralph Bemba/Viersen 1 : 0, Günter Schmitz/Grefrath – Dieter Anstötz/Viersen 1 : 0, Edmund Loge/Niederkrüchten – Sebastian Lukosch 0 : 1, Dr. Rainer van der Valk – Thomas Dattilo/Niederkrüchten 0 : 1, Manfred Wassermann – Joachim Becker/vl. 1 : 0, Marco Schmitz/Grefrath – Boris Glasunov/vl. 1 : 0, Sascha Verkoyen – Dr. Gerhard Bormann/Süchteln 0,5 : 0,5, Herbert Springer – Maximilian Inderelst 1 : 0, Natascha Kraft – Frank Haddenbrock 0 : 1, Rainer Finken war spielfrei. Weitere Informationen auch im Internet unter: "www.schachgemeinschaft-nettetal.de".

Herausgeber: Schachgemeinschaft Nettetal - Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Berufskolleg Kempen informiert über qualifizierten Einstieg in die Berufsausbildung

Kreis Viersen. Das Berufskolleg des Kreises Viersen in Kempen mit seinen Außenstellen in Nettetal und Willich lädt alle Schulabgänger, ihre Eltern und auch sonstige Interessierte zu einem Info-Tag am Samstag, 11. Februar 2006, von 9 bis 13 Uhr ein.

Ein Informationsbesuch lohnt sich. Lehrerinnen und Lehrer stehen an diesem Tag Rede und Antwort zu den angebotenen Schulformen, deren Zugangsvoraussetzungen, zu Inhalten und Abschlüssen in den Abteilungen Agrarwirtschaft, Ernährung- und Hauswirtschaft, Sozial- und Gesundheitswesen, Technik sowie Wirtschaft und Verwaltung. In den Berufskollegs können Schulabschlüsse bis hin zur Fachhochschulreife in den verschiedenen Fachrichtungen erreicht werden. Lernschwächere Schüler werden in besonderen Förderklassen betreut. In Kempen wird auch die Euro-Höhere Handelschule angeboten. Hier lernen Schüler drei Fremdsprachen, Englisch, Spanisch und Niederländisch und arbeiten in berufsbezogenen Projekten mit niederländischen Schülern zusammen, zum Beispiel bei der Erarbeitung von Präsentationen.

Wer möchte, kann sich auch schon für das neue Schuljahr am Berufskolleg Kempen anmelden. Dazu muss eine beglaubigte Kopie des letzten Zeugnisses und ein Lebenslauf mitgebracht werden. Anmeldungen sind bis Freitag, 10. März 2006, in den Schulbüros des Berufskollegs in Kempen, Kleinbahnstraße 61 und von-Saarwerden-Straße 25, in Nettetal-Lobberich, Färberstraße 3-5 und in Willich, Schiefbahner Straße 4, möglich. Weitere Informationen auch unter www.berufskolleg-kempen.de

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Ordnungsamt des Kreises Viersen blitzt

Kreis Viersen. Auch in der kommenden Woche ist das Ordnungsamt des Kreises Viersen wieder mit dem Radarwagen unterwegs. Am Montag, 6. Februar und am Donnerstag, 9. Februar, wird in Willich und Tönisvorst geblitzt, am Dienstag, 7. Februar, und am Freitag, 10. Februar, steht der Radarwagen in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüch-ten und Brüggen. Am Mittwoch, 8 Februar, wird die Geschwindigkeit in Grefrath und Kempen überprüft sowie am Samstag, 11. Februar, in Willich.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


frühere Pressemitteilungen Januar 2006

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung