Pressemitteilungen
von Kommunen und Vereinen
März 2006


Fast vergessen und ganz selten in Europa zu sehen: die Flachsaussaat

Altes Brauchtum wird in Nettetal lebendig

(31. März 2006).  Ein Mann schreitet stumm die frisch gepflügten Reihen eines Feldes im Sassenfeld ab. Mit gleichmäßig rhythmischen Bewegungen greift er in einen Leinenbeutel und weit ausholend fliegt das Saatgut auf die dunkle Erde. Ein paar Vögel sind zu hören und der schwere Duft des Feldes liegt in der Luft. „Ein Bild aus vergangenen Tagen oder eine Zeitreise?“ mag sich der zufällig vorbeikommende Spaziergänger verwundert fragen. Mitnichten, denn was am Samstag, 8. April, um 14 Uhr, auf dem Gelände des Naturschutzhofes Nettetal (Sassenfeld) zu sehen sein wird, ist eine uralte Tätigkeit: das Einsäen des Flachses. Lange Erfahrung und das Wissen um die Besonderheiten der Aussaat sowie die Kunst des manuellen Einbringens von Leinsamen sind notwendig, um eine erfolgreiche Ernte zu gewährleisten.

Der Flachs war in der Vergangenheit eine bedeutende Nutzpflanze, die Brot und Erwerb für die hiesige bäuerliche Bevölkerung bedeutete. Und es sind keine Ammenmärchen und Wunderlichkeiten, wenn zum fast 100sten Tag des Jahres die Aussaat geschieht, oder wenn der Sämann ein frisch gewaschenes Hemd trägt. Wer erfahren möchte welche Bewandtnis dies hat und was es sonst noch Wissenswertes und Amüsantes rund um diese fast vergessenen Tätigkeiten gibt, der ist herzlich eingeladen zum Naturschutzhof zu kommen, zu sehen, zu erleben und zu staunen. Die beiden Sämänner, Peter Thockok und Walter Tillmann (DIE SCHEUNE), werden Rede und Antwort stehen und sicherlich auch die eine oder andere Anekdote zum Besten geben.

Gerade für Kinder ist es interessant, welche Arbeit ursprünglich erforderlich war, um im Sommer Kleidung zu tragen oder eine Tischdecke herstellen zu können. Für sie wird an diesem Nachmittag auch ein besonderes Programm angeboten: Die Kleinen können selber die Leinblüte auf einen Stoffbeutel drucken oder sich an einem Puzzle zu versuchen. Zum Nachlesen und Ausmalen wird die Broschüre „Vom Flachs zum Leinen“ abgegeben. Für das leibliche Wohl ist gesorgt, neben den natürlichen Säften wird es frisch gebackenes Leinsamenbrot und traditionell zubereitete Brotaufstriche geben.

Die Möglichkeit die Aussaat, die Blüte und die Ernte des Flachses zu erleben gibt es in Europa nur ganz selten. Der Anblick eines in voller Blüte stehenden Flachsfeldes wird dann auch für sieben Jahre in Erinnerung bleiben müssen, denn solange darf dort kein Flachs/Leinen mehr ausgesät werden. Wer möchte, kann sich das Flachsfeld jederzeit auf dem Naturschutzhof ansehen. Die Ernte erfolgt am 100sten Tag nach Aufgang der Saat, am 22. Juli, um 14 Uhr, und der Zyklus schließt dann mit dem Räepfest am Textilmuseum DIE SCHEUNE, am 19. August. Auch zu diesen Terminen sind natürlich alle Besucher herzlich eingeladen.

Die praktische Verarbeitung des geernteten Flachses wird jeden Sonntag, ab dem 30. April, von 11 bis 18 Uhr, im Textilmuseum DIE SCHEUNE, Krickenbecker Allee 21 in Hinsbeck Hombergen zu sehen sein. Der Eintritt dort sowie zu allen Veranstaltungen des Flachsanbaus ist frei! Weitere Auskünfte erteilt die NetteAgentur der Stadt Nettetal, Birgit Lienen (Telefon morgens: 02153/9588-14, E-Mail: birgit.lienen@nettetal.de).

Flachsanbau auf dem Naturschutzhof

Samstag, 8. April 2006, 14 Uhr
Naturschutzhof, Sassenfeld 200, Nettetal - Lobberich

Stiftung DIE SCHEUNE

Spinnen/Weben + Kunst Sammlung Tillmann
Krickenbecker Allee 21, 41334 Nettetal (Hinsbeck-Hombergen)
Telefon: 0 21 53 / 95 88 - 0
Internet: www.TextilMuseum-DIE-SCHEUNE.de

Öffnungszeiten:
Sonntags von 11 bis 18 Uhr
von Ende April bis Ende Oktober, Eintritt kostenlos
Führungen auf Anfrage

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Stellenbörse für Saisonbeschäftigungen in der Landwirtschaft

Stadt Nettetal bietet Fahrdienst an

(31. März 2006).  Verschiedene Maßnahmen zur Integration in den Arbeitsmarkt erörterte Nettetals Erster Beigeordneter Marc Lahmann jetzt mit dem Vorsitzenden der Kreisbauernschaft, Heinz-Josef Tölkes, dem Vorsitzenden der Ortsbauernschaft Breyell, Hermann Schroemgens, und dem Leiter der Viersener Bundesagentur für Arbeit, Anton Platen, im Nettetaler Rathaus.

Zurzeit werden etliche Arbeitplätze in der hiesigen Landwirtschaft angeboten. Alle arbeitswilligen Personen aus Nettetal, Brüggen und Umgebung, die bereit sind in der Landwirtschaft zu arbeiten, können sich jetzt über die angebotenen Tätigkeiten informieren. Hierzu findet am kommenden Montag, 3. April, von 14 bis 16 Uhr, eine Stellenbörse für Saisonbeschäftigungen in der Landwirtschaft auf dem Genholter Hof, Genholter Straße 61 in Brüggen statt. Mehrere landwirtschaftliche Betriebe informieren dort über die anstehenden Arbeiten und offenen Stellen.

Die Stadt Nettetal bietet einen Fahrdienst zum Genholter Hof an. Abfahrt ist am 3. April, um 13 Uhr, ab Rathaus Doerkesplatz in Lobberich (Eingang Kempener Straße) und um 13.30 Uhr ab Bürgerbüro Speckerfeld in Breyell (Berliner Straße 8). Weitere Auskünfte erteilt die Stadt unter Telefon 02153 / 898-5901.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Stellenbörse für Saisonbeschäftigungen in der Landwirtschaft

Stadt Nettetal bietet Fahrdienst an

(31. März 2006).  Verschiedene Maßnahmen zur Integration in den Arbeitsmarkt erörterte Nettetals Erster Beigeordneter Marc Lahmann jetzt mit dem Vorsitzenden der Kreisbauernschaft, Heinz-Josef Tölkes, dem Vorsitzenden der Ortsbauernschaft Breyell, Hermann Schroemgens, und dem Leiter der Viersener Bundesagentur für Arbeit, Anton Platen, im Nettetaler Rathaus.

Zurzeit werden etliche Arbeitplätze in der hiesigen Landwirtschaft angeboten. Alle arbeitswilligen Personen aus Nettetal, Brüggen und Umgebung, die bereit sind in der Landwirtschaft zu arbeiten, können sich jetzt über die angebotenen Tätigkeiten informieren. Hierzu findet am kommenden Montag, 3. April, von 14 bis 16 Uhr, eine Stellenbörse für Saisonbeschäftigungen in der Landwirtschaft auf dem Genholter Hof, Genholter Straße 61 in Brüggen statt. Mehrere landwirtschaftliche Betriebe informieren dort über die anstehenden Arbeiten und offenen Stellen.

Die Stadt Nettetal bietet einen Fahrdienst zum Genholter Hof an. Abfahrt ist am 3. April, um 13 Uhr, ab Rathaus Doerkesplatz in Lobberich (Eingang Kempener Straße) und um 13.30 Uhr ab Bürgerbüro Speckerfeld in Breyell (Berliner Straße 8). Weitere Auskünfte erteilt die Stadt unter Telefon 02153 / 898-5901.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Umfangreiches Programm bei der Elker Woche

- Gastgeber für 4. bis 8. Mai gesucht -

(30. März 2006).  Ganz Nettetal steht an zwei Wochenenden, Ende April und Anfang Mai, im Zeichen der Völkerverständigung. Rund 200 Gäste aus der polnischen Partnerstadt Elk sowie weitere 50 aus der französischen Partnerstadt Caudebec en Caux werden in der Zeit vom 28. April bis zum 8. Mai in Nettetal erwartet. An den beiden Wochenenden wollen die polnischen und französischen Gäste ihr Heimatland mit kulturellen und gesellschaftlichen Veranstaltungen vorstellen.

Besuch der Feuerwehrkapelle Elk und der offiziellen Delegation aus Caudebec en Caux

Am ersten Wochenende, vom 28. April bis 2. Mai, werden die Feuerwehrkapelle aus Elk und die offizielle Delegation der Französischen Partnerstadt Caudebec en Caux (zum Teil Mitglieder der Feuerwehr) erwartet. Für die Elker ist ein Auftritt beim Vogelschuss und Schützenumzug in Kaldenkirchen geplant. Außerdem findet am Samstag Abend ein Feuerwehrbegegnungsabend im TSV-Heim Kaldenkirchen, ein Besuch des Nordparkstadions in Mönchengladbach sowie ein Tagesausflug in die Eifel statt. Während die Gäste aus Caudebec en Caux in Gastfamilien untergebracht sind, übernachten die polnischen Musiker in der Hinsbecker Jugendherberge.

Elker Woche

Zur eigentlichen „Elker Woche“, von Donnerstag, 4. Mai, bis Montag, 8. Mai, werden Vertreter der Stadt Elk, eine masurische Volkstanzgruppe, ein Chor, Kunsthandwerker, Sportler, Kulturvertreter, Hotelbesitzer, Bibliothekarinnen und eine Musicalgruppe erwartet. Für dieses Wochenende sucht die Stadt noch private Unterbringungsmöglichkeiten. „Unsere polnischen Gäste sollen unser Land und unsere Kultur kennen lernen. Wo geht dies besser als in einer Familie“, weiß Bürgermeister Christian Wagner, der nun hofft, dass sich viele gastfreundliche Menschen finden, die einen oder mehre Gäste für dieses Wochenende aufnehmen. Die Gäste sind im Alter von 13 bis 55 Jahren und verfügen über deutsche und/oder englische Sprachkenntnisse. „Die Gastgeber haben selbstverständlich zu allen Veranstaltungen freien Eintritt“, so Wagner, der diese familiären Kontakte als echte Völkerverständigung bezeichnet.

Für die Elker Woche ist unter anderem folgendes Programm geplant: Ein Fotowettbewerb „Bilder, die uns bewegen“ für die Nettetaler Bürger, eine Fotoausstellung „Elk vor Jahren“ im Rathaus, touristische Informationsstände und Auftritte der Volkstanzgruppe in den Fußgängerzonen der einzelnen Stadtteile, eine Buchausstellung polnischer Literatur im Kaldenkirchener Buchladen „Was lesen Elker Kinder?“, eine Diskussionsrunde mit politischen Vertretern, sportliche Begegnungen der Leichtathleten und Tischtennisspieler, ein Chorkonzert des Chores Kontrapunkt in der Kaldenkirchener Realschule (Freitag, 5. Mai, 20 Uhr), eine Ausstellung Elker Kunsthandwerker im Rathaus, die Vorstellung traditioneller regionaler Küche in einem Nettetaler Restaurant, eine Internet-Europareise im Werner-Jaeger-Gymnasium, eine Führung durch die Kaldenkirchener Innenstadt, eine Aufführung der masurischen Volkstanztruppe mit 55 Interpreten in der Werner-Jaeger-Halle (Samstag, 6. Mai 20 Uhr), eine Jugenddisco in der Arche und die Aufführung des Musicals „Carmen“ in der Werner-Jaeger-Halle (Sonntag, 7. Mai, 20 Uhr).

Die Aufführungen des Chores, der Volkstanzgruppe und des Musicals „Carmen“ können zu einem Eintrittspreis von jeweils fünf Euro je Veranstaltung besucht werden.

Wer sich alle drei Vorstellungen ansehen und anhören möchte, kann diese als Kombitickets “3 für 12 €“ bekommen.

Das umfangreiche Programm steht im Internet (www.nettetal.de) und wird am Beginn der Elker Woche an verschiedenen Stellen im Stadtgebiet verteilt. Telefonische Auskünfte zum Programm oder zur Aufnahme von Gäste erteilt die NetteAgentur, Birgit Lienen, Doerkesplatz 3 in Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153 / 9588-14, E-Mail: birgit.lienen@nettetal.de). Der Kartenvorverkauf erfolgt ab dem 19. April in der NetteAgentur.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Bebauungspläne liegen aus:

„An der Kleinbahn“, „Heidenfeld-Ost“, „Poststraße/Juiser Feld/Venloer Straße“ und „Heidweg“

(27. März 2006).  Die Entwürfe für vier Bebauungspläne liegen vom 31. März bis 2. Mai bei der Stadtverwaltung aus.

Der Bebauungsplan Ka-47 „An der Kleinbahn“ umfasst ein Gebiet im Norden Kaldenkirchens, zwischen den Flächen der Deutschen Bahn und der Straße „An der Kleinbahn“. Es handelt sich um ein in Teilen bereits verwirklichtes Gewerbegebiet.

Der Bebauungsplan Lo-30 „Heidenfeld-Ost“ betrifft ein Gebiet im Osten des Stadtteils Lobberich, zwischen der Van-der-Upwich-Straße und der B 509. Es handelt sich um ein bereits größtenteils realisiertes Gewerbegebiet.

Der Bebauungsplan Ka-69 „Poststraße / Juiser Feld / Venloer Straße“ wird für ein Gebiet zwischen der Venloer Straße, Bahnhofstraße, Poststraße und der Straße Juiser Feld in Kaldenkirchen aufgestellt. Über den Bebauungsplan sollen unterschiedliche Wohn-, Einzelhandel- und Gewerbenutzungen planungsrechtlich geregelt werden.

Der Bebauungsplan Le-220 „Heidweg“ umfasst Grundstücke nördlich des Heidweges in Leuth. Betroffen sind auch die Abgrabungsflächen zwischen dem Heidweg und der Straße Am Hotschgraf sowie Grundstücke nördlich des Deller Weges. Es ist eine Anpassung des Gewerbegebietes an die Darstellungen im Flächennutzungsplan vorgesehen.

Die Entwürfe der Bebauungspläne können während der üblichen Dienstzeiten beim Fachbereich Stadtplanung im Rathaus Lobberich, Doerkesplatz 11 (im Flur vor den Zimmern 305 und 306) eingesehen werden. Bis zum 2. Mai können dort auch Anregungen und Stellungnahmen zur Planung vorgebracht werden. Ansprechpartner für Rückfragen stehen in den Räumen 306, 307 und 320 bis 323 oder unter Telefon 0 21 53 / 8 98 - 61 01 zur Verfügung.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Kreis Viersen blitzt

Kreis Viersen. In der kommenden Woche blitzt das Ordnungsamt des Kreises Viersen wieder. Am Montag, 27. März 2006, wird in Grefrath und Kempen geblitzt, am Dienstag, 28. März, sowie am Donnerstag, 30. März, wird die Geschwindigkeit in Nettetal, Schwalmtal, Brüggen und Niederkrüchten gemessen. Am Mittwoch, 29. März, und am

Freitag, 31. März, steht der Radarwagen in Tönisvorst und Willich.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Das Reh mit den Reißzähnen: „Zink wirkt zuverlässig“

(23. März 2006). Am kommenden Donnerstag, 30. März, um 20 Uhr, präsentiert Anka Zink ihr Programm “Zink wirkt zuverlässig“ in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle.

Deutschland im 21. Jahrhundert, nichts klappt mehr. Reformen bedeuten Rückschritt, die Innenstädte veröden, und das Wort “Service“ heißt, dass man alles selber machen muss. Das zwingt den modernen Menschen dazu, seinen eigenen Vorteil zu suchen und zu finden. Beim Lachen genauso wie beim Business. Wenn heutzutage was funktionieren soll, muss man es selber in die Hand nehmen. Das sieht man ja beim Telefonsex, beim Bodybuilding und bei Schönheitsoperationen. Deshalb sollte man auch sein Fernsehprogramm selbst gestalten, selber für seine Unterhaltung sorgen und sich mit den richtigen Wirkstoffen ausstatten. Das neue Programm von Anka Zink ist herzlich, haltlos und gemein; aber sagenhaft lustig. Die Spurenelemente haben einen maximalen Wirkungsgrad.

“Zink wirkt zuverlässig“ ist das siebte Soloprogramm von Anka Zink, dem “Reh mit Reißzähnen“. Kabarettfreunden seit Jahren ein guter Begriff, kennen sie viele andere aus Funk und Fernsehen, unter anderem aus “Blond am Freitag“ und “Genial daneben“.

In ihrem neuen Programm “Zink wirkt zuverlässig“ zeigt sie sich von einer ganz neuen (wilden) Seite, mit riesigen Nebenwirkungen: Freuen Sie sich auf die trockensten Sprüchen nördlich der Sahelzone, den angezogensten Anzüglichkeiten jenseits unterirdischer Ausziehprogramme und den schwärzesten Gags aus der Welt des Konsums.

“Gesellschaft“ ist für Anka Zink ein Graben-Kampf, den wir gewinnen müssen im Sperrfeuer von Kredit-Linien, Happy-Digits-Bombardements und Promille-Grenzen. Grrrrrrr………….Viel Spaß!

Eintrittskarten zum Preis von 16 Euro (ermäßigt acht Euro) sind bei der Nette-Agentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153 / 9588-0, Fax 9588-22 oder E-Mail: netteagentur@nettetal.de) erhältlich.

„Zink wirkt zuverlässig“ - Kabarett
Donnerstag, 30. März 2006, 20 Uhr
Werner-Jaeger-Halle
An den Sportplätzen 7 in Nettetal-Lobberich

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Schiedspersonen gesucht

(22. März 2006).  Die Wahlzeit der Schiedspersonen im Bezirk Nettetal I läuft ab. Der Bezirk umfasst die Stadtteile Breyell, Lobberich und Schaag. Interessierte Personen können sich bis zum 24. April um dieses Amt bewerben.

Schiedspersonen sind für die außergerichtliche Streitschlichtung in bestimmten vermögens- und strafrechtlichen Angelegenheit zuständig. Sie werden vom Rat der Stadt für fünf Jahre gewählt und von der Direktorin des Amtsgerichtes vereidigt.

Angesprochen sind Personen, die zwischen 30 und 70 Jahre alt sind, in einem der drei Stadtteile wohnen und aufgrund ihrer Persönlichkeit zur Streitschlichtung besonders befähigt sind. Es handelt sich um eine ehrenamtliche Tätigkeit. Bewerbungen sind an die Stadtverwaltung, Zentralbereich Recht, Doerkesplatz 11, in Nettetal-Lobberich zu richten. Auskünfte unter Telefon 02153/898-2000

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Das Nest“ wird verschoben

(20. März 2006).  Das im Rahmen des Jugendtheaters für morgen, Dienstag, 21. März, vorgesehene Stück „Das Nest“ wird verschoben.

Das Stück von Franz-Xaver Kroetz sollte im Rahmen des Jugendtheaters in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle aufgeführt werden und muss aufgrund einer Erkrankung im Ensemble leider verschoben werden. Der neue Termin wird voraussichtlich im November sein. Bereits gekaufte Eintrittskarten behalten selbstverständlich ihre Gültigkeit. Im Falle der Verhinderung wird das bereits gezahlte Eintrittsgeld gegen Vorlage der Eintrittskarte selbstverständlich erstattet. Weitere Informationen erteilt die NetteAgentur unter Telefon 02153/9588-16.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Fünf langjährige Mitarbeiter der Stadt Nettetal wurden jetzt von Bürgermeister Christian Wagner offiziell in den Ruhestand verabschiedet.

Heinz Glied war seit 1966 bei der Stadt beschäftigt. Begonnen hat er als Unimogfahrer bei der ehemaligen Gemeinde Leuth. Seit 1974 war er Schulhausmeister an der Katholischen Grundschule Leuth.

Horst Peschkes kam nach einer Installateurlehre über die Stadtwerke zur Stadtverwaltung. Seit 1975 war er im Außendienst des Ordnungsamtes für Feuer- und Katastrophenschutz sowie zur Überwachung des ruhenden Straßenverkehrs im Einsatz.

Heinz Schwachöfer war seit 1971 bei der Stadt beschäftigt, zunächst als Hallenwart der Turnhalle an der Kaldenkirchener Buschstraße. Seit 1974 kümmert er sich beim Bauhof um die Straßenunterhaltung. Zuletzt war er dort Vorarbeiter.

Egidius Wefers hat 1970 bei der damals gerade neu gegründeten Stadt Nettetal begonnen. Er hat beim Bauhof Wegebau- und Transportarbeiten durchgeführt und sich um die Grünschnittpflege gekümmert.

Wolfgang Wirt hat bei der Gemeinde Amern gelernt und war seit 1981 bei der Stadt Nettetal beschäftigt. Er hat den Städtischen Abwasserbetrieb mit aufgebaut und dort seit 1989 die Verwaltungsaufgaben übernommen.

Bürgermeister Christian Wagner dankte den fünfen in einer kleinen Feierstunde für ihre langjährige und erfolgreiche Arbeit bei der Stadt Nettetal sowie bei den Vorgängergemeinden.

Foto v.l. Horst Peschkes, Heinz Schwachöfer, Heinz Glied,
Egidius Wefers, Bürgermeister Christian Wagner, Wolfgang Wirt

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Nette wurde an der Gartzmühle verlegt

(15. März.2006).  Der Netteverband hat die Nette um die Gartzmühle am Lobbericher Windmühlenbruch verlegt. Aus Gründen des Hochwasserschutzes wurde das alte Stauwehr an der Mühle durch eine Sohlrampe ersetzt. „Selbst bei größeren Hochwassern tritt das Wasser nun nicht mehr über die Ufer und das Windmühlenbruch hält immer die richtige Wasserspiegellage“, freute sich Verbandsvorsteher Christian Wagner bei der Eröffnung. Mit der neuen Sohlrampe wird der ursprünglich für den Mühlenbetrieb notwendige Höhenunterschied von 1,50 Metern überwunden. Die Rampe ist so angelegt, dass nun auch Fische zwischen dem Windmühlen- und Ferkensbruch wandern können. Gleichzeitig hat der Verband als Ersatz für die alte Brücke einen begehbaren Damm im Windmühlenbruch aufgeschüttet.

Wagner hob hervor, dass der Netteverband damit die Klammer um die beiden städtischen Euroga-Maßnahmen bildet, die am östlichen (Landschaftspark am See mit Wasserspielplatz) und westlichen Ufer (Naturerlebnisgebiet Onnert) durchgeführt worden sind. Er lobte außerdem, dass während der neunwöchigen Bauzeit der an dieser Stelle besonders starke Schülerverkehr problemlos weitergeführt werden konnte. Die Baukosten für diese Hochwasserschutzmaßnahme betragen rund 200.000 Euro, davon übernimmt das Land NRW 80 % aus Töpfen für Gewässerentwicklung und -umgestaltung.

Der Geschäftsführer des Netteverbandes, Volker Dietl, erläuterte, dass das Flussbett der Nette auf einer Länge von rund 170 Metern um die Gartzmühle herumgelegt wurde. „Wir haben uns dabei an die Richtlinie für naturnahe Unterhaltung und naturnahen Ausbau der Fließgewässer in Nordrhein-Westfalen gehalten“, so Dietl. Wie bei einem natürlichen Flusslauf wurde für die neue Trasse eine geschwungene Linienführung gewählt, Fachleute sprechen hierbei von einer mäandrierenden Linienführung.

Wagner kündigte an, dass die Stadt im nächsten Monat auch mit dem Straßenausbau zwischen Gartzmühle und der Einmündung Zur Nette beginnen wird. Das Teilstück erhält eine 5,50 Meter breite Fahrbahn mit Geh- (an der bebauten Seite) und kombiniertem Geh- und Radweg an der Seeseite.

Mühlengeschichte am Windmühlenbruch

Die Wassermühle am Windmühlenbruch wurde 1375 erstmals erwähnt. Um 1600 wurde nur wenige Meter entfernt, ebenfalls am Windmühlenbruch, eine Bockwindmühle gebaut, die dem See und den umliegenden Straßen ihre Namen gab. Beide Mühlen bildeten eine wirtschaftliche Einheit und wurden „Neumühle“ genannt. Um 1900 ist die Windmühle spurlos verschwunden. Lediglich eine vor wenigen Jahren gepflasterte Markierung erinnert noch an ihren Standort. Die Wassermühle heißt heute auch „Gartzmühle“ nach der Müllersippe, der die Mühle seit 1846 gehörte. Jetzt gehört die Mühle dem Lobbericher Kaufmann Helmut Sommerfeld, der dort Wohnungen einrichten möchte.

Foto: Eröffneten die neue Sohlrampe am Lobbericher Windmühlenbruch:
v.l.: Fritz Capito (Staatliches Umweltamt Krefeld) und Christian Wagner (Verbandsvorsteher Netteverband).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Beteiligung der Stadt an Unternehmen

- Beteiligungsbericht 2004 liegt aus -

(14. März 2006).  Die Stadt Nettetal ist an verschiedenen privaten Unternehmen und Einrichtungen beteiligt. Der Zentralbereich Finanzen hat diese Beteiligungen in einem Beteiligungsbericht zusammengestellt und fortgeschrieben. Der Bericht enthält insbesondere Angaben über die Erfüllung des öffentlichen Zwecks, Beteiligungsverhältnisse und Zusammensetzung der Organe der Gesellschaften. Wer sich für die städtischen Beteiligungen interessiert, kann den Bericht während der Dienststunden bei der Stadt Nettetal, (Rathaus Lobberich, Doerkesplatz 11, Zimmer 337 - 339) oder auch im Internet (www.nettetal.de / Wirtschaft / Städtische Gesellschaften) einsehen.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Großes Aufatmen in der Krankenpflegehilfeschule am Städtischen Krankenhaus Nettetal!

Ein intensives und arbeitsreiches Ausbildungsjahr zum/zur Krankenpflegehelfer/in ist mit der heutigen Abschlussprüfung für Christine Andelefski und Irena Erfurt vom städtischen Krankenhaus Nettetal zu Ende gegangen.

Die einjährige Ausbildung erfolgt in Kooperation mit dem Allgemeinen Krankenhaus Viersen. Es wurden Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten für die Versorgung der Kranken erlernt. Der Einsatz der ausgebildeten Krankenpflegehelfer/innen kann auf den Stationen der Krankenhäuser, in Altenheimen oder auch im ambulanten Pflegedienst erfolgen.

Mit einer herzlichen Gratulation durch die Schul- und Kursleitung Heike Weinmann und die Dozenten Lars Gebhard, Wolfgang Küster und Stefan Russmann, den Betriebs-/Pflegedienstleiter Norbert Peffer und die Pflegedirektorin Marlies Glang kann der Start ins neue Berufsleben beginnen.

Verantwortlich: Geschäftsführung des Krankenhauses Nettetal, Krüger


10. Solarstammtisch der Grünen -Großes Interesse an "Heizen mit Holz"

Mehr als 70 Interessenten wollten sich beim 10. Solarstammtisch der Nettetaler Grünen im Landcafe am Naturschutzhof über das Thema "Heizen mit Holz" informieren. Durch den rasanten Anstieg der Gas- und Ölpreise habe es einem regelrechten Boom bei Holz als Energieträger gegeben, erläuterte Jürgen Drobnitza, Gebietsmanager der Firma Paradigma, als erster Referent des Abends.

Offene oder geschlossene Kaminöfen würden gekauft wie nie zuvor, aber auch bei den deutlich teureren Pelletheizungen habe es einen Marktzuwachs von 100% gegeben.

Bei Holzpellets, so Drobnitza, handele es sich um kleine, zylindrische Presslinge aus unbehandelten Hobel- und Sägespänen der holzverarbeitenden Industrie. Mit Pellets zu heizen sei nicht nur eine ökologische, sondern auch eine ökonomische Alternative zur Öl- und Gasheizung. "Ein nachwachsender, heimischer Rohstoff, also 100% erneuerbare Energie, ein Co2-neutrales Heizen und zudem um rund 40% günstiger als Öl oder Gas", fasste Drobnitza die Vorteile einer Pelletheizung zusammen.

Für ein Einfamilienhaus mit einem Heizölbedarf von 2.500L. im Jahr seien etwa 5 Tonnen Pellets erforderlich, 2kg Pellets würden vom Heizwert her also etwa l L. Öl oder einem Kubikmeter Gas entsprechen. Dabei liege der Aschegehalt bei weniger als 0.5%. Michael Wießner vom Forstamt Mönchengladbach ging als zweiter Referent des Abends auf die verschiedenen Fördermöglichkeiten ein. Bei Anlagenkosten von 12-15.000 Euro gebe es durch Landes- und Bundesprogramme bis zu 3.200 Euro Zuschuss, hier seien aber in Zukunft niedrigere Beträge zu erwarten. Für größere Anlagen etwa für Gewächshäuser oder Fabrikhallen stünden sehr günstige Kredite zur Verfügung.

"In den umliegenden Kommunen wurden schon mehrere Anlagen verwirklicht", berichtete Wießner, "Nettetal ist noch so etwas wie ein weißer Fleck." Da gebe es noch einigen Nachholbedarf. Ähnliches sehe er für den Bereich der Hackschnitzelnutzung. Hierbei gehe es um die energetische Nutzung von zerkleinertem Holz aus der Waldbewirtschaftung. In Dormagen, Krefeld, Viersen und Tönisvorst gebe es bereits entsprechende Anlagen, die auch in Nettetal denkbar seien.

Viele Fragen drehten sich auch um Brennholz für den Kamin. Bedingt durch die große Nachfrage sei es nach vielen Jahren ohne Preissteigerung zu einem Anstieg von 15-20% gekommen. Wichtig, so Wießner, sei eine 2-3jährige Lagerung des Holzes, weil sich ansonsten durch den höheren Feuchtigkeitsgehalt des Holzes ein Energieverlust von bis zu 20% ergebe. Aus ökologischen Gründen solle man zudem nur unbehandeltes Holz verbrennen.

Verantwortlich: Gruene Fraktion im Nettetaler Stadtrat - gruenefraktion@nettetal.de


Gesundes Abnehmen bei Übergewicht

Im Rahmen der verschiedenen Ernährungsberatungskurse und Einzelberatungen bieten die Diätassistentinnen des Städtischen Krankenhauses Nettetal als nächstes Thema an: „Adipositas“ - Gesundes Abnehmen bei Übergewicht mit folgenden Schwerpunkten

Der 4wöchige Kursus findet in der Zeit von 14.oo - 15.oo Uhr im Diabetiker-Schulungsraum des Krankenhauses statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 30,00 EUR.

Als Termine sind vorgesehen:

Unsere Kurse richten sich sowohl an interessierte Patienten als auch an alle Interessenten außerhalb des Krankenhauses. Besonders darauf hinweisen möchten wir unsere Patienten, dass diese Ernährungsberatungskurse nicht die selbstverständlich kostenlose persönliche Beratung während des stationären Aufenthaltes ersetzen. Sie sollen Ihnen jedoch die Möglichkeit geben, sich auch nach der Entlassung aus dem Krankenhaus mit Fragen der Ernährung und der Erhaltung Ihrer Gesundheit auseinanderzusetzen.

Anmelden können Sie sich  täglich in der Zeit von 07.oo - 14.oo Uhr bei den Diätassistentinnen unter der Tel.-Nr. 02153 / 125-9858 oder 125-9800 (innerhalb des Hauses Tel.-Nr. 859).

Anmeldeschluss ist Montag, der 20. März 2006.

Verantwortlich: Geschäftsführung des Krankenhauses Nettetal, Krüger


Stadtrat: Moors für Radomski

(13. März 2006).  Janine Moors (CDU) aus Leuth rückt als Nachfolgerin für den Stadtverordneten Michael Radomski (CDU) in den Rat der Stadt Nettetal nach.

Sie rückt gemäß § 45 Kommunalwahlgesetz NRW über die Reserveliste der CDU nach. Die Nachfolgefeststellung wurde im Amtsblatt des Kreises Viersen bekannt gemacht. Radomski hatte im Februar sein Ratsmandat niederlegt.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Dritte Mannschaft der Schachgemeinschaft Nettetal vor dem Abstieg.

Die letzte Möglichkeit den drohenden Abstieg zu verhindern ließ die Schachgemeinschaft Nettetal III in der A-Klasse beim 4 : 4 gegen den SK Meerbusch ungenutzt. Zwei Gastgeschenke in Form von unbesetzten Brettern, ein schneller Partiegewinn von Dr. Reiner van der Valk am 8. Brett und dennoch schafften es die Seenstädter nicht, diesen komfortablen Vorsprung in einen Gesamtsieg umzumünzen. Durch zuschnelle und dadurch unüberlegte Zugausführungen verdarb Juray Pilepic am Spitzenbrett ein sicher geglaubtes Remis in eine Niederlage und auch Heinz Dittmann warf eine ausgeglichene Stellung in nur wenigen Zügen weg. Frank Haddenbrock versuchte vergeblich seinen Entwicklungsrückstand wieder auf zu holen, so dass am Ende die beiden Punkteteilungen von Helmut Ploenes und Manfred Wassermann nur ein 4 : 4 im Gesamtergebnis besiegelten. Auch ein Sieg im letzten Spiel gegen SK Turm Krefeld V dürfte den Abstieg in die B-Klasse nicht mehr verhindern.

Alle Ergebnisse des vorletzten Spieltages in der A-Klasse:

Tabelle der A-Klasse (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SG Rochade Krefeld II 18 MP 34,0 BP
  2. SV BW Concordia Viersen II 15 28,5
  3. Schachfüchse Kempen II 11 26,5
  4. Sfr. WSB Krefeld II 8 25,0
  5. Sfr. Süchteln II 6 20,0
  6. SK Meerbusch II 4 21,5
  7. SK Turm Krefeld V 4 18,5
  8. Sgem. Nettetal III 2 18,0

Herausgeber: Schachgemeinschaft Nettetal - Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Die Abenteuer von Mia Mauseschwanz

Musical für Kinder ab vier Jahren

(10. März 2006).  Es gibt noch Karten für die Abenteuer von Mia Mauseschwanz und ihrem Freund Kevin Schwalbe, einem Musical für Kinder ab vier Jahren.

Das Musical des Westdeutschen Tourneetheaters Remscheid gastiert am kommenden Dienstag, 14. März, um 15 Uhr, in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, in Nettetal-Lobberich.

Das kleine aufgeweckte Mäusemädchen Mia Mäuseschwanz lebt gemeinsam mit ihrem besten Freund, dem Schwalbenjungen Kevin Schwalbe, auf dem Dachboden eines alten Hauses am Stadtrand. Ausgelöst durch eine vorübergehende Erkrankung der Hauptperson Mia und einem daraus resultierenden Streit mit ihrem Freund Kevin stellt sich den Kindern die Frage, was unter „KRANK SEIN“ oder „GESUND SEIN“, bzw. „GESUND BLEIBEN“ zu verstehen sei. Die beiden beschließen, das Haus zu erkunden, um die im Hause wohnenden Personen zu ihrem Problem zu befragen. Ein abenteuerliches Unterfangen, denn in dem alten Gemäuer leben unter anderem drei gefährliche Katzen.

Eintrittskarten zum Preis von fünf Euro sind bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, (Telefon: 0 21 53 / 95 88 - 0, 95 88 - 22 oder E-Mail: netteagentur@nettetal.de) erhältlich.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Ordnungsamt des Kreises Viersen blitzt

Kreis Viersen. In der kommenden Woche überwacht das Ordnungs-amt des Kreises Viersen wieder die Geschwindigkeit im Straßenver-kehr. Am Montag, 13. März, wird in Grefrath, Kempen und Tönisvorst geblitzt, am Dienstag, 14. März, sowie am Donnerstag, 16. März, wird die Geschwindigkeit in Nettetal, Schwalmtal, Brüggen und Nie-derkrüchten gemessen. Am Mittwoch, 15. März, wird die Geschwin-digkeit in Tönisvorst und Willich überprüft, und am Freitag, 17. März, steht der Radarwagen in Grefrath, Kempen und Willich.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Betreuung in den Sommerferien

- Ferienbetreuung, Ferienfahrten und Ferienspiele in Nettetal -

(10. März 2006).  Die Schulferien sind für viele berufstätige Eltern ein Problem, da der Urlaubsanspruch von Berufstätigen maximal sechs Wochen jährlich beträgt, die schulpflichtigen Kinder aber mehr als zwölf Wochen Ferien haben. Was tun bei soviel schulfrei?

Die Stadt Nettetal hat in Zusammenarbeit mit dem Kreisjugendamt einmal die Betreuungsmaßnahmen, die im Sommer in Nettetal angeboten werden, zusammengestellt. Ein Flyer gibt Auskunft Was, Wann, Wo, Wie lange und zu welchen Kosten und für welches Alter angeboten wird. Darunter sind Ferienspiele, verlässliche Betreuungsangebote, Ferienfahrten, Ferienlager, Ausflüge und Aktionen.

Der Flyer liegt im Rathaus Doerkesplatz 11, in Lobberich sowie in allen Bürgerservicezweigstellen der einzelnen Stadtteile aus und steht auch im Internet (www.nettetal.de).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Ausstellung Werner-Jaeger-Halle

Ab Freitag, dem 17.03.2006 wird das kulturelle Leben in Nettetal um ein Erlebnis erweitert. Dann wird in der Städt. Galerie Werner-Jaeger-Halle eine ganz besondere Ausstellung von zwei Malerinnen eröffnet, die in einer ganz besonderen Beziehung zueinander stehen ­ Barbara Wichelhaus und Kerstin Wichelhhaus sind Mutter und Tochter.

Barbara Wichelhaus, geb. 1941 ist Professorin für Kunst, Kunsttheorie, Kunstpädagogik und Kunsttherapie an der Universität zu Köln. Seit 1982 zahlreiche Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen u. a. Cubus Kunsthalle Duisburg, Große Kunstausstellung NRW Düsseldorf. Kerstin Wichelhaus, geb. 1970 hat ihr Studium der bildenden Kunst an der Universität Mainz absolviert. Das Studium der freien Kunst bei Prof. K.Vogelsang an der Kunsthochschule Mainz schloss sie mit Diplom ab. Studienreisen führten sie in die USA, nach Japan und nach Indien. Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen in Duisburg, Mainz, Aachen und im Rahmen der Ausstellung zum 1. euregio Kunstpreis auch nach Nettetal und nach Roermond.

Die Ausstellungseröffnung ist Freitag, 17.03.2006 um 20.00 Uhr. Die Ausstellung wird eröffnet von der stellvertretenden Bürgermeisterin Beatrix Müllers-Kostas, eine Einführung in die Arbeiten geben Eva Marie Ehrig und Michaela Rung-Kraus.

Die Ausstellung wird bis zum 13.04.2006 in der Werner-Jaeger-Halle zu sehen sein.

Öffnungszeiten: Mittwoch, Samstag und Sonntag jeweils von 15.00 bis 17.00 Uhr

Verantwortlich:
NetteAgentur, Roswitha Karallus


Selbsthilfegruppe für Hörgeräteträger und Hörgeschädigte

(6. März 2006).  Eine Nettetaler Kontakt- und Selbsthilfegruppe für Hörgeräteträger und Hörgeschädigte möchte der Hinsbecker Herbert Heines ins Leben rufen. Geplant ist ein allgemeiner Erfahrungsaustausch und gemeinsame Aktivitäten.

Wer sich an der Gruppengründung beteiligen möchte, kann sich per E-Mail (herbert.heines@t-online.de) oder SMS (Telefon 0174 / 1365099) bei Herrn Heines melden.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Nettetal II verlor beim Spitzenreiter mit 3 : 5 Punkten

Sechs Tabellenplätze trennten die Zweite Mannschaft der Schachgemeinschaft Nettetal beim Auswärtsspiel gegen den Bezirksklassen-Spitzenreiter SC Springer St. Tönis II, was sich dann auch schnell im Spielverlauf bemerkbar machte, während im Nebenraum Daueraufstiegsaspirant Süchteln beim 7,5 : 0,5 Erfolg gegen SC Springer St. Tönis III alle Verfolgerchancen wahrte und auf Schützenhilfe seitens der Seenstädter hoffte.

Und tatsächlich war bedeutend mehr drin für die heimischen Schachspieler, als die 3 : 5 Punkte Niederlage aussagt. Ein frühes Remisangebot vom St. Töniser Hans Kalkmann akzeptierte am Spitzenbrett Wolfgang Thieme nach massivem Figurenabtausch in der Eröffnung. Doch dann passierte am 3. Brett Bernd Schäfers eine verhängnisvolle Unachtsamkeit, als er gegen Jürgen Ebert ein Grundlinienmatt zu spät erkannte. Zwei weitere Niederlagen an der mittleren Brettern 5 und 6 von Marcus Faahsen und Eckehard Dombrowe gegen Michael Schlenger und Jürgen Cablitz warfen die Seenstädter beim Zwischenstand von 0,5 : 3,5 Brettpunkten fast unaufholbar zurück. Zwar keimte noch einmal ein Fünkchen Hoffnung auf, als Newcomer Alexander Nent als Ersatzspieler für den verhinderten Dr. Alfred Lubberich gegen Aljoscha Lautenbach eine wiederum überzeugend Partie bot und nach 49 Zügen den Anschlusspunkt erkämpfte. Diesen Abstand hielt Gürkan Oler mit einem Unentschieden gegen Walter Lauterbach. Doch durch ein einzügiges Matt, dass Heinz Schmalohr gegen Erich Hilgers in eindeutig besserer Stellung durch zwei Mehrbauern übersah, zerstoben alle Nettetaler Hoffnungen auf ein 4 : 4 Remis im Gesamtergebnis. Eine Resultatsverbesserung gelang dem 13-jährigen Niklas van der Valk – der bisher ein Fünftel aller Nettetaler Brettpunkte erkämpfte – als er den erfahrenen Artur Henzel erst einen Qualitätsverlust zufügte und anschließend das verbliebene Figurenendspiel sicher nach 51 Zügen und fünf Stunden Gesamtspielzeit zu seinen Gunsten entschied. Im vorletzten Meisterschaftsspiel dieser Saison reisen die Nettetaler zu den Schachfüchsen nach Kempen.

Alle Ergebnisse des 7. Spieltages in der Bezirksklasse:

Tabelle der Bezirksklasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SC Springer St. Tönis II 19 MP 45,0 BP
  2. Sfr. Süchteln 18 40,0
  3. SV BW Concordia Viersen 16 33,0
  4. Schachfüchse Kempen 15 33,5
  5. SK Meerbusch 15 32,5
  6. SC Springer St. Tönis III 9 20,0
  7. Sgem. Nettetal 4 24,5
  8. SK Turm Schiefbahn II 4 22,0
  9. SK Turm Krefeld IV 3 15,5
  10. Grefrather SV 0 13,5

Schach-Stadtmeisterschaft

Weiter auf Erfolgskurs bleibt Newcomer Alexander Nent von der Schachgemeinschaft Nettetal. Das sein Sieg in der dritten Runde gegen Titelverteidiger Martin Stefkovic/Süchteln kein Zufallsergebnis war, bewies er mit einer Punkteteilung nach 42 Zügen gegen Ingmar Rütten/Süchteln. Im zweiten Spitzenduell besiegte in beiderseitiger hochgradiger Zeitnot der vereinslose Dietmar Hilge den Krefelder Andre Wokrina. Die Neuauflage des Pokalfinales der Schachgemeinschaft zwischen Wolfgang Thieme und Bernd Schäfers endete diesmal Remis. So manchen Schweißtropfen auf der Stirn von Manfred Wassermann verursachte das unbekümmerte Spiel von Maximilian Inderelst aus der Jugendabteilung. Lange Zeit konnte der gerade 13-jährige den Kampf völlig offen gestalten – erst nach 45 Zügen und dreieinhalb Stunden Gesamtspielzeit war seine Gegenwehr gebrochen.

Nach dem 4. Spieltag führen Ingmar Rütten/Süchteln, Dietmar Hilge/vereinslos und Alexander Nent mit je 3,5 Punkten die Tabelle an, gefolgt von Bernd Schäfers, Johan Jacobs, Wolfgang Thieme, Martin Stefkovic/Süchteln, Michael Glinzk/Viersen, Andre Wokrina/Krefeld, Eckehard Dombrowe, Niklas van der Valk, Günter Schmitz/Grefrath (alle 3 Punkte) vor weiteren 30 Teilnehmern.

In der 5. Spielrunde kommt es am Freitag, 17.3.2006 in der Altentagesstätte Parkstübchen, Hinsbeck ab 20 Uhr zu folgenden Begegnungen: Ingmar Rütten/Süchteln – Dietmar Hilge, Michael Glinzk/Viersen – Alexander Nent, Andre Wokrina/Krefeld – Wolfgang Thieme, Günter Schmitz/Grefrath – Johan Jacobs, Martin Stefkovic/Süchteln – Eckehard Dombrowe, Bernd Schäfers – Niklas van der Valk, Marius Beckers/Süchteln – Johann Glasunov, Franz-Ludwig Nottenkämper/Mehrhoog – Dr. Gerhard Bormann/Süchteln, Marco Schmitz/Grefrath – Dr. Alfred Lubberich, Georg Karschkes/Niederkrüchten – Herbert Springer, Helmut Ploenes – Reinhold Schneider/Viersen, Frank Haddenbrock – Ellen Schumacher, Edmund Loge/Niederkrüchten – Boris Glasunov, Dr. Reiner van der Valk – Manfred Wassermann, Thomas Dattilo/Niederkrüchten – Sascha Verkoyen, Rainer Finken – Ingo Kraft/Viersen, Vincenzo Dattilo/Niederkrüchten – Joachim Becker, Maximilian Inderelst – Dieter Anstötz/Viersen, Heinz Dittmann – Natascha Kraft, Sebastian Lukosch ist spielfrei.

Weitere Informationen auch im Internet unter: „www.schachgemeinschaft-nettetal.de“.

Herausgeber: Schachgemeinschaft Nettetal - Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Schach-Jugend

Nach der 1,5 : 2,5 Niederlage am ersten Spieltag verlor die neu gegründete U16-Vierer-Mannschaft der Schachgemeinschaft gegen die Schachfüchse Kempen ebenfalls mit 1,5 : 2,5 Brettpunkten.

Gegen die erfahrenen und teils deutlich älteren Gäste aus der Thomasstadt zollte Nettetal durch die Niederlage von Sebastian Lukosch gegen Lukas Wolzendorff schon frühzeitig Tribut, ehe Maximilian Inderelst Nach der 1,5 : 2,5 Auftaktniederlage bei der Sgem. Hochneukirch unterlag die neu gegründete seine aufsteigende Leistungskurve mit einem Partiegewinn gegen Jan Niedling unter Beweis stellte. Den schwersten „Brocken“ bekam Niklas van der Valk mit Niklas Elser vorgesetzt. Dessen Königsflügelangriff zerriss die Bauerndeckung, was die Niederlage für van der Valk zur Folge hatte. Auch Alexander Nent hatte mächtig zu kämpfen, ehe er sein Remis gegen Andreas Jütten unter Dach und Fach hatte. Bei den beiden Niederlagen muss berücksichtigt werden, dass den 13 bis 15-jährigen Nettetalern eine 17 bis 18-jährige Gegnerschaft gegenübersitzt. „Unter diesen Bedingungen bin ich mit den gezeigten Leistungen sehr zufrieden“, meinte dann auch Jugendleiter Dr. Alfred Lubberich. Im nächsten Kampf reisen die Seenstädter zum SK Turm Schiefbahn.


Jahreshauptversammlung des FC Lobberich/Dyck 1966 e.V.

Am Freitagabend trafen sich im Vereinslokal "Op dön Tömp" die Mitglieder des FC Lobberich/Dyck zur turnusgemäßen Jahreshauptversammlung.

Der 1. Vorsitzende, Jürgen Hendricks, leitete die Versammlung und gab zunächst einen Rückblick auf das vergangene Geschäftsjahr. Dabei stellte er fest, dass man, trotz der eher geringen Größe des Vereins mehr als zufrieden mit der geleisteten Arbeit sein kann. Erfreulicher Weise war nicht nur eine steigende Mitgliederanzahl zu vermerken sondern auch die Tatsache, dass eine zweite Mannschaft am Spielbetrieb teilnimmt und sich eine Fußballtennismannschaft gebildet hat, welche an der Spielrunde des Verbandes teilnimmt. Auch sonst war der Verein ziemlich rege. Mit dem Dycker Dorffest, der Beteiligung am Weltkindertag, den Nettetaler Fußballtennis-Open und mehreren Tuppturnieren hatte man schließlich alles andere als auf der faulen Haut gelegen.

Die breite Zustimmung durch die anwesenden Mitglieder war wenig überraschend.

Als Ausblick auf das kommende Vereinsjahr bot Jürgen Hendricks zusätzlich zur Weiterführung der oben erwähnten Anstrengungen einige Details zum 40jährigen Jubiläum, das als eine Erweiterung des Dycker Dorffestes gefeiert werden soll. Zeitgleich mit diesem Fest soll auch ein "Schultreffen" der alten Dycker Schule organisiert werden. Ebenfalls in der Planung befindet sich die Übernahme der Sportanlage Hoverbruch in Lobberich. Hierzu erteilte die Versammlung dem Vorstand grünes Licht für eine Fortsetzung der Verhandlungen mit der Stadt. Als eines der Hauptziele für die nächste Saison nannte Jürgen Hendricks den Aufbau einer Jugendabteilung, hier sollte es doch möglich sein, im größten Nettetaler Stadtteil Kinder zu finden, die in Lobberich Fußball spielen wollen.

Obmann Rene Esser zog auch ein positives Resümee. Mit einer sehr jungen Mannschaft ergibt sich sogar schon in dieser Saison die Möglichkeit aufzusteigen. Jürgen Hendricks fügte hinzu, dass dies mit ein wenig mehr Erfahrung auf jeden Fall in der nächsten Saison anzustreben ist.

Auch Kassierer Benjamin Schmitz-Zerres konnte positives berichten. Er vermeldete einen Überschuss in der Vereinskasse, mahnte aber zur Vorsicht, da man für alle Eventualitäten Rücklagen bilden muss. Das im abgelaufenen Jahr erwirtschaftete Plus ist da nur der Grundstein.

Nach der einstimmigen Entlastung des Kassieres und der ebenfalls einstimmigen Entlastung des Vorstandes teilte Jürgen Hendricks mit, dass der bisherige 2. Vorsitzende Wilfried Kox seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen und mit großem Bedauern zur Verfügung gestellt hat. Wilfried Kox beendet mit diesem Schritt eine außerordentliche Vorstandslaufbahn beim FC Dyck. Beratend will er aber hier und da weiterhin zur Verfügung stehen. Zum neuen 2. Vorsitzenden wurde einstimmig der bisherige Medienwart Stefan Wasseige gewählt. Zum neuen Medienwart berief die Versammlung ebenfalls einstimmig Marco Esser.

Mit der Wahl von Josef Raser in das Amt des Jugendleiters setzte die Versammlung ein erstes Zeichen, dass es der FC Lobberich/Dyck mit der Bildung einer Jugendabteilung ernst meint. Gleichzeitig wurden bereits erste Anregungen gemacht, wie man die ruhende Jugendabteilung mit neuem Leben füllen kann. Interessierte Eltern können bereits jetzt unter der E-Mailadresse jugend@fc-dyck.de oder telefonisch unter der Nummer 02162/58620 (J. Raser) Kontakt zum Verein aufnehmen. Konkrete Aktionen werden auf jeden Fall einen Schwerpunkt der Beratungen während der nächsten Vorstandsversammlungen bilden.

Verantwortlich: Stefan Wasseige, FC Lobberich/Dyck 1966 e.V.


Ordnungsamt des Kreises Viersen blitzt

Kreis Viersen. In der kommenden Woche überwacht das Ordnungsamt des Kreises Viersen wieder die Geschwindigkeit im Straßenverkehr. Am Montag, 6. März, und am Freitag, 10. März, wird in Willich und Tönisvorst geblitzt, am Dienstag, 7. März, und am Donnerstag,

9. März, wird die Geschwindigkeit in Nettetal, Brüggen, Schwalmtal und Niederkrüchten gemessen. Am Mittwoch, 8. März, wird die Geschwindigkeit in Kempen und Grefrath überprüft, und am Samstag, 11. März, steht der Radarwagen in Brüggen und Nettetal.

Herausgeberin: Pressestelle des Kreises Viersen


Gleich zwei Tabellenführer strauchelten am Wochenende bei der Schachgemeinschaft Nettetal

Verbandsklasse: Sgem. Nettetal – SF Vonkeln 6 : 2

Zahlreiche Kiebitze sahen das Spitzenspiel in der Verbandsklasse am Sonntag in der Altentagesstätte Parkstübchen, Hinsbeck, zwischen der Schachgemeinschaft Nettetal und den Schachfreunden Vonkeln. Nur der Gewinner dieses Matches hat berechtigte Chancen auf einen Aufstieg in die Verbandsliga Niederrhein.

Deshalb zog Teamchef Karsten Wiemes mit Jürgen Daniel und Wolfgang Thieme zwei Joker aus dem Hut, die auch voll einschlugen. Zuerst war Jürgen Daniel seinem jugendlichen, erst 14-jährigen Gegenspieler Oliver Wroblowski am 7. Brett strategisch deutlich überlegen und auch Wolfgang Thieme kam gegen Rolf Lindemann in 19 Zügen kombinatorisch zu klarem Materialvorteil, was eine schnelle 2 : 0 Führung nach nur 2,5 Stunden Gesamtspielzeit bedeutete. Als dann auch noch Terry van der Veen – Topscorrer der ersten Mannschaft – trotz angeschlagener Gesundheit, seinen nominell deutlich stärkeren Kontrahenten Patrick Florath am Spitzenbrett bezwang und Piet Boonen und Johan Jacobs gegen Andre Schikowsky und Thomas Bratz an den mittleren Brettern drei und fünf je ein Unentschieden erzielten, sah es mit 4 : 1 Brettpunkten schon sehr günstig für die Seenstädter aus. Zwar verkürzten die Wuppertaler Vorstädter durch Oliver Geißer, als er einen Planungsfehler von Mannschaftsführer Karsten Wiemes zu einem gewonnenen Damenendspiel ausnutzte. Den Schlusspunkt zum 6 : 2 Gesamtsieg setzten Frans Mertens, dessen Raumvorteil ausschlaggebend für den Partiegewinn gegen Rolf Gießelbach war und Henk van Gool, der im Turm-/Springer-Endspiel gegen Marc Grünhagen nach 47 Zügen die Oberhand behielt. Im vorletzten Meisterschaftsspiel muss Nettetal bei den Schachfreunden Düsseldorf 75 antreten, die beim 4 : 4 Unentschieden gegen den Ronsdorfer SV überraschend einen Mannschaftspunkt abgeben mussten. Wenn genauso konzentriert zu Werke gegangen wird wie gegen Vonkeln, rückt der Aufstieg in greifbare Nähe.

Alle Ergebnisse des 7. Spieltages in der Verbandsklasse:

Tabelle der Verbandsklasse nach dem 7. Spieltag (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. Sgem. Nettetal 11 MP 36,4
  2. SF Düsseldorf 75 10 31,5
  3. SF Vonkeln 9 32,5
  4. SV Oberbilk 9 30,5
  5. SK Uedem II 8 32,5
  6. Ronsdorfer SV 7 27,5
  7. SK Xanten 6 25,0
  8. OSC Rheinhausen II 5 25,0
  9. SV Dinslaken 4 26,5
  10. Tornado Wuppertal 1 12,5

B-Klasse: Sgem. Nettetal IV - SG Rochade Krefeld III 4,5 : 3,5

Drei Gewinnpartien von Sascha Verkoyen, Alexander Nent, Mannschaftsführer Rainer Finken und ein wichtiges Remis von Maximilian Inderelst, war schon mehr, als man sich in den kühnsten Träumen erhoffen durfte. Als dann auch noch Malte Thodam gegen Roger Esch am dritten Brett den vierten Gewinnpunkt sicherstellte, traten die übrigen drei Verlustpartien völlig in den Hintergrund – hatte man doch den Tabellenführer aus Krefeld ein Bein gestellt.

Der zweite Spieltag der Rückrunde in der B-Klasse:

Tabelle der B-Klasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SK Turm Schiefbahn III 16 MP 35,5 BP
  2. SG Rochade Krefeld III 15 31,0
  3. SF WSB Krefeld III 10 29,0
  4. SK Turm Krefeld VI 9 24,5
  5. Sgem. Nettetal IV 7 23,5
  6. Grefrather SV II 4 22,5

Herausgeber: Schachgemeinschaft Nettetal - Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


10. Nettetaler Solarstammtisch

im Landcafé Lynders, NABU - Naturschutzhof, Lobberich, Sassenfeld 200
am Donnerstag, 9. März 2006, 19:30 Uhr.

Ein Referat zum Thema "Heizen mit Holz" halten Jürgen Drobnitza (Paradigma Holzpelletkessel) und Michael Wießner ( Forstamt MG)

Danach ergibt sich die Gelegenheit für Fachfragen, Erfahrungsaustausch und zum ungezwungenen Beisammensein.

Über Ihren Besuch würden wir uns sehr freuen.

Wilfried Wolters, Fraktionsgeschäftsführer www.gruene-nettetal.de


frühere Pressemitteilungen Februar 2006

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung