Pressemitteilungen
von Kommunen und Vereinen
Juni 2008


Krankenhaus Nettetal - Kreispolizeibehörde - Kreis Viersen - Naturschutzhof
Schachgemeinschaft Nettetal - Stadt Nettetal - Naturpark Schwalm-Nette


Sprechtag Deutsche Rentenversicherung Rheinland – nur noch nach vorheriger Terminabsprache

(30. Juni 2008). Der nächste Sprechtag der Deutschen Rentenversicherung Rheinland findet am Mittwoch, 09. Juli, von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie zwischen 13.30 und 15.30 Uhr im Rathaus in Nettetal-Lobberich, Doerkesplatz 11 (1. Obergeschoss, Ratssaal A), statt.

Achtung: Die Rentenversicherung Rheinland weist ausdrücklich darauf hin, dass künftig immer eine vorherige telefonische Terminvereinbarung unter Telefon 02821/58401 erforderlich ist.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Berufskolleg Kempen: Fachhochschulreife am Berufskolleg Kempen

Am Schulort Nettetal hatte Jenny Hagelücken aus Nettetal besonderen Grund zur Freude: Sie erreichte mit einem Notendurchschnitt von 1,5 das beste Ergebnis aller Höheren Handelsschüler am Berufskolleg Kempen in Kempen, Willich und Nettetal. Mit ihr wurden 29 Absolventen aus der Höheren Handelschule verabschiedet, ebenso die erfolgreichen Schüler der ein- und zweijährigen Handelsschule und die Sozialhelfer. Die Band der Sozialhelfer sorgte dabei für den richtigen Schwung.


Dr. Hans-Joachim Kornblum, Jenny Hagelücken

Folgende Schülerinnen und Schüler erreichten die Fachhochschulreife am Standort Nettetal.-Lobberich.

Mohamed Abu Daga, Jerome Amende, Eileen Baues, Victoria Broich, Nadja Dakroub, Jörn Driehsen, Jenny Hagelücken, Paul Hardt, Sarah Herrmann, Viktoria Ioannidis, Stefanie Joppen, Aysegül Kirbaci, Marcel Leenen, Clarissa Marks, Sabrina Niethen, Johann Olgeiser, Ina Overdick, Niklas Peterz, Carina Pires, Eda Sari, Tim Schröder, Patrick Siemes, Willi Struz, Fabian Tenelsen, Julia Teubler, Sebastian Thissen, Annika Tönnissen, Christoph Wittenbecher, Akin Zengin

Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Straelen und Nettetal rücken zur Floriade zusammen

(27. Juni 2008). In engem Schulterschluss wollen die Städte Straelen und Nettetal sich an der Floriade 2012 in Venlo beteiligen. Dies vereinbarten die Bürgermeister Christian Wagner (Nettetal) und Johannes Giesen (Straelen) bei einer gemeinsamen Sitzung der beiden Verwaltungsvorstände. „Wir prüfen gemeinsame Projekte und wollen bei unseren niederländischen Nachbarn mit einer Stimme sprechen“, so die Bürgermeister. Die beiden Grenzstädte sind zwar direkte Nachbarn, durch die Kreisgrenze zwischen Viersen und Kleve besteht jedoch eine regelrechte Informationsgrenze zwischen beiden Städten. Um diesen Graben zu überwinden, treffen sich regelmäßig die Verwaltungsvorstände beider Städte und stimmen aktuelle Themen ab. Wahrscheinlich zum letzten Mal war Straelens Bürgermeister Johannes Giesen dabei, der aus persönlichen Gründen bei der nächsten Kommunalwahl nicht mehr antreten wird.

Inwieweit die Interessen der grenzanliegenden Städte in Bezug auf eine Mitwirkung bei der Floriade gebündelt werden können, werden Wagner und Giesen jeweils mit den Kollegen im Kreis Viersen und im Kreis Kleve besprechen. Gleichzeitig wäre auch eine Zusammenarbeit Straelens mit der im Westkreis Viersen entstehenden Tourismusarbeitsgemeinschaft Schwalm-Nette sinnvoll. Beide Städte arbeiten jetzt schon beim Fliegerhorst Venlo sowie der Agrobusinessregion Niederrhein zusammen. Auch zur geplanten Aufgabe des Bundeswehrdepots in Herongen werden sich beide Städte nochmals gezielt an einen Tisch setzen, denn unter den 100 zivilen Beschäftigten sind auch viele Nettetaler.

Aktuelles aus Straelen

Bürgermeister Giesen berichtete über das Zukunftskonzept 2015 mit dem Titel „Straelen gut bedacht“ und die Fusion von zwei Haupt- und Grundschulen. Zufrieden ist die Stadt mit dem Umstieg auf das Neue Kommunale Finanzmanagement (NKF). Nettetal wird erst im nächsten Jahr umsteigen und Stadtkämmerer Norbert Müller ließ sich von seinem Amtskollegen Hans-Josef Linßen aus erster Hand die Erfahrungen der ersten Monate schildern. Umgekehrt beobachten die Straelener interessiert die Diskussion um ein eigenes Jugendamt in der Seenstadt. Auch die Blumenstadt hat noch kein eigenes Jugendamt, setzt sich aber ebenfalls sehr engagiert für Familien ein und erhofft sich durch ein eigenes Amt mehr Gestaltungsspielräume und damit noch mehr Familienfreundlichkeit.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Berufskolleg Kempen: Landessieger im Garten- und Landschaftsbau


 Rolf Lynders (l), Martin Dammer

Großer Erfolg für zwei Auszubildende der Abteilung Agrarwirtschaft am Berufskolleg Kempen:

Martin Dammer aus Viersen und Rolf Lynders aus Nettetal siegten beim NRW GaLaBau-Cup 2008 (Garten- und Landschaftsbau) in der Dortmunder Westfalenhalle.

Sie setzten sich gegen 180 Teilnehmer in 90 Teams durch. Dammer und Lynders meisterten die Aufgaben der Vorrunde zur Pflanzenkunde und Pflanzenschutz, Betriebswirtschaft und Vermessung souverän.

In der Hauptrunde waren sie auch bei einer umfangreichen Bauaufgabe erfolgreich. Im September starten beide beim Bundeswettbewerb auf der Fachmesse GaLaBau in Nürnberg.

Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Wodka und andere Spirituosen gestohlen

In der Nacht zu Mittwoch überstiegen Unbekannte den Zaun zu einem Getränkemarkt auf der Straße Rosental. Mit Gewalt öffneten sie die Tür zu einem Getränkelager und stahlen einige Flaschen Spirituosen, vornehmlich Wodka.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Grenzüberschreitende Projekte im Auge

Treffen der Verwaltungsvorstände von Venlo und Nettetal

(25. Juni 2008). Im nächsten Jahr wird es in Nettetal und Venlo wieder ein grenzüberschreitendes Amateurtheater-Festival geben. Unter dem Titel „Stoffwechsel“ fand im vergangenen Jahr zum ersten Mal eine erste gemeinsame Theateraktion über die Grenze hinweg statt. Die Gemeente Venlo wird das Theaterfestival inhaltlich und finanziell unterstützen. Dies versprach Bürgermeister Hubert Bruls seinem Nettetaler Amtskollegen Christian Wagner beim regelmäßigen Treffen beider Verwaltungsvorstände in Venlo (17. Juni). „Unserer Nachbarschaft lebt von kleinen Schritten bei großen Projekten“, so Bürgermeister Wagner, der mit den niederländischen Verwaltungskollegen auch weitere grenzüberschreitende Themen besprach.

Autobahnverknüpfung A 61 / R 74

Bruls versicherte, dass die Gemeente Venlo den Ärger der Nettetaler über die Verzögerungen bei der Autobahnverbindung A 61 / A 74 teilt. Bruls und Wagner vereinbarten, beide ihre jeweiligen Verkehrsminister nochmals in die Pflicht zu nehmen, damit die Autobahn bis zur Eröffnung der Floriade 2012 fertig ist. „Wir verhindern damit große Verkehrsprobleme in Venlo und schaffen gleichzeitig die Grundlage für eine weitere Stadt- und Gewerbeentwicklung in Nettetal“, so die beiden Bürgermeister. Wagner hat sein Versprechen bereits eingelöst und das Thema persönlich mit NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke besprochen. Der Verkehrsminister vertraut weiterhin fest auf die Zusage der Niederländer, dass deren Autobahnteilstück 2012 fertig ist. „Wir sind bis dahin fertig“, so der Minister, der nur noch den offiziellen Trassenbeschluss (Tracé Besluit) abwartet, bevor er mit den Bauarbeiten beginnen wird. Wittke wird trifft sich am 10. Juli mit seinem niederländischen Kollegen Camiel Eurlings und wird dort nochmals die Niederländer beim Wort nehmen.

Eiserner Rhein

Bei der Schienenanbindung der niederländischen Häfen an den Rhein-Ruhr-Raum sind sich beide Städte einig, dass eine Ost-West-Strecke auf die Tagesordnung gehört. Ständig steigende Häfenumsätze bringen eine zunehmende Belastung vorhandener Eisenbahnstrecken, dies heute im Bereich Nettetal ohne jeglichen Lärmschutz. Vor diesem Hintergrund ist auch das gemeinsame „Ja“ zur Intercity-Verbindung zwischen Eindhoven und Düsseldorf zu verstehen, denn diese Verbindung würde den entsprechenden Lärmschutz beinhalten. Bürgermeister Wagner hat sich hierzu gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Uwe Schummer und anderen Bürgermeistern der Region beim Bundesverkehrsministerium über den aktuellen Verfahrensstand informiert. Er hat dabei nochmals auf die bereits jetzt schon starke Belastung der Strecke Venlo-Mönchengladbach hingewiesen und den dringend notwendigen Lärmschutz angemahnt.

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit

Als Planungsgrundlagen für künftige Gewerbe- und Tourismusentwicklungen werden Nettetal und Venlo gemeinsame Geodaten-Informationen erarbeiten. Im ersten Quartal 2009 sollen erste Ergebnisse der VeNeTe-Lenkungsgruppe vorgestellt werden. Wirtschaftliche Impulse und touristische Chancen erwarten beide Städte sich auch von ihrer Lage mitten in der Agrobusiness- / Greenportregion.

Bürgermeister Bruls erläuterte die großen Projekte Venlos, insbesondere die Einzelhandelsthemen. Im Herbst wird es hierzu eine Informationsveranstaltung mit dem Nettetaler Einzelhandel geben.

Der Erste Beigeordneter Armin Schönfelder konnte die Venloer für ein gemeinsames grenzüberschreitendes Projekt zur Berufsorientierung gewinnen, das unter Mithilfe der Gesamtschule Nettetal gemeinsam entwickelt werden soll.

Weitere Venloer Aktivitäten forderte Bürgermeister Wagner beim Umgang mit den an der Grenze gelegenen Coffeeshops ein. Wenn auch die Entwicklung beim Besucherverkehr durch Maßnahmen wie Ausgabe von Pässen, verstärktem Ordnungsdienst rückläufig ist, wurde von der deutschen Seite eindeutig der härtere Umgang mit Jugendlichen angemahnt. Wagner: „Wir werden bei der nächsten gemeinsamen Besprechung mit den Polizei-, Grenz- und Bahnbehörden die rechtlichen Grundlagen für ein Informationssystem besprechen, mit dem die Eltern der aufgegriffenen Jugendlichen benachrichtigt werden“. Er sprach abschließend eine Einladung an die Venloer Nachbarn aus, sich an den Aktivitäten rund um Nettetals Stadtmarketingkampagne „Nettetal ist mehr“ zu beteiligen. „Auch so wird gute Nachbarschaft deutlich“, so Wagner.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Radroute des Monats Juli: Viele Rastmöglichkeiten zwischen Nette und Maas

Kreis Viersen - Die 42 Kilometer lange Radroute des Monats Juli bietet unterwegs eine Vielzahl interessanter Objekte, die zum Besichtigen und Rasten einladen. Start ist in Nettetal-Lobberich an der Mühlenstraße, Ecke Windmühlenbruch. Von dort aus geht es entlang der Netteauen zum NABU-Naturschutzhof. Hier lädt das Freigelände mit Bauerngarten, angelegten Teichen und Biotopen zu einer ersten Rast ein. Weiter führt die Route zum Infozentrum der Biologischen Station Krickenbecker Seen. Dort bietet sich die Ausstellung mit vielfältigen Informationen über das Naturschutzgebiet Krickenbecker Seen für eine Unterbrechung der Tour an. Auf einer ehemaligen Bundesstraße, die jetzt als Radweg genutzt wird, geht es weiter zwischen dem Glabbacher und dem Hinsbecker Bruch hindurch und vorbei am imposanten Schloss Krickenbeck. Die Radfahrer überqueren die Bundesstraße 221 und erreichen über das Tor 9 die Niederlande. Hier können sie der Route entlang des Knotenpunktsystems folgen. Dabei müssen sie die Punkte 13, 10, 11, 9, 59, 4, 5, 69, 14 der Reihe nach abfahren.

Kurz hinter der Grenze gibt es eine weitere Rastmöglichkeit im Besucherzentrum Venloer Heide - Krickenbecker Weg. Danach geht es weiter über den Venloer Graben in die Stadtmitte Venlos. Nach einem Blick auf die Arbeiten zur Gestaltung des Maasufers führt die Route weiter zum Kloster De Berckt im Ortsteil Blerick. Anschließend folgen die Radfahrer dem Radweg in Richtung Baarlo über die Maasfähre bei Steijl zurück auf die rechte Maasseite. In Steijl laden die Doppelkirche mit ihren verschiedenen Stilarten sowie ein Museum und Botanischer Garten zur Erkundung ein. Danach führt die Tour durch die Jammerdaalsche Heide nach Tegelen. Kurze Zeit später erreichen die Fahrer im Grenzwald wieder deutschen Boden und wenige Kilometer später die Ortsmitte von Kaldenkirchen. Auf der weiteren Fahrt prägen die beiden Doppelkirchtürme von Breyell und Lobberich das Bild. An der Ortschaft Onnert wird die Nette und wenig später der Ausgangspunkt der Radroute des Monates Juli wieder erreicht.

Die Radtour des Monats wird auch als geführte Tour angeboten: Der Naturpark Maas-Schwalm-Nette lädt am Dienstag, 1. Juli, und Dienstag, 15. Juli, zu dieser Fahrt ein. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr in Nettetal-Lobberich, Ecke Windmühlenweg/Mühlenstraße. Die Teilnahme ist kostenfrei. Weitere Informationen unter der Telefonnummer 02153-70531.

Eine Übersichtskarte über den Routenverlauf kann unter www.grenzenlos-radfahren.de kostenfrei ausgedruckt werden. Hier können die Routen als auch GPS-Tracks downgeloadet werden. Auf der Homepage des Kreises Viersen sind die älteren Radrouten des Monats archiviert und weitere Informationen zum Radfahren abrufbar.

Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Mit dem Fahrrad durch die Heimat

Niederrhein - Auch im Monat Juli stehen Natur, Kultur, Modernes und Historisches auf dem Programm der Radwanderungen des Naturparks Schwalm-Nette durch das deutsch-niederländische Grenzgebiet. Nächste Termine: 1., 8., 15. und 22. Juli 2008. Treffpunkt: Ecke Windmühlenweg/Mühlenstraße (Schule am See). Verbindliche Anmeldung unter Telefon 02153-70531.

Herausgeber:
Zweckverband Naturpark Schwalm-Nette. Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher.


Wahlbezirke für Kommunalwahl eingeteilt

(25. Juni 2008). Der Wahlausschuss hat am 12. Juni die Einteilung der Wahlbezirke für die Kommunalwahl 2009 beschlossen. Im Vergleich zur Wahl 2004 wurden keine wesentlichen Änderungen vorgenommen.

Der Rat wird wieder aus 42 Stadtverordneten bestehen, daher bleibt das Nettetaler Stadtgebiet in 21 Wahlbezirke eingeteilt. Hinzu kommt noch der Bürgermeister. Da die Einwohnerzahlen in den Wahlbezirken innerhalb der zulässigen Grenzen bleiben, konnten die alten Einteilungen beibehalten werden.

Die genaue Einteilung der Wahlbezirke mit den jeweiligen Zuordnungen aller Nettetaler Straßen steht im Amtsblatt des Kreises Viersen sowie im Internet unter www.nettetal.de (Stadtrat-Wahlen).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Berufskolleg: Wissenswertes zum Berufsalltag

Kreis Viersen - Über die Auswirkungen von Globalisierung, Strukturwandel, Innovationen und technischem Fortschritt auf Unternehmen und den Mittelstand informierte jetzt Monica von Wysocki von der Verlagsgruppe Handelsblatt die Schüler des Berufskollegs Kempen in Nettetal. Im Rahmen der Schulveranstaltungsreihe "Handelsblatt macht Schule" besuchen Mitarbeiter verschiedener Unternehmen die Schulen. Ziel des Projektes ist es, Theorie und Praxis beim Thema Wirtschaft miteinander zu verbinden. "Die Schüler lernen auch Mitarbeiter von Unternehmen kennen, mit denen sie sonst nicht in Kontakt kommen und erfahren Wissenswertes aus deren Berufsalltag", berichtet Lehrer Heinz Plücken. Der Praxiskontakt zu verschiedenen Unternehmen ist für immer mehr Schulen längst zu einem festen Bestanteil des Unterrichtes geworden.

Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Ordnungsamt überwacht die Geschwindigkeit

Kreis Viersen - In der kommenden Woche überprüft das Ordnungsamt des Kreises Viersen die zulässige Höchstgeschwindigkeit in Bereichen mit einem Tempo-Limit von 30, 50 und 70 Stundenkilometern. Am Montag, 30. Juni, wird in Kempen und Grefrath geblitzt, am Dienstag, 1. Juli, und Donnerstag, 3. Juli, steht der Radarwagen in Willich und Tönisvorst. Am Mittwoch, 2. Juli, und Freitag, 4. Juli, wird die Geschwindigkeit in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen überprüft.

Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Ein 55-jähriger Lobbericher bei Verkehrsunfall in Dyck schwer verletzt.

Eine 26-jährige aus Nettetal-Dyck wollte gegen 13:45 Uhr mit ihrem PKW aus einem Feldweg nach rechts auf die Straße Dyck in Richtung Dülken abbiegen. Dabei musste sie den Fahrradweg queren und übersah vermutlich den Radfahrer, der in Richtung Lobberich unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem folgenden Sturz verletzte sich der Lobbericher schwer und kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Radfahrerin erlitt schwere Verletzungen bei Zusammenstoß mit PKW

Mit schweren Verletzungen musste eine 33-jährige Radlerin ins Krankenhaus gebracht werden. Die Lobbericherin radelte am Dienstag, gegen 09:00 Uhr, auf der Werner-Jaeger-Straße in Richtung Van der Upwich-Straße. Ein 44-jähriger Lobbericher fuhr mit seinem PKW in dieselbe Richtung und passierte die Radlerin. Als sich die beiden Unfallbeteiligten auf selber Höhe befanden, bog die Radlerin nach links ab, um in die Obere Färberstraße einzubiegen. Beim Abbiegemanöver stieß sie gegen die rechte Fahrzeugseite des PKW und kam zu Fall.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Schöffenvorschlagsliste liegt aus

(19. Juni 2008). Der Rat der Stadt Nettetal hat am 18. Juni die Vorschlagsliste für die Schöffen der Amtszeit von 2009 bis 2013 beschlossen. Insgesamt 40 Personen aus der Seenstadt stehen auf der Vorschlagsliste. Die endgültige Wahl erfolgt später durch einen Ausschuss beim Gericht. Die Schöffenvorschlagsliste hängt bis zum 26. Juni im Rathaus, Doerkesplatz 11 in Nettetal-Lobberich zur allgemeinen Einsicht aus.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Ordnungsamt kontrolliert Geschwindigkeit

Kreis Viersen - In der kommenden Woche überprüft das Ordnungsamt des Kreises Viersen die zulässige Höchstgeschwindigkeit in Bereichen mit einem Tempo-Limit von 30, 50 und 70 Stundenkilometern. Am Montag, 23. Juni, und am Mittwoch, 25. Juni, wird in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen geblitzt, am Dienstag, 24. Juni, und am Donnerstag, 26. Juni, wird die Geschwindigkeit in Willich und Tönisvorst überprüft, am Freitag, 27. Juni, steht der Radarwagen in Kempen und Grefrath.

Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Bürger sollen von Altpapiersammlung profitieren

Kreis Viersen - Die Rohstoffpreise steigen und steigen, auch die Papierpreise klettern immer weiter. Die Folge ist ein regelrechter Konkurrenzkampf zwischen Kommunen und gewerblichen Entsorgungsunternehmen um Papier und Pappe. "Die gewerblichen Unternehmen versuchen, durch das kostenlose Aufstellen von Altpapiertonnen an das begehrte Altpapier zu kommen", berichtet Reinhard Wernitz, Betriebsleiter des Abfallbetriebes Kreis Viersen. "Dadurch verlieren der Kreis und die Kommunen eine für den Gebührenzahler wichtige Einnahmequelle von etwa 1,4 Millionen Euro."

Und das hätte Folgen für die Bürger: "Zur Zeit wird ein Teil des Erlöses aus der Vermarktung des Altpapiers zur Senkung der Restabfallgebühren, also der grauen Tonne, eingesetzt", berichtet der Technische Dezernent Hartmut Kropp. Weitere Erlöse erhielten die Kommunen entsprechend ihrer jeweiligen Altpapiermengen. "Wenn gewerbliche Entsorgungsunternehmen in der einen oder anderen Kommune das Altpapier einsammeln, könnte es zu einer Ungleichbehandlung der Kommunen kommen", so Kropp. Dies könnte besonders die Städte Willich, Nettetal, Grefrath und Kempen treffen, die die Leistungen der Müllabfuhr ab dem 1. Januar 2009 neu ausschreiben. "Kommt es zu einem Wechsel der Auftragsnehmer, könnte der bisherige Entsorger seine Gefäße stehen lassen und damit eine gewerbliche Altpapiersammlung durchführen", beschreibt Kropp die Problematik.

Eine Änderung der Gebührenstruktur ab 2009 soll die Ungleichbehandlung der Kommunen im Kreis verhindern und das Einnahmerisiko beim Kreis durch fehlende Papiermengen verringern. "Wir schlagen vor, die Erlöse aus der Verwertung des Altpapiers, etwa 70 Euro pro Tonne, nahezu vollständig an die Städte und Gemeinden weiterzugeben. Dafür entfällt die Absenkung der Restabfallgebühren durch Verrechnung der Altpapiererlöse", beschreibt der Betriebsleiter die neue Struktur. Städte und Gemeinden sollen in den nächsten zwei Jahren zu den 70 Euro noch weitere 15 Euro pro Gewichtstonne Altpapier erhalten. "Dieser Betrag setzt sich aus Rückstellungen aus den Mehreinnahmen der Verwertung des Altpapiers zusammen", so Hartmut Kropp.

Im Rahmen ihrer gebührenrechtlichen Spielräume können die Städte und Gemeinden die künftige Mehrbelastung aber kompensieren, in dem sie durch die Weitergabe der Mehreinnahmen aus der Verwertung des Altpapiers Anreize für die Benutzung der kommunalen Altpapiertonne schaffen und somit die künftige Erhöhung im Restabfallbereich des Bürgers ausgleichen. "Wer die kommunalen Altpapiertonnen nutzt und dadurch seine Müllgebühren senken kann, wird kein Interesse daran haben, die gewerblichen Tonnen zu nutzen", so Kropp.

Städte und Gemeinden müssten rechtzeitig mit ihren Überlegungen über eine veränderte Gebührenstruktur für 2009 beginnen. Die Kommunen seien gesetzlich verpflichtet, Altpapier überall einzusammeln. Sie müssten auch dann einspringen, wenn die Gewinne für Papier und Pappe zurückgehen und für gewerbliche Sammler nicht mehr interessant seien.

Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Gegenüber friedlichen Fußballfans ist die Polizei kein Spielverderber und drückt auch schon einmal ein Auge zu.

Autokorsos, fahnenschwenkende Fahrzeuginsassen, wildes Hupen, laute Freudengesänge oder ohrenbetäubende Fußballsongs aus den Hifi-Anlagen: Ausdruck großer Freude nach gewonnenen EM-Spielen.

Lebensfreude pur- leider aber eigentlich verboten. Solange die Verkehrssicherheit nicht über Gebühr gefährdet wird, drücken die Polizeibeamtinnen und – beamten für diese besonderen Ausnahmetage auch schon einmal ein Auge zu. Die Polizisten entscheiden vor Ort, was notwendig ist. Wir wollen, dass die Fußball-EM zu einem Fußball-Fest wird und haben in den letzten Jahren reichlich Erfahrung gesammelt. Damit besitzen wir das notwendige Fingerspitzengefühl gegenüber feiernden Fußballfans.

Die Menschen sollen ihre Freude zeigen können. Wenn allerdings konkrete Gefahren für Leib und Leben von Menschen drohen oder Straftaten begangen werden, schreitet die Polizei konsequent ein. Dabei geht es zum Beispiel um Sitzen auf Fahrzeugdächern oder Motorhauben und das Hinauslehnen aus den Seitenfenstern während der Fahrt. Natürlich gilt auch im Feierrausch: Null-Toleranz in Bezug auf Alkohol- und Drogenfahrten sowie gefährliches Fahren, das andere Verkehrsteilnehmer gefährdet.

Gelassen, aber wachsam freut sich auch die Kreispolizeibehörde auf die Viertelfinalspiele und wünscht den deutschen wie portugiesischen Fans sowie allen noch im Turnier befindlichen Mannschaften und ihrem Anhang ein friedliches, fröhliches und sicheres Fußballvergnügen!

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Remise Rennekoven 9 in die Denkmalliste eingetragen

(17. Juni 2008). Die Fachwerkscheune, vermutlich aus dem 18. Jahrhundert, ist der letzte baulich noch intakt erhaltene Rest einer Hofstelle, die als Ursprung der heutigen Hofanlage Rennekoven 9 anzusehen ist. Sie überliefert daher eine ältere Sicht der Siedlungsentwicklung am Wohnplatz Auerhütte. Als selten anschaulich und vollständig erhaltenes Beispiel einer Fachwerkscheune mit sehr interessanter Konstruktion liegt ihre Erhaltung und Nutzung aus architekturgeschichtlichen Gründen im öffentlichen Interesse. In dieser Vollständigkeit ist sie ein sehr selten gewordenes Zeugnis landwirtschaftlicher Bauweise am Niederrhein. In diesem Sinne ist sie bedeutend für Nettetal und wurde daher als Baudenkmal in die Denkmalliste der Stadt Nettetal eingetragen.

Das Baudenkmal unterliegt damit den Bestimmungen des Denkmalschutzgesetzes. Gegen die Eintragung kann innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe Klage vor dem Verwaltungsgericht in Düsseldorf erhoben werden.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Einen Schwerverletzten forderte heute Morgen ein Verkehrsunfall in Lobberich.

Ein 21-jähriger Mann aus Schaag fuhr gegen 07:20 Uhr mit seinem Pkw über die Breyeller Straße in Richtung Lobberich. In Höhe der Bushaltestelle „Quellensee“ verlor der Schaager die Kontrolle über sein Fahrzeug, prallte zunächst links vor den Randstein der Bushaltestelle und überschlug sich anschließend. Der Pkw-Fahrer erlitt schwere Verletzungen.

Nach eigenen Angaben hatte er nach seinem Handy greifen wollen, das sich in einer Tasche auf dem Beifahrersitz befand und klingelte. Unfälle wie dieser zeigen, wie gefährlich das Telefonieren während der Fahrt ist. Von daher wird dem Telefonieren während der Fahrt im Rahmen der polizeilichen Verkehrüberwachung besondere Beachtung geschenkt.

Verkehrssünder erwartet ein Bußgeld in Höhe von 40.- Euro und 1 Punkt in Flensburg.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Sprechtag Deutsche Rentenversicherung Rheinland – nur noch nach vorheriger Terminabsprache

(16. Juni 2008). Der nächste Sprechtag der Deutschen Rentenversicherung Rheinland findet am Mittwoch, 25. Juni, von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie zwischen 13.30 und 15.30 Uhr im Rathaus in Nettetal-Lobberich, Doerkesplatz 11 (1. Obergeschoss, Ratssaal A), statt.

Achtung: Die Rentenversicherung Rheinland weist ausdrücklich darauf hin, dass künftig immer eine vorherige telefonische Terminvereinbarung unter Telefon 02821/58401 erforderlich ist.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Randalierer in Lobberich festgenommen

Gegen 20:30 Uhr zog eine Gruppe junger Männer durch die Lobbericher Innenstadt. Offensichtlich stark alkoholisiert warfen sie Bierflasche kaputt, hoben Gullydeckel aus, beschädigten Verkehrsschilder und zogen grölend durch die Straßen. Hierbei riefen sie auch rechtsradikale Parolen. Alarmierte Polizeibeamte trafen drei aus der ursprünglich größeren Gruppe auf der Düsseldorfer Straße an. Alkoholbedingt zeigte sich das Trio wenig einsichtig und beschimpfte die Polizisten. Einer flüchtete und konnte nach einer kurzen Verfolgung eingefangen werden. Zwei der Männer, 23 und 26 Jahre alte Nettetaler, wurden zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Entwurf Bebauungsplan Breyeller Straße/von-Bocholtz-Straße liegt aus

( 12. Juni 2008). Der Entwurf für den Bebauungsplan Lo-167 „Breyeller Straße/von-Bocholtz-Straße“ liegt vom 13. Juni bis 14. Juli bei der Stadtverwaltung aus.

Durch die Verlagerung von Gewerbebetrieben an der Johannes-Cleven-Straße und dem damit zur Verfügung stehenden Entwicklungspotential kann der Bereich zwischen der Breyeller Straße, der Hochstraße und der Fußgängerzone städtebaulich neu geordnet werden. Die Planung eröffnet neue Perspektiven für künftige Nutzungen in der Innenstadt Lobberichs. Neben der Stärkung des Zentrums durch neue Einzelhandelsnutzungen sollen Flächen für Dienstleistungen, Gastronomie und Wohnen geschaffen werden. Gleichzeitig verfolgt die Planung das Ziel, öffentliche Räume mit Aufenthaltsqualitäten sowie Wegeverbindungen zu definieren.

Die Entwürfe können während der üblichen Dienststunden der Stadtverwaltung beim Fachbereich Stadtplanung, Doerkesplatz 11, im Flur vor den Zimmern 305 und 306, eingesehen werden. Während der Auslegungsfrist können dort auch Anregungen und Stellungnahmen zur Planung vorgebracht werden. Ansprechpartner für Rückfragen stehen in den Räumen 306, 307, 320 bis 323 oder unter Telefon 02153 / 898 - 6101 zur Verfügung. Die Pläne sowie Erläuterungen zur Planung können auch im Internet eingesehen werden

(www.nettetal.de / Leben in Nettetal / Planen und Bauen).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Kreis Viersen: Ordnungsamt kontrolliert Geschwindigkeit

Kreis Viersen - In der kommenden Woche überprüft das Ordnungsamt des Kreises Viersen die zulässige Höchstgeschwindigkeit in Bereichen mit einem Tempo-Limit von 30, 50 und 70 Stundenkilometern. Am Montag, 16. Juni, wird in Kempen und Grefrath geblitzt, am Dienstag, 17. Juni, und Donnerstag, 19. Juni, wird die Geschwindigkeit in Nettetal, Schwalmtal, Niederkrüchten und Brüggen überprüft, am Mittwoch, 18. Juni, und Freitag, 20. Juni, steht der Radarwagen in Willich und Tönisvorst.

Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Einbruch in Sonnenstudio

Bargeld und eine Stereoanlage erbeuteten unbekannte Täter in der Nacht zu heute.

Der oder die Täter hebelten in der Zeit zwischen Dienstagabend, 21:00 Uhr, und heute, 08:45 Uhr, die Eingangstüre eines Sonnenstudios am Doerkesplatz auf. In den Räumlichkeiten wurde eine weitere Zwischentüre und eine Kassenschublade aufgehebelt. Die Täter erbeuteten einige hundert Euro Bargeld sowie eine Stereoanlage. Hinweise an die Kriminalpolizei unter 02162/377-0. / bk

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Bahntrasse wird Radweg

(9. Juni 2008). Die stillgelegte Bahntrasse zwischen Kaldenkirchen und Grefrath wird zu einem Radweg umgebaut. Ein gemeinsamer Förderantrag der Städte Grefrath und Nettetal für das Programm „Alleenradwege auf stillgelegten Strecken NRW“ wurde jetzt von NRW-Verkehrsminister Oliver Wittke bewilligt. Die Gemeinde Grefrath hat für das 2,3 Kilometer lange Teilstück 418.000 Euro veranschlagt, der Umbau des 8,3 Kilometer langen Nettetaler Teilstücks kostet 1,649 Millionen Euro. Das Land NRW fördert die Planungs-, Bau- und Grunderwerbskosten mit 75 %. Der Radweg soll Mitte nächsten Jahres fertig sein. „Wir haben dann einen durchgängigen Radweg von Kaldenkirchen über Lobberich und Grefrath nach Kempen und schließen damit eine Lücke im touristischen Radwegenetz“, freut sich die Technische Beigeordnete der Stadt Nettetal, Susanne Fritzsche. Die Bahnstrecke Kempen-Lobberich-Kaldenkirchen wurde 1868 eröffnet und 1980 stillgelegt.

Geplant ist ein drei Meter breiter asphaltierter Fahrradweg, der besonders kinder- und familienfreundlich ist. So werden unter anderem die zahlreichen Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele entlang der eingebunden. Da der neue Radweg nur geringe Steigungen enthält, ist die Strecke auch für Personen mit Behinderungen gut zu befahren. Gleichzeitig werden auch Schulwegeverbindungen zu den Gymnasien in Lobberich und Mülhausen sowie zur Realschule in Kaldenkirchen geschaffen.

Das Förderprogramm wurde von der BahnflächenEntwicklungsGesellschaft NRW (BEG), einer Tochter von Bahn und Land, entwickelt. Alle Informationen stehen auch unter www.beg.nrw.de .

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Ferienprogramm vom NABU Naturschutzhof Nettetal.

Das bunte (Naturerlebnis-)Ferienprogramm bietet für Kinder von 3-12 Jahren z.T. mit (Groß-)Eltern verschiedene Veranstaltungen an: Es werden verschiedene Lebenräume (z.B. Wiese und Teich), Tiere (Schmetterlinge, Frösche, Hühner, Bienen...) und die 4 Elemente entdeckt und erforscht. Des weiteren gehen dem Geheimnis der Kräuter auf die Spur kommen, bauen Nisthilfen für verschiedene Nüztlinge im Garten und werden erstmalig T-Shirts mit Tierspuren bedrucken. In Kooperation mit dem Textilmuseum DIE SCHEUNE finden mehrere Filzveranstaltungen statt. Als besonderes Highlight wird es Freilufttheater auf dem Naturschutzhof geben: Das NiederrheinTheater führt Rumpelstilzchen, nach den Brüdern Grimm, auf. Die Veranstaltung, die bei Regen leider ausfallen muss, ist nicht nur für Kinder sondern auch für Erwachsene zu empfehlen. (=> Download)

Herausgeber:
NABU Naturschutzhof Nettetal , Wiebke Esmann, Sassenfeld 200, Telefon und Telefax: 02153-89374


Einbruch in Bücherei der Pfarre St. Sebastian - Hinweise erbeten

Die oder der Täter überstiegen in der Zeit von Samstag, 07.06.08, 19.00 h bis Sonntag, 08.06.08, 10.25h von der Kirche St.Sebastian aus einen etwa 2 m hohen Zaun und brachen mehrere Türen der Bücherei auf. Im Flur entleerten sie einen Feuerlöscher und stahlen aus einem Schreibtisch das aufgefundene Bargeld. Es entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro. Hinweise werden an die Kriminalpolizei Nettetal unter 02162 / 377-0 erbeten.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Amtsgericht Nettetal auf Betriebsausflug

06. Juni 2008. Das Amtsgericht Nettetal unternimmt am Freitag, 13. Juni, einen Betriebsausflug. An diesem Tage ist der Dienstbetrieb erheblich eingeschränkt. Für dringende Fälle ist ein Eildienst in der Zeit von 9 bis 10 Uhr eingerichtet.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Vorverkauf für das besondere Programm und Kindertheater

(6. Juni 2008). In Nettetal geht es mit kulturellen Terminen im Moment Schlag auf Schlag. Zwar stehen keine Veranstaltungen im Rahmen des Kulturprogramms auf dem Plan, dafür aber zwei wichtige Termine, wo sich die begehrten Eintrittskarten für die kommende Theatersaison gesichert werden können.

Am Dienstag, 10. Juni, um 8 Uhr beginnt der Vorverkauf für das besondere Programm. Es lohnt, sich diesen Termin zu notieren, schließlich kommen so bekannte Größen der Comedy- und Kabarettszene wie Henning Venske, Jochen Busse, Herbert Knebel oder Sissi Perlinger in die Seenstadt. Zum ersten Mal ist die Stunksitzung auf ihrer Tour in der Werner-Jaeger-Halle zu Gast.


Sissi Perlinger


Der Sängerkrieg

Eine Woche später, am Dienstag, 17. Juni, ab 8 Uhr können dann die Eintrittskarten für das wie immer interessante und engagierte Kinder- und Jugendtheaterprogramm gebucht werden. Im Angebot sind Märchen, Musicals und moderne Theaterstücke für Kinder und Jugendliche. Bei den insgesamt zehn Aufführungen ist für jede Altersgruppe mindestens ein Angebot dabei, sogar für ganz kleine Theaterbesucher ab drei Jahren. Aber auch ein Stück für Jugendliche ab 14 Jahren fehlt nicht auf dem Spielplan.

Der Vorverkauf findet jeweils in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Nettetal-Lobberich, statt. Ab 7 Uhr werden an beiden Tagen nummerierte Wartezettel ausgegeben. Telefonisch ist die Werner-Jaeger-Halle an diesem Tag unter der Rufnummer 02153/409876 zu erreichen. Fragen zum Programm beantwortet die NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153 / 9588-0, E-Mail: netteagentur@nettetal.de). Das Programm für die Spielzeit 2008/2009 kann dort kostenlos angefordert werden und steht auch im Internet unter www.nettetal.de.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Ordnungsamt kontrolliert Geschwindigkeit

Kreis Viersen - In der kommenden Woche überprüft das Ordnungsamt des Kreises Viersen die zulässige Höchstgeschwindigkeit in Bereichen mit einem Tempo-Limit von 30, 50 und 70 Stundenkilometern. Am Montag, 9. Juni, wird in Kempen und Grefrath geblitzt, am Dienstag, 10. Juni, und am Donnerstag, 12. Juni, wird die Geschwindigkeit in Nettetal, Brüggen, Schwalmtal und Niederkrüchten überprüft. Am Mittwoch, 11. Juni, und am Freitag, 13. Juni, steht der Radarwagen in Willich und Tönisvorst.

Herausgeber:
Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Sommerferienprogramm auf dem Naturschutzhof

Niederrhein - In den Sommerferien bietet der Naturpark Schwalm-Nette für Kinder von vier bis zwölf Jahren vielfältige Umweltbildungsveranstaltungen. Das detaillierte Programm hängt ab dem 9. Juni 2008 auf dem NABU-Naturschutzhof, Sassenfeld 200, aus und ist unter www.nabu-krefeld-viersen.de einsehbar. Nähere Informationen unter der Telefonnummer 02153-89374.

Herausgeber:
Zweckverband Naturpark Schwalm-Nette. Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher.


Sechs Offene Gartenpforten in Nettetal

Im Rahmen der „Offenen Gartenpforte 2008“ präsentieren private Gartenbesitzer im Rheinland am Wochenende, Samstag und Sonntag, 7. / 8. Juni, zum zweiten Mal ihre Gärten einem interessierten Publikum. Folgende sechs Gärten können dabei in Nettetal besichtigt werden:

Weitere Informationen zu den Offenen Gärten im Rheinland stehen im Internet unter www.offene-gartenpforte.de. Der nächste Termin ist am 12. / 13. Juli.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Demenzberatung in den Doerkesstuben
- Terminabsprache ist erforderlich -

(3. Juni 2008). Anlässlich des kreisweiten Aktionsmonats „Menschen mit Demenz“ gibt es jetzt in Nettetal ein besonderes Angebot für Angehörige von demenzkranken Menschen: Christian Fortmann (Seniorenberater der Stadt) und Anja Killemann (Demenz-Servicezentrum für die Region Niederrhein in Wesel) bieten am Mittwoch, 11. Juni, von 14 bis 20 Uhr einen gemeinsamen Beratungstermin an. Die kostenlose Beratung erfolgt in der angenehmen Atmosphäre der Doerkesstuben, An St. Sebastian 37, in Nettetal-Lobberich. Für den Zeitraum von 14 bis 17 Uhr wird um vorherige Terminabsprache gebeten (Christian Fortmann, Telefon: 02153/898-5026 oder E-Mail: christian.fortmann@nettetal.de). Von 17 bis 20 Uhr schließt sich eine offene Sprechstunde an. Alle Angehörigen demenzkranker Menschen in Nettetal sind zu dieser unentgeltlichen Beratung in der angenehmen Atmosphäre herzlich willkommen.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Neuer Personalrat in der Stadtverwaltung

(3. Juni 2008). Die Stadtverwaltung Nettetal hat einen neuen Personalrat. Die 319 wahlberechtigten städtischen Mitarbeiter wählten jetzt getrennt nach Beamten (45) und tariflich Beschäftigten (274) neun Kollegen, die in den nächsten vier Jahren ihre Interessen gegenüber der Stadt als Arbeitgeberin vertreten sollen.

Für die Gruppe der Beamten wurden Roland-Peter Brüster-Schmitz und Ilka Mertens gewählt. Die tariflich Beschäftigten, das sind die ehemaligen Angestellten und Arbeiter, wählten Rudolf Ucher, Jana Seltmann, Monika Tohang, Ulrich Froese, Wilfried Borkowsky, André Schmitz und Ulrike Theven. Die Wahlbeteiligung lag bei den Beamten bei 71 % und bei den tariflich Beschäftigten bei 72 %. Insgesamt hatten sich 21 Personen zur Wahl gestellt. Das neu gewählte Gremium nimmt seine Arbeit am 1. Juli auf.

Der bisherige Personalratsvorsitzende Roland Peter Brüster-Schmitz wurde vom neuen Personalrat auch wieder zum Vorsitzenden und gleichzeitig Vorstandmitglied der Beamtengruppe gewählt. Er leitet den Personalrat seit vier Jahren. Für die tariflich Beschäftigten wurde Rudolf Ucher als Vorstandsmitglied gewählt. Jana Seltmann ist stellvertretende Vorsitzende und Rudolf Ucher zweiter stellvertretender Vorsitzender.

Bürgermeister Christian Wagner gratulierte dem neuen Personalrat und wünschte sich auch weiterhin eine gute Zusammenarbeit.

Foto hinten v. l.: Wilfried Borkowsky, André Schmitz, Ulrich Froese
mittlere Reihe v. l. Jana Seltmann, Rudolf Ucher, Ilka Mertens, Ulrike Theven
vorne v. l. Christian Wagner, Monika Tohang, Roland Peter Brüster-Schmitz

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Sprechtag Rentenversicherung Rheinland

Ab sofort nur noch mit Termin

(2. Juni 2008). Der nächste Sprechtag der Deutschen Rentenversicherung Rheinland findet am Mittwoch, 11. Juni, von 8.30 bis 12.30 Uhr sowie zwischen 13.30 und 15.30 Uhr im Rathaus in Nettetal-Lobberich, Doerkesplatz 11 (1. Obergeschoss, Ratssaal A), statt.

Achtung: Die Rentenversicherung Rheinland weist ausdrücklich darauf hin, dass künftig immer eine vorherige telefonische Terminvereinbarung unter Telefon 02821/58401 erforderlich ist.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Abo-Vorverkauf für die Werner-Jaeger-Halle gestartet

(2. Juni 2008). Am vergangenen Samstag (31. Mai) begann wieder der Ansturm auf die Abonnements in der Werner-Jaeger-Halle. Wie es schon eine feste Tradition ist, hatten es sich auch in diesem Jahr die ganz Theaterbegeisterten nicht nehmen lassen, bereits am Vorabend vor der Tür der Werner-Jaeger-Halle zu stehen. Galt es doch schließlich zu den ersten zu gehören, die am nächsten Morgen die begehrten Wartenummern erhielten. Dem Andrang entsprechend war dann auch das Verkaufsergebnis. Ein großer Teil der vorhandenen Abonnements ist bereits verkauft. Es gibt aber auch eine gute Nachricht für alle, die den Vorverkaufsstart verpasst haben. Da sich die Buchungen ziemlich gleichmäßig auf beide Reihen verteilt haben, gibt es in Abonnementreihen noch freie Plätze. Natürlich geht der Verkauf munter weiter, nun wieder in der NetteAgentur am Doerkesplatz. Für den der sich jetzt noch einen guten Platz sichern möchte heißt das, dass er sich mit seiner Bestellung beeilen sollte.

Die Bestellungen werden von der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon: 02153/9588-0, E-Mail: netteagentur@nettetal.de gerne entgegen genommen. Dort sind natürlich auch alle Informationen zum Programm und den noch zur Verfügung stehenden freien Plätzen erhältlich.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Eichenprozessionsspinner ist wieder da

(2. Juni 2008). In Nettetal wurden in den vergangenen zwei Wochen wieder Nester des Eichenprozessionsspinners (EPS) entdeckt. Nach vorliegenden Informationen stehen befallene Eichen vereinzelt in allen Stadtteilen sowohl im Innen- wie Außenbereich.

Auch wenn es sich dabei um eine „natürliche“ Unannehmlichkeit handelt und kein Grund zur Panik besteht, bittet die Stadt Nettetal dennoch um besondere Vorsichtsmaßnahmen. Vor allem Kinder sollten auf mögliche Gefahren hingewiesen beziehungsweise von den Nestern ferngehalten werden. Die Nettetaler Kindergärten und Schulen werden durch die Stadt informiert.

An öffentlichen Plätzen und Wegen werden die Nester nach einer Prioritätenliste durch den Bauhof beseitigt. Auf den Privatgrundstücken ist jeder Grundbesitzer selber zuständig, hierbei ist auf ausreichende Schutzkleidung zu achten.

Vorbeugende Maßnahmen

Die Stadt empfiehlt, jeden unnötigen Kontakt mit den Raupen und ihren Resten, wie leere Nester, zu vermeiden. Bei Besuchen in naturnahen Gebieten mit Raupen sollten Hals, Arme und Beide bedeckt gehalten werden. Außerdem sollte man sich dort nicht auf den Boden setzen.

Wenn es dennoch zu einem Kontakt mit den Raupen oder deren Haaren kommt, sollten Haut und Augen gut gewaschen und mit Wasser gespült werden, gegebenenfalls ist auch die Kleidung zu wechseln.

Beschwerden

Beim Kontakt entstehen Reaktionen, die Allergien ähneln, wie Juckreiz, Hautreizungen und Schwellungen. Beim Einatmen können Entzündungen und Reizungen der Schleimhäute von Nase, Rachen und Luftröhre auftreten.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


frühere Pressemitteilungen Mai 2008

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung