Pressemitteilungen
von Kommunen und Vereinen
Dezember 2009


Krankenhaus Nettetal - Kreispolizeibehörde - Kreis Viersen - Naturschutzhof
Schachgemeinschaft Nettetal - Stadt Nettetal - Naturpark Schwalm-Nettetal


Tageswohnungseinbruch

Noch steht nicht fest, was die Einbrecher gestohlen haben

... die am Dienstag, zwischen 16:00 Uhr und 20:20 Uhr, in ein Einfamilienhaus An den Sportplätzen einbrachen. Zunächst versuchten die Dunkelmänner vergeblich, verschiedene Fenster und Türen aufzuhebeln. Letztlich warfen sie mit einem Stein eine Scheibe ein und durchsuchten das Haus.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Steig auf, fahr mit! - Radeln mit dem VN Lobberich

Niederrhein - Auch im Jahr 2010 lädt der Naturpark Maas-Schwalm-Nette jeden Donnerstag zur Radtour unter dem Motto „Steig auf, fahr mit!“ ein. Unter der Leitung von Karl Engbrocks erkunden die Teilnehmer die Landschaft des Naturparks Maas-Schwalm-Nette. Termine: 7., 14., 21. und 28. Januar, jeweils von 14 bis 18 Uhr. Die Touren sind auch für ältere Teilnehmer bestens geeignet, da das Tempo angepasst ist und nach halber Strecke eingekehrt wird. Treffpunkt: Nettetal-Lobberich, Nordstraße 1 auf dem Parkplatz. Weitere Informationen unter: 02153-3587.

Herausgeber: Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Düsseldorfer Straße im Januar gesperrt

(23. Dezember 2009). Die Düsseldorfer Straße in Lobberich wird wegen der dort stattfindenden Kanalbauarbeiten vom 4. bis 30. Januar für den Verkehr gesperrt. Betroffen ist der Abschnitt zwischen Eremitenstraße und Am Bengerhof. Die Umleitung über die Eremitenstraße / Caudebec-Ring sowie Am Bengerhof / Robert-Kahrmann-Straße wird ausgeschildert.

Von der Sperrung sind auch die Busse der Linie 092 in Fahrtrichtung Ortsmitte betroffen. Die Busse werden über die Straßen Am Bengerhof und Süchtelner Straße in Richtung Doerkesplatz umgeleitet. Die Haltestelle Lobberich-Friedhof wird unverändert bedient.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Drei Einzelbewerber und eine Wählergruppe treten bei Integrationsratswahl an

(22. Dezember 2009). Drei Einzelbewerber und eine Wählergruppe kandidieren in Nettetaler bei der Integrationsratswahl am 7. Februar. Der Integrationsrat löst den bisherigen Ausländerbeirat als kommunales Fachgremium zur Förderung der Integration von Zuwanderern ab. Als Einzelbewerber treten die Niederländerin Hülya Özkaya sowie die beiden Deutschen Norbert Schneider und Julia Koun an. Die Türkin Tülay Dülger führt die Liste „Integrationsgruppe für Nettetal /IGFN“ mit insgesamt neun deutschen und türkischen Kandidaten an. Der Wahlausschuss hat diese vier Wahlvorschläge jetzt zugelassen.

Rund 3.700 Personen sind in Nettetal für die Integrationsratswahl wahlberechtigt, die acht Mitglieder des neuen Integrationsrates wählen. Zusammen mit fünf Ratsmitgliedern besteht der Integrationsrat dann aus 13 Mitgliedern. Alle Wahlberechtigten erhalten bis zum 17. Januar von der Stadt eine Wahlbenachrichtigung. Wer bis dahin keine Wahlbenachrichtigung bekommen hat aber dennoch glaubt wahlberechtigt zu sein, kann vom 18. bis 22. Januar im Rathaus (Bürgerservice, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich) das Wählerverzeichnis einsehen und seine Eintragung überprüfen. Die wahlberechtigten Deutschen, also diejenigen, die die deutsche Staatsangehörigkeit erst in den letzten fünf Jahren erworben haben, werden nur auf Antrag in das Wählerverzeichnis eingetragen. Betroffen sind rund 200 Personen, die bis zum 26. Januar beim Bürgerservice einen Antrag stellen können. In den nächsten Tagen erhalten diese Personen eine Information und einen Antragsvordruck vom Bürgerservice. Bis zum 5. Februar, um 18 Uhr können beim Bürgerservice auch Wahlscheine beantragt werden. Ausführliche Informationen hierzu stehen im Amtsblatt für den Kreis Viersen sowie im Internet (www.nettetal.de).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Möhnen stürmen künftig um 14.11 Uhr das Nettetaler Rathaus

(22. Dezember 2009). Traditionell wird am Altweiberdonnerstag von den Möhnen das Nettetaler Rathaus gestürmt. Dieser Sturm auf das Rathaus findet künftig schon um 14.11 Uhr statt. Die Stadtverwaltung kommt damit einer Bitte der Polizei und des städtischen Ordnungsamtes nach, die sich dadurch insbesondere eine bessere Kontrolle der Jugendlichen erhoffen. Bisher stürmten die Möhnen immer um 17.11 Uhr das Rathaus und leider kam es im Umfeld des Rathaussturmes immer wieder zu ungewollten Randerscheinungen. Hierzu zählen Vandalismus oder stark alkoholisierte Jugendliche, die eigentlich noch keinen Zugang zu alkoholischen Getränken haben dürften. Die anbrechende Dunkelheit erschwerte dabei die Arbeit der Ordnungshüter, die künftig sich zuspitzende Situationen frühzeitiger erkennen und besser reagieren können. Nettetal passt sich damit auch den Anfangszeiten in den anderen Städten des Kreises Viersen an, die damit gute Erfahrungen gemacht haben. „Mit der Vorverlegung soll der Rathaussturm weiter als positives Ereignis wahrgenommen und möglichst wenig durch negative Einflüsse belastet werden“, so Bürgermeister Christian Wagner.

Der nächste Sturm auf das Rathaus findet am Altweiberdonnerstag, 11. Februar, statt. Ab 13 Uhr treffen das Prinzenpaar und die Karnevalsgesellschaften ein. Alle Nettetaler Narren sind eingeladen, das bunte Treiben ab 13 Uhr im Rathaushof am Doerkesplatz in Lobberich zu verfolgen. Für musikalische Einstimmung wird wie immer gesorgt. Nachdem das Prinzenpaar den Rathausschlüssel erobert und sich der närrischen Menge gezeigt hat, werden die Möhnen um 14.11 Uhr das Rathaus stürmen.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Räum- und Streupflichten im Winter

(21. Dezember 2009). Nach den Schneefällen vom Wochenende beschweren sich zahlreiche Bürger bei der Nettetaler Stadtverwaltung über nicht geräumte Gehwege und Anliegerstraßen. Insbesondere in der Lobbericher Fußgängerzone sowie in einigen verkehrsberuhigten Bereichen sind die Grundstückseigentümer ihrer Räum- und Streupflicht nicht oder nur unzureichend nachgekommen.

Die Stadt Nettetal weist daher nochmals darauf hin, dass die Gehwegreinigung, und hierzu gehört auch die Winterwartung, grundsätzlich den an den Gehwegen angrenzenden Anliegern obliegt. Beim Winterdienst ist ein Streifen von 1,50 Meter Breite vom Schnee zu räumen und mit abstumpfenden Mitteln zu streuen. Gestreut werden darf dabei aber nur mit abstumpfenden Mitteln, also mit Sand oder Granulat. Die Verwendung von Salz oder sonstigen auftauenden Stoffen (Sole) ist in Nettetal, wie übrigens in den meisten Städten, grundsätzlich verboten. Ausnahmen gelten für Treppen, Stufen, Rampen, bei starkem Gefälle und Brückenauf- oder Abgängen sowie bei Eisregen. Hier darf auch mit Salz oder einem auftauenden Mittel gestreut werden.

Räum- und Streupflicht besteht für die Gehwege vor den Grundstücken grundsätzlich in der Zeit von 7 bis 20 Uhr. Dabei ist der gefallene Schnee beziehungsweise die entstandene Glätte sofort nach Ende des Schneefalls oder nach dem Entstehen der Glätte zu beseitigen. Nach 20 Uhr gefallener Schnee und entstandene Glätte sind werktags bis 7 Uhr, an Sonn- und Feiertagen bis 9 Uhr des folgenden Tages zu beseitigen. Der Schnee ist auf dem an die Fahrbahn angrenzenden Teil des Gehweges oder, wo dies nicht möglich ist, auf dem Fahrbahnrand so zu lagern, dass der Fußgänger- und Fahrverkehr hierdurch nicht mehr als unvermeidbar gefährdet oder behindert wird. Geregelt hat die Stadt dies alles in der Straßenreinigungssatzung. Die Satzung steht im Internet unter www.nettetal.de (Bürger & Rathaus >> Ortsrecht). Weitere Auskünfte erteilt der Zentralbereich Steuern und Abgaben unter Telefon: 0 21 53 / 8 98 - 22 02.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Ausstellungsprojekt „Rond Poezie“

Sprache nimmt Gestalt an / Het woord wordt beeld

(21. Dezember 2009). Ab Freitag, 8. Januar, erwartet die Besucher der Städtischen Galerie in der Werner-Jaeger-Halle in Nettetal eine etwas andere Ausstellung. Anders als die sonst üblichen Ausstellungen ist diese gleich aus mehren Gründen, obwohl die gezeigten Werke an sich nicht so ungewöhnlich sind - handelt es sich doch um zeitgenössische Malereien, Plastiken und Installationen. Ungewöhnlich ist jedoch, dass gleich 34 bildende Künstler, acht davon aus Nettetal und 24 aus Venlo, gemeinsam ihre Werke ausstellen. Besonders ungewöhnlich ist jedoch die Entstehungsgeschichte dieser Ausstellung.

Die Venloer Künstlervereinigung Rondzien hatte die Idee, dass bildende Künstler sich durch noch nicht veröffentliche Gedichte von ebenfalls im deutsch-niederländischen Grenzraum lebenden Dichtern zu neuen Kunstwerken inspirieren lassen sollten. Mit dieser Idee verbunden war auch sofort die Vorstellung, dass niederländische und deutsche Künstler gemeinsam an diesem Projekt arbeiten sollten. Damit war das Ausstellungsprojekt „Rond Poezie“ mit dem Untertitel „Sprache nimmt Gestalt an / Het woord wordt beeld“ geboren.

Die Nettetaler Künstler haben die Einladung ihrer Venloer Kollegen gerne angenommen und sich engagiert beteiligt. Gleiches gilt natürlich auch für die Dichter. Fünfzehn Dichter haben sich beteiligt und ihre neuen Gedichte eingereicht. Vier stammen aus Deutschland und elf aus den Niederlanden.

Dieses Ausstellungsprojekt war sicherlich für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Nachdem sie zuvor bereits im Domani in Venlo zu sehen waren, können die Ergebnisse nun vom 8. Januar bis zum 21. Februar in der Städtischen Galerie Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7 in Nettetal-Lobberich besichtigt werden. Die Ausstellung wird am Freitag, 8. Januar, um 20 Uhr eröffnet und kann dann immer mittwochs, samstags und sonntags jeweils von 15 Uhr bis 17 Uhr besucht werden. Bei der Ausstellungseröffnung wird ein Film gezeigt, mit dem das Projekt dokumentiert worden ist. Zur Ausstellung ist ebenfalls ein Katalog erschienen. Der Jazz-Chor SMILE wird die musikalische Umrahmung der Ausstellungseröffnung übernehmen. Das Projekt fand mit Unterstützung der Gemeinde Venlo und der Stadt Nettetal statt. Weitere Informationen sind bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/9588-0, E-Mail netteagentur@nettetal.de erhältlich.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Bürgerservice und Stadtbücherei sind auch am 2. Januar für die Bürger da

(21. Januar 2009). Der Bürgerservice der Stadt Nettetal hat auch am Samstag, 2. Januar, wie gewohnt von 10 bis 12 Uhr geöffnet. Wer möchte, kann bereits am ersten Werktag des neuen Jahres seinen Personalausweis oder Pass beantragen sowie das gesamte Bürgerservice-Dienstleistungsangebot in Anspruch nehmen.

Die Stadtbücherei in Breyell (Hauptstelle) hat ebenfalls wie gewohnt am ersten Samstag des Monats, also am 2. Januar, von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Die Zweigstelle in Kaldenkirchen bleibt zwischen Weihnachten und Neujahr geschlossen. Letzter Ausleihtag vor Weihnachten ist dort am Dienstag, 22. Dezember. Der erste Ausleihtag im neuen Jahr ist Dienstag, 5. Januar.

An Heiligabend und Silvester bleibt die Stadtverwaltung geschlossen. Ansonsten gelten die normalen Öffnungszeiten.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Obdachloser erfror bei eisiger Kälte

Die Minusgrade haben am Wochenende den ersten Kältetoten im Kreis Viersen gefordert.

Ein Ehepaar fand am Samstag gegen 12:50 Uhr einen Obdachlosen, der leblos hinter einem Gebüsch an der Straße An St. Sebastian lag. Der sofort alarmierte Notarzt konnte nur noch den Tod des 42-jährigen Niederländers feststellen.

Die Kriminalpolizei schließt nach ersten Ermittlungen Fremdverschulden aus.

Die Stadt Nettetal weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in den Obdachlosenunterkünften an der Breslauer Straße in Kaldenkirchen und am Schmaxbruch in Breyell noch 27 Plätze frei sind. Weitere Auskünfte hierzu erteilt der Fachbereich Senioren, Wohnen und Soziales im Rathaus Lobberich (Tel.: 02153/898-0) oder am Wochenende der Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes, der über die Kreisleitstelle in Viersen unter 02162/29088 erreichbar ist.

Herausgeber:

Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen
Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Unbekannte Täter hebeln Terrassentüre auf und durchsuchen Haus.

In der Zeit von Samstag, 19.12.2009, 16.15 Uhr und Sonntag, 20.12.2009, 08.45 Uhr hebelten Unbekannte, nachdem sie zunächst einen Zaun und eine Garage überklettert hatten, die Terrassentüre eines Reiheneckhauses in Nettetal-Lobberich an der Straße Am Hegbaum auf. Im Haus durchsuchten die Täter alle Räume und Schränke. Ob und wenn ja was gestohlen wurde, steht noch nicht fest.

Hinweise werden an das Kriminalkommissariat 1 unter 02162 – 377-0 erbeten.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Wahrscheinlich mit fremder Leiter an ein Fenster im Obergeschoß gelangt

Am Samstag in der Zeit von 15.30 Uhr bis 21.15 Uhr gelangte ein unbekannter Täter an die Rückseite einer Doppelhaushälfte auf dem Sassenfelder Kirchweg in Lobberich. Mittels einer Aluleiter gelangte er an ein Fenster in ca. 4 Metern Höhe und hebelte es auf. In den Räumlichkeiten wurden sämtliche Behältnisse durchsucht und nach ersten Erkenntnissen zwei Uhren gestohlen.

Die Herkunft der Aluleiter ist derzeit noch nicht geklärt. Sie gehört nicht den Geschädigten und könnte zuvor in der Nachbarschaft entwendet worden sein.

Hinweise werden an das Kriminalkommissariat 1 unter der Rufnummer 02162/ 377 0 erbeten.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Im Dienste der Schadenverhütung: Provinzial unterstützt Freiwillige Feuerwehr Nettetal mit 3.500 Euro

(17. Dezember 2009). Die Provinzial Rheinland Versicherung hat der Freiwilligen Feuerwehr Nettetal auch in diesem Jahr wieder 3.500 Euro für die Anschaffung von Ausrüstungsgegenständen zur Verfügung gestellt. Die Versicherung der Sparkassen fördert in ihrem Geschäftsgebiet schon seit vielen Jahren Maßnahmen zur Verhütung und Bekämpfung von Gefahren, insbesondere den Feuerschutz und die Brandsicherheit. Stadtkämmerer Norbert Müller und Wehrführer Leo Thoenissen freuten sich über die von der Geschäftsstelle Göbel-Terbrüggen überreichte Spende und versprachen, das Geld sinnvoll für den Brandschutz einzusetzen.

Fast 4,5 Millionen Euro wurden in den letzten zehn Jahren von der Provinzial an bei ihr versicherte Städte und Gemeinden für die Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehren zur Brandbekämpfung bezahlt. Allein im Jahr 2009 wurden für diese Zwecke erneut rund 380.000 Euro zur Verfügung gestellt. Überall dort wo förderungswürdige Feuerschutzmaßnahmen wegen fehlender Mittel nicht bezuschusst werden können, versucht die Provinzial Rheinland im Rahmen ihrer finanziellen Möglichkeiten zu helfen. Den Anforderungen der heutigen Zeit angepasst unterstützt sie die Feuerwehren unter anderem durch die Gewährung von Zuschüssen für die Ausrüstung zur Brandbekämpfung und trägt somit in beachtlichem Maß zur Verbesserung des Brandschutzes in ihrem Geschäftsgebiet bei.

Die Provinzial hat vielerorts bei der Gründung der Freiwilligen Feuerwehren Pate gestanden. Nicht nur aus dieser traditionellen Verbindung heraus, sondern auch zur Verbesserung des Brandschutzes und damit dem eigenen Interesse als Versicherungsunternehmen wird auch heute noch ein enges Verhältnis zwischen beiden Partnern gepflegt.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Verkehrsunfall an Bushaltestelle

Ein 10-jähriges Mädchen aus Nettetal wurde gestern Nachmittag gegen 16:20 Uhr bei einem Verkehrunfall in Lobberich schwer verletzt.

Die Schülerin war an der Bushaltestelle „Steinstraße“ auf der Süchtelner Straße aus einem Bus gestiegen. Anschließend wollte das Mädchen vor dem Bus die Fahrbahn überqueren. Hierbei wurde sie von dem Pkw einer 37-jährigen Nettetalerin, die die Süchtelner Straße ortsauswärts befuhr und an dem stehenden Bus vorbeifuhr, erfasst und auf die Straße geschleudert. Die Schülerin wurde schwer verletzt in ein Krankenhaus eingeliefert.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Lobbericher Wochenmarkt wird vorverlegt

(17. Dezember 2009). Der Lobbericher Wochenmarkt wird wegen der Feiertage in den beiden nächsten Wochen von Freitag auf Dienstag vorverlegt. Der am 1. Weihnachtstag vorgesehene Wochenmarkt findet am Dienstag, 22. Dezember, der für den Neujahrstag vorgesehene Markt am Dienstag, 29. Dezember (jeweils vormittags) statt.

Die übrigen Wochenmärkte finden unverändert statt: in Schaag wie gewohnt am Mittwoch, in Breyell und Kaldenkirchen am Donnerstag (Heiligabend und Silvester).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Müllabfuhr wird künftig nach Anzahl der Leerungen bezahlt

- Nettetal führt das Ident-System bei der Abfallbeseitigung ein -

(17. Dezember 2009). Auf einschneidende Änderungen müssen sich alle Nettetaler Bürger bei der Abfallbeseitigung einstellen: Zum 1. Januar wird das Ident-System in der Seenstadt eingeführt. Ident-System (Abfallbehälter-Identifikationssytem) heißt, dass die Müllgebühren künftig nicht mehr pauschal pro Person gezahlt werden, sondern nach Größe der Mülltonne und der Anzahl der Entleerungen. Dies gilt für die grauen Restabfallbehälter (90, 120 und 240 Liter) sowie die braunen Bioabfallbehälter (120 und 240 Liter). „Gezählt werden dabei nur die tatsächlichen Leerungen, nicht das Gewicht oder das Volumen“, stellt Stadtkämmerer Norbert Müller ausdrücklich klar. Möglich macht dies ein Chip, der bereits im vergangenen Jahr an allen grauen und braunen Mülltonnen angebracht wurde. Sobald eine Mülltonne an die Straße gestellt und vom Müllfahrzeug geleert wird, wird der Chip von einer Leseeinheit am Fahrzeug erfasst. Dabei ist dann unerheblich, wie voll die Tonne tatsächlich ist. Auf dem Chip sind in codierter Form die Straße, Hausnummer und Tonnennummer (wenn mehrere Tonnen von einer Sorte auf dem Grundstück stehen) gespeichert. Bei allen Arbeitsschritten werden keinerlei personenbezogene Daten übertragen. Erst zur Erstellung des Gebührenbescheides führt das Steueramt die Daten der codierten Tonnen mit dem Namen des Grundstückseigentümers zusammen.

„Somit hat künftig jeder Bürger selber Einfluss auf die Höhe seiner Müllgebühren, denn das neue System bietet Anreize zur Müllvermeidung und Mülltrennung“, so Müller. Dem Müllspartrieb hat die Stadt aber auch Grenzen gesetzt. Um keinen Anreiz für wilde Müllbeseitigungen zu liefern, aber auch aus hygienischen Gründen, werden mindestens 13 Leerungen pro Jahr berechnet, die daher auch in Anspruch genommen werden sollten. Das bedeutet, dass die Tonne mindestens bei jeder zweiten Abfuhr, also alle 28 Tage, zur Leerung herausgestellt werden sollte. Es ist aber auch möglich, die graue und braune Tonne weiterhin alle zwei Wochen leeren zu lassen, also bis zu 26 Mal im Jahr.

Die 770 und 1100 Liter–Gefäße der Mehrfamilienhäuser nehmen nicht am Ident-System teil. Diese Gefäße werden weiterhin 14-tägig, wöchentlich oder zwei Mal wöchentlich abgefahren und berechnet. Auch die gelben (Duales-System Deutschland) und blauen (Papier-) Tonnen werden nicht in Rechnung gestellt. Bei der blauen Tonne bleibt es beim 4-wöchentlichen Abfuhrrhythmus, die gelbe Tonne wird weiterhin alle zwei Wochen geleert.

In den nächsten Tagen erhält jeder Haushalt ein ausführliches Informationsblatt mit dem Titel „Wir chippen los – Das Ident-System in Nettetal“. Darin haben die Stadt Nettetal und das beauftragte Unternehmen EGN (Entsorgungsgesellschaft Niederrhein) alle Veränderungen und auch die neuen Gebühren erläutert. Außerdem werden die gängigsten Fragen auch gleich beantwortet. Wie bisher erhalten alle Grundstückseigentümer dann Ende Januar ihren Grundbesitzabgabenbescheid. Für die Berechnung der Müllgebühren hat die Stadt 22 Entleerungen zugrunde gelegt. Dies ist aber nur eine Art Vorauszahlung. Nach Ablauf des Jahres werden die tatsächlichen Leerungen ermittelt und im nächsten Bescheid mit den Vorauszahlungen verrechnet.

Neu eingeführt wird eine graue 90-Liter-Tonne, die insbesondere für Singlehaushalte interessant ist. Grundsätzlich kann die Tonnengröße frei gewählt werden. Wie bisher aber werden jedem Grundstück 15 Liter Behältervolumen für Restmüll je Einwohner und Woche als Mindestvolumen zur Verfügung gestellt. Das Volumen der braunen Tonne ist nach Bedarf frei wählbar.

Weitere Auskünfte und allgemeine Informationen erteilen die EGN (Telefon 02162/376 4291) und das Steueramt der Stadt Nettetal (Telefon 02153/898-2202). Wer seine Mülltonne tauschen möchte wendet sich, abhängig vom jeweiligen Stadtteil, an die Stadtverwaltung (für Lobberich = 898-2212).

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


30 NettePaten sorgen für Sauberkeit und Ordnung

Erfahrungs- und Gedankenaustausch im Rathaus

(16. Dezember 2009). Seit sechs Jahren sorgen NettePaten als ehrenamtliche Verwaltungshelfer für Sauberkeit und Ordnung in der Stadt Nettetal. Derzeit sind 30 Personen im Alter zwischen 28 und 67 Jahren aktiv, die eng mit dem städtischen Fachbereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung zusammenarbeiten. Zu einem Erfahrungs- und Gedankenaustausch mit der Polizei und der Ordnungsbehörde trafen sich jetzt 15 davon im Rathaus. Der Erste Beigeordnete der Stadt, Armin Schönfelder, unterstrich den besonderen Stellenwert der NettePaten und lobte deren ehrenamtliches Engagement: „Sie leisten gute und wichtige Arbeit zum Wohle unserer Stadt und unserer Bürger“, so der Ordnungsdezernent, der auch über aktuelle Fragen zum ehrenamtlichen Ordnungshelferdienst informierte. Ordnungsamtsleiter Klaus Ossmann erläuterte die verschiedenen Aktivitäten, mit der die Verwaltung für ein sauberes und ordentliches Erscheinungsbild der Stadt sorgt, darunter der verstärkte Einsatz des Außendienstes und die Bildung von Ordnungspartnerschaften mit der Polizei und den anderen Sicherheitsbehörden. Ossmann betonte den Vorbildcharakter der Verwaltungshelfer, die stellvertretend für alle Bürger ein wachsames Auge auf die städtischen Anlagen und Einrichtungen haben und Verunreiniger und Störenfriede dabei direkt ansprechen. Polizeihauptkommissar Michael Heimes von der Kreispolizeibehörde Viersen gab anschließend wichtige Anregungen und Tipps zum Umgang mit unfreundlichen und uneinsichtigen Zeitgenossen. Dabei führte er auch in die rechtlichen Grundlagen für die Arbeit der Verwaltungshelfer ein. Nach einem intensiven Gedanken- und Erfahrungsaustausch nahmen die Verwaltungshelfer einen aktuellen Auszug aus der Ordnungsbehördlichen Verordnung der Stadt mit. In kurzer und allgemein verständlicher Form wird darin geschildert, wie konkrete Alltagsvergehen geahnt werden, wie zum Beispiel das Wegwerfen von Abfällen oder wenn die Hinterlassenschaften von Hunden nicht weggeräumt werden. Die drei Ordnungsexperten sicherten den NettePaten auch weiterhin die volle Unterstützung und Rückendeckung der Ordnungsbehörden zu.

NettePaten - Verwaltungshelfer

Verwaltungshelfer sind über die Stadt unfall- und haftpflichtversichert. Sie sprechen Müll- und Ordnungssünder an und sollen besonders rücksichtslose und unbelehrbare Mitmenschen dem Fachbereich Öffentliche Sicherheit und Ordnung melden. Für die beiden wichtigsten Fragen ertappter Sünder, "Wer sind Sie überhaupt?“ und „Wo steht das?", hat jeder Helfer einen städtischen Dienstausweis, einen "Wegweiser für eine saubere Stadt" sowie "Gelbe Karten" . Darauf stehen in Kurzfassung die gängigsten Verstöße wie achtlos weggeworfene Zigarettenkippen (10 Euro) oder Getränkedosen (20 Euro), Hundekot hinterlassen (50 Euro) oder wilde Müllablagerungen (75 Euro) bis hin zu Grafittis an fremden Häusern (100 Euro).

Wer sich auch als NettePate für mehr Sauberkeit und Ordnung einsetzen möchte, kann sich an die Stadt Nettetal, Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Klaus Ossmann, Doerkesplatz 11, 41334 Nettetal-Lobberich (Telefon: 02153/898-3200, E-Mail: klaus.ossmann@nettetal.de) wenden.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Einbrecher stehlen elektrische Gartengeräte

(15. Dezember) In der Nacht zu Dienstag gelangten Diebe nach Aufschneiden des Maschendrahtzauns auf das Gelände des Bauhofes der Stadt Nettetal auf der Breyeller Straße. Hier brachen sie ein Schiebetor zur Werkstatthalle sowie eine weitere Zwischentür auf. Aus dem Lagerraum stahlen sie diverse Benzinheckenscheren und Laubgebläse im Wert von mehreren hundert Euro. Das Diebesgut transportierten sie über die Wiese in Richtung Parkplatz Möbel Busch ab. Hier ließen die Einbrecher aus bislang unbekannten Gründen verschiedene Elektrowerkzeuge zurück. Hinweise erbittet das KK 1 unter der Rufnummer 02162/377-0

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Schachgemeinschaft kommt in Fahrt.

Deutlicher als erwartet gelang Verbandsligist Schachgemeinschaft Nettetal die Revanche für die hohe 1,5 : 6,5 Punkte Vorjahresniederlage gegen den ESV Duisburg-Großenbaum, obwohl es nach einem schnellen Partieverlust von Philipp Welzel gegen Andreas Giebel und einem Remis von Alexander Nent gegen Sven van der Pas zu Beginn nicht danach aussah.

Zug um Zug erspielte sich dann aber das Seenstädter Verbandsligateam einen uneinholbaren Brettpunktevorsprung. Terry van der Veen am Spitzenbrett und André Wokrina benötigten nur 22 und 24 Züge um ihre Gegenspieler Wolfgang Mietner und Volker Schmidt zu besiegen. Auch Mannschaftsführer Wolfgang Thieme behielt in einem beiderseits scharf geführten Angriffsspiel gegen Bernd Schwagrowski die Oberhand. Noch vor der Zeitkontrolle von vier Stunden sicherte Frans Mertens mit einem Sieg über Franz Mietner den Mannschaftssieg. Ohne Druck konnte dann Niklas van der Valk seine vorteilhafte Position am 2. Brett gegen Guido van der Warth verwerten und Piet Boonen gab sich gegen Rainer Bischof in vorteilhafter Stellung mit einem Remis zufrieden, was den 6 : 2 Endstand herstellte.

Es bleibt abzuwarten ob Nettetal im ersten Spiel des neuen Jahres gegen den Düsseldorfer SV weiter auf Punktejagd gehen kann.

Herausgeber: Schachgemeinschaft Nettetal - Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


"Christmas Rock“ in der Arche

14. Dezember Das Jugendfreizeitheim Arche in Lobberich organisiert am Freitag, 18. Dezember 2009, ein Rockkonzert mit den Nachwuchsbands „Othello“, „Violet“ und „Endzeit“. Das Programm reicht von japanisch gesungenen Punk- und Hardrockklängen bis hin zu Akustiksongs. Einlass im Jugendfreizeitheim Arche, An St. Sebastian in Nettetal Lobberich, ist ab 19.30 Uhr. Los geht es um 20 Uhr. Der Eintritt kostet drei Euro.

Herausgeber: Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Zaun für „Alte Kirche“

(10. Dezember 2009). Einen 1,40 Meter hohen, schmiedeeisernen Zaun stellt die Stadt Nettetal jetzt rund um die „Alte Kirche“ in Lobberich auf. Damit sollen weitere Beschädigungen an dem unter Denkmalschutz stehenden Gebäude verhindert werden. Der Zaun trennt dann den zwischen Kirche und Ingenhovenpark gelegenen Bereich ab. Zwei kleine Tore sorgen dafür, dass das Gelände künftig für Pflegearbeiten oder Besuche betreten werden kann.

An der Alten Kirche und im direkten Umfeld ist es in den vergangenen Monaten mehrfach zu Sachbeschädigungen gekommen. So wurden die Wände der Alten Kirche mit Graffiti und Nazi-Symbolen beschmiert, Kirchenfenster eingeworfen und ein Grabkreuz in der Grünanlage (ehemaliger Friedhof) umgeworfen und zerstört. Eigentümer der Kirche und des entsprechenden Grundstückes ist die katholische Pfarrgemeinde St. Sebastian, Eigentümer der umgebenden Grünanlage die Stadt Nettetal. Beide Einrichtungen haben sich auf diese Lösung geeinigt und werden sich die Kosten für den neuen Zaun und die Toranlagen teilen. Die Firma Metallbau Schmitz aus Nettetal beginnt am Freitag, 11. Dezember, mit den Arbeiten. Bis Dienstag soll der Zaun fertig sein.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Service eingestellt: Kein Laub von Straßenbäumen mehr zum Bauhof

(9. Dezember 2009). Am sofort nimmt der Baubetriebshof der Stadt Nettetal kein Laub von Straßenbäumen mehr entgegen. Seit Anfang Oktober stand in der Zufahrt des Baubetriebshofes ein allgemein zugänglicher Anhänger bereit, auf dem das Laub entsorgt werden konnte. Seit 2003 bietet die Stadt Nettetal diese Erleichterung allen Anwohnern an, die im Herbst besonders unter dem Laub von städtischen Straßenbäumen leiden. Da nunmehr das meiste Laub gefallen ist, wird der Service eingestellt.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Theaterkarten - ein ideales Weihnachtsgeschenk

(9. Dezember 2009). Weihnachten naht mit Riesenschritten und damit die alljährliche Frage: Was schenke ich meinen lieben Freunden und Verwandten? Dabei gibt es auf diese Frage eigentlich eine ganz einfache Antwort: Verschenken Sie Freude und Spaß mit einem Besuch in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle, dem „kleinen Theater mit großen Gästen“.

Wir wäre es mit einer Komödie, einem Schauspiel oder dem Auftritt des bekannten Rheinländers überhaupt, Konrad Beikircher? Oder schenken Sie ein märchenhaftes Erlebnis für Kinder. Das geht ganz einfach, denn die NetteAgentur hält auch in diesem Jahr wieder eine ganze Fülle von Angeboten bereit, da ist dann sicher für jeden etwas dabei.

Natürlich gibt es nach wie vor die Möglichkeit bei der NetteAgentur einen Gutschein zu erwerben, so dass der Beschenkte sich selbst seine Wunschveranstaltung aussuchen kann.

Alle Informationen zum Programm und den Gutscheinen sind bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/9588-0, E-Mail netteagentur@nettetal.de erhältlich. Das gesamte Kulturprogramm steht auch im Internet unter www.nettetal.de >> Kultur.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Senioren ebneten den Weg zum Sieg.

Ein schneller 0 : 2 Rückstand der zweiten Nettetaler Schachmannschaft bei den Schachfreunden WSB Krefeld ließ die Hoffnungen auf den dritten Mannschaftssieg der Seenstädter in Folge zu Beginn arg schwinden. Dr. Alfred Lubberich strich schon nach knapp einer Stunde Spielzeit die Segel und auch Dr. Horst Jürgens gab nach Qualitätsverlust und anschließender Springergabel seine Partie auf. Nettetals Spitzenbretter rissen aber dann das Ruder herum – Johann Glasunov und Malte Thodam waren ihren Kontrahenten deutlich überlegen. Noch einmal geriet man in Rückstand durch die Niederlage von Eckehard Dombrowe, doch die drei erfahrenen Senioren Heinz Toubartz, Wilhelm Schmitz und Bernd Schäfers gaben den Krefeldern das Nachsehen. Im nächsten Punktspiel trifft Nettetal auf die SG Rochade Krefeld II.

Der 3. Spieltag in der Bezirksklasse:

Tabelle der Bezirksklasse: (MP = Mannschaftspunkte, BP = Brettpunkte)

  1. SK Turm Krefeld III 9 MP 16,5 BP

  2. Sgem. Nettetal II 9 15,5

  3. TuS 64 Bösinghoven 7 15,5

  4. SC Springer St. Tönis III 4 11,5

  5. SF WSB Krefeld 3 12,0S

  6. SK Turm Krefeld IV 0 4,5

  7. SG Rochade Krefeld II 0 2,5

  8. SV BW Concordia Viersen II 0 9,0

Größter Weckmann ging an Alexander Nent.

Selten hat ein Spieler ein Turnier so deutlich dominiert, wie Alexander Nent das diesjährige Nikolaus-Blitz-Turnier der Schachgemeinschaft Nettetal

13 Partien - 13 Siege, ohne auch nur einmal in die Nähe einer Niederlage zu kommen. Die Nächstplatzierten Philipp Welzel (12 Punkte), Malte Thodam (10,5) und Senior Bernd Schäfers (9,5) hielt er schon in den ersten fünf Runden durch sichere Partiegewinne auf Distanz. Als Lohn für seine schnelle Reaktionen und Auffassungsgabe – denn nur fünf Minuten Bedenkzeit standen ihm und alle anderen Teilnehmer je Partie zur Verfügung – erhielt er am Ende den größten Weckmann.

Der Endstand lautete: 1. Alexander Nent (13 Punkte), 2. Philipp Welzel (12), 3. Malte Thodam (10,5), 4. Bernd Schäfers (9,5), 5. Dr. Horst Jürgens (7,5), 6.-9. Erwin Krüger, Peter Meyer, Wilhelm Schmitz, Ernst Clemens (je 6), 10.-11. Eckehard Dombrowe (4,5), Heinz Dittmann (4), 12.-14. Manfred und Christian Wassermann, Boris Glasunov, (je 2). Weitere Informationen auch im Internet unter: www.schachgemeinschaft-nettetal.de.

Herausgeber: Schachgemeinschaft Nettetal - Wolfgang Thieme, Kopernikusstr. 11h 


Großes Musical in der Werner-Jaeger-Halle: „Evita“

(8. Dezember 2009). Am Freitag, 18. Dezember, um 20 Uhr erwartet die Theaterfans in der Nettetaler Werner-Jaeger-Halle ein großes Musical: „Evita“ von Tim Rice und Andrew Lloyd Webber steht auf dem Spielplan des „Kleinen Theaters mit großen Gästen“. In der Fassung der Times Square Productions Ltd. und der Arena Show Entertainment GmbH wird eine erstklassige und mitreißende Bühnenshow, besetzt mit hervorragenden Sängerinnen und Sängern, geboten.

Das am 21. Juni 1978 in London uraufgeführte Musical erzählt die Geschichte vom märchenhaften Aufstieg der ehemaligen First-Lady Argentiniens, die als Eva Duarte in ärmlichen Verhältnissen aufwuchs und als Evita, Ehefrau des argentinischen Präsidenten Juan Domingo Perón, in die Geschichte einging.

Das Musical beleuchtet mit Hilfe des Erzählers Che Guevara, der Evita im wirklichen Leben nie begegnet ist, die Stationen des Lebens dieser außergewöhnlichen Frau, die bereits zu Lebzeiten zur Heldin der einfachen Bevölkerung Argentiniens wurde - ihre ärmliche Kindheit, ihre frühen Jahre in Buenos Aires, ihr Aufstieg an der Seite ihres Mannes Peron, sowie ihren frühen Tod.

Eintrittskarten für dieses Musikererlebnis der Extra-Klasse sind noch bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon 02153/9588-0, E-Mail netteagentur@nettetal.de erhältlich. Der Eintrittspreis beträgt je nach Platzgruppe 25 bis 33 Euro; keine Ermäßigung.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Straßenname gesucht

(8. Dezember 2009).

Für eine neue Straße im Lobbericher Ortskern sucht die Stadtverwaltung einen Straßennamen.

Gebaut wird die neue Straße im Rahmen des Bebauungsplangebietes Lo-167 „Südliche Innenstadt Lobberich“ als innere Erschließung zwischen Von-Bocholtz-Straße und Johannes-Cleven-Straße.

Die genaue Lage kann beim Fachbereich Stadtplanung eingesehen werden und steht auch auf einem Lageplan im Internet (www.nettetal.de >> Aktuelles). Vorschläge nimmt der Fachbereich Stadtplanung (Michael Bruchhage, Doerkesplatz 11, 41334 Nettetal-Lobberich, Telefon: 02153/898-6104, Fax 021538989-6104 oder E-Mail: michael.bruchhage@nettetal.de) bis zum 15. Januar entgegen.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


BIENE in Bronze für www.nettetal.de

Aktion Mensch und Stiftung Digitale Chancen zeichnen die besten deutschsprachigen barrierefreien Webseiten aus

(7. Dezember 2009). „Die BIENE in Bronze geht an… die Stadt Nettetal“. Das hatte schon etwas von einer Oscarverleihung, als im Berliner Postbahnhof zu den Klängen von „Ein Kompliment“ der Sportfreunde Stiller die BIENE-Gewinner 2009 von den Moderatoren Yve Fehring (ZDF-Mittagsmagazin) und Steffen Hallaschka (NDR) auf die Bühne gebeten wurden. Seit 2003 zeichnen die Aktion Mensch und die Stiftung Digital Chancen die besten deutschsprachigen barrierefreien Internetseiten mit der BIENE (Barrierefreies Internet eröffnet neue Einsichten) aus. In diesem Jahr gehört die Stadt Nettetal zu den Preisträgern. Sie gewann mit www.nettetal.de in der Kategorie „Komplexe Informations- und Kommunikationsangebote“ die BIENE in Bronze.

„Wir haben die Anforderungen der BITV (Barrierefreie Informationstechnik-Verordnung) ernst genommen und bei der tagtäglichen Arbeit umgesetzt. Offenbar ist uns dies gut gelungen“, freuen sich die beiden Internetbeauftragten der Stadt, Wolfgang Wetzel (IT-Service) und Christoph Kamps (Pressesprecher), die den Preis für die Stadt in Empfang nahmen.

Zusammen mit einem Dutzend weiteren Mitarbeitern sorgen sie dafür, dass www.nettetal.de nicht nur aktuell und informativ, sondern auch von allen Nutzern gut zu bedienen ist und die Inhalte verständlich sind, der Auftritt also barrierefrei ist. Der städtische Internetauftritt wurde zusammen mit dem Kommunalen Rechenzentrum Niederrhein/KRZN (Datenbanken) sowie der Agentur anatom5 aus Düsseldorf (Design) erstellt und ist seit Juli online.

Herausgeberin: Pressestelle der Stadt Nettetal, Doerkesplatz 11, Tel.: 8 98 - 80 02


Glück im Unglück: Fahrzeug stürzte in einen Graben

Ein 19jähriger Kempener befuhr am Samstag um 12.52 Uhr mit seinem Pkw die K 10. Er kam von der Umgehung L 373 und fuhr in Richtung Oberbocholt. Etwa in Höhe km 0,4 befand sich auf der linken Fahrbahnseite eine ca. 4 qm große Regenwasserpfütze. Der Fahrer durchfuhr diese Wasserpfütze vermutlich mit nicht angepasster Geschwindigkeit. Das Fahrzeug geriet ins Rutschen, so dass der Fahrer durch Gegenlenken versuchte, das Fahrzeug zu stabilisieren.

Dies führte dazu, dass das Fahrzeug auf den linken Grünstreifen geriet und sich um 180 Grad drehte. Mit dem Heck voran überfuhr der Fahrer mehrere Sträucher, Büsche und stürzte dann in einen ca. 2 Meter tiefen Graben.

Dort kam das Fahrzeug auf der rechten Fahrzeugseite liegend zum Stillstand. Der Fahrer konnte nach ambulanter Behandlung wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Es entstand Sachschaden in fünfstelliger Euro- Höhe.

Herausgeber: Pressedienst der Kreispolizeibehörde Viersen


Mit Outlook erfolgreich kommunizieren und organisieren

Outlook wird oft nur als reines E-Mailprogramm genutzt, bietet aber sehr viel mehr. Während eines Wochenendseminars der Kreisvolkshochschule Viersen werden grundlegende Kenntnisse über Outlook vermittelt. Pflege und Verwaltung von Kontakten, Datenaustausch mit anderen Anwendungen, Organisation des Posteingangs und das Arbeiten mit Notizen sind nur einige der Themen. Das Seminar findet am Samstag, 12., und Sonntag, 13. Dezember, jeweils von 9 bis 16 Uhr, in der Residenz in Nettetal-Lobberich, Burgstraße 9, statt und kostet 46 Euro. Es sind noch einige Plätze frei. Weitere Auskunft und Anmeldung bei der Geschäftsstelle in Viersen, Telefon 02162-934826 oder 934815.

Herausgeber: Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


Arbeiten mit Windows 7

Die Kreisvolkshochschule Viersen bietet in der Residenz in Nettetal-Lobberich, Burgstraße 9, einen Kursus "Arbeiten mit Windows 7" an. Nach Abschluss des Kurses sollen die Teilnehmer in der Lage sein, die graphische Oberfläche einwandfrei bedienen zu können und Systemeinstellungen selbstständig vorzunehmen. Der Kursus hat zwei Termine: Donnerstag, 10. und 17. Dezember, jeweils von 18 bis 21.15 Uhr. Kosten: 23 Euro, ermäßigt 17 Euro. Es sind noch einige Plätze frei. Weitere Auskunft und Anmeldung bei der Geschäftsstelle in Viersen unter 02162-934826 oder 934815

Herausgeber: Kreis Viersen - Der Landrat, Kaspar Müller-Bringmann, Pressesprecher


frühere Pressemitteilungen November 2009

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung