Nachrichten
Dezember 2011


31. Dezember


Schwere Verletzungen nach Treppensturz

Heute, gegen 13:00 Uhr, holte ein 56-jähriger Lobbericher eine Kiste Mineralwasser aus dem Keller. Auf dem Weg nach oben stürzte er und fiel rückwärts die Treppe hinab. Der Mann zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Ein angeforderter Rettungshubschrauber konnte aufgrund schlechter Witterungsverhältnisse nicht landen, der Patient wurde mit einem Krankenwagen in eine Spezialklinik gebracht. Hinweise auf Fremdverschulden liegen nicht vor.
(Quelle: Kreispolizeibehörde )


Jugendamt: Mitarbeiter in den Startlöchern

Mit dem neuen Jahr nimmt das Jugendamt der Stadt Nettetal seine Arbeit auf. Dessen neuer Leiter Jochen Müntinga freut sich nach fünfmonatigen, intensiven Vorbereitungen darauf, nun richtig loszulegen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)

Andere Schwerpunkte

Noch ist das Jugendamt des Kreises Viersen für die Belange der Nettetaler Familien zuständig. Wenn das Stadtjugendamt mit Beginn des neuen Jahres seine Arbeit aufnimmt, werden zwar die Fälle vom Kreis übernommen, die Strukturen werden jedoch anders sein und die Handschrift des Amtsleiters Jochen Müntinga tragen
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Karte für ehrenamtliche Helfer

Die Arbeit von Ehrenamtlern ist kostenlos, aber nicht umsonst. Sie stellen dem Allgemeinwohl ihre Zeit und Kraft zur Verfügung und sind ein gutes Beispiel für eine lebendige Gemeinschaft. Fünf Frauen und zwei Männern hat die Stadt für ihre Tätigkeit die Ehrenamtskarte verliehen.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


30. Dezember


Pfarrinfo St. Sebastian

Zahlen aus unserer Gemeinde im Jahr 2011

Krippenbesuche

Für Krippenbesucher ist unsere Pfarrkirche vom 25. Dezember 2011 bis einschließlich zum 6. Januar 2012 täglich von 15 - 17 Uhr geöffnet.

Pfarrbüro

Bis zum 7. Januar bleibt das Büro nachmittags geschlossen!

Sternsinger

"Die Sternsinger kommen!" heißt es von Dienstag, den 3. Januar bis Freitag, den 6. Januar 2012 in unserer Pfarrgemeinde.

Während dieser Zeit ziehen die Kinder der Klangfarben, unterstützt von angehenden Kommunionkindern und von freiwilligen Kindern aus unserer Pfarre von Haus zu Haus.

Die Aktion beginnt mit der gemeinsamen Aussendungsmes-se der Pfarren St. Sebastian und St. Peter am Dienstag, dem 3. Januar 2012 um 9.30 Uhr in St. Sebastian. Ihren Abschluss findet sie mit dem Gottesdienst am Sonntag, dem 8. Januar 2012 um 11.15 Uhr in St. Sebastian.

"Klopft an Türen, pocht auf Rechte!" heißt das Leitwort der 54. Aktion Dreikönigssingen, das aktuelle Beispielland ist Nicaragua. Jährlich können mit den Mitteln aus der Aktion mehr als 2.100 Projekte für Not leidende Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa unterstützt werden.

Tägliches Abendgebet um 18.30 Uhr in der Krankenhauskapelle!

Konzert in der Alten Kirche zum Abschluss der Weihnachtszeit

Am Samstag, dem 14. Januar 2012 um 19.30 Uhr bringt das Bach Ensemble Niederrhein im Rahmen eines Benefiz-Konzertes in der Alten Kirche Lobberich unter dem Titel "Winter in Skandinavien" Chor-Werke überwiegend Weih-nachtsmusik nordeuropäischer Komponisten zur Auffüh-rung. Karten zum Peis von 10,-- Euro sind erhältlich in der Buchhandlung Matussek in Lobberich, im "Buchladen" in Kaldenkirchen sowie an der Abendkasse.

Konzert in der Pfarrkirche

Am Sonntag, dem 15. Januar 2012 um 17.00 Uhr
Weihnachtliche Chormusik mit Harfe
Werke von Brahms und Praetorius
Huder Vokalensemble

Der kirchenmusikalische Flyer zum 1. Halbjahr 2012

...liegt zum Mitnehmen aus!

(Quelle: Pfarrgemeinde St. Sebastian)


Das ändert sich im neuen Jahr

Das Jahr 2012 hält für die Bürger im Kreis Viersen einige Neuerungen bereit. Ab dem 1. Januar hat die Stadt Nettetal ein eigenes Jugendamt. Dieses vertritt die Interessen von Kindern und Jugendlichen aus Lobberich, Kaldenkirchen, Breyell, Hinsbeck, Leuth und Schaag. Bislang war Nettetal dem Jugendamt des Kreises angeschlossen. Der Kreis ist weiterhin zuständig für die Kinder und Jugendlichen der Stadt Tönisvorst sowie der Gemeinden Brüggen, Grefrath, Niederkrüchten und Schwalmtal.

Das Jugend-Ressort obliegt ab 2012 dem Amt für Schulen, Jugend und Familie des Kreises Viersen. In diesem werden das Kreis-Jugendamt sowie das Amt für Schulen zusammengeführt. Amtsleiter der fünf Abteilungen ist Lothar Thorissen, seine Vertreter sind Walter Brosowski und Agnes Bielefeld. Die Ansprechpartner für die Bürger bleiben unverändert. Durch die neue Struktur sind nun die Themen Schulen, Jugend und Familie enger verzahnt. Das gleiche Ziel verfolgt das regionale Bildungsnetzwerk, dass die Träger und Bildungsangebote in der Jugendarbeit zusammenführt. Der Startschuss fällt 2012.

Jäger müssen ab dem 1. Januar Fleischproben von jedem geschossenen Wildschwein ins Kreishaus bringen. Die Veterinäre des Kreises untersuchen die Proben in der tierärztlichen Untersuchungsstelle, Rathausmarkt 3 in Viersen, Raum U401, auf Trichinen. Fleisch, das von den Fadenwürmern befallen ist, kann beim Menschen Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall auslösen. Die Jäger erreichen die Untersuchungsstelle über die Außentreppen zum Untergeschoss im Gebäudeblock 4. Über ein Wandtelefon im Wartebereich können sie sich anmelden.

Im Niederrheinischen Freilichtmuseum ändern sich zur Saison 2012 die Eintrittspreise: Erwachsene zahlen 4,50 Euro und 6- bis 17-Jährige 1,50 Euro. Kinder und Jugendliche haben an Sams-, Sonn- und Feiertagen freien Eintritt. Der Preis für die Familienkarte beträgt 9 Euro. Die Jahreskarte kostet 15 Euro für Einzelne und 25 Euro für Familien. Neu geregelt ist zudem der ermäßigte Eintritt: Der Nachlass gilt künftig auch für Rentner und ab einem Behinderungsgrad von 50 Prozent (bislang: 80 Prozent).

Teurer wird die so genannte EG-Lizenz nach dem Güterkraftverkehrsgesetz. Jedes Unternehmen, das gewerbliche Güter innerhalb der EU transportiert, muss diese besitzen. Bei großen Firmen führt jeder Fahrer eine beglaubigte Kopie mit. Von kreisweit insgesamt 260 Firmen sind im Jahr 2012 rund 40 Unternehmen betroffen. Bislang war die Lizenz fünf Jahre gültig und kostete 130 Euro, beglaubigte Kopien 40 Euro. Nun kostet die Lizenz 320 Euro, beglaubigte Kopien 80 Euro. Dafür ist diese nun zehn Jahre gültig. Anträge und weitere Info online: www.kreis-viersen.de/dienstleistungen (Stichwort „Gewerblicher Güterverkehr“).

Bereits seit Mitte Dezember hat das Land NRW die Hürden für Bürgerbegehren und Bürgerentscheide in Kommunen vereinfacht. Den Kostendeckungsvorschlag ersetzt eine Kostenschätzung der Kommunalverwaltung. Zulässig sind nun Bürgerbegehren, die ein Bauleitplanverfahren infrage stellen. Zudem sind nicht mehr so viele Stimmen nötig, um einen Bürgerentscheid durchzubringen. Das erforderliche Quorum ist nun gestaffelt nach der Größe der Kommune.
(Quelle: Kreisverwaltung Viersen)


Die niederrheinische Einheit

Mit dem 1. Januar bilden der VRR und die Verkehrsgemeinschaft Niederrhein einen Verbundraum. Tariflich rücken die Kreise Kleve und Viersen zusammen. Mehr Angebote gibt es nicht. Einfacher ist es aber nun, nach Venlo zu fahren.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Eine Sinfonie am Himmel

Michael Sachs aus Nettetal ist gelernter Pyrotechniker und zaubert im Nebenberuf beeindruckende Feuerwerke an den Nachthimmel. Dem Schauspiel geht stets eine Phase intensiver Planung und Vorbereitung voraus. Schließlich müssen die Raketen zur richtigen Zeit zünden.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Karte für ehrenamtliche Helfer

Vergünstigungen unterschiedlicher Art gibt es nun für sieben Ehrenamtler. Töchter der Stadt, Sportvereine und zwei Apotheken machen mit.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


29. Dezember


Bach Ensemble Niederrhein in der Alten Kirche Lobberich

Der Lions-Club Nettetal präsentiert am Samstag, 14. Januar, 19.30 Uhr, das Bach Ensemble Niederrhein in der Alten Kirche, Marktstraße in Lobberich im Rahmen eines Benefiz-Konzertes.
(Quelle: Grenzland Nachrichten)


Hilfe für ein besseres Deutsch

„Hauptaufgabe 2012 soll die Sprach- und Unterrichtsförderung sein“, unterstrich Tülay Dülger anlässlich der fünften Sitzung des Integrationsrates im Sitzungssaal des Rathauses.
(Quelle: Grenzland Nachrichten)


Wilfried Schmickler präsentiert sein Programm „Weiter“

Die Presse nennt ihn auch schon mal den Scharfrichter unter den deutschen Kabarettisten. Die Rede ist natürlich von Wilfried Schmickler. Am Freitag, 13. Januar, um 20 Uhr kommt der aus der WDR-3 Sendung „Mitternachtsspitzen“ bekannte Kabarettist mit seinem Programm „Weiter“ nach Lobberich in die Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7.
(Quelle: Grenzland Nachrichten)


Neue Eigenumswohnungen: Wohnen an der alten Eiche

Fünf barrierefreie Wohnungen sind in Lobberich geplant.

(Quelle: Westdeutsche Zeitung) - Siehe auch RP-Artikel vom 5.November


Umstrittene Grundsteuer

Experten streiten darüber, ob die Berechnung des Einheitswertes geändert werden muss. Steuerberater empfehlen Mandanten, vor dem Jahresende Widerspruch für die Steuer 2011 einzulegen. Kämmerer sehen das gelassen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Naturpark Schwalm-Nette: Steig auf - fahr mit

Der Naturpark Schwalm-Nette bietet mit dem Verein Niederrhein Lobberich eine wöchentliche Radtour im Gebiet des Naturparks an. Unter Leitung von Karl Engbrocks fahren die Teilnehmer jeden Donnerstag um 14 Uhr vom Parkplatz an der Nordstraße 1 in Lobberich los. Die Tour ist auch für ältere Radlergeeignet. Die Rückkehr ist gegen 18 Uhr. Eine Einkehr ist geplant. Info unter Telefon 02153/3587.
(Quelle: Kreisverwaltung Viersen)


Tuganov ist der Beste im Kreis

Der russische Springreiter des RFV Lobberich ist für die Olympischen Spiele qualifiziert und im Kreis einsam an der Spitze. Die Dressur-Rangliste wird von der 22-jährigen Karolina Metzer angeführt, die in diesem Jahr ihr Pferd verlor.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


28. Dezember


Stellenangebot Diplom-Bauingenieur

Die Stadt Nettetal sucht kurzfristig eine Diplom – Bauingenieurin / einen Diplom – Bauingenieur mit dem Schwerpunkt Verkehrswesen/Tiefbau für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung NetteBetrieb.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Lieferwagen gestohlen

Im Fahrzeug befanden sich hochwertige Werkzeuge

Unbekannte haben in der Nacht zu Mittwoch einen Lieferwagen im Sassenfeld gestohlen. Das ehemalige Paketauslieferungsfahrzeug der Post war auf einem Stellplatz an der Straße geparkt. In dem Fahrzeug befanden sich mehrere hochwertige Elektrofahrzeuge. Der gelbe Lieferwagen mit Kofferaufbau hat seitlich ein auffälliges Graffiti. Hinweise an die Kripo Nettetal unter 02162/377-0.
(Quelle: Kreispolizeibehörde)


Kunden bringen Geschenke

Nach den Weihnachtstagen hat wieder ein Ansturm auf die Geschäfte in Nettetal begonnen. Diesmal bringen die Kunden bereits Waren mit – um sie umzutauschen oder sich einen Gutschein ausstellen zu lassen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


27. Dezember


AST teurer

Die Preise für das Anruf-Sammel-Taxi werden zum 1. Januar leicht erhöht. Für die Fahrt im Bereich von maximal einem Stadtteil (Tarif 1) bezahlen Erwachsene dann 2,60 € (bisher 2,50 €), der ermäßigte Fahrpreis beträgt 2,00 € (bisher 1,90 €). Für Fahrten innerhalb des Stadtgebietes Nettetal (Tarif 2) bezahlen Erwachsene dann jeweils 4,20 € (bisher 4,00 €), der ermäßigte Fahrpreis beträgt hier 2,40 € (bisher 2,30 €).

Die Fahrpreiserhöhung hängt mit der Fahrpreisänderung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr zusammen. Dortige Fahrpreisänderungen wirken sich regelmäßig auf die Preise des sogenannten Linienbedarfsverkehrs aus. Hierzu gehört das Anruf-Sammel-Taxi.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Sprengelärzte im Einsatz

Im März 2002 ging die Notdienstpraxis in Dülken an den Start. Sechs Jahre später folgte Lobberich. Ein Angebot, das von den Bürgern stark genutzt wird. Das zeigte sich auch an den Weihnachtsfeiertagen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Somedi hilft seit 30 Jahren

Der Verein für sozial-medizinische Hilfe aus Nettetal hat 10 000 Euro für Straßenkinder und eine Lepraschule in Indien gespendet. Geschäftsführer Stefan Voormanns ist gestern nach Mumbai geflogen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


24. Dezember


Modellbahn statt Türrahmen

Walter Brandt musste als Kind lange warten, bis seine erste Modelleisenbahn unterm Christbaum lag. Das Spielzeug der Lobbericher Firma Rokal hat ihn bis heute nicht losgelassen. Sein immenses Wissen teilt er gern mit anderen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


20 Jahre auf dem Spielzeugmarkt

Die Firma Robert Kahrmann Lobberich (kurz: Rokal) produzierte zunächst Vergaser und Armaturen. 1949 kamen die Modellbahnen hinzu. Die Spurweite betrug zwölf Millimeter und war damit halb so groß wie die damals und auch heute noch gängigere HO-Spur.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


23. Dezember


Tageswohnungseinbruch

Täter nutzten Abwesenheit der Hausbewohner

Im Laufe des gestrigen Tages nutzten unbekannte Täter die Abwesenheit der Bewohner eines freistehenden, zweigeschossigen Hauses im Bereich Krüßhütt. In der Zeit zwischen 10:30 Uhr und 21:30 Uhr hebelten sie an der überdachten Terrasse die Schiebtür auf und gelangten so ins Wohnzimmer. Im Bereich der unteren Etage öffneten die Unbekannten fast sämtliche Behältnisse und entwendeten diversen Schmuck. Danach brachen sie die Türe zur Wohnung im ersten Obergeschoss auf, mussten jedoch feststellen, dass diese Wohnung leer stand. Die Täter entkamen unerkannt mit ihrer Beute.
Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter 02162/377-0.

(Quelle: Kreispolizeibehörde)


Kindern in Indien helfen

Für Straßenkinder- und Lepra-Projekte hat der Verein Somedi 10 000 Euro gespendet. Am Montag fliegen Mitglieder nach Mumbai.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


22. Dezember


Kassierer Hans ist immer da

Der 77-Jährige sitzt bei den Heimspielen des TV Lobberich in seinem weißen Poloshirt an der Kasse in der Werner-Jaeger-Halle. Er hat sein Terrain immer im Griff – und denkt auch nach 13 Jahren noch lange nicht ans Aufhören.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Weniger Pakete für Bedürftige

Zum vierten Mal hat sich die Nettetaler Tafel in diesem Jahr an einer Weihnachtspäckchen-Aktion beteiligt. Mit 300 Paketen wurden diesmal allerdings deutlich weniger abgegeben als in den Vorjahren.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Bunt verpackte Pakete für die Bedürftigen

Die Tafel und ein Förderverein der Kirche gaben am Mittwoch 121 Pakete aus. Sechs Berufsschülerinnen packten auch mit an.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


21. Dezember


Einbruchserie in der Innenstadt

Polizei war auch betroffen

Unbekannte sind in der Nacht zu Mittwoch in drei Objekte in der Lobbericher Innenstadt eingebrochen.

Die Einbrecher hebelten zunächst die Haustür eines Hauses an der Hochstraße auf. In der ersten Etage hebelten sie die Tür zu einer Arztpraxis auf. Hier entwendeten sie Bargeld.

Ebenfalls an der Hochstraße schlugen die Einbrecher die Glaseingangstür eines Tabakwarengeschäfts ein. Hier machten die Einbrecher jedoch keine Beute.

An der Von-Bocholtz-Straße drangen die Unbekannten in die Räume des dortigen Polizeipostens ein. Die Einbrecher gelangten von der Passage zwischen Hochstraße und Stöppken an die Rückseite der Dienststelle. Hier hebelten sie ein Fenster auf. Sie durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten einige Ausrüstungsgegenstände.

Anschließend rissen die Täter einen Wasserhahn in der Teeküche ab und drehten das Wasser auf. In der Toilette drehten sie ebenfalls die Wasserhähne auf und entfernten die Siphons. Alle Räume liefen voll Wasser. Eine angrenzende Eisdiele lief ebenfalls voll Wasser. Der Schaden beträgt einige zehntausend Euro. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 21 unter 02162/377-0 entgegen.
(Quelle: Kreispolizeibehörde - Die WZ berichtete ebenfalls)


Neue Runde für den Sport

Die Stadtverwaltung hat die neuen Sportförderrichtlinien überarbeitet. Entschieden wird darüber erst im kommenden Jahr. Es gibt Anträge und Prüfaufträge sowie das Ziel, eine möglichst gerechte Lösung auszuarbeiten.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Schulen kooperieren stärker

Mit einem Sekundarschulverbund will die Stadt Nettetal die Durchlässigkeit des Schulsystems verdeutlichen. Die Schulen erarbeiten nun, wie der Wechsel eines Kindes etwa von der Haupt- in die Realschule erleichtert werden kann.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


20. Dezember


Sekundarschulverbund: Gemeinsam Zukunft planen

In Netteal arbeiten vier weiterführende Schulen zusammen
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Mirja Boes: Ein Mädchen im Körper einer 40-jährigen Mutter

Mirja Boes sorgte mit ihrem Programm „Erwachsen werde ich nächste Woche“ für eine ausverkaufte Werner-Jaeger-Halle.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Bildung lohnt sich

Kreis-VHS: Ab sofort anmelden fürs Frühjahrs-Semester

Ein Hüne aus dem hohen Norden. Ein Autor, der das Alter als prickelnde Nachspeise beschreibt. Eine emigrierte Jüdin, die in ihre Heimatstadt Kempen zurückkehrt. - Das sind nur drei Höhepunkte, die das anstehende Frühjahrs-Semester der Kreisvolkshochschule Viersen ausmachen. „Die Kreis-VHS bietet auch im neuen Jahr 2012 ein vielfältiges Angebot mit über 14.000 Unterrichtsstunden in allen Städten und Gemeinden des Kreises Viersen“, sagt Ingo Schabrich, für die Bildung zuständiger Dezernent beim Kreis Viersen.

Der Hüne, das ist Henning Scherf, von 1995 bis 2005 Bremer Bürgermeister und seitdem bekannt als Autor von Büchern wie „Grau ist bunt – Was im Alter möglich ist“ oder „Das Alter kommt auf meine Weise“. Am 25. Januar ab 20 Uhr stellt der Zwei-Meter-Mann in St.Tönis im Evangelischen Gemeindezentrum an der Hülser Straße sein neustes Werk „Wer nach vorne schaut, bleibt länger jung“ vor. Die Veranstaltung ist in Zusammenarbeit mit der Evangelischen Kirchengemeinde St.Tönis entstanden. Scherf reiht sich ein in die illustre Reihe von prominenten VHS-Gästen, in der Namen wie Eugen Drewermann oder Joachim Gauck stehen.

Eine fachübergreifende VHS-Reihe trägt den Titel „Die alternde Gesellschaft“. Im Zuge dieser Reihe stellt der stellvertretende VHS-Leiter Erich Schützendorf am 13. März um 20 Uhr in der Nettetaler Stadtbücherei an der Lobbericher Straße in Breyell seinen Buchneuling „Das Alter als Nachspeise“ vor. In Zusammenarbeit mit dem Altenzentrum Oedt ist ein weiterer VHS-Ansatz aus dem Schützendorf-Fachbereich „Fragen des Älterwerdens“ entstanden, der Lebensqualität und eine gefühlvolle Altenpflege aufzeigt: „Poetische und zauberhafte Momente“.

Zunächst hat aber Mirjam Honig das Wort. Die 90-Jährige ist mit ihrer Familie Mitte der 30er-Jahre vor dem Nazi-Terror geflohen und in die Niederlande emigriert. Im Rahmen des Holocaust-Gedenktages, den traditionell die Volkshochschule für den Kreis Viersen ausrichtet, kehrt Mirjam Honig am 27. Januar in ihre Heimatstadt Kempen heim und spricht ab 20 Uhr im Kulturforum Franziskanerkloster über ihre Kindheit am Niederrhein. „Seid tapfer, seid menschlich und folgt dem richtigen Weg – so lautet ihr Appell“, sagt VHS-Leiter Hans-Jürgen Horst.

Neben diesen Leuchttürmen stellt sich die größte Bildungseinrichtung im Kreis Viersen aber auch wichtigen Themen wie Berufsorientierung, Gesundheit und Sprache. „Bei der Berufsbildung sind Beratung, Coaching, Mediation, aber auch Stressbewältigung und Marketing für uns Schlüsselbegriffe“, sagt Horst. Kursteilnehmer können zu günstigen Konditionen zügig die gewünschte Qualifikation oder den erforderlichen Schulabschluss erlangen.

In Sachen Gesundheit geht die VHS nicht nur der Frage nach, was die Ursachen von Krankheit sind, sondern warum ein Mensch gesund ist/bleibt. Kurse zur gesunden Ernährung, bewusstem Atmen oder zur Entspannung ergänzen dieses Angebot.

In puncto Sprache geht es dem VHS-Team nicht nur darum, exotische Zungen wie Chinesisch oder Russisch zu bedienen. Neben Abschlüssen wie dem Cambridge Certificate oder dem Certificaat Nederlands stehen Alphabetisierungskurse, Deutsch als Fremdsprache und berufsbezogene Deutschkurse in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge im Programm. Horst: „Damit stellt sich die VHS ihrer gesellschaftlichen Aufgabe.“ Über die VHS-Initiative ist auch die Tournee des Ex-Analphabeten und heutigen Kinderbuchautors Tim-Thilo Fellmer ab 30. Februar durch die Stadtbüchereien im Kreis Viersen zustande gekommen.

Im Jahr der Naturparkschau „Wandervolle Wasserwelt“ unterstützt die Kreis-VHS mit gleich mehreren Projekten diese Initiative des Naturparks Schwalm-Nette. Hierzu gehört die Reihe WasserWelten ebenso wie die Wassererlebnis-Begleitungen. Bei den WasserWelten kommt beispielsweise das Grundwasser-Management beim Tagebau im Rheinischen Braunkohlerevier auf den Prüfstand.

Im VHS-Fokus steht im ersten Semester 2012 auch das Elektrorad. Ein Arbeitskreis am 26. Februar beschäftigt sich mit technischen Möglichkeiten und Grenzen dieses zunehmenden gesellschaftlichen Trends und stellt ein E-Bike-Leasing-Modell für Unternehmen aus der Region vor.

Wer mehr wissen möchte, sollte sich das druckfrische Semesterheft 1/2012 besorgen, das in der Viersener VHS-Zentrale, in allen acht Zweigstellen sowie vielen weiteren öffentlichen Stellen ausliegt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Zum Schluss noch eine gute Botschaft für die VHS-Nutzer: Die Gebühren bleiben stabil.

BILDUNGSBERATUNG UND BILDUNGSSCHECK

Die Kreis-VHS setzt ihre Beratungstätigkeit bei „Bildungsprämie“ und „Bildungsscheck“ als anerkannte Beratungsstelle fort. „Lebenslanges Lernen gewinnt an Bedeutung“, sagt Ingo Schabrich. Vor diesem Hintergrund beraten die Mitarbeiter Interessierte zu Fort- und Weiterbildung und ermitteln Bildungsangebote. Anreize bieten die Modelle „Bildungsscheck“ und „Bildungsprämie“, die Weiterbildung zum halben Preis ermöglichen.

VHS-INFO

Die Zentrale der Kreisvolkshochschule befindet sich in Viersen am Willy-Brandt-Ring 40. Das Programmheft liegt ab sofort in VHS-Zweigstellen (jede der neun Gemeinden im Kreis Viersen hat eine VHS-Anlaufstelle), Banken, Buchhandlungen, Büchereien, Kreishaus und in den Rathäusern aus. Die VHS bietet an 100 Unterrichtsstätten rund 1000 Veranstaltungen pro Semester. 500 Dozenten sind pro Jahr für über 20.000 Nutzer 28.000 Stunden im Einsatz. Info unter Telefon 02162/934826.

VHS-ZWEIGSTELLEN

ANMELDUNG

Ab sofort möglich – am einfachsten per E-Mail unter vhsanmeldung@kreis-viersen.de

(Quelle: Kreisverwaltung Viersen)


16. Dezember


Wochenmarkt auf dem Alten Markt in Lobberich fällt aus

Der Wochenmarkt auf dem Alten Markt fällt am Dienstag, 27. Dezember aus. In der Folgewoche wird der Markt wieder zur üblichen Zeit, dienstags von 8 bis 13 Uhr, stattfinden.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Bürgerservice der Stadt Nettetal bleibt an Heiligabend und Silvester geschlossen

Der Bürgerservice der Stadt Nettetal bleibt am Samstag, 24. Dezember (Heiligabend) und am Samstag, 31. Dezember (Silvester) geschlossen. Zwischen den Feiertagen von Dienstag, 27. Dezember bis Freitag, 30. Dezember sowie im neuen Jahr ab Montag, 2. Januar sind der Bürgerservice und alle übrigen Dienststellen der Stadtverwaltung wie gewohnt geöffnet.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren in der Werner-Jaeger-Halle

Am Dienstag, 10. Januar gastiert das Junge Theater Bonn um 15 Uhr mit dem Theaterstück „Ronja Räubertochter“ für Kinder ab 6 Jahren in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7, Die Eintrittskarten sind zum Preis von 5 Euro bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3, Telefon 0 21 53 / 9 58 80, E-Mail netteagentur@nettetal.de erhältlich.

Das Theaterstück basiert auf dem Roman der bekannten und beliebten Kinderbuchautorin Astrid Lindgren.

Zum Inhalt: Seit vielen Jahren herrscht erbitterte Feindschaft zwischen den Mattis- und den Borkaräubern. Während der Räuberhauptmann Mattis mit seiner Bande und seiner Tochter Ronja in der Mattisburg in Sicherheit lebt, werden die Borkaräuber von den Landsknechten gnadenlos gejagt. In jener Nacht vor zwölf Jahren, in der Ronja geboren wurde, hatte ein Blitz in die Mattisburg eingeschlagen und sie in zwei Teile gespalten. Zwischen den beiden Hälften der Burg klafft seitdem ein tiefer Abgrund, der Höllenschlund. Eines Tages will Ronja diesen Abgrund erforschen und traut ihren Augen kaum, als sie auf der anderen Seite des Abgrunds einen Jungen bemerkt. Es ist Birk, der einzige Sohn von Borka, der zusammen mit der Bande heimlich in den leer stehenden Teil der Mattisburg eingezogen ist. Ronjas Vater Mattis tobt vor Wut, als seine Tochter ihm erzählt, dass sein Erzfeind sich in der Burg seiner Väter eingenistet hat - doch die beiden Kinder schließen heimlich Freundschaft miteinander. Während ihre Sippen sich bekämpfen, treffen sie sich im Wald, spielen und unternehmen Streifzüge durch die Welt der Elfen, Gnome und Trolle. Auf dem Heimweg von einem dieser Ausflüge wird Birk von den Mattisräubern gefangen genommen. Mit Birk als Geisel will Mattis die Borkaräuber zwingen, seine Burg und den Wald zu verlassen. Ronja ist so wütend auf ihren Vater, dass sie all ihren Mut zusammennimmt und über den Höllenschlund direkt in die Hände der Borkaräuber springt. Jetzt haben auch sie eine Geisel, und Mattis bleibt keine andere Wahl, als Birk im Tausch gegen Ronja wieder frei zu lassen. Doch jetzt wissen beide Räuberbanden, dass ihre Kinder miteinander befreundet sind, und verbieten ihnen jeden weiteren Kontakt. Ronja und Birk wollen sich damit aber nicht abfinden. Gemeinsam fliehen sie in die Wälder und verbringen einen ganzen Sommer in einer verlassenen Bärenhöhle. Doch dann naht der Winter, und ihre Vorräte werden immer knapper. Sie haben sich geschworen, dass sie erst nach Hause zurückkehren, wenn ihre Eltern Frieden miteinander schließen, aber länger in der Höhle zu bleiben, kann für sie den Tod bedeuten…
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Bürger werden nicht zusätzlich belastet

"Zeit für Grausamkeiten" hatte die RP getitelt, als das wahre Ausmaß des Finanzlochs bekanntwurde. Die Verwaltung legte zahlreiche Vorschläge, wie Einnahmen erhöht werden könnten.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)

Stadtrat: Fünf machen mit bei Finanz- Kompromiss

Nur die SPD schert im Nettetaler Stadtrat aus, als um den Nachtrags-Etat für das nächte Jahr gerungen wird.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


15. Dezember


Wilfried Schmickler kommt mit seinem neuen Programm „Weiter“

Die Presse nennt ihn auch schon mal den Scharfrichter unter den deutschen Kabarettisten. Die Rede ist natürlich von Wilfried Schmickler. Am Freitag, 13. Januar um 20 Uhr kommt der aus der WDR-3 Sendung „Mitternachtsspitzen“ bekannte Kabarettist mit seinem Programm „Weiter“ in die Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7.

Seit über dreißig Jahren macht Wilfried Schmickler inzwischen politisches Kabarett. Stets bitterböse, kompromisslos, unbequem und hochpolitisch. Dabei ist er immer höchst unterhaltsam, aber auch gnadenlos und ohne falsche Rücksichtnahme. So auch in seinem neuen Programm „Weiter“. Natürlich wird er wieder unbequeme gesellschaftliche Wahrheiten aussprechen, ironisch, provokant, mal spitzfindig, mal direkt, derb und witzig, rotzfrech und poetisch. Wenn der Überzeugungstäter auf der Bühne ausklinkt, trifft er blitzschnell und genau. Seine Opfer sind regelmäßig die Täter.

Wilfried Schmickler ist Träger wichtiger Kabarettpreise. Hierzu gehört insbesondere der Prix Pantheon, der Deutsche Kabarettpreis, der Deutsche Kleinkunstpreis und der Salzburger Stier.

Eintrittskarten für das Gastspiel in Nettetal sind zum Preis von 20 Euro bei der NetteAgentur, Doerkesplatz 3,  Telefon 0 21 53 /9 58 80, E-Mail netteagentur@nettetal.de, erhältlich. Für Schüler, Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen, Bundesfreiwilligen- und Wehrdienstleistende kosten die Eintrittskarten 12 Euro.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Stadt sagt Danke mit Goldkarten

Verdiente Ehrenämtler aus allen gesellschaftlichen Bereichen waren am Dienstagabend persönlich zu dem Festakt im Rathaus erschienen, um die goldene Ehrenamtskarte von Bürgermeister Christian Wagner in Empfang zu nehmen.
(Quelle: Grenzland Nachrichten)


Ehrenamtskarte als Dank

Die Stadt Nettetal hat erstmals die Ehrenamtskarte verliehen, mit der soziales Engagement gewürdigt belohnt wird. Sieben Personen wurden ausgezeichnet, in Zukunft sollen es drei pro Jahr sein.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)

Vielfältiges Engagement

Überraschend kam für die Lobbericherin Margret Tüffers die Auszeichnung, die ohne ihr Wissen für die Ehrenamtskarte vorgeschlagen wurde. Sie ist seit fast 30 Jahren in unterschiedlichen Funktionen beim TV Lobberich tätig und seit zwölf Jahren Gruppenleiterin.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


14. Dezember


Auf zu Ochs und Esel

Die kleine Sophie bestaunt die Landschaft von Bethlehem in der Pfarrkirche St. Sebastian in Lobberich. Foto: Ohmer

Das Warten auf Maria, Josef und das Christkind ist vorbei. Seit dem 1. Adventswochenende ist in der Pfarrkirche St. Sebastian Bethlehem fertig gestellt, die Landschaft und Ochs und Esel, Hirten und Schafe zu sehen.
(Quelle: StadtSpiegel)


Harz-Verbot in Lobberich

Handball: Ohne Harz geht es auch. Das ist das neue Motto für die Handball-Teams des TV Lobberich und des TSV Kaldenkirchen, die die Werner-Jaeger-Halle in Lobberich nutzen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Der Bürger heißt hier Kunde

Der Bürgerservice im Rathaus in Lobberich ist mehr als das ehemalige Einwohnermeldeamt. Eltern, Hundebesitzer, Schwerbehinderte oder Angler: Vielen Nettetalern kann hier geholfen werden.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


13. Dezember


Rathaus statt Supermarkt

Seit 1999 sitzt die Verwaltung der Stadt Nettetal in einem Gebäude auf dem Doerkesplatz in Lobberich.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Letzter Fundverkauf 2011 – Schnäppchenjäger aufgepasst!

Am Samstag, 17. Dezember findet in der Zeit von 10 bis 12 Uhr im Eingangsbereich des Rathauses, Bürgerservice, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich, der Verkauf von Fundsachen statt. Während der normalen Öffnungszeiten können dann Fundgegenstände gekauft werden, die nach 6 Monaten nicht an den Verlierer zurückgegeben werden konnten und vom Finder nicht beansprucht werden. Dieses Mal sind das 19 Fahrräder, 9 Kleidungsstücke, 11 Taschen, 13 Handys, 19 Brillen, 7 Uhren, 7 Schmuckstücke, 2 Paar Schlittschuhe, 2 Blutzuckermessgeräte, 1 Füller, 1 Kamera, 2 Schirme, 3 Bronzefiguren und 2 Holzbilder.

Um Missverständnissen vorzubeugen wird darauf hingewiesen, dass die Fundsachen in dem Zustand verkauft werden, in dem sie aufgefunden wurden. Die Gegenstände wurden weder auf ihre Funktion überprüft, noch gereinigt oder repariert. Es wird keinerlei Garantie gewährt. Die Sachen können nicht umgetauscht oder zurückgegeben werden.

Noch ein Tipp zum Schluss: Wer ein Fahrrad ergattern möchte, sollte bereits um 10 Uhr zum Bürgerservice kommen, da die besten Stücke meistens schon nach wenigen Minuten verkauft sind. Schmuckstücke und Uhren, die bisher nicht verkauft werden konnten, werden unter dem Schätzpreis abgegeben.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


„Haus, Frauen, Sex“: Monolog über eine gescheiterte Ehe

Monolog-Literatur kann anstrengend sein. „Haus, Frauen, Sex“ von Margit Schreiner ist so ein Roman. Am Samstagabend brachte ihn Martin Lindow auf die Bühne der Werner-Jaeger-Halle.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


12. Dezember


Handball: Keine Chance in Köln

Der TV Lobberich hat auch das letzte Spiel der Hinrunde in der Dritten Liga verloren und geht als Schlusslicht in die kurze Winterpause.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


10. Dezember


Bauhof: Technische Beigeordnete wirbt für repräsentatives Gebäude

„Wir wissen alle noch nicht, wo die Reise hingeht, nachdem der Bürgermeister das Auslagern von Aufgaben angeregt hat“, sagte Hans-Willy Troost (FDP) zum Thema Bauhof. Die Entscheidung über die konkrete Planung dürfe nicht losgelöst davon gesehen werden. Troost beantragte eine Ausgabensperre, sonst werde seine Fraktion dem Wirtschaftsplan 2012 (Volumen: 29,1 Millionen plus Vermögensplan 11,8 Millionen Euro) nicht zustimmen.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


9. Dezember


Und ewig grüßt der Bauhof

Die Stadt leistet sich seit Jahren eine unwirtschaftliche Industriebrache. Die Mitarbeiter haben nicht einmal eine Dusche. Allein die vorsorgliche Aufstellung eines Bebauungsplanes stößt dennoch auf Widerstand.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


8. Dezember


Laufen für die Palliativstation

Laufen für die Palliativstation des Nettetaler Krankenhauses und das Kinderhaus Viersen - das hatte sich der LC Nettetal (LCN) in diesem Jahr auf die Fahne geschrieben.
(Quelle: Grenzland Nachrichten)


Kerkhoff unterschreibt Geständnis

Jetzt bestätigte das Bistum auf Anfrage unserer Zeitung, dass „Herr Kerkhoff das Protokoll des Gesprächs, das ein Beauftragter des Bischofs mit ihm in Südafrika geführt hat, unterzeichnet hat. Das Geständnis, das er in der schriftlichen Selbstanzeige der Staatsanwaltschaft Krefeld bekundet hat, war nicht Gegenstand dieses Gesprächs.“
(Quelle: Grenzland Nachrichten)

Nachtrag 15. Dezember:

Hierzu erreichte die Redaktion am Mittwoch eine Stellungnahme von Dr. Wilhelm Helms, Verteidiger von Georg Kerkhoff.

„Entgegen der Darstellung im Artikel liegt kein unterschriebenes Geständnis von Herrn Kerkhoff hinsichtlich sexuellen Missbrauchs, erst recht nicht in 37 Fällen vor. Mit Herrn Kerkhoff habe ich die ihm gemachten Vorwürfe im Januar dieses Jahres drei Tage lang intensiv erörtert. Nach Eröffnung des Verfahrens in Deutschland werden er und ich eine Prozesserklärung abgeben, um das Verfahren möglichst schonend für das Opfer und unaufwändig für die Justiz durchführen zu können. Bisher befindet sich in den gesamten mir vorliegenden Ermittlungsakten kein einziges auch nur ansatzweise konkretes Geständnis".

Dr. Wilhelm Helms (Rechtsanwalt)


Tafel Päckchen für Nettetal und Schwalmtal

„Fröhliche Weihnachten für alle“. Unter diesem Motto bitten die Nettetaler Tafel und die Schwalmtaler Tafel auch in diesem Jahr wieder mit ihrer Päckchenaktion um eine Weihnachtsfreude für ihre Kunden.
(Quelle: Grenzland Nachrichten)


Baustraßen freigegeben

In Lobberich und Kaldenkirchen wurden mehrere Straßen und Plätze dem Verkehr gewidmet.

Es handelt sich zum einen um die Straße Am Wasserturm, die Johannes-Hessen-Straße, die Wilhelm-Reimes-Straße, die Dechant-Werth-Straße, den Hans-Willi-Güßgen-Platz und mehrere Wegeverbindungen im Baugebiet Lobberich-Ost sowie zum anderen um den Parkplatz Buschstraße im Stadtteil Kaldenkirchen.

Karten mit Darstellungen der neu gewidmeten Straßen und Plätze können beim Städtischen Fachbereich Stadtplanung, Doerkesplatz 11, Zimmer 327 während der Dienststunden montags bis donnerstags von 8.30 bis 12.30 Uhr und von 14 bis 16 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 12 Uhr eingesehen werden.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Wohnen, arbeiten und erholen

Die Stadt bastelt an einem Entwicklungskonzept für die nächsten 15 Jahre. Denn Nettetal will nicht von den Ballungsräumen abgehängt und zur touristischen Spielweise degradiert werden. Es geht um die einzelnen Stadtteile.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Neuer Bauhof: Es geht voran

Unhaltbare Zustände machen den Neubau der Gebäude an der Breyeller Straße nötig. 2013 könnte mit den Arbeiten begonnen werden.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


7. Dezember


Stellungnahme der Stadtverwaltung zur Erklärung der IHK

Leider zeigt die Stellungnahme der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein zum Haushalt der Stadt Nettetal nur einen oberflächlichen Blick auf den Haushalt. Nach 20 Jahren Konsolidierung von zu hohen konsumtiven Ausgaben zu sprechen, ist wohlfeil. Dauerhafte Personalreduzierung, Streichen von Zuschüssen für Freizeiten und Kulturvereine oder die Beteiligung des Sportes bei notwendigen Maßnahmen – um nur einige Beispiele der letzten Jahre zu nennen – sprechen eine andere Sprache. Tatsächlich sind gerade im Doppelhaushalt 2011 / 2012 Einsparungen ohne Mehrbelastungen der Bürger in Höhe von circa 2,9 Millionen Euro vorgesehen. Bei diesen 2,9 Millionen Euro ist alleine weit über eine Million Euro durch Kürzung der Sach- und Personalkosten erreicht worden. Dazu kommen deutliche Einsparungen und Synergieeffekte beim NetteBetrieb mit circa 1,5 Millionen Euro. Und auch wenn die Gewerbesteuer erhöht wird, machen die direkten Belastungen weniger als ein Viertel der Ergebnisverbesserung aus.

Damit gilt für den Nettetaler Haushalt: Soweit möglich wurde zunächst in der Verwaltung und dem NetteBetrieb gespart. Belastungen für die Bürger sind ultima ratio. Wie bereits in der Ratssitzung ausgeführt, sieht auch die Verwaltung die Erhöhung von Steuern und Abgaben kritisch. Aber angesichts eines Einnahmeausfalles von 1,6 Millionen Euro bei den Schlüsselzuweisungen und eines drohenden Anstieges aus der Zahllast der Kreisumlage ist abzuwägen zwischen diesen unerfreulichen Belastungen und einem drohenden Defizit, welches die städtische Handlungsfähigkeit auf Dauer in unverantwortlicher Weise einschränkt und Lasten auf die kommenden Generationen abwälzt.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Terhaag übt mit Torhüterinnen

Beim TV Lobberich soll der Kaldenkirchener die Arbeit der Torfrauen verbessern. Weiter will der 42-Jährige für den TSV spielen. TV-Trainer Baude will beim Tabellenzweiten in Köln am Wochenende "die Köpfe freimachen".
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Musik aus Kühlschlauch und Stoßstange

Fünf Bayern verwandeln Alltägliches in Instrumente.

Mit Fantasie und musikalischem Sachverstand haben es sich fünf Musiker aus Bayern zur Aufgabe gemacht, Alltagsgegenstände in Musikinstrumente zu verwandeln. Die Ergebnisse präsentieren sie als „Yellow Hands“ auf den Bühnen der Republik – so auch in Lobberich.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


5. Dezember


Hausbewohner beraubt und Feuer gelegt

Polizei und Rettungsdienst befreiten Opfer

Ein 44-jähriger Mann ist Montagmorgen in seinem Haus überfallen worden. Gegen 10:15 Uhr klingelte es an der Haustür der Doppelhaushälfte an der Mittelstraße. Der 44-Jährige öffnete die Tür und sah sich zwei Unbekannten gegenüber, die ihn ins Haus drängten. Sie bedrohten ihn mit einem länglichen Gegenstand und forderten in englischer Sprache die Herausgabe von Bargeld.

Dabei fing einer der beiden Unbekannten an, Schränke und Kommoden im Wohnzimmer zu öffnen und nach Wertsachen zu durchsuchen. Der andere Täter entdeckte beim Blick aus dem Fenster auf der Terrasse ein Abflämmgerät für Unkraut.

Er holte es ins Wohnzimmer und drohte: „No cash - fire!“

Während der eine Täter das Opfer zurück in den Flur schubste, zündelte der andere mit dem Gaskartuschengerät.

Anschließend drängten die Täter den 44-Jährigen ins Obergeschoss. Auch hier drohten sie damit, weiter zu zündeln, wenn sie kein Geld bekämen. Der Lobbericher händigte den Unbekannten schließlich einige hundert Euro Bargeld aus. Auch im Obergeschoss legten die Täter mit Hilfe des Unkrautflämmers Feuer.

Anschließend drängten sie ihr Opfer in den Keller und sperrten ihn in den Wäschekeller. Dann verließen sie den Tatort.

Nachdem er ein oder zwei Minuten nichts mehr gehört hatte, rief der 44-Jährige über Notruf die Feuerwehr. Kurze Zeit später eintreffende Polizeibeamte konnten den Lobbericher dann über eine Kelleraußentür ins Freie bringen.

Durch das Feuer, das die beiden Räuber gelegt haben, wurde die Doppelhaushälfte derart in Mitleidenschaft gezogen, dass sie unbewohnbar ist. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen 100.000.- Euro.

Die beiden Tatverdächtigen werden wie folgt beschrieben:

  1. ca. 20 – 30 Jahre alt, 170 cm, normale Statur, breites Gesicht, auffallend nach hinten gezogene Augenöffnungen, südosteuropäische Erscheinung, bekleidet mit grau-beigem Blouson, schwarze, tief ins Gesicht gezogene Wollmütze.

  2. ca. 20 Jahre oder etwas jünger, 185 cm groß, stämmige Statur, rundes Gesicht, grau-grüne Jacke, ähnlich Armeejacke, trug Schal oder Rollkragen vor Mund, ebenfalls schwarze tief ins Gesicht gezogene Wollmütze.

Das Opfer hörte weder kurz vor noch nach der Tat Motorengeräusche, so dass die beiden Täter vermutlich zu Fuß zum Tatort gegangen sind. Dennoch kann es sein, dass sie ein Fahrzeug unweit des Tatortes abgestellt haben.

Die Kriminalpolizei bittet Personen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben, sich unter 02162/377-0 zu melden.

(Quelle: Kreispolizeibehörde - Die WZ und die RP berichteten am 6. Dezember)


Schießt der Kreis - oder nicht?

Der Schuss ist die Kreisumlage. Wird sie nicht gesenkt, steigt das Defizit im Haushalt 2012 der Seenstadt um noch mal 1,3 Millionen Euro. 1,6 Millionen weniger Schlüsselzuweisungen vom Land hatten das im Juni angenommene Defizit von einer bis 1,6 Millionen Euro unter anderem bereits dramatisch erhöht. Mit der prekären Lage beschäftigten sich nun die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Handball: Lobberich enttäuscht

Die Handballerinnen des TV Lobberich verpassten die große Chance, erstmals den letzten Tabellenplatz in der Dritten Liga abzugeben. Lobberich verlor gegen die HSG Mörfelden/Walldorf 18:20 (6:9).
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


TV Lobberich hält gegen Tusem lange mit

TV agiert glücklos und ist weiter auf Trainersuche.

Der TV Lobberich hatte erneut kein Glück im Abstiegskampf der Handball-Oberliga. Innerhalb von acht Tagen verlor der Aufsteiger zum zweiten Mal mit einem Tor Unterschied und bleibt mit sechs Punkten Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze Tabellenletzter.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Adventsmarkt: Schneegarantie in Lobberich

33 Stände lockten die Besucher in die Innenstadt.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


3. Dezember:


Zweiter Anlauf fürs Windrad

Nach dem Scheitern des Bürgerwindrads in Oirlich wird jetzt an fast derselben Stelle wieder eines errichtet. Es soll noch vor dem Jahresende ans Netz gehen. Mit den Stadtwerken ist ein Anschlusspunkt am Netz gefunden worden.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Hilfe für türkische Erdbebenopfer

Human Plus sendet Güter in den Osten des Landes.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Parkgebühren oder Gewerbesteuer: Wie kommt Geld in die Kasse?

Im Haupt- und Finanzausschuss ging es um Parkgebühren und um die Erhöhung von Gewerbesteuern.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Regeln beim Kampf gegen Schnee

Stadt schreibt Eigentümern im Winter einige Aufgaben zu.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


2. Dezember


Einbrecher erbeutet geringe Menge Bargeld

Eine Unbekannter ist in der Nacht zu Freitag in eine Spielhalle an der Wevelinghover Straße eingebrochen.

Eine aufmerksame Anwohnerin informierte gegen 2:30 Uhr über Notruf die Polizei. Sie war durch die Alarmanlage auf den Einbruch aufmerksam geworden. Bei Eintreffen der Polizei war der Unbekannte bereits geflüchtet. Er hatte mit einem Brecheisen die Eingangstür aufgehebelt und anschließend aus einem Schublade einen geringen Bargeldbetrag gestohlen.
Hinweise an die Kriminalpolizei unter 02162/377-0.
(Quelle: Kreispolizeibehörde)


Harz beim Handball: Bei Verstoß droht Schadensersatz

Die „Harz“-Problematik in der Werner-Jaeger-Sporthalle (die GN berichteten) beschäftigt weiterhin die Nettetaler Verwaltungsspitze. In der vergangenen Woche fand ein Gespräch zwischen der Stadt, der Reingungsfirma Winkels und dem Vorstand des TV Lobberich statt.
(Quelle: Grenzland Nachrichten)


Kerkhoff-Prozess auf Ende Januar verschoben

Der Prozess gegen Pfarrer Georg Kerkhoff in Südafrika wird am 24. Januar fortgesetzt. Nach Mitteilung von Prozessbeobachtern versuchen die Anwälte des Pfarrers, das Gericht immer wieder mit neuen Anträgen zu konfrontieren, die den Prozessverlauf weiter stark verzögern.
(Quelle: Grenzland Nachrichten)


Offene Tür am Gymnasium

Am Samstag, 3. Dezember, findet von 10 bis 13 Uhr am WJG in Nettetal der „Tag der offenen Tür“ mit einem umfangreichen Programm statt.
(Quelle: Grenzland Nachrichten)


1. Dezember


„Steuererhöhung konterkariert Ansiedlungspolitik“

Die Industrie- und Handelskammer Mittlerer Niederrhein hat den Nachtragshaushalt der Stadt Nettetal für das Jahr 2012 in einem Schreiben an Bürgermeister Christian Wagner kommentiert. Die IHK kritisiert insbesondere die Tatsache, dass die Konsolidierung fast ausschließlich über erhöhte Abgaben für Bürger und Unternehmen erfolgen soll, während die Stadt ihre Ausgaben nur geringfügig senkt.

Insbesondere die Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes von 410 auf 420 Punkte ist aus Sicht des IHK ein falscher politischer Ansatz. „Die Unternehmen leisten bereits jetzt einen starken Beitrag für ihr Gemeinwesen“, stellt IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Dieter Porschen fest. „Selbst ohne die Erhöhung macht der Anteil der Gewerbesteuer an den gesamten ordentlichen Erträgen nach den Berechnungen der Stadt knapp 23 Prozent aus.“

Die Erhöhung sei umso unverständlicher, als die Gewerbesteuer-Einnahmen Nettetals in den letzten zehn Jahren stetig angestiegen sind. Zeitweise waren diese im Jahr 2008 mit 19 Mio. Euro fast doppelt so hoch wie in den Jahren 2000 oder 2005. Auch für 2012 könne noch mit Einnahmen in Höhe von 16 Mio. Euro gerechnet werden, bemerkt die IHK mit Blick auf die Unternehmenssteuerreform 2008. „Die Gewerbesteuer-Belastung für die Betriebe hat sich im Zuge dieser Reform erhöht“, so Porschen. „Seitdem werden ertragsunabhängige Größen wie Mieten und Zinsen dem Gewerbeertrag zugerechnet. Als Resultat können sogar Betriebe zur Gewerbesteuer herangezogen werden, die überhaupt keine Gewinne erzielen.“

Aber auch im Hinblick auf die größte wirtschaftspolitische Herausforderung der nächsten Jahre für die Stadt Nettetal – eine geeignete Ansiedlungspolitik für den Gewerbepark VENETE – hält die Industrie- und Handelskammer die Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes für falsch. „Nach der Fertigstellung des Gewerbeparks wird die Stadt ein großes Potenzial haben, weitere Betriebe und damit potente Gewerbesteuerzahler anzulocken“, erklärt Porschen. „Für nachhaltige Ansiedlungserfolge müssen in erster Linie die Standortbedingungen stimmen. Mit einer Erhöhung des Gewerbesteuerhebesatzes wird dabei ein ganz wichtiger Standortfaktor für die Ansiedlung neuer Unternehmen ausgeschaltet.“

Die im Nachtragshaushalt eingepreiste Stärkung des Etats der Wirtschaftsförderung in Höhe von 25.000 Euro wird von der Industrie- und Handelskammer begrüßt. „Dass es einen Zusammenhang zwischen der Gewerbesteuererhöhung und der Stärkung der Wirtschaftsförderung gibt, wie dies von verschiedenen Ratsparteien in der Presse dargestellt wurde, ist allerdings nicht nachvollziehbar“, betont Porschen. „Die Gewerbesteuererhöhung wird nämlich schätzungsweise 250.000 Euro in die Stadtkasse spülen. Somit werden 90 Prozent der durch die Steuererhöhung erzielten Mehreinnahmen für das Stopfen von Haushaltslöchern verwendet.“

Die Industrie- und Handelskammer empfiehlt der Stadtspitze, die Konsolidierung über verringerte Ausgaben voranzutreiben und nicht weiter Bürger und Unternehmen durch die Erhöhung von Abgaben zu belasten. Porschen wörtlich: „Dabei müssen insbesondere die freiwilligen konsumptiven Aufwendungen überprüft werden.“ Einen Ratschlag, wie dies bei Beibehaltung eines weiterhin umfangreichen Leistungskataloges für die Bürger und Unternehmen funktionieren könnte, hat der IHK-Hauptgeschäftsführer auch parat: „Mögliche Einspareffekte lassen sich mittelfristig durch eine verstärkte interkommunale Kooperation realisieren.“

(Quelle: IHK Mittlerer Niederrhein - http://www.krefeld.ihk.de)

Die Stellungnahme der Verwaltung hier


Wenkbüll fit für den Adventmarkt

Der Sachausschuss "Alte Kirche" trägt ebenfalls zum Programm bei. So besucht der Nikolaus am Sonntag um 14.30 Uhr die Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Werden Grundschulen geschlossen?

Sinkende Schülerzahlen, zu wenig Personal – im Ausschuss wurde über die Zukunft der Schulen diskutiert.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Regeln beim Kampf gegen Schnee

Stadt schreibt Eigentümern im Winter einige Aufgaben zu.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Der Schulkonsens färbt ab

Die im Nettetaler Stadtrat vertretenen Fraktionen sind sich einig, dass die Schulentwicklungsplanung zügig voranschreiten muss. Denn die Schülerzahlen sinken. Nun wird über eine Sekundarschule diskutiert.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Medien:

www.lobberich.de (eigene Meldungen)

Grenzland Nachrichten.

Westdeutsche Zeitung
Rheinische Post / RP-online

Extra-Tipp am Sonntag
StadtSpiegel

Pluspunkt Nettetal

Westzeit (Kulturmgazin aus Kaldenkirchen)

Vereine/Institutionen:

Krankenhaus Nettetal
Kreispolizeibehörde
Kreisverwaltung Viersen
Naturschutzhof
Schachgemeinschaft Nettetal
Stadtverwaltung Nettetal
Naturpark Schwalm-Nette
Reit- und Fahrverein Lobberich 1926 e.V.

Pfarrgemeinde St. Sebastian

Nettepunkt e.V.


frühere Aktualitäten: November 2011

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung