Nachrichten
September 2014

aktuelle Termine in der Vorschau hier


Dienstag, 30. September


Die Stadt wie ein Unternehmen führen

Bürgermeister Christian Wagner stellte nach zweitägiger Klausur der Verwaltungsspitze die "Agenda 2020" vor. Bis zum Ende der Wahlzeit will er die Verwaltung umbauen und Abläufe nach unternehmerischem Vorbild professionalisieren.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Oberliga Handball: Lobbericher Nachwuchs verlor

Die Lobbericher erarbeiteten sich mit einer starken Defensive neues Selbstvertrauen. Sie trotzten dem Gegner aus Düsseldorf zur Pause ein 9:11 ab. In der zweiten Hälfte überzeugten vor allem Florian Mähler (5) und Florian Schütterle (3). Kevin Hessen (2) und Felix Stelten (2) steuerten das Spiel nach vorne. Hendrick Saunus gab der Abwehr im Zentrum die Stabilität. Letztlich setzte sich der Gast aber souverän durch.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Montag, 29. September


Durchfahrt Sassenfeld im Oktober/November tagsüber gesperrt

Die Straße Sassenfeld kann ab Montag, 6. Oktober tagsüber nicht mehr durchfahren werden. Wegen Sanierungsarbeiten an der Wasser- und Gasleitung wird die Straße während der Arbeitszeit zwischen 7.30 und 16.30 Uhr komplett für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Abends und nachts ist eine Durchfahrt halbseitig möglich. Auch Fußgänger und Radfahrer können die Baustelle durchgängig passieren. Besucher des Naturschutzhofes werden umgeleitet. Die Arbeiten werden voraussichtlich am 30. November beendet sein.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Werner Jaeger säße heute in Talkshows

Das wissenschaftliche Erbe des aus Lobberich stammenden Altphilologen Werner Jaeger war Thema eines Symposions während der erstmaligen Verleihung des Werner-Jaeger-Preises an Charles H. Kahn und Christoph Hochholzer.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Julia Neigel: Konzerterlebnis in der Alten Kirche in Lobberich

Den Atem anhalten, andächtig lauschen auf einen wunderbaren Gesang, der ohne Mikro den Kirchenraum ausfüllt, die Stimmbänder gleichsam als Verstärker einsetzt. Und dann mitgehen, aufspringen, klatschen, wenn die Band funkig und fetzig losrockt, die Sängerin mit Mikro kreischt, dass die Mauern beben. Was da abging am Samstagabend in der Alten Kirche in Lobberich, war ein mitreißendes Konzerterlebnis: Julia Neigel mit Band.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Sonntag, 28. September


Einbruch in Änderungsschneiderei

Im Zeitraum von Samstag, 27. September 2014, 16:30 Uhr, bis zum heutigen Sonntag, 09:35 Uhr, hebelten unbekannte Täter die Tür zu einer Änderungsschneiderei an der Straße Rosental in Nettetal-Lobberich auf. Sie durchsuchten die Geschäftsräume und entwendeten einen geringen Münzgeldbetrag. Hinweise bitte an das zuständige Kriminalkommissariat unter der Telefonnummer 02162/377-0.
(Quelle: Kreispolizeibehörde)


Samstag, 27. September


Einbruch in Baustelle

Am Samstag, 27. September 2014, gegen  09:30 Uhr stellte der Geschädigte fest, dass aus einem zurzeit  unbewohnten Haus auf der Niedieckstraße, dass aktuell umgebaut wird, Werkzeug entwendet worden ist. Unbekannte Täter brachen eine Tür zu einem abgeschlossenen Raum in dem Haus auf.Der Einbruch wurde im Zeitraum der letzten 13 Tage durchgeführt. Hinweise bitte an das zuständige Kommissariat unter der Telefonnummer 02162/377-0.
(Quelle: Kreispolizeibehörde)


Donnerstag, 25. September


Sonntag, 19. Oktober, 11-17 Uhr: Erntedankfest auf dem NABU Naturschutzhof

Abgesehen vom Verkauf des frischen Streuobstes und einer Obstsortenausstellung gibt es verschiedene Stände mit: Herbstpflanzen, frischem Gemüse, Likör, einer Pilzausstellung, dem Imkerverband, Selbstgemachtem (Marmeladen, Chutneys, Patchwork, Crazy-wool), dem Textilmuseum „Die Scheune“, Produkten aus Alpaca Wolle, Schmuck, einem Korbflechter, Büchern u.v.m.

Ganztägig wird eine mobile Saftpresse anwesend sein. Mitgebrachtes Obst (mind. 50kg) wird mit Hochdruck in einer Obstwaschanlage gereinigt und in einer Obstmühle gehäckselt. Anschließend wird aus der Maische der Saft herausgepresst und bei 78°C pasteurisiert, wodurch er bis zu 2 Jahre haltbar bleibt. Aus 10kg Obst erhält man je nach Sorte bis zu 7 l Saft. Abgefüllt wird in 5l BagInBox, die 4,80€ kosten. Eine Anmeldung für die mobile Saftpresse ist unter 02153-89374 unbedingt erforderlich.

Um 15 Uhr findet ein Gottesdienst mit Pfarrer Ollesch (Kempen) & musikalischer Begleitung von der ev. Thomaskirche Kempen statt.

Gabriele Heckmanns macht ab 16 Uhr einen Rundgang über den Naturschutzhof, bei dem sie wilde Kräuter vorstellt und leckeres Kräutersalz herstellt. Außerdem gibt es Kinderschminken, Stockbrotbacken und Leckeres vom Grill.

Besuchern, die mit dem Auto anreisen, steht neben dem Hofgelände Sassenfeld Nr. 196 eine Weidefläche als Parkplatz zur Verfügung. Bitte achten Sie beim Parken auf die Durchgängigkeit der Straße.
(Quelle: Naturschutzhof)


Mittwoch, 24. September


Naturpark Schwalm-Nette: Leckere Gerichte aus Wildkräutern

Zu einem Wildkräuter-Workshop lädt der Naturpark Schwalm-Nette am Samstag, 4. Oktober, ein. Von 11 bis 16 Uhr sammelt Gabriele Heckmanns mit den Teilnehmern Kräuter und bereitet die Pflanzen zu verschiedenen Gerichten zu, die am Anschluss gemeinsam verzehrt werden. Treffpunkt ist die NABU-Naturschutzstation, Sassenfeld 200. Die Teilnahme kostet 26 Euro und 24 Euro für NABU-Mitglieder. Auskunft und Anmeldung bis 29. September unter Telefon 02153/89374.
(Quelle: Naturpark Schwalm-Nette)


Naturpark Schwalm-Nette: Radeln mit dem VN Lobberich

Der VN Lobberich und Naturpark Schwalm-Nette laden zum Mitradeln ein. „Steig auf, fahr mit!“ heißt es donnerstags, 2., 9., 16., 23. und 30. Oktober. Jeweils von 14 bis 18.30 Uhr führt Karl Engbrocks die Teilnehmer durch den Naturpark Maas-Schwalm-Nette und über dessen Grenzen hinaus. Los geht es jeweils auf dem Parkplatz an der Nordstraße 1 in Nettetal-Lobberich. Ältere Radler sind willkommen. Die Gruppe passt ihr Tempo an. Auf halber Strecke kehren die Radler ein. Tagestouren an Feiertagen sind nach Absprache und Anmeldung bis spätestens eine Woche vorher möglich. Auskunft unter Telefon 02153/3587.
(Quelle: Naturpark Schwalm-Nette)


Montag, 22. September


Das Deutsche Rote Kreuz wirbt in Nettetal um Fördermitglieder

Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes sind seit heute wieder kreisweit unterwegs, um Fördermitglieder zu werben. Sie gehen in den kommenden Wochen auch in Nettetal von Tür zu Tür, erläutern die Arbeit des DRK und beantworten Fragen der Bürger. Ziel der Aktion ist es vor allem, möglichst viele Menschen von einer Mitgliedschaft im DRK zu überzeugen. Die Mitarbeiter sind an ihrer Dienstkleidung gut zu erkennen und können sich durch einen Dienstausweis legitimieren. Bürgermeister Christian Wagner, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Nettetal, hofft auf eine erfolgreiche Werbeaktion, damit die bewährte Arbeit des Roten Kreuzes auch langfristig gesichert bleibt. „Die Mitarbeiter werben ausschließlich Fördermitglieder, sie sammeln keine Spenden“, verdeutlicht Detlef Blank, Kreisgeschäftsführer des Deutschen Roten Kreuzes.

Das Deutsche Rote Kreuz ist da, wenn Menschen, unabhängig von Rasse und Hautfarbe, bei Großveranstaltungen Hilfe brauchen, wenn es gilt, Blutspendentermine durchzuführen, die Versorgung der Bevölkerung mit Blutkonserven sicherzustellen oder wenn bei Katastrophen Betroffene versorgt und betreut werden müssen. Die Arbeit vor Ort leisten viele ehrenamtliche DRK-Helfer, allein im Kreisgebiet knapp 600. Um wirksam helfen zu können, benötigen die Ehrenamtler umfangreiche aktuelle Ausstattung. Dazu gehören Unterkünfte, Fahrzeuge und Erste-Hilfe-Materialien. Um ständig auf dem aktuellsten Stand zu sein, müssen die Mitarbeiter regelmäßig geschult werden. Die freiwilligen Helfer aus dem Kreis Viersen sind immer wieder gefragt: beim Hochwassereinsatz in Magdeburg im letzten Jahr ebenso wie bei der Hilfe nach den Sturmschäden in diesem Jahr. Finanziert werden diese Aktivitäten durch die fördernden Mitglieder, rund 8.500 im Kreisgebiet Viersen. Die Statistik belegt: viele fördernde Mitglieder gehören der älteren Generation an. Menschen, die selbst noch Kriege oder die Wirren der Nachkriegszeit erlebt haben und besser als jeder andere wissen, wie wichtig ehrenamtliche Hilfe ist. Durch den zwangsläufig eintretenden Verlust älterer Mitglieder gerät das Rote Kreuz in Handlungsdruck, neue Mitglieder zu gewinnen.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Das magische Baumhaus in der Werner-Jaeger-Halle

Am Donnerstag, 25. September, 15 Uhr hebt sich der Horhang das erste Mal in dieser Theatersaison für die jüngsten Theaterfans, wenn die Musicalaufführung „Das magische Baumhaus“ für Kinder ab fünf Jahren in der Fassung des Theaters auf Tour Frankfurt auf dem Programm der Werner-Jaeger-Halle steht. Basierend auf Mary Pope Osbornes beliebter, gleichnamiger Kinderbuchserie erweckt das Musical die rätselhaften Abenteuer der Geschwister Anne und Philipp auf der Bühne zum Leben. Die Besucher erwartet ein aufregendes Musical im Broadway Stil mit ausgelassenen Melodien und Gesangseinlagen rund um Abenteuer, Freundschaft, Mut und Fantasie.

Wie alles begann: Eines Tages tauchte ein geheimnisvolles Baumhaus im Wald vom Pepper Hill in Pennsylvania auf. Die Geschwister Philipp und Anne entdeckten, dass es voller Bücher war und fanden schnell heraus, dass dieses Baumhaus magische Kräfte hatte, denn es gehört der Zauberin Morgan le Fay. Von da ab erlebten die beiden rätselhafte Abenteuer in fremden Welten und längst vergangenen Zeiten. Zu dem Zeitpunkt, zu dem die Handlung des Musicals einsetzt, haben Anne und Philipp die Zauberin Morgan und das magische Baumhaus schon seit vielen Monaten nicht mehr gesehen. Eines Tages erscheint es wieder und bringt die Geschwister an einen düsteren Ort: Das sagenhafte Schloss Camelot wurde verflucht und König Artus und die Ritter der Tafelrunde sind machtlos gegen diesen starken Zauber, der sämtliche Lebensfreude vom Hof vertrieben hat. Plötzlich taucht ein geheimnisvoller Roter Ritter auf, der Anne und Philipp den Auftrag erteilt, in die magische Anderswelt zu reisen und von dort Rettung und die Freude in das Königreich zu holen. Das bisher größte Abenteuer der beiden Geschwister nimmt seinen Lauf. Ob sie es schaffen werden, diesen Auftrag zu erfüllen und so Camelot von dem Fluch zu befreien?

Eintrittskarten für dieses tolle Abenteuer sind bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, Telefon 8 98 41 41, E-Mail nettekultur@nettetal.de zum Preis von 5 Euro erhältlich.

(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Weltkinderfest im Ingenhovenpark

Nettetal. Zum zehnten Mal in Folge fand das Kinderfest in Lobberich anlässlich des Weltkindertages statt. 1200 Besucher kamen in den Ingenhovenpark.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Weltkindertag: Spiel und Spaß im Schatten der Burg

Lobberich. Kinder haben Rechte, doch Anspruch und Wirklichkeit klaffen weit auseinander. Amnesty International (ai) fordert daher die Umsetzung aller Kinderrechte und hat sie auch beim Weltkinderfest, dass am Samstag zum zehnten Mal im Ingenhovenpark stattfand, in die Öffentlichkeit gerückt. Die Einnahmen des Fests werden in diesem Jahr, in Nettetal in Sprachkurse für Asylbewerber und Flüchtlinge investiert.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Sonntag, 21. September


Fünfjährige bei Verkehrsunfall leicht verletzt

Schutzhelm verhinderte Schlimmeres. Ein 34-jähriger Nettetaler befuhr heute, gegen 12:45 Uhr, mit seiner fünfjährigen Tochter den über die L373 führenden Radweg in Richtung Leo-Bonenackels-Straße. In Höhe der Unfallstelle ist der Radweg abschüssig. Auf diesem Teil des Radweges kam das Mädchen ins Schlingern und stürzte auf die Fahrbahn. Das Kind trug einen geeigneten Schutzhelm und führte ein, seinem Alter entsprechendes, Kinderfahrrad. Beides dürfte dazu beigetragen haben, dass schlimmere Verletzungen verhindert wurden. Die fünfjährige wurde mit einem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht, von dort wurde sie nach  ambulanter Behandlung entlassen.
(Quelle: Kreispolizeibehörde)


Samstag, 20. September


Kleine Patienten lieben Teddys

Im Notfall haben Rettungswachen kleine Kuschelteddys als Trostspender für Kinder parat

Blaulicht, Sirenen und Ängste: „Für ein Kind ist es immer eine schwierige Ausnahmesituation, wenn es im Rettungswagen transportiert werden muss“, sagt Dirk Schmitz von der Rettungswache am Städtischen Krankenhaus Nettetal in Lobberich.

(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Weltkindertag im Ingenhovenpark


Foto: Lobberalnd e.V.

Wie auf der Veranstaltung angekündigt wurde, wird die evangelische Kirchengemeinde wird diesen in gewohnter Form erst in 2 Jahren wieder organisieren:
"Wenn sich ein anderer Träger findet, der die Verantwortung übernimmt, sind wir aber gerne wieder dabei!", so Beate Engelke


Freitag, 19. September


Merkel trägt Krustys Jacken?

Comedy in der Werner-Jaeger-Halle mit dem „Ende der Schonzeit“

Das „Ende der Schonzeit“ wird am Sonntag, 28. September, 20 Uhr, in der Werner-Jaeger-Halle in Lobberich eingeläutet, Mit gleichnamigen Programm ist dann nämlich Comedian Philip Simon zu Gast

(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Sirenen heulen am 4. Oktober

Krisenmanagement: Zweiter Probebetrieb nach Premiere im Juli

Der zweite Probealarm der Sirenen im Kreis Viersen ist am Samstag, 4. Oktober, von 11 bis 11.20 Uhr. Der Kreis Viersen hat im Sommer 2014 eine Renaissance der Sirenen eingeläutet, weil die Warnung der Bevölkerung bei Krisen oder Katastrophen über ein akustisches Signal am schnellsten und wirkungsvollsten läuft. Vor zwei Jahrzehnten glaubte man vielerorts, die Sirenen durch moderne Technik ersetzen zu können. Das traf aber nur bedingt zu. Der Nutzen der Sirenen ist eine Erkenntnis, die sich mittlerweile durchgesetzt hat und auch den Kreis Viersen zu einer Rückkehr zum bewährten guten Standard bewogen hat. Diesem Beispiel sind viele Kommunen in NRW gefolgt, beispielsweise Krefeld.

Der erste Probebetrieb im Kreis Viersen war am 12. Juli 2014 und verlief bis auf einige technische Schwierigkeiten zufriedenstellend. Die Probebetriebe zeigen auf, wo ältere Sirenenmodelle ausgetauscht bzw. repariert werden und wo künftig Sirenen umgesetzt bzw. neu aufgebaut werden müssen, um Lücken in der Warnung der Bevölkerung zu schließen. Ziel ist, dass alle knapp 100 Sirenen auf öffentlichen Gebäuden, Schulen, Rathäusern, Poststellen, Bauernhöfen oder Privathäusern einwandfrei funktionieren. Das Land NRW hat Mittel für den Aufbau neuer Sirenen und die Verbesserung des Services zur Verfügung gestellt.

Künftig soll es vier Probebetriebe im Jahr geben, so dass die Bürgerinnen und Bürger sich wieder an den Sirenenton und seine Bedeutung gewöhnen. Folgende drei Signale sind zu unterscheiden, die sich an den alten Zivilschutzsirenen orientieren:

www.kreis-viersen.de/sirene


"Ladyz Day" im Jugendheim Arche: Schnitzen, Nähen und Reden

Mädchen von zehn bis 21 Jahren sind ins Jugendheim Arche eingeladen. Ein buntes Programm ist geplant. Karten gibt es ab sofort.

„Mädchen sind auch gern mal unter sich“, sagt Streetworkerin Marie-Luise Hellekamps. Und deshalb findet in Nettetal am 27. September zum zwölften Mal der „Ladyz Day“ statt. Veranstalter sind die Jugendheime Arche in Lobberich, Oase in Breyell und Spielcafé in Kaldenkirchen in Zusammenarbeit mit der Stadt Nettetal.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Donnerstag, 18. September


St. Martin: Zugweg der Kindergärten zum St. Martinsfest in Lobberich geändert

Kindergartenzug, Montag, den 10.11.2014 um 17.30 Uhr

Ab diesem Jahr werden erstmalig alle Kindergärten durch die Lobbericher Innenstadt ziehen. Start und Zielpunkt wird die Katholische Pfarrkirche St. Sebastian. Von dort aus geht es über die Fußgängerzone und über Markt- und Burgstraße in den Ingenhovenpark, wo eine Bettlerszene gespielt werden wird.
Von dort aus geht es weiter über die Hochstraße zurück zur Pfarrkirche St. Sebastian. In der Kirche wird im Anschluss an den Zug auch die Tütenausgabe durch den St. Martin erfolgen. (Die zunächst vorgesehene Schleife "Von-Bocholtz-Straße" entfällt!)

neuer Martinszugweg Kitas
Neuer Zugweg KiTa - Martinszug

Martinszug der Schulkinder: Dienstag, 11.11.2014 um 17.30 Uhr

Zugweg (keine Änderung zum letzten Jahr):

Aufstellung an der Gemeinschaftsgrundschule Im Hoverbruch, Süchtelner Straße, Burgstraße, Ingenhovenpark (Bettlerszene), Hochstraße, Marktstraße, (Wende am alten Rathaus), Marktstraße, Hochstraße, (Fußgängerzone), An St. Sebastian, Sassenfelder Straße bis zur Kath. Grundschule (Martinsfeuer und Feuerwerk am Windmühlenbruch).

Um die Fackeln der Kinder beider Züge besonders zur Geltung zu bringen bittet der St. Martinsverein die Anwoh-ner des Zugweges beider Züge darum an diesen beiden Abenden auf eine sehr helle Beleuchtung zu verzichten und stattdessen mit passendem Fensterschmuck zu der richtigen Stimmung beizutragen.

Quelle. St. Martinsverein Lobberich, Grafik: Lobberland e.V.


Werden Förderkinder ausgegrenzt?

Die Nettetaler CDU will Rückzugsräume für Schüler mit hohem Förderbedarf einrichten lassen. Diese Räume sollen nicht an der Schule sein, die die Kinder besuchen. Der Schulausschuss diskutierte kontrovers über diesen Antrag.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Weiter kein Schoko-Ticket in Nettetal

Die Stadt scheut Mehrkosten. Schüler sollen sich mit Young-Ticket-Plus begnügen.
Einerseits hat der Bürgermeister Wort gehalten, andererseits hat es nichts gebracht. So versprach Christian Wagner (CDU) vor der Kommunalwahl in einer Diskussion mit Schülern, die mögliche Einführung des attraktiven Schoko-Tickets prüfen zu lassen. Ernüchternd jedoch das Ergebnis der Berechnung durch die Verwaltung: Das Schoko-Ticket würde die Stadt teuer zu stehen kommen – zu teuer.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Mittwoch, 17. September


Nettalica feiert Jubiläum

Keiner sollte auf falsche Gedanken kommen, wenn er von Nettalica hört. Mit der Rockband hat das ehrenamtliche Engagement des Nettetaler Tanz- und Literaturcafé nichts zu tun. Am vergangenen Samstag feierten die Ehrenamtler ihr fünfjähriges Jubiläum.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Dienstag, 16. September


Baumfällung auf den Friedhof

Im Bereich des Waldfriedhofes auf dem Friedhof in Nettetal-Lobberich ist eine Rotbuche schwer geschädigt. Die Rinde des gesamten Stammes weist krankhafte Veränderungen auf, stellenweise löst sie sich bereits ab. Im Wurzelbereich ist umfangreiche Fäulnis festzustellen. Die Krone ist sehr stark aufgelichtet.

Auf der Süchtelner Straße im Bereich zwischen Ortsausgang und Umgehungsstraße ist eine Linde durch Pilzbefall im Wurzelbereich stark geschädigt. Dem Vorsitzenden des Ausschusses für Umwelt- und Klimaschutz wurden die Schäden vor Ort erläutert. Beide Bäume müssen kurzfristig gefällt werden, da ihre Verkehrssicherheit gefährdet ist. Nachpflanzungen sind in beiden Fällen nicht erforderlich, da bereits Jungbaumpflanzungen in unmittelbarer Nähe vorhanden sind.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Montag, 15. September


Wissen, was ab geht bei der Stadt

Im Nettetaler Rathaus war vergangenen Donnerstag ganz schön viel los. Zahlreiche junge Leute waren, teilweise alleine, teilweise mit Freunden, manchmal aber auch mit ihren Eltern, zum Ausbildungsinformationstag der Stadtverwaltung Nettetal gekommen.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Lobberich überrascht gegen die Borussia

Handball. Der TVL hat es geschafft, den Schwung des Aufstiegs in die Oberliga zu konservieren. Zum Saisonauftakt setzte das Team von Jurek Tomasik mit dem 27:25-Heimsieg gegen die favorisierten Mönchengladbacher gleich ein Ausrufezeichen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


"Adliger Besuch" bei der Pflanzenbörse

Auf dem Naturschutzhof pulsierte am gestrigen Sonntag bei strahlendem Herbstwetter und goldener Septembersonne das Leben. Wiebke Essmann, Leiterin des Naturschutzhofes, freute sich besonders, dass der Nabuhof im Sassenfeld im Rahmen der Denkmaltour am Tag des offenen Denkmals angefahren wurde und sich so zusätzliche Fahrradtouristen zur Pflanzenbörse einfanden.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


450 Strohballen gehen in Flammen auf

Am Sonntagabend wurden Teile einer großen Strohmiete in Lobberich ein Raub der Flammen. Noch gestern Nachmittag bemerkten die Menschen in den Nachbarorten den Brandgeruch. Die Polizei ermittelt.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


450 Strohballen brennen lichterloh in Lobberich

Das rötlich-gelbe Feuer war weit zu sehen, als am Sonntagabend 450 Strohballen am Kirchweg in der Nähe der Düsseldorfer Straße in Flammen aufgingen. Gegen 21.45 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. Es rückten die Löschzüge Lobberich und Hinsbeck aus.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Sonntag, 14. September


Nettetal bewegt was und sich

Sponsorenlauf für Sprachkurse für syrische Flüchtlinge geplant

Das Motto steht: „Nettetal bewegt was, Nettetal bewegt sich“ heißt es am 27. September am Windmühlenbruch in Lobberich. Dann findet der große Sponsorenlauf statt, den der Nettetaler Flüchtlingsrat unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Christian Wagner veranstaltet. Mit dem Erlös sollen Sprachkurse für Flüchtlinge bezahlt werden.

(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Bundespräsisent lobt Gaslichtinitiativen - Lobberland e.V. sieht sich bestätigt


Bundespräsident Gauck

Foto: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

Anlässlich des „Tages des offenen Denkmales“, der am Sonntag 14. September bundesweit unter dem Motto "Farbe" begangen wurde, sprach sich Bundespräsident Gauck in seinem Grußwort für den Erhalt von Gaslaternen in deutschen Städten aus. Der Präsident spannte den Bogen von den Denkmälern in den Farben des Tages zum Qualitätslicht in der Nacht. Gauck:"Zur farblichen Prägung unserer Welt gehören auch die Farben der Nacht und ihre Beleuchtung. Dabei denke ich zum Beispiel an die Bemühungen um den Erhalt der historischen Gaslaternen in Berlin, aber auch in Frankfurt am Main, Dresden und Düsseldorf".

Damit würdigt Präsident Gauck als einzig konkret genanntes Beispiel den Einsatz für den Erhalt des Gaslichtes.

Auch in Lobberich gibt es solche Laternen. Ralf Schmeink, Vorsitzender des Heimatvereins „Lobberland e.V.“: "Seit 1873 hat Lobberich Gaslicht, die Jugendstilkandelaber am Windmühlenweg sind um die 100 Jahre alt. Aber auch mit den Laternen auf der Mühlenstraße und der Bleichstraße hat Lobberich das Zeug dazu, auf die Karte des Präsidenten gesetzt zu werden". Inzwischen sei Lobberich die einzige Kleinstadt auf der Welt mit authentischem Gaslicht. Da auch der Düsseldorfer Oberbürgermeisters Geisel sich in der letzten Woche klar zum Erhalt der <<einzigartigen, traditionelle Beleuchtung>> ausgesprochen habe, gebe es einen starken Verbündeten in der Nähe, so Schmeink weiter.

Die Mitglieder des Lobberland e.V. wie auch des Heimatvereins "Stammtischrunde" setzen sich seit Jahren für eine Zukunft des Gaslichtes in Lobberich ein. Die Vereine sehen sich jetzt in ihrem Engagement durch die ermutigenden Worte des Bundespräsidenten bestätigt.

Schmeink weiter: „Es zeigt sich, um es mit den Worten Gaucks zu sagen, dass auch in unseren Vereinen "nicht Ewig-Gestrige am Werke sind, sondern höchst aufgeschlossene und engagierte Bürgerinnen und Bürger, denen am Erhalt des Schönen und Bewahrenswerten gelegen ist"."


Nettetal bewagt was und sich

Sponsorenlauf für Sprachkurse für syrische Flüchtlinge geplant

Das Motto steht: „Nettetal bewegt was, Nettetal bewegt sich“ heißt es am 27. September am Windmühlenbruch in Lobberich. Dann findet der große Sponsorenlauf statt, den der Nettetaler Flüchtlingsrat unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Christian Wagner veranstaltet. Mit dem Erlös sollen Sprachkurse für Flüchtlinge bezahlt werden
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Samstag, 13. September


Sponsorenlauf: Nettetal bewegt sich für syrische Flüchtlinge

Der Flüchtlingsrat will mit dem Erlös eines Sponsorenlaufs Sprachkurse für syrische Flüchtlinge finanzieren.
Der Lauf findet am 27. September statt.

Kleine Strecke, große Wirkung: "Wir hoffen, dass viele Nettetaler diesen kleinen Rundweg gehen, und dass dabei was für die Flüchtlinge rumkommt", sagt Nimet Said vom Nettetaler Flüchtlingsrat. Sie gehört zum Vorbereitungskreis des Sponsorenlaufs am 27. September. Mit dem Erlös aus dem Lauf sollen Sprachkurse für Flüchtlinge bezahlt werden.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Nettetal bewegt sich für Syrer

Mit einem großen Sponsorenlauf am Windmühlenbruch sollen Sprachkurse für Flüchtlinge in Nettetal finanziert werden.

„Asylbewerber und Flüchtlinge brauchen Sprachkenntnisse“, erläutert Nimet Said vom Flüchtlingsrat. Denn: „Die Sprache ist das, was uns Menschen untereinander verbindet.“ Verbindungen haben sich schon im Vorfeld ergeben. So sitzen bei den Vorbereitungen im Evangelischen Gemeindehaus Lobberich engagierte Bürger, Flüchtlinge, Mitarbeiter beider Kirchengemeinden und der Stadtverwaltung, Mitglieder des Stadtrates und eben des Flüchtlingsrates beieinander. „Toll wäre es, wenn wir Wandervereine und Schulklassen zum Mitlaufen gewinnen könnten“, schlägt Beate Engelke vom Flüchtlingsrat vor.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Freitag, 12. September


Geschäftseinbruch

Diebe erbeuten Zigaretten aus  Getränkemarkt. In der Nacht zu Freitag gegen 03:15 Uhr lösten Einbrecher den Alarm in einem Verkaufsraum in Lobberich, Niedieckstraße aus. Unbekannte Täter brachen die Eingangstür des Geschäftes, welches dem dortigen Warenhaus angegliedert ist, auf. Auch der ausgelöste optische und akustische Alarm hielt die Täter nicht von ihrem Vorhaben ab. Sie entwendeten eine nicht näher zu beziffernde Anzahl Zigaretten und flüchteten unerkannt. Der Lärm der Aufbruchaktion und der Alarmauslösung könnte Aufmerksamkeit erregt haben. Die Kriminalpolizei bittet die Bevölkerung um Hinweise unter Tel.02162/377-0.
(Quelle: Kreispolizeibehörde)


Saisoneröffnungskonzert in der Werner-Jaeger-Halle

Auch in diesem Jahr tun sie es wieder: Sie eröffnen mit einem wunderbaren und überraschenden Konzert die Theatersaison 2014/2015 in der Werner-Jaeger-Halle, An den Sportplätzen 7 in Nettetal. Von wem die Rede ist? Vom Orchester am Werner-Jaeger-Gymnasium unter der Leitung von Yvonnne Herter. Am Samstag, 20. September findet um 18 Uhr das diesjährige Saisoneröffnungskonzert unter dem übergreifenden Motto „Amerika – ein musikalischer Streifzug durch die afro-amerikanische Musikgeschichte“ statt. Das breit gefächerte Programm reicht von Spirituals bis zu Dvoraks „Aus der neuen Welt“, womit der Komponist natürlich Amerika gemeint hat. Auch berühmte Filmmusiken und Evergreens werden in diesem Jahr nicht fehlen. Westernfans werden sie sicher wiedererkennen, die Titelmelodie aus „Bonanza“. Für den Song „A Star is born“ von Barbra Streisand gab es sogar einen der begehrten Oscars. Natürlich ist das nicht gesamte Programm des Eröffnungsabends. Es wird noch die eine oder andere musikalische Überraschung geben.

Eintrittskarten für dieses Konzert sind zum Preis von 5 € bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, Nettetal-Lobberich, Telefon 0 21 53 / 8 98 41 41, E-Mail nettekultur@nettetal.de und bei allen Orchestermitgliedern erhältlich. Für Schüler, Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen, Bundesfreiwilligen- und Wehrdienstleistende kosten die Eintrittskarten 3 €.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Handballfest zum Start beim TV Lobberich

Der Oberliga-Aufsteiger empfängt im ersten Saisonspiel Titelaspirant Borussia Mönchengladbach in eigener Halle zum Nachbarschaftsduell.

Vermutlich zählen die Lobbericher schon die Stunden. Morgen (19.30 Uhr, Werner-Jaeger-Halle) geht es für den Aufsteiger endlich los. Dann startet der TV mit einem Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach in die Oberliga-Saison. Die Heimpremiere in der neuen Liga gegen den Nachbarn - das ist ein Glücksfall für den Verein.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Donnerstag, 11. September


Streuobsternte in vollem Gange

Die Streuobsternte des NABU Bezirksverbandes Krefeld/Viersen e.V. ist in vollem Gange. Momentan werden vom NABU sehr schmackhafte, alte Apfelsorten wie Sternrenette und Gravensteiner und Birnensorten (Köstliche von Charneux, Gellerts Butterbirne) von Hochstamm-Obstbäumen und Bongerten geerntet.

Das frische Obst wird seit einigen Tagen auf dem NABU Naturschutzhof Nettetal, Sassenfeld 200, 41334 Nettetal zu folgenden Zeiten angeboten:

Am kommenden Sonntag wird es zur 23. Nettetaler Pflanzenbörse zwischen 10-16 Uhr ein vielfältiges Obstangebot geben.

Außerdem kann man sich in einer Obstsorten-Ausstellung ca. 60 verschiedene Apfel- und Birnensorten angucken (s. Foto).

Zum Erntedankfest am 19.10. wird von 11-17 Uhr eine mobile Saftpresse auf dem NABU Naturschutzhof anwesend sein. Mitgebrachtes Obst (mind. 50kg) wird mit Hochdruck in einer Obstwaschanlage gereinigt und in einer Obstmühle gehäckselt. Anschließend wird aus der Maische der Saft herausgepresst und bei 78°C pasteurisiert, wodurch er bis zu 2 Jahre haltbar bleibt. Aus 10kg Obst erhält man je nach Sorte bis zu 7 l Saft. Abgefüllt wird in 5l BagInBox, die 4,80€ kosten. Eine Anmeldung für die mobile Saftpresse ist unter 02153-89374 unbedingt erforderlich.

(Quelle: Naturschutzhof)


Grabstätten

Das Nutzungsrecht an den Grabstätten H 134 und 135 auf dem Friedhof in Lobberich ist abgelaufen. Nutzungsberechtigte haben die Möglichkeit, das Nutzungsrecht zu verlängern. Dafür müssten sie sich aber bis zum 31. Dezember 2014 bei der Stadtverwaltung Nettetal gemeldet haben.

Kontakt: Stadt Nettetal, Nettebetrieb, Geschäftsbereich Tiefbau, Doerkesplatz 11, 41334 Nettetal, Telefon 0 21 53 / 8 98 60 01.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Lobbericher spielen gegen Borussia Mönchnegladbach

Zuletzt spielte das Borussen-Team in der Saison 2011/12 gegen den TV Lobberich. Am Samstag ist es wieder soweit. Es ist (...) nicht das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften. "Damals haben wir uns im Hinspiel schwer getan, und ich weiß auch noch, dass es dort eine tolle Halle gibt und die Atmosphäre gut ist." so Borussen-Trainer Zoran Cutura.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Klarstellung in Düsseldorf: Stadt sieht die Gaslaternen auch als Kulturgut an

Gaslaternen sind mehr als Straßenbeleuchtung, sie sind (...) auch ein Kulturgut. Dieser Auffassung der Initiative pro Gaslicht und vieler geschichtsbewusster Düsseldorfer hat sich Oberbürgermeister Thomas Geisel angeschlossen. Er will, dass die Stadt Düsseldorf ein deutliches Signal gibt, die einzigartige, traditionelle Beleuchtung zu pflegen und zu erhalten
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)

Zur Bedeutung dieser Information für Lobberich:

Der Erhalt der Lobbericher Gaslaternen dürfte mit dem nun bestätigten Wertschätzung in Düsseldorf und mit der dadurch langfristig gesichertenNachfrage auf Dauer technisch kein Problem darstellen.

Ralf Schmeink


Eröffnung der Theatersaison

Von Spirituals bis hin zu Dvorak

Auch in diesem Jahr tun sie es wieder: Sie eröffnen mit einem wunderbaren und überraschenden Konzert die Theatersaison 2014/2015 in der Werner-Jaeger-Halle. Von wem die Rede ist? Vom Orchester am Werner-Jaeger-Gymnasium unter der Leitung von Yvonnne Herter.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Celloklänge in der Alten Kirche

Am Freitag, 3. Oktober, am Tag der Deutschen Einheit, gastiert um 11 Uhr das renomierte Cello-Quartett „Force 4 Cello“ in der Alten Kirche in Lobberich. Die vier Musiker Hans-Wilhelm Thelen, Dan Zemlicka, Christiane Schepping und Markus Beul können auf langjährige musikalische Praxis zurückgreifen. Sie musizieren in unterschiedlichen Ensembles und finden sich für dieses einzigartige Konzertprojekt unter dem Programmtitel „Cello unlimited“ zusammen.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Mittwoch, 10. September


Doppelsieg für die Nettebiker

Erfolgreiche Nettebiker beim Paratriathlon in Willich: Stefan Voormans (links) und Kevin Bons (beide SC Union Nettetal) feierten einen Doppelsieg. Einmal im Jahr müssen die Handbiker in das für sie ungewohnte Nass springen. Denn beim Paratriathlon in Willich heißt es 200 Meter Schwimmen, zehn Kilometer mit dem Handbike fahren und abschließend 3,4 Kilometer mit dem Rollstuhl bis ins Ziel fahren.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Dienstag, 9. September


Neues Programm in der Alten Kirche

Dr. Bastian Rütten ist Koordinator des Programms in der Alten Kirche. Mit seinem Team hat er Künstler, Prediger und interessante Gäste aufgespürt, Termine koordiniert und ein interessantes Halbjahresprogramm gestaltet. „Das neue Programmheft erscheint im September und umfasst die Zeit von Oktober bis Ostern“, sagte Rütten, „und ohne viele Helferinnen und Helfer wäre das Projekt „Gott-Mensch-Kultur“ nicht stemmbar.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Eine Serie? Wieder Explosion in Lobberich

Wieder einmal riss ein lauter Knall Anwohner in Lobberich aus dem Schlaf. Wie bereits mehrfach in der Vergangenheit in Nettetal (wir hatten berichtet) hatten Unbekannte auch im aktuellen Fall offenbar einen Knallkörper mit hoher Sprengkraft dazu benutzt, eine Mülltonne zur Explosion zu bringen.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Wertvolle kleine, silberne Medaille

In die Zielgerade gehen die Vorbereitungen zur Verleihung des Werner-Jaeger-Preises am Samstag, 27. September. Das Programm des Festaktes um 19 Uhr in der Werner-Jaeger-Halle in Lobberich ist komplett, wie Dr. Marcus Optendrenk MdL in einer Sitzung des Beirates mitteilte.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Bei Verdacht: Jugendamt hilft

In einer Initiative des Jugendamtes sind zum Beispiel Kindertageseinrichtungen, Schulen und Verbände, Kliniken und Arztpraxen vernetzt. Hat etwa ein Lehrer die Vermutung, ein Kind werde vernachlässigt, kann er der Kontaktstelle den Fall schildern – aus Datenschutzgründen zunächst anonymisiert.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Fröhliches Familienfest mit Gesang am Ufer

Der Chor „Kosimi“ begeisterte am Ferkensbruch im Sassenfeld 250 Zuhörer beim „Singen am See“.

„Wir haben’s so herrlich hier an den Seen, da wollten wir Natur und Kultur miteinander verbinden“, war Schröders Idee. Raus also aus den verstaubten Ecken überkommener Chortraditionen und hin zum potenziellen Publikum, runter von den Saalbühnen und hinaus zum frisch gemähten Seeufer.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Montag, 8. September


Niederrheinisches Freilichtmuseum in Grefrath:
Ausstellung zum Thema "100 Jahre Erster Weltkrieg"

Heimatfront Niederrhein - der Erste Weltkrieg und seine Auswirkungen auf die niederrheinische Bevölkerung: Unter diesem Titel eröffnet Landrat Peter Ottmann am Sonntag, 14. September, um 11 Uhr die neue Ausstellung im Niederrheinischen Freilichtmuseum des Kreises Viersen. Anlass ist die Tatsache, dass vor 100 Jahren der Erste Weltkrieg (1914-1918) ausgebrochen ist. Bis zum 1. Februar 2015 werden im Freilichtmuseum mit Sitz in Grefrath insgesamt 200 Exponate und Fotografien gezeigt. In der Schau soll exemplarisch demonstriert werden, wie die Bevölkerung am Niederrhein den Krieg erlebte. Die Ausstellung erfolgt in Kooperation mit dem Kreisarchiv Viersen.

"Der Erste Weltkrieg gilt in der Geschichtsschreibung als die Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts. Deshalb betrachten wir es als Aufgabe, uns diesem Thema aus gegebenem Anlass und mit besonderem Blickwinkel auf die Menschen am Niederrhein zu stellen", sagt Landrat Peter Ottmann. Hierfür sei das Freilichtmuseum genau der richtige Ort. Dort werde Volkskunde im Wandel der Zeit und in den Wirren der Geschichte anschaulich gemacht.

Mit dem Fokus auf die hiesigen Verhältnisse vor 100 Jahren hebt sich die Dorenburg-Schau von anderen Ausstellungen zum Ersten Weltkrieg ab. Ottmann: "Es ist für uns Ältere, aber besonders auch für Jüngere von besonderem Interesse, sich über diese schlimme Zeit zu informieren." Der Erste Weltkrieg habe Millionen Menschen das Leben gekostet und eine Zäsur in der europäischen Entwicklung und Geschichtsschreibung mit sich gebracht. Der Landrat legt die Weltkriegsausstellung insbesondere Schulen ans Herz: "Für junge Menschen, die noch nie mit Krieg und existenziellem Leid konfrontiert waren, ist diese Ausstellung ein Muss."

"Beim Betrachten der Schau wird deutlich, wie stark das Kriegsgeschehen fernab der Heimat auf den Alltag der Menschen am Niederrhein eingewirkt hat und wie die anfängliche Kriegsbegeisterung in Ernüchterung, Schrecken und Not umschlug", berichtet Kulturdezernent Dr. Andreas Coenen.

Die "Heimatfront Niederrhein" - Titel der Ausstellung - brachte es mit sich, dass Männer, Frauen und Kinder durch den Krieg starke Veränderungen und Entbehrungen erfuhren, "auch wenn die Zivilbevölkerung durch Kampfhandlungen auf deutschem Boden nicht betroffen war".

Insofern, so Dr. Coenen, leiste die Ausstellung einen Beitrag zur Völkerverständigung und Aufklärung über eines der dunkelsten Kapitel der Menschheitsgeschichte, exemplarisch gezeigt am Fall der Niederrheiner. "Die Floskel ,nie wieder Krieg' erscheint in diesem Kontext in einem völlig neuen Licht." Dr. Coenen erwähnt auch die aktuellen Konfliktherde Ukraine und Naher Osten: Sie bringen ähnlichen Zündstoff für einen länder- und kontinentalübergreifenden Krieg mit sich wie das Attentat von Sarajewo vor 100 Jahren. Auch hier leistet die Dorenburg-Ausstellung im bewusstseins- bzw. meinungsbildenden Prozess Aufklärungsarbeit. "Wir sollten anhand der Geschichte lernen", so der Kulturdezernent.

Die ausgestellten Stücke stammen aus anderen Museen, niederrheinischen Archiven oder der eigenen Dorenburg-Sammlung. "Die Exponate wurden ergänzt durch zahlreiche Leihgaben aus der niederrheinischen Bevölkerung", so Museumsleiterin Anke Wielebski. So ist eine Fülle von Kriegsdokumenten und biographischen Erinnerungen zusammen gekommen, die exemplarisch für Familiengeschichten der Region zu verstehen sind. Die Ausstellung, die ein Jahr lang vorbereitet wurde, hält den Betrachtern vor Augen, dass die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs am Niederrhein deutlich spürbar waren und weit über die Abwesenheit oder den Verlust der Ehemänner, Brüder und Väter hinausgingen.

Bei der Ausstellungsvorbereitung hatten Geschichtsstudenten der Universität Düsseldorf die Möglichkeit, sich im Zuge eines Seminars mit dem Ausstellungsthema und den Exponaten des Niederrheinischen Freilichtmuseums zu beschäftigen. Der wissenschaftliche Nachwuchs konnte nicht nur einen Einblick in das Berufsfeld "Museum" erhalten, sondern auch eigene kleine Beiträge für die Ausstellung leisten. Geleitet wurde das Studentenprojekt von der wissenschaftlichen Volontärin des Museums, Anisha Mülder-van Elten.

Geschichtlicher Hintergrund

Der Erste Weltkrieg umfasst den Zeitraum 1914 bis 1918. Am 28. Juni 1914 wurden der österreich-ungarische Thronfolger Erzherzog Franz Ferdinand und seine Frau bei einem Attentat im jugoslawischen Sarajewo von einem serbischen Nationalisten erschossen. Da das Deutsche Reich der Bündnispartner Österreich-Ungarns im Kriegsfall war, sicherte Wilhelm II. dem Kaiser von Österreich und König von Ungarn, Franz-Josef, seine uneingeschränkte Unterstützung bei Strafaktionen gegen Serbien zu und schloss damit auch eine militärische Auseinandersetzung nicht aus.

Der Erste Weltkrieg begann am 1. August 1914. Dieser Krieg sprengte alles bisher Dagewesene: Graben- und Stellungskriege, Giftgas und maschinelle Waffen in einem für damalige Verhältnisse unvorstellbaren Ausmaß. Es wurde an der Ost-, Süd- und Westfront gleichzeitig gekämpft. Neu war in diesem Krieg auch die Mobilisierung in der Heimat in Form von Durchhalteparolen, Unterstützung in Form von Kriegsanleihen oder Spenden - die so genannte Heimatfront.

Der Krieg, der laut Parole "bis zum nächsten Weihnachtsfest" gewonnen sein sollte, währte nicht nur länger, sondern brachte auch viele Schicksalsschläge mit sich. Er bedeutete nicht nur den Verlust von gefallenen Brüdern, Ehemännern, Söhnen und Vätern, sondern auch Hunger und Not in den deutschen Städten und Gemeinden, aber auch auf dem Land.

Die Exponate - drei Beispiele


Kaffeekanne mit eisernem Kreuz
Städtischer Kustbesitz Viersen
Foto: Benedikt Giesbers

  • Kaffeekanne mit Eisernem Kreuz 1914-1918
    Viele Porzellanmanufakturen mussten mit Beginn des Ersten Weltkrieges die Produktion der Krisenzeit anpassen und patriotische Erinnerungsartikel herstellen. Das Eiserne Kreuz erlebte als Porzellandekor eine Renaissance und fand sich auf vielen Objekten des täglichen Gebrauchs wieder. Das Eiserne Kreuz wurde erstmalig vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. im Jahr 1813 für soldatische Leistungen in den Befreiungskriegen verliehen. Mit Ausbruch des Deutsch-Französischen Krieges 1870 kam der Orden erneut auf und wurde ebenfalls im Ersten Weltkrieg als Ehrabzeichen wieder eingeführt.
    (<= siehe Bild)
  • Buttergefäß 1917
    Gleiches wie für das Kaffeegeschirr gilt für die Butterdose. Hier ist aber sicherlich die Besonderheit, dass es nicht allein um die Darstellung des Eisernen Kreuzes geht, sondern sich auf der Dose auch der Verweis auf den Krieg selbst findet: "Butterdose aus den Kriegsjahren 1916/17" steht auf dem Deckel. Die Ernährungslage war auch am Niederrhein insbesondere in den letzten Kriegsjahren sehr schlecht. Im Winter 1916/17 hatte eine Kartoffelfäule fast die gesamte Ernte vernichtet, so dass als Ersatz für die Kartoffeln Steckrüben eingesetzt wurden. Der sogenannte "Steckrübenwinter" ist so zu seinem Namen gekommen.
  • Eisernes Kreuz 1917
    Das Eiserne Kreuz 2. Klasse gehörte Caspar Josef Winkens. Er wurde am 13. Dezember 1896 in Bracht geboren und diente als Soldat im Ersten Weltkrieg. Bei Kriegshandlungen wurde er schwer verletzt und musste für längere Zeit im Lazarett behandelt werden. Für seine Leistungen wurde er 1916 ausgezeichnet. Nach seiner Genesung wurde er aus dem Heeresdienst entlassen und kehrte an den Niederrhein zurück. Caspar Josef Winkens starb im Januar 1976 in St. Tönis.

Museumspädagogisches Begleitprogramm

Angeboten wird das Programm "Briefe von der Front" für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 bis 12. Nach einer kurzen Führung durch die Ausstellung lernen die Schülerinnen und Schüler am Beispiel von Briefen und Postkarten aus der Zeit des Ersten Weltkrieges historische Quellen kennen und mit ihnen zu arbeiten. Sie erhalten außerdem einen Lesekurs für die deutsche Kurrentschrift. Das Programm von Museumspädagoge Kevin Gröwig dauert ca. drei Stunden und kostet pro Klasse 50 Euro. Anmeldung unter Tel. 02158/91730 oder E-Mail kevin.groewig@kreis-viersen.de

Außerdem wurde erstmals für eine Sonderausstellung im Niederrheinischen Freilichtmuseum eine Kinderebene entwickelt. Sie soll den jüngeren Besuchern das komplexe Thema Weltkrieg näher bringen und eine Anregung für Eltern sein, mit ihren Kindern in der Ausstellung ins Gespräch zu kommen.

Das Museum

Das Niederrheinische Freilichtmuseum befindet sich in Grefrath, Am Freilichtmuseum 1.
Geöffnet ist täglich außer montags 10-18 Uhr (Nov.-März bis 16 Uhr).
Eintritt 4,50 Euro, erm. 3,50 Euro, Kinder und Jugendliche 1,50 Euro (bis 5 Jahre frei); Familienkarte 9 Euro; Abendkarte 2 Euro.

Generelle Führungen auch außerhalb der Ausstellung unter Tel. 02158/91730 oder freilichtmuseum@kreis-viersen.de absprechen. Bis 30 Personen = 30 Euro, Kindergartengruppen und Schulklassen 15 Euro, museumspädagogische Programme 30 bis 50 Euro.
(Quelle: Kreisverwaltung Viersen)


Freitag, 5. September


Zwickmühle: Kinder- oder Datenschutz?

In die Zwickmühle können Erzieher leicht geraten, wenn sie einen Fall von Kindesmisshandlung vermuten: „Bei einem Verdacht darf ich eigentlich einen Kinderarzt nicht fragen, ob er auch Auffälligkeiten bei einem Kind entdeckt hat, und der Arzt dürfte mir auch nichts sagen“, sagte Andreas Zorn. Der Leiter des DRK-Familienzentrums Lobberich und seine Kollegen sind nämlich an den Datenschutz gebunden. Wie trotzdem der Kinderschutz nicht zu kurz kommt, darum ging es am Mittwoch in der Werner-Jaeger-Halle.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Donnerstag, 4. September


Einladung zur Herbstpflanzenbörse

Zum Pflanzen tauschen, kaufen und verkaufen sind Privatleute und kleine Unternehmen am Sonntag, 14. September, zum NABU-Naturschutzhof, Sassenfeld 200 in Nettetal-Lobberich, eingeladen. Die Standgebühr beträgt fünf Euro. Auskunft und Anmeldung zu der Veranstaltung des Naturparks Schwalm-Nette unter Telefon 02153/89374.
(Quelle: Naturpark Schwalm-Nette)


Foto: Kreispolizeibehörde

Braune Mülltonne von "Böller" zerfetzt

Wieder einmal riss ein lauter Knall Anwohner in Lobberich aus dem Schlaf. Wie bereits mehrfach in der Vergangenheit in Nettetal (wir hatten berichtet) hatten Unbekannte auch im aktuellen Fall offenbar einen Knallkörper mit hoher Sprengkraft dazu benutzt, eine Mülltonne zur Explosion zu bringen. Die braune, leere Tonne wurde durch die Detonation zerfetzt, ihr Deckel blieb bis jetzt unauffindbar, die Teile der Plastiktonne waren über einige zig Meter auf Fahrbahn und Gehweg zerstreut. Ein in der Nähe befindlicher Gartenzaun trug ebenfalls einen Schaden davon.

Reste eines "Böllers" konnten die Einsatzkräfte in Tatortnähe sicherstellen. Eine Anwohnerin auf der Eremitenstraße war am Donnerstag, gegen 00:30 Uhr, von dem Explosionsgeräusch aufgewacht und hatte die Polizei informiert.

Die Polizei warnt:
Vorbehaltlich der noch ausstehenden Untersuchung des Sprengkörpers kann es sich bei derartigen Handlungen eventuell um eine schwerwiegende Straftat, wie zum Beispiel das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion handeln. Der Gesetzgeber sieht für solche Verbrechen empfindliche Strafen vor. Das Hantieren mit Böllern, die ggf. illegal hergestellt wurden und eine nicht kalkulierbare Sprengwirkung haben, ist auch für den mutmaßlichen Straftäter mit erheblichen gesundheitlichen Risiken verbunden! Hinweise nimmt die Kripo Nettetal unter der Rufnummer 02162/377-0 entgegen.

(Quelle: Kreispolizeibehörde - Siehe auch Rheinische Post / RP-online)


Einbruch in Tierheim- Spendengelder gestohlen

Bislang unbekannte Einbrecher haben am Donnerstag, gegen 02:00 Uhr, ein Fenster zum Büro am Tierheim in Lobberich eingeschlagen und die Spardose mit einigen zig Euro Spendengeldern gestohlen. Hinweise erbittet die Kripo Nettetal unter der Rufnummer 02162/377-0.
(Quelle: Kreispolizeibehörde)


Nach der Flucht nicht alleine sein

Der neu gegründete Nettetaler Flüchtlingsrat steht Menschen vor allem aus arabischen Ländern bei und sucht Freiwillige, die Flüchtlinge mit Zeit und Sprachunterricht helfen. "Derzeit sind viele Flüchtlinge aus Syrien hier. Da sind die Probleme besonders groß, man muss kurzfristig was tun", sagt Anbar Nihad, wie Said selbst syrischer Abstammung. Die beiden Frauen gehören zusammen mit dem Lobbericher Ehepaar Engelke, lange schon in der Flüchtlingsarbeit engagiert, zu den Gründungsmitgliedern des Rates.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Wer hat Zeit für syrische Mitbürger?

„Viele Flüchtlinge sprechen kein Deutsch, manche nicht einmal Englisch, und wenn dann kein Dolmetscher da ist, wird’s problematisch“, sagt Nimet Said vom Nettetaler Flüchtlingsrat. Das in Lobberich gegründete Gremium nimmt sich vor allem der Flüchtlinge aus dem arabischen Raum an, die nach Nettetal gekommen sind.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Mittwoch, 3. September


Auszeichnung für Marcus Optendrenk

„Nettetaler“ für den Landtagsabgeordneten

Bürgermeister Christian Wagner hat jetzt den Nettetaler in Bronze an Dr. Marcus Optendrenk verliehen. Mit der Ehrengabe „Ein Nettetaler“ wird der persönliche Einsatz, die Leistung, die ausgezeichnete Arbeit sowie das bürgerschaftliche Engagement insgesamt honoriert. Dr. Optendrenk wurde für seine Verdienste um die Bürgerschaft und die Stadt ausgezeichnet.
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Herbst/frühjahrprogramm 2014/2015 der Alten Kirche ist 'raus

Von Musik mit Jördis Tielsch über Philosophie mit Jürgen Wiebeke - von Fastenpredigten bis zum Besuch des "Nikolaus" für die Kleinen.

Der Flyer im Download hier.

(Quelle: Arbeitskreis "Alte Kirche")


Aktion "Heimat shoppen" am Samstag Aktion in der Fußgängerzone

Lebendige Innenstädte sind unverwechselbare und attraktive Anziehungspunkte für Bewohner, Besucher und Touristen. In unseren Ortskernen findet das Stadtleben statt. Hier finden sich öffentliche Einrichtungen, Kirchen und Sehenswürdigkeiten. Plätze laden zum Treffen und Klönen ein. Eine breite Produktpalette, freundlicher Service sowie kleine, gemütliche und inhabergeführte Geschäfte machen das Einkaufen zu einem stressfreien und angenehmen Erlebnis - in Nettetal außerdem mit kostenlosen Parkplätzen in ausreichender Anzahl. Für die Anonymität der Großstadt gibt es keinen Platz, der Kunde steht in Nettetal noch im Mittelpunkt des Geschehens. Die Einzelhändler vor Ort übernehmen Verantwortung für ihre Stadt – unterstützen Veranstaltungen, Vereine und Initiativen vor Ort. Mit der NetteCard geht der Einzelhandel Nettetals seit nunmehr zehn Jahren auf die Kunden zu, indem er in Form von Bonuspunkten einen regelmäßigen Rabatt einräumt.

Beim Kunden ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass er mit seiner Kaufentscheidung erheblich zum Wohlergehen seiner unmittelbaren Umgebung beiträgt - genau hier setzt der von der IHK Mittlerer Niederrhein initiierte Aktionstag „Heimat shoppen“ an. Bürgermeister Christian Wagner freut sich, dass sich die Nettetaler Einzelhändler am Aktionstag „Heimat shoppen“ am kommenden Wochenende, Freitag 5. und Samstag 6. September beteiligen. Am Samstagvormittag (ab 11.30 Uhr in der Lobbericher Fußgängerzone) informieren Mitglieder des NettePunkt e.V., die örtlichen Einzelhändler und die Stadt über die NetteCard und verlosen NettePunkte.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Heimat shoppen am 5. und 6. September: „Wir sind für unsere Kunden da!“

Thomas Leuf ist Vorsitzender des Lobbericher Werberings. Auch der Lobbericher Einzelhandel beteiligt sich an der Aktion "Heimat shoppen".

"Wir sehen diese Aktion sehr positiv und wollen sie offensiv begleiten", sagt Thomas Leuf, Vorsitzender des Lobbericher Werberings. Es bestehe überhaupt kein Grund für Griesgramerei, und man wolle auch den Handel im Internet keinesfalls verteufeln. Und doch findet es Thomas Leuf wichtig, der Nettetaler Bevölkerung bewusst zu machen, welchen Anteil ein gut funktionierender Einzelhandel am täglichen Leben der Heimatkommune hat.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Mittwoch, 2. September


Besuch aus Ägypten in Nettetal

Nettetals Bürgermeister Christian Wagner begrüßte in diesen Tagen eine Besuchergruppe aus Ägypten im Rathaus.

Die beiden Familien aus dem nordostafrikanischen Staat waren auf Einladung von Pfarrer Dr. Matthias Engelke und seiner Frau, Beate Engelke, die sich gemeinsam im Arbeitskreis AKÄ e. V. für den kulturellen Austausch beider Länder engagieren, nach Nettetal gekommen.„Es ist immer wieder ein den Alltag erhellendes Erlebnis, wenn wir hier eine interessierte Gruppe aus einem anderen Land, gar von einem anderen Kontinent begrüßen dürfen“, freute sich Nettetals Bürgermeister.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


„Gast.spiel“ von Julia Neigel

Aus Jule Neigel wurde in den letzten Jahren die Interpretin Julia Neigel. Die begnadete Sängerin feiert gerade ihr Comeback, und der Kulturkreis der Wirtschaft in Nettetal hat die Gelegenheit genutzt, die Ausnahmekünstlerin mit ihrer neu zusammen gestellten Band für ein Konzert in der Alten Kirche in Lobberich zu verpflichten. Am Samstag, 27. September, ab 20 Uhr werden sicher nicht nur die heimischen Musikfreunde das neue "Gast.spiel" von Julia Neigel genießen können.
(Quelle: Stadtspiegel Nettetal)


Medien:

Extra-Tipp am Sonntag
Grenzland Nachrichten.
imGRAF
lobberich.de (eigene Meldungen)
Pluspunkt Nettetal
 Report Nettetal
Rheinische Post / RP-online
Stadtspiegel Nettetal
Westdeutsche Zeitung
Westzeit

Vereine/Institutionen:

Krankenhaus Nettetal
Kreispolizeibehörde
Kreisverwaltung Viersen
Matthias-Neelen-Tierheim
Naturpark Schwalm-Nette
Naturschutzhof
Nettepunkt e.V.
Netteverband
Pfarramt St. Sebastian
Reit- und Fahrverein Lobberich 1926 e.V.
Stadtverwaltung Nettetal
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Viersen


frühere Aktualitäten: August 2014

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung