Nachrichten
August 2015

aktuelle Termine in der Vorschau hier


Montag, 31. August


Kreis Viersen präsentiert am Wahlabend im Forum Ergebnisse

Am Wahlabend 13. September präsentiert der Kreis Viersen im Kreishaus die Ergebnisse. Ab 18 Uhr sind politisch Interessierte im Viersener Forum am Rathausmarkt 2 willkommen. Gewählt wird am 13. September ein neuer Landrat sowie neue Bürgermeister in Viersen, Grefrath und Niederkrüchten. Die Ergebnisse werden im Forum auf Großbildleinwand projiziert und vorgetragen.

Wer sich am Wahlabend auf dem Laufenden halten will, für den hat der Kreis Viersen darüber hinaus von 18 bis 21 Uhr ein Bürgertelefon Wahl eingerichtet. Unter Telefon 02162/391909 teilt ein Kreis-Mitarbeiter aktuelle Zwischenstände und Ergebnisse mit. Die Ergebnisse können auch online abgerufen werden.

www.kreis-viersen.de/wahlen


Am Sonntag, d. 06.09. bietet Ludwig Halberstadt von 14.30 - ca. 15.30 Uhr
eine Führung über den Naturschutzhof an.

Der Naturschutzhof, der in diesem Jahr 30-jähriges Jubiläum feierte, bietet Besuchern aller Altersgruppen spannende Entdeckungen rund um die Natur - von Hühnern über Wildblumenwiesen, von Teichen bis zu Obstbäumen. Das Außengelände von ca. 2ha lädt dazu ein, eine beeindruckende Vielfalt an Farben, Gerüchen und Geräuschen zu erleben und zu genießen - oder auch am lebenden Objekt zahllose Ideen für die Gestaltung des eigenen Gartens zu sammeln. Nehmen Sie an einer naturkundlichen Führung teil!

Kosten: 3,50€ pro Erwachsene, für NABU-Mitglieder kostenfrei Vorherige Anmeldung nicht erforderlich.


Samstag, 29. August


Zwei Jugendteams feiern ihre Oberliga-Premiere

Voller Vorfreude sehen (...) Lobberichs C-Jugend-Handballer nach dem Aufstieg ihrem Saisonstart Anfang September entgegen. Nach vier Wochen intensiver Konditions- und Halleneinheiten und einem abschließenden Trainingslager spielte das Team vergangene Woche ein sehr gutes Turnier beim hochkarätig besetzten Sauerland-Cup in Menden.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Welle der Hilfsbereitschaft beeindruckt die Politik

In der vergangenen Woche sahen sich die Fraktionsvorsitzenden (gemeint: CDU, SPD, FDP, Grüne) mit den stellvertretenden Bürgermeistern und der Verwaltungsspitze in der Hauptschule Lobberich um. (...) Mit viel Beifall und mit "ganz großer Anerkennung" sei aufgenommen worden, dass sich viele Mitarbeiter der Nettetaler Stadtverwaltung bereiterklärt hatten, bei der Registrierung und Betreuung der Flüchtlinge ehrenamtlich behilflich zu sein. Nicht hoch genug einzuschätzen, so die Politikerrunde, sei außerdem die Welle der Hilfsbereitschaft, die sich innerhalb kurzer Zeit aus der Mitte der Bevölkerung entwickelt habe. Dafür gehöre allen Beteiligten ein mehr als dickes Dankeschön.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Freitag, 28. August


Neues Domizil: Grenzland-Nachrichten wieder vor Ort erreichbar

Haben Sie eine besondere Geschichte zu erzählen? Möchten Sie eine Privat- oder eine Werbeanzeige aufgeben? Haben Sie einen Druckauftrag? Für dies und Vieles mehr hat unser Team stets ein offenes Ohr und steht Ihnen aufmerksam sowie kompetent zur Seite - natürlich auch weiterhin telefonisch und per Email. Ab dem 19. August ist unser Büro auf der Marktstraße 32 besetzt.


Schließung der Notdienstpraxis in Lobberich: Fälle in Kempener Notaufnahme nehmen zu

Im Kempener Hospital hat man durch die Schließung der Notdienstpraxis in Lobberich keinen Ansturm auf die eigene Notaufnahme bemerkt. „Es ist nicht mehr so entscheidend, ob man nun den Weg bis nach Lobberich oder nach Viersen auf sich nehmen muss“, sagt Dr. Florian Ruppe, Leiter der Notaufnahme. Allerdings sei es durchaus ein Politikum, dass die wohnortnahe Versorgung nicht sichergestellt sei. Alte und gehbehinderte Menschen zum Beispiel würden sich oft an die Notaufnahme wenden – auch wenn die Notdienstpraxis die richtige Anlaufstelle wäre. Die Zahl der Fälle in der Notaufnahme nehme kontinuierlich zu.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Real konzentriert sich auf Viersen

Der Markt in Lobberich schließt in einem Monat, der in der Kreisstadt wurde dagegen umfassend modernisiert.

Der Markt in Lobberich war für den Konzern wohl schon lange nicht mehr rentabel. Real, das zur Metro-Group gehört, hatte den Markt in Lobberich erst 2005 vom Mitbewerber Extra übernommen. Mehr als 60 Mitarbeiter sind von der Schließung betroffen. (...) Mehr Hoffnung auf wirtschaftlichen Erfolg besteht wohl noch für den Standort Viersen. Der dortige Markt, der ähnlich klein ist wie der in Lobberich, wurde in den zurückliegenden drei Monaten während des laufenenden Betriebes umfassend modernisiert.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Asyl: SPD will Wohnflächen anmieten lassen

Nach der kurzfristigen Zuweisung von 153 Flüchtlingen in Nettetal sehe die SPD es als ihre Aufgabe an, „uns weiterhin für die Willkommenskultur in Nettetal einzusetzen. Dazu gehört auch der Dialog mit den Bürgern“. Der SPD-Ortsverein dankt den Mitarbeitern der Stadtverwaltung, der Hilfsorganisationen und der Flüchtlingshilfe ausdrücklich dafür, innerhalb extrem kurzer Zeit die Unterkunft in der früheren Lobbericher Hauptschule hergerichtet und organisiert zu haben.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Donnerstag, 27. August


Vortrag im Krankenhaus: Knie und Hüfte: Welche Operation macht Sinn?

Am Mittwoch, 9. September, informiert Chefarzt Dr. Enno Steinheisser ab 15 Uhr über die Möglichkeiten des Kniegelenkersatzes. Steinheisser, spezialisiert auf Knie- und Hüftgelenke, gibt dabei einen Überblick über Diagnose- und Therapieverfahren.
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


DRK sucht Helferinnen und Helfer - Probleme bei der Gewinnung ehrenamtlicher Mitarbeiter

Blutspendetermine werden abgesagt. Die Versorgung mit Spenderblut wird schwieriger. Operationen müssen unter Umständen verschoben werden. Ein Szenario – und damit in Nettetal aus dieser Fiktion nicht Wirklichkeit wird, werden für die Blutspendetermine viele helfende Hände gesucht. Denn neben den hauptamtlichen Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes, ist vor allem die Hilfe ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer bei den Blutspendeaktionen unverzichtbar. Doch genau hier liegt das Problem. Das DRK in Nettetal hat große Schwierigkeiten bei der Gewinnung neuer ehrenamtlicher Mitarbeiter. Aus diesem Grund trafen sich am vergangen Freitag Vertreter des Deutschen Roten Kreuzes im Rathaus, um gemeinsam über die Gewinnung neuer Helferinnen und Helfer zu sprechen.

„Die Aufgabenbereiche bei den Spendeaktionen sind sehr vielfältig und interessant. Die Mitarbeiter wirken entscheidend bei der Gestaltung der Blutspendetermine mit und übernehmen hier die Anmeldung, die Verpflegung und die Betreuung der Blutspender“, so Christian Wagner, Vorsitzender des Deutschen Roten Kreuzes in Nettetal. Selbstverständlich bildet das DRK die Helferinnen und Helfer kostenlos aus und weist sie in ihre Aufgabengebiete fachkundig ein. Eine Mitgliedschaft ist nach Aussage des DRK aber nicht zwingend erforderlich.

Wie wichtig die Blutspende in der heutigen Medizin ist, belegen einige Zahlen. Allein der Blutspendedienst in Nordrhein-Westfalen beliefert die Kliniken täglich mit über 3.500 Blutkonserven und Blutprodukten. Damit deckt das DRK zu 70 Prozent den Bedarf. Doch nicht zuletzt durch den medizinischen Fortschritt ist in Zukunft mit einer noch größeren Nachfrage zu rechnen. Denn immer mehr Blutkonserven und Blutprodukte werden heute für therapeutische Maßnahmen benötigt.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die ehrenamtlich mitarbeiten und bei den Blutspendeterminen in Nettetal mithelfen möchten, können sich beim Deutschen Roten Kreuz unter Telefon 0 21 62 / 9 30 30 oder per E-Mail info@drk-kv-viersen.de melden.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Mit Gästen aus Westfalen und Saarland unterwegs im Naturpark Maas-Schwalm-Nette

Vom 21. bis 23. August führte Karl Engbrocks vom Verein Niederrhein Lobberich 21 Gäste aus Dingden, Bocholt, Rees, Metelen und Weiskirchen im Saarland durch den Naturpark Maas-Schwalm-Nette.

Geplant hatten diese schönen Fahrradtagestouren Ludger Grunden aus Dingden/Westfalen in Zusammenarbeit mit Karl Engbrocks , welcher die Gruppe durch die heimischen Gebiete führte. Vom Hotel „Haus am Rieth“ in Nettetal führte die erste Tour entlang der Seen an die Schwalm bis Rickelrath-Schwaam und von hier über den Lousberg nach Brüggen-Born und zurück nach Nettetal.

Am folgenden Tag unternahm die Gruppe eine weitere Fahrradtour vorbei an dem De Wittsee zum Jammerdal / Venlo zur Maas und weiter ins Klosterdorf Steyl, Kasteeldorf Baarlo. Anschließend ging es weiter nach Kessel und von Reuver ins ehemalige Depot in Brüggen.

Nach den täglichen Radwandertouren traf sich die Gruppe zum allabendlichen Essen und man ließ die Abende in fröhlicher, familiärer Runde ausklingen.

Am letzten Tag wurden bei strahlendem Sonnenschein die Seen- und das Naturschutzgebiete Nettetals besichtigt, insbesondere gefiel den Gästen das hier erschaffene Rohrdommel-Biotop an der Nette und die Heidelandschaft der Groote Heide. Für das leibliche Wohl und den Durst der Gruppe hatten die mitradelnden Damen Vorsorge getroffen und die täglichen Picknicks waren obligatorisch, sehr üppig und abwechslungsreich. Nach Beendigung dieser Tour verabschiedete sich die Gruppe nach einem gemeinsamen Essen und begab sich mit einem herzlichen „Auf Wiedersehen“ auf die Heimfahrt.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Saisonziel ist schon klar formuliert

Für die C-Jugend-Handballer des TV Lobberich kann die Saison beginnen: Das Trainergespann Bernd Hoffmanns/ Holger Engels ist mit dem Verlauf der Vorbereitung auf die anstehende Oberliga-Spielzeit sehr zufrieden.
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Flüchtlinge: SPD für dezentrale Unterbringung

Nettetals Ortsverein fordert umfassende Informationen zur Flüchtlingshilfe.

Die SPD  (...) will sich bemühen, der Stadt zugeteilte Flüchtlinge auch weiterhin über das gesamte Stadtgebiet zu verteilen und menschenwürdig unterzubringen. "Darum setzen wir uns stark für die Anmietung neuer Wohnfläche ein", erklärt die Partei. Sie sei überzeugt, das die Verteilung über das Stadtgebiet im Vergleich zu einer zentralen Unterbringung die Integration und das Miteinander Schutz suchender Menschen fördere.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Mittwoch, 26. August


Hans-Wilhlem Bäumges geehrt

Alle Jahre wieder am 1. Sonntag im Juli radeln tausende Radfahrer beim Niederrheinischen Radwandertag auf gut markierten Routen durch unsere schöne niederrheinische Landschaft. Dies bedarf allerdings einer guten Vorbereitung, denn es ist die Aufgabe einer jeden Kommune, für die Markierung der Routen zu sorgen. Diese erfolgt in Form von Pfeilen und Zahlen, die mit weißer Farbe und Pinsel auf Straßen und Wegen aufgetragen werden. Wo kein Asphalt ist, wie Wald-und Sandwegen, bedient man sich laminierter Schilder. Seit 13 Jahren hat Hans-Wilhlem Bäumges ehrenamtlich die Markierungen für Nettetal durchgeführt. Bis 2006 war er gemeinsam mit Klaus Nielebock tätig, der 2006 leider verstarb.

3 Tage vor der Veranstaltung radelt er mit seiner Frau und 3 weiteren Helfern, bewaffnet mit Farbeimer und Pinsel, durch das gesamte Stadtgebiet ab und markiert die durch Nettetal führenden 5 Routen.

Mit einem Arbeitsaufwand von 4-5 Stunden pro Tag für die Markierung und nach der Veranstaltung noch einmal 3 Stunden, um die laminierten Schilder wieder zu entfernen, sind dabei in den letzten Jahren so einige ehrenamtliche Stunden zusammen gekommen. Dabei wurde die Technik immer verfeinert, anfangs war er mit Anhänger unterwegs, in welchem er Farbe, Pinsel und Schablonen transportierte. Mittlerweile benutzt er einen kleinen Eimer mit Farbe, der in einen Fahrradkorb passt, der Pinsel wird in einer Dose, die an den Rand des Eimers geklebt wird, aufbewahrt.

Die Markierungsarbeit ist nicht zu unterschätzen, da Anfang Juli die Temperaturen oft über 30° Celsius liegen oder nach getaner Arbeit ein Gewitterschauer folgt und die frisch aufgetragenen Markierungen nachgepinselt werden müssen. Auch in diesem Jahr war es sehr heiß mit der Folge, dass Hans-Wilhelm Bäumges einen Hitzeschlag erlitt.

Nach 13 Jahren verabschiedet sich Hans-Wilhelm Bäumges nun aus Altersgründen von seiner ehrenamtlichen Tätigkeit und überlässt der jüngeren Generation das Feld.

Bürgermeister Christian Wagner dankte Hans-Wilhlem Bäumges für sein jahrelanges, ehrenamtliches Engagement und verabschiedete ihn in einer kleinen Feierstunde im Rathaus. „So viel ehrenamtlicher und körperlicher Einsatz ist nicht selbstverständlich und hat einen besonderen Dank verdient“, so Wagner.

Weiterhin ist Hans-Wilhelm Bäumges noch sehr aktiv. Gemeinsam mit seiner Frau radelt er jährlich 5.000 km und trifft sich regelmäßig mit seiner Fahrradgruppe Radlertreff. Hier bietet er jeden Dienstag geführte Radtouren mit einer Länge von ca. 30 km durch die gesamte Region an. Treffpunkt ist um 14.30 Uhr am Windmühlenweg/Ecke Mühlenstraße. Hier kann jeder mitmachen. Die Teilnahme ist kostenlos.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


"So viel Solidarität ist bewegend"

In Lobberich und zusätzlich in Kaldenkirchen sind so viele Sachen gespendet worden, dass die Flüchtlingshilfe in Absprache mit der Stadt zunächst keine weiteren Aktionen in Sachen Kleidung plant. Stattdessen gibt es großes Lob von allen Seiten für die Hilfsbereitschaft.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Dienstag, 25. August


Das Pfarrhaus ist die Sammelstelle

Sieben, acht Autos stehen da mit geöffneten Kofferräumen, alle voller Kleidungsstücke. Manche Spender kommen auch zu Fuß. Sie alle sind dem Aufruf der Nettetaler Flüchtlingshilfe gefolgt, Kleidung zu spenden für die über 150 Flüchtlinge, die kurzfristig in der ehemaligen Hauptschule Lobberich einquartiert wurden.
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Radeln durchs Grenzgebiet

Natur, Kultur, Modernes und Historisches erleben die Teilnehmer einer regelmäßigen Radtour von Naturpark Schwalm-Nette und Radlertreff Nettetal. An folgenden Dienstagen im September schwingen sich die Teilnehmer auf den Sattel: 1., 8., 15., 22. und 29. Jeweils von 14.30 bis 18 Uhr führt Hans Bäumges die Gruppe durch das deutsch-niederländische Grenzgebiet. Los geht es am Windmühlenweg/ Ecke Mühlenstraße in Nettetal-Lobberich. Wenn der kleine Hunger kommt kehrt die Gruppe ein. Auskunft unter Telefon 0253/70531.
(Quelle: Naturpark Schwalm-Nette)


WIN: Steuern und Abgaben müssen erhöht werden

WIN-Chef Hajo Siemes fordert eine ehrliche Diskussion um die anhaltenden Haushaltsprobleme der Stadt Nettetal.

Die miserable Haushaltslage sei auch deswegen aufgelaufen, weil der Rat seit Jahrzehnten die wirklich tiefgreifenden Entscheidungen scheue. Gebühren und Beiträge müssten endlich realistisch dargestellt werden, die (Gewerbe-)Steuern müssten dem Bedarf des Haushalts angepasst werden. "Man muss die Dinge anpacken und kann sie nicht dauernd vor sich herschieben", fordert der WIN-Vorsitzende.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Große Hilfsbereitschaft für die Flüchtlinge

Die Bereitschaft, den seit einer Woche in der ehemaligen Lobbericher Hauptschule untergebrachten Flüchtlingen in irgendeiner Weise zu helfen, ist groß. Das wurde sichtbar beim "Runden Tisch", zu dem die Nettetaler Flüchtlingshilfe kurzfristig am Sonntagnachmittag ins Hinsbecker Jugendheim eingeladen hatte.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Montag, 24. August


Fotografien in der Rathaus-Galerie

Der Fotograf und Zeichner Hans-Gerd Lamers wird seine aktuellen Arbeiten ab dem 11.09.2015 in der Städtischen Galerie im Rathaus, Doerkesplatz 11, Nettetal-Lobberich, ausstellen. Eröffnet wird die Ausstellung am Freitag, dem 11.09.2015 um 20.00 Uhr. Die Ausstellung kann bis zum 24.10.2015 während der Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden.

Diese sind: Mo + Do 08.00 bis 18.00 Uhr, Di + Mi 08.00 bis 16.30 Uhr, Fr 08.00 bis 12.00 Uhr und Sa 10.00 bis 12.00 Uhr.

Der Künstler würde sich sehr freuen, Sie bei der Ausstellungseröffnung begrüßen zu dürfen.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Torsten Zerres: Die Helfer leisten Großartiges

Alles glatt ging bei der kurzfristigen Unterbringung von 153 Flüchtlingen in Lobberich: Mit federführend bei der Koordinierung war bis gestern Abend Torsten Zerres (35) als Einsatzleiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK)
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Mit Herzlichkeit Vertrauen aufbauen

Torsten Zerres, Einsatzleiter des Deutschen Roten Kreuzes, koordiniert die Unterbringung der Flüchtlinge.

WZ: War die Aufnahme der Flüchtlinge in Lobberich für Sie, Herr Zerres, ein besonderer Einsatz?
Thorsten Zerres: Ja und nein. Der Einsatz für Menschen in Not ist immer ein besonderer Dienst. Andererseits war es ja nicht das erste Mal, dass wir uns um Menschen, die auf der Flucht waren, gekümmert haben, da profitiert man bei jedem Einsatz von den vorherigen Erfahrungen.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Samstag, 22. August


DRK sucht Helfer für die Blutspende

Nettetal. Der Ortsverein Nettetal fürchtet, auf Dauer nicht mehr ausreichend ehrenamtliche Kräfte aufbieten zu können. Dann geraten Blutspendetermine in Gefahr. Benötigt werden helfende Hände für den Imbiss und die Betreuung
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Beim Fahren weitet sich die Landschaft

Bei einer Fahrt auf dem Alleenradweg, der ehemaligen Bahntrasse von Kaldenkirchen Richtung Kempen, sind keine Spektakel zu erwarten. Dafür überraschen Kleinodien am Wegesrand und Einblicke in die Natur.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Freitag, 21. April


Imkern – ganz praktisch

Einen Kurs für Imker bietet der Naturpark Schwalm-Nette am Sonntag, 30. August, an. Der Einstieg von der Theorie in die Praxis fällt vielen Neuimkern nicht leicht. Von 11 bis 14 Uhr erklären Mitglieder vom Kreisimkerverband Krefeld-Viersen den Teilnehmern Details, damit der Einstieg in die Praxis gelingt. Auch erfahrene Imker und Imkerpaten sind willkommen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine kleine Spende wird gern gesehen. Treffpunkt ist auf dem NABU Naturschutzhof Nettetal, Sassenfeld 200 in Lobberich. Auskunft unter Telefon 02153/89374.
(Quelle: Naturpark Schwalm-Nette)


Neben den bereits in Nettetal wohnenden Flüchtlingen, sind am vergangenen Dienstag 150 Menschen schutzsuchend nach Nettetal gekommen.

Die letzten Tage haben gezeigt, dass viele Bürgerinnen und Bürger die Menschen bei uns willkommen heißen wollen. Zahlreiche ehrenamtliche Helferinnen und Helfer haben bei den Vorbereitungen der Unterkunft und der Ankunft sowie der Unterbringung der Menschen geholfen. Allen konnte ein sicheres Dach, Verpflegung und eine medizinische Erstversorgung geboten werden. Doch die Arbeit ist damit noch nicht beendet. Die Flüchtlinge kommen in eine neue, ungewohnte Umgebung, leben in Klassenräumen mit wenig Privatsphäre, viele sprechen noch nicht unsere Sprache, sind oft alleine und suchen den Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern.

Die Flüchtlingshilfe Nettetal lädt für Sonntag, 23. August um 15 Uhr ins Jugendheim Hinsbeck, Wankumer Str. 6-8, zu einem „Runden Tisch Nettetal“ ein. Bei einem gemeinschaftlichen Austausch sollen Ideen gesammelt werden, wie man den Menschen in den kommenden Tagen und Wochen weiter helfen kann. Unter anderem ist es nun wichtig, verlässliche Beschäftigungsangebote zu etablieren. Hierzu gibt es viele Mitwirkungsmöglichkeiten, wie Stadtspaziergänge, Sportangebote oder die aktive Mitarbeit in einer Spendenstelle. Hier kann sich jeder einbringen, damit die Menschen, die vor Folter und Krieg fliehen mussten, wieder Freude erleben. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, am kommenden Sonntag den „Runden Tisch Nettetal“ zu besuchen.
Für Rückfragen steht Ralf Schröder, Vorsitzender der Flüchtlingshilfe, gerne per e-mail info@fluechtlingshilfe-nettetal.de zur Verfügung.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Vom Rösten zum Brechen und Hecheln

Im vergangenen Jahr wurde in Lobberich Flachs angebaut, der in Boisheim auf die Röste kam.

Textil-Ingenieur Tillmann berichtete gewohnt detailreich und unterhaltsam über die Aussaat und die Ernte des Flachses auf dem Naturschutzhof des Nabu in Lobberich. An Mustern führte er anschließend die weiteren Verarbeitungsschritte vor. Die beim Riffeln und Pritschen freigelegten Samenkörner, aus denen beispielsweise das hochwertige Leinöl hergestellt wurde, konnten die etwa 15 Besucher probieren.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Kulturprogramm der Stadtverwaltung: Am Mittwoch startet der Kartenvorverkauf

Sie möchten gerne ein anspruchsvolles Schauspiel erleben, bei einer guten Komödie lachen oder bei einem Musical mit swingen ? Aber Sie möchten sich kein komplettes Abonnement für die Veranstaltungen in der Werner-Jaeger-Halle kaufen ? Kein Problem, denn noch gibt es für alle Veranstaltungen Eintrittskarten.

Einen Termin sollten Sie sich aber unbedingt notieren, nämlich Mittwoch, den 26.08.2015. Dann startet nämlich um 08.00 Uhr der Vorverkauf für die einzelnen Veranstaltungen, die im Rahmen der Abonnements stattfinden.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Donnerstag, 20. August


Ankunft der Flüchtlinge bewältigt

153 Menschen aus vielen unterschiedlichen Nationen sind jetzt in der früheren Hauptschule am Ingenhovenweg in Lobberich untergebracht. Sie wurden untersucht, registriert und mit Essen versorgt. Viele waren völlig erschöpft.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Mittwoch, 19. August


Bühne frei in Nettetal!

Das Nettetaler Kulturprogramm bietet auch in der Theatersaison 2015/ 2016 wieder zwei Theaterabonnements mit jeweils fünf Veranstaltungen. In der Werner-Jaeger-Halle werden Schauspiele und sogar Musicals zu erleben sein.
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Flüchtlinge sind in Hauptschule eingezogen

Gestern Abend sind die ersten Flüchtlinge in die ehemalige Hauptschule am Ingenhovenpark eingezogen. Platz ist hier für bis zu 150 Personen. Dabei handelt es sich um eine reine Notunterkunft, da das Land NRW derzeit nicht in der Lage ist, ausreichend Plätze für die Erstaufnahme zur Verfügung zu stellen.
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Mutmaßlicher Fahrraddieb von Eigentümer überrascht

Am Mittwochmorgen überraschte der  Bewohner eines Einfamilienhauses in seiner Garage einen mutmaßlichen Fahrraddieb. Als er gegen 05.15 Uhr Geräusche aus dem Garten seines Hauses an der Joseph-Veith-Straße hörte, betrat er den Garten und traf auf einen unbekannten Mann, der mit den Worten "sorry, sorry"  durch die offen stehende Garagentür aus der Garage trat. Anschließend sprang der Unbekannte über den etwa 1,5 Meter hohen Gartenzaun und verschwand. In der Garage hatte er vermutlich ein Fahrrad, das normalerweise weit in der Garage steht, direkt an der Tür abgestellt, möglicherweise, weil er von dem Hausbewohner gestört wurde. Der unbekannte Mann war etwa 180cm groß und schlank. Er hatte kurze, dunkle Haare und ein gepflegtes Äußeres. Er trug eine schwarze Arbeitshose der Marke Engelbert Strauß und wirkte wie ein normaler Handwerker. Nach Angabe des Zeugen hatte er einen ausländischen  Akzent. Hinweise auf die verdächtige Person von Zeugen oder möglichen weiteren Geschädigten nimmt das Kriminalkommissariat West unter der Rufnummer 02162/377-0 entgegen. Denken Sie daran, Diebe nutzen gerne günstige Gelegenheiten. Deshalb schließen Sie neben Fenstern und Türen ihres Hauses auch die Zugangsmöglichkeiten zu Nebengebäuden wie Garagen oder Gartenhäusern ab. Gelegenheitsdiebe stehlen oft auch geringerwertige Sachen, um sie z.B. für Drogen zu Geld zu machen.  Schieben Sie dieser Beschaffungskriminalität einen Riegel vor!
(Quelle: Kreispolizeibehörde )


Ankunft der Flüchtlinge in der Notunterkunft

Pünktlich um 18 Uhr erreichte am gestrigen Dienstagabend der erste Bus mit rund 50 Flüchtlingen das Gelände der ehemaligen Hauptschule.
Zwei weitere Busse folgten mit jeweils 20 Minuten Abstand.

Um 17 Uhr waren die Hilfsorganisationen, unter Leitung vom DRK-Bereitschaftsleiter Torsten Zerres, vor Ort und legten routiniert den Ablauf für die Ankunft der Flüchtlinge fest. Ina Prümen-Schmitz, Leiterin des Fachbereiches Senioren, Wohnen und Soziales bereitete die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer, darunter 8 Dolmetscher, in einer Vorbesprechung und Einweisung auf die anstehenden Aufgaben vor.

Nach Ankunft der Busse bestieg zunächst Ina Prümen-Schmitz die Busse, um die Flüchtlinge willkommen zu heißen und über das weitere Vorgehen zu informieren.

Ebenfalls empfangen wurden die Flüchtlinge von Bürgermeister Christian Wagner, der gemeinsam mit den Ehrenamtlichen vor dem Schulgebäude Getränke und Süßigkeiten bereitgestellt hatte, um den ersten Hunger und Durst zu stillen. Vor dem Eingang zur Hauptschule wurde langsam die Schlange immer größer, denn vor Betreten der Zimmer wurden alle Flüchtlinge zunächst ärztlich untersucht und registriert, ehe sie im Anschluss von den Helfern auf die Zimmer gebracht und in einer provisorischen Mensa vom Deutschen Roten Kreuz mit einer warmen Mahlzeit versorgt wurden.

Aufgrund der Vielzahl der Ankommenden, staute sich die Menge außen doch erheblich und so wurde durch das THW und DRK spontan eine weitere Versorgungsstelle aufgebaut, um die Wartenden bereits dort mit Essen verpflegen zu können.

Gegen 23.30 Uhr waren dann alle Flüchtlinge registriert und in den Zimmern untergebracht. Völlig erschöpft schliefen bereits viele von Ihnen, als noch einmal alle aufgerufen wurden, sich in der Mensa zu versammeln. Der Zugführer des DRK, Frank Genenger, begrüßte noch einmal gemeinsam mit Bürgermeister Christian Wagner, dem Ersten Beigeordneten Armin Schönfelder und Torsten Zerres, alle Flüchtlinge und informierte über den allgemeinen Ablauf und einige Verhaltensregeln in der Unterkunft. Hier sei ein respektvoller und friedlicher Umgang miteinander unumgänglich. Unter den Aufgenommenen seien auch Familien mit Kindern, auf die besonders Rücksicht genommen werden müsse. „Solange jeder diese Regeln und Verhaltensweisen beachte, kann diese Unterkunft ein vorübergehendes „Zuhause“ für alle werden“, so Genenger.

Anschließend durften die Flüchtlinge, als auch die Helfer ihre wohlverdiente Nachtruhe antreten und den guten und reibungslosen Ablauf der Erstaufnahme Revue passieren lassen. Nur durch die Hilfsorganisationen, darunter das Deutsche Rote Kreuz, die Malteser und das Technische Hilfswerk, die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer von Stadtverwaltung und aus der Bürgerschaft sowie die ehrenamtlich tätigen Ärzte, ist es möglich gewesen, die Unterbringung problemlos zu realisieren. „Ihnen gebührt mein besonderer Dank für das großartige Engagement“, so Bürgermeister Wagner

Daten und Fakten:

Insgesamt wurden gestern 153 Flüchtlinge untergebracht, worunter 141 männliche und 12 weibliche Personen sind. Rund 51 % der Untergebrachten sind zwischen 18 und 25 Jahre alt, gefolgt von etwa 29 %, die im Alter von 26 und 35 Jahren sind. Die Altersgruppe unter 18 Jahren macht 11 % aus und das Alter ab 36 Jahren 9%. Neben Afghanistan, Syrien, Pakistan, die die Hauptherkunftsländer sind, stammen die Flüchtlinge auch aus Somalia, Bangladesch, Indien, Albanien, Mazedonien und Irak.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Mit Digitalfunk auf Nummer Sicher

Der Kreis Viersen hat für den Bereich Gefahrenabwehr flächendeckend den Digitalfunk eingeführt.

Durch den Digitalfunk wird das Kommunikationsnetz einerseits stabiler und qualitativ besser; andererseits wird die Privatsphäre der Hilfesuchenden gewahrt. Vorbei sind die Zeiten nebeneinander existierender kleinteiliger und störanfälliger Analogfunknetze aus den 1950er- und 60er-Jahren. Stattdessen gibt es nun einen nicht nur von allen Neben- und Störgeräuschen freien, sondern auch abhör- als auch manipulationssicheren Funkverkehr. Fällt ein Gerät - zum Beispiel nach Diebstahl oder sonstigem Verlust - in unbefugte Hände, kann es aus der Ferne deaktiviert werden.

Ein erster Aufschlag für den Eintritt ins digitale Zeitalter im Kreis Viersen war die Einführung der digitalen Funkalarmierung vor knapp drei Jahren. Im Laufe des Jahres 2012 hatte der Kreis Viersen die "stille Alarmierung" von rund 1800 Feuerwehrleuten und sonstigen Rettungskräften von analoger auf digitale Technik erfolgreich umgestellt.

Ende 2013 startete die "heiße Phase", in der die neue Technik erprobt und die Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Hilfsorganisationen geschult wurden. Im Frühjahr 2015 begann schließlich der Regelbetrieb.

Der Preisvorteil der neuen Technik (ist) spürbar. So liegen die Anschaffungskosten für ein digitales Funkgerät gegenüber dem Vorgängermodell in der konventionellen Analogtechnik nur noch bei rund einem Drittel.
(Quelle: Kreisverwaltung Viersen, stark gekürzt)


25. Nettetaler Pflanzenbörse

Das NABU Naturschutzhof-Team lädt alle Pflanzen- und Gartenfreunde zur 25. Nettetaler Pflanzenbörse am Sonntag, den 13. September auf den NABU Naturschutzhof, Sassenfeld 200, Nettetal (Lobberich) ein. Von 10-16 Uhr können hier Privatleute (keine Unternehmen) Stauden etc. tauschen, kaufen oder verkaufen. Für die Teilnahme mit einem Stand ist eine Anmeldung telefonisch unter 02153-89374 oder per E-Mail unter naturschutzhof@nabu-krefeld-viersen.de erforderlich. Es wird eine Standgebühr von 5€ pro Meter erhoben.

Der Naturschutzhof bietet an diesem Tag vielfältige Tipps zum naturnahen Gärtnern und verkauft Gartenbücher und Naturprodukte wie Nistkästen, Zaunlatten, Apfelsaft & Co., für Kinder steht u.a. der Bau von Insektennisthilfen auf dem Programm.

Besuchern, die mit dem Auto anreisen, steht neben dem Hofgelände Sassenfeld Nr. 196 eine Weidefläche als Parkplatz zur Verfügung. Bitte achten Sie beim Parken auf die Durchgängigkeit der Straße.
(Quelle: Naturschutzhof)


Die letzte Predigt in Zivil

Das war’s nun also: „Ich lege meinen Talar ab“, sprach Matthias Engelke, zog seine Amtstracht aus und predigte in Zivil weiter. Seit dem Gottesdienst am Sonntagnachmittag hat die evangelische Kirchengemeinde Lobberich-Hinsbeck keinen Pfarrer mehr; ein Nachfolger wird gesucht. Ihrem nach knapp zwölf Jahren scheidenden Seelsorger hatte die Gemeinde zuvor zusammen eine Abschiedswanderung mit einigen Überraschungen von Hinsbeck nach Lobberich bereitet.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Nun nur noch ein einfacher Bruder

Dass Engelke mitunter auch ein streitbarer Pfarrer mit klaren und unbequemen Positionen war, verhehlte Kamphausen nicht. Davon zeuge der Briefwechsel mit dem kirchlichen Amt, fügte er hinzu. Seine Standpunkte nach dem Evangelium habe er auch politisch umgesetzt. So habe Engelke wegen seines Einsatzes gegen Atomwaffen "einen Strafbefehl erhalten".
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Unbeschwertes Wochenende für 20 Nettetaler Kinder

Zu einer Zwei-Tagesfahrt in die Jugendherberge Hellenthal hatte der "Förderverein zur Unterstützung sozialer und diakonischer Maßnahmen der evangelischen Kirche Lobberich-Hinsbeck" junge Familien mit Kindern eingeladen. Unterstützt hatte die Aktion die "Nettetaler Tafel" durch Vermittlungsarbeit.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Dienstag, 18. August


Vom Kraut zum Wein

Zur Kräuterwerkstatt lädt der Naturpark Schwalm-Nette am Samstag, 29. August, ein. Zusammen mit Gabriele Heckmanns sammeln die Teilnehmer zunächst Wildkräuter. Anschließend stellen Interessierte daraus Tinkturen, Weine und Salze her. Los geht es um 11 Uhr auf dem NABU Naturschutzhof Nettetal, Sassenfeld 200 in Lobberich. Die Teilnahme kostet 36 Euro und 33 für NABU-Mitglieder. Auskunft und Anmeldung bis 21. August unter Telefon 0175/7276244.
(Quelle: Naturpark Schwalm-Nette)


Bilanz eines Sondereinsatzes

Am vergangenen Donnerstag (...) überwachten Beamte des Verkehrsdienstes unterstützt von Einsatzkräften der Wachen Nettetal und Willich die Geschwindigkeit auf den Schulwegen. Das Ergebnis war traurig: Trotz der Appelle von Polizei und Verkehrswachten zum Schulbeginn, besonders auf die Sicherheit der Schulkinder zu achten, gab es zahlreiche Geschwindigkeitsverstöße. Am 13. August, zwischen 07:00 und 13:30 Uhr wurden auf der Breyeller Straße in Lobberich 5.053 Fahrzeuge gemessen, davon waren 65 zu schnell und wurden angehalten. Damit war sogar die übliche Quote von 8-10% Temposündern deutlich überschritten. Es gab zwar keine so hohen Übertretungen, dass eine Anzeige fällig wurde, aber bereits geringe Geschwindigkeitsübertretungen können gravierende Folgen haben: Bei 65 km/h sterben acht von zehn Fußgängern, die angefahren werden. Bei 50 km/h überleben acht von zehn Fußgängern, die angefahren werden. Diese "nur" 15 Stundenkilometer mehr entscheiden tatsächlich darüber, ob acht von zehn Fußgängern überleben oder sterben! Die typischen Ausreden und Entschuldigungen "Ich war ja nur ein wenig zu schnell", sind damit mehr als deutlich entkräftet.
(Quelle: Kreispolizeibehörde )

Passend dazu ein Bericht der WZ: "41 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs" vom 14. August


Die Flüchtlinge können jetzt kommen

Heute, Dienstag, gegen 18 Uhr sollen sie in Lobberich eintreffen, die 150 Flüchtlinge, die in der ehemaligen Hauptschule am Ingenhovenpark vorübergehend Quartier beziehen. Woher sie kommen, ob viele Kinder darunter sind, darüber hat die Stadt Nettetal aber keine Informationen, das wurde gestern bei einem Pressegespräch im Rathaus deutlich. "Wir wissen nur, dass Asylbewerber kommen, mehr nicht"
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Montag, 17. August


Hauptschule war bisher nicht auf dem Plan

ursprünglich wollte die Stadt Nettetal die ehemalige Hauptschule nicht mit Asylbewerbern belegen. Das galt selbst Mitte der vergangenen Woche noch so, als es bereits eng wurde mit der Unterbringung von Asylbewerbern, die das Eingangsverfahren hinter sich haben und für dauerhaften Aufenthalt der Stadt zugeteilt wurden.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Flüchtlinge ziehen in die ehemalige Hauptschule Lobberich

Bis gestern waren das Gebäude erkundet, die Elektrik ertüchtigt, Klassen- und andere Räume mit Betten ausgestattet grundgereinigt. Einige Probleme sind noch nicht gelöst: Als die Hauptschule geschlossen wurde, hat man die Wasserversorgung abgestellt. Um sie in Gang zu bringen, vergehen bis zu vier Wochen, weil das Wasser beprobt werden muss. In der benachbarten Turnhalle werden Duschen und Sanitäranlagen aufgeteilt.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Notunterkunft für 150 Flüchtlinge

Die Stadt Nettetal wurde am vergangenen Freitagnachmittag durch die Bezirksregierung Düsseldorf aufgefordert, im Wege der Amtshilfe bis spätestens Dienstag, 18. August, um 18 Uhr eine Unterbringungsmöglichkeit für 150 geflüchtete Personen bereitzustellen.
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Sonntag, 16. August


Nettetal muss 150 Flüchtlinge nehmen

Am Freitagnachmittag erhielt Bürgermeister Christian Wagner die Nachricht. Es handelt sich um Menschen, die vor der Erstaufnahme registriert und ärztlich untersucht werden. Die Stadt richtet die ehemalige Hauptschule Lobberich her.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Samstag, 15. August


Kurzfristig eingerichtet: Flüchtlings-Notunterkünfte für das Land in der Hauptschule

Die Stadt Nettetal wurde am gestrigen Nachmittag durch die Bezirksregierung Düsseldorf aufgefordert, im Wege der Amtshilfe bis spätestens Dienstag, 18. August um 18 Uhr eine Unterbringungsmöglichkeit für 150 geflüchtete Personen bereitzustellen. Dabei handelt es sich um eine vorübergehende Notunterkunft, die notwendig ist, da das Land Nordrhein-Westfalen zurzeit nicht in der Lage ist, ausreichende Plätze für die Erstaufnahme zur Verfügung zu stellen. Die Stadt Nettetal ist damit zur Abwendung der ansonsten drohenden Obdachlosigkeit der Flüchtlinge rechtlich verpflichtet, diese Unterbringung zur genannten Uhrzeit am nächsten Dienstag bezugsfertig vorzuhalten.

Es handelt sich dabei also nicht um eine reguläre Aufnahme von Asylbewerbern, die die Stadt Nettetal bislang teilweise dezentral in Wohnungen oder in dafür ausgestatteten Unterkünften unterbringen konnte. Die Zahl, der in der Notunterkunft untergebrachten Flüchtlinge wird allerdings auf das Kontingent der von der Stadt Nettetal zu betreuenden Asylbewerber angerechnet, sodass in den nächsten Monaten nach jetzigem Stand voraussichtlich keine weiteren Flüchtlinge zugewiesen werden.

In dieser Notlage ist kurzfristig einzig das Gebäude der ehemaligen Hauptschule am Ingenhovenpark für die vorübergehende Unterbringung nutzbar zu machen. Damit kann zumindest die Unterbringung in intensiv genutzten anderen städtischen Gebäuden, wie zum Beispiel Schulturnhallen, vermieden werden.

Nach der sofortigen Einberufung eines Notlagenstabes ist sichergestellt, dass die ehemalige Hauptschule tatsächlich zum angegebenen Termin bezugsfertig ist. Dies kann nur durch das außergewöhnliche Engagement der Hilfsorganisationen erreicht werden. „Ich bedanke mich ganz herzlich beim Deutschen Roten Kreuz, dem Technischen Hilfswerk, dem Malteser Hilfsdienst und der Freiwilligen Feuerwehr, die sich hier sofort für die Unterstützung der Flüchtlinge zur Verfügung gestellt haben“, so Bürgermeister Christian Wagner.

Die Stadtverwaltung Nettetal ist zurzeit dabei, die weitergehenden organisatorischen Maßnahmen zu koordinieren. Hierzu zählt auch die Einbindung der ehrenamtlichen Nettetaler Flüchtlingsorganisationen. Es wird dringend gebeten, eventuelle Sachspenden, wie zum Beispiel Kinderspielzeug, über die bestehenden Wege und Ansprechpartner abzugeben. Die Betreuung der Asylbewerber in der Unterkunft wird über die Stadt organisiert, ein direkter Zugang von Privatpersonen ist nicht möglich.

Mit dieser Notfallmaßnahme ist die Stadt Nettetal gezwungen, das vermarktungsreife Grundstück der Hauptschule übergangsweise weiter zu nutzen. Aufgrund der sich zuspitzenden Flüchtlingssituation in Europa und der bislang fehlenden Kapazität des Landes ausreichend Erstaufnahmeplätze vorzuhalten, ist nicht genau absehbar, wie lange das Gebäude genutzt wird. Allerdings bemüht sich das Land Nordrhein-Westfalen inzwischen, etwa durch den Aufbau von Zeltstädten, die Kapazität zu erweitern. Aufgrund der unzureichenden Wärmedämmung und Wärmeversorgung wäre die Nutzung des Hauptschulgebäudes in den Winter hinein problematisch. Hinzuweisen ist, dass aufgrund des Tätigwerdens der Stadt Nettetal im Wege der Amtshilfe gesichert ist, dass das Land Nordrhein-Westfalen die entstehenden Sachkosten trägt.

Die zeitnahe Vermarktung des ehemaligen Hauptschulgebäudes ist aber weiter beabsichtigt.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Abriss von Hertie und Kino rückt näher

Die unsägliche Hängepartie um das frühere Karstadt- und spätere Hertie-Kaufhaus an der Ecke von-Bocholtz-Straße /Fenland-Ring könnte demnächst ein Ende finden. "Wir haben die Bauvoranfrage geprüft und positiv beschieden", berichtet die Technische Beigeordnete Susanne Fritzsche. Das Kaufhaus soll abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden, in dem Einzelhandel untergebracht werden kann. Was konkret geschehen wird, dürfte sich erst mit dem Bauantrag zeigen, den der Investor demnächst einreichen wird.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


In die Bauvorhaben in der Innenstadt kommt Bewegung

Die Bauvoranfrage zu den Plänen auf dem Hertie-Grundstück ist positiv beschieden worden. Auch am Kino bewegt sich etwas. Nur an der Post wird vorerst nichts passieren.(Sie) steht auf einem problematischen Grundstück – durch die gesamte Fläche ziehen sich Unmengen an Kabel, im Hof steht ein Technikgebäude. Es ist kaum zu erwarten, dass sich daran in den kommenden Jahren etwas ändern wird.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Curanum-Häuser wieder unter neuer Leitung

Nach nur sechs Monaten hatte Christian Cohausz seinen Schreibtisch als Leiter der drei Nettetaler Curanum-Häuser geräumt. Die Hoffnung, seine Nachfolgerin Kathrin Grulke werde nun länger an der Spitze stehen, erfüllt sich nicht. Sie geht innerhalb der Gruppe zum Qualitätsmanagement. Die Häuser in Kaldenkirchen, Breyell und Lobberich leitet nun Jürgen Gaß.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


MHD bildet wieder Schüler aus

Nach dem Ende der Sommerferien ist der schulische Alltag wieder eingezogen. Am Werner-Jaeger-Gymnasium wird nicht nur wieder gelernt, auch h das gegenseitige Helfen ist wichtiger Bestandteil des täglichen Miteinanders.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Freitag, 14. August


Denkmaltag erinnert auch an Kriegstote

Das rote, 170-seitige Buch zum Gedenken an die Opfer der Nationalsozialisten und des von ihnen begonnen Krieges zu lesen, kostet Zeit und geht unter die Haut. Hermann-Josef Müller und Ralf Schmeink haben es zwar bereits im Jahr 2007 verfasst und aufgelegt, doch ist es heute schon in der vierten Auflage in der Medienreihe des Vereins "Lobberland" erschienen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


41 Verkehrsteilnehmer waren zu schnell unterwegs

Gestern fanden Kontrollen statt. Die Polizei will das Bewusstsein dafür schärfen, dass Schulneulinge unterwegs sind.

Vor Beginn eines jeden Schuljahrs appellieren Polizei und Verkehrswacht regelmäßig und eindringlich an alle Verkehrsteilnehmer, sie sollten an die Schulneulinge denken. Denn sie sind Neulinge im Straßenverkehr. Weil Appelle aber nicht immer und bei allen zur Einsicht führen, legt die Polizei nach. Sie misst zu Beginn des Schuljahres an ausgewählten Straßen, ob Verkehrsteilnehmer zu schnell unterwegs sind. An der Lobbericher Straße / Onnert zwischen Breyell und Lobberich war gestern eine solche Messstelle eingerichtet. Von morgens zum Unterrichtsbeginn bis kurz nach Mittag wurden 41 Temposünder gemessen.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Malteser Hilfsdienst Nettetal bildet erneut Schulsanitäter aus

Nach dem Ende der Sommerferien hat der Schultag seit dieser Woche die Schülerinnen und Schüler wieder. So auch am Werner-Jaeger-Gymnasium in Nettetal, wo nun wieder fleißig gelernt wird. Doch neben dem Lernen ist auch das gegenseitige Helfen ein wichtiger Bestandteil des täglichen Miteinanders. Bereits am Ende des letzten Schuljahres wurden wieder Schülerinnen und Schüler als Schulsanitäter ausgebildet, um in Erster Hilfe und im Umgang mit hilfebedürftigen Menschen die Erstversorgung im Schulalltag zu gewährleisten. In 42 Unterrichtseinheiten wurden die Teilnehmer samstags von der betreuenden Lehrerin Birgit Dohmen, die selbst Malteserin ist, geschult, es wurden praktische Übungen absolviert und am Ende wurde in einer kleinen Prüfung das erworbene Wissen abgefragt. „Es war einfach toll zu sehen mit welchem Engagement ihr in eurer Freizeit dabei wart. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht“, so Birgit Dohmen.

Am heutigen Tag erhielten die 23 Schülerinnen und Schüler in einer kleinen Feierstunde Ihre Ernennungsurkunden. Nach einem gemeinsamen Gottesdienst trafen sich die neuen Schulsanitäter begleitet von einigen Eltern in der Mensa des Werner-Jaeger-Gymnasiums, um ihre Urkunden entgegenzunehmen.

Neben Birgit Dohmen, gratulierten auch Gabi Lommetz, Abteilungsleiterin des Bereichs Ausbildung bei den Maltesern, Willy Pollmanns, Stadtbeauftragter der Malteser sowie Hartmut Esser, Schulleiter des Werner-Jaeger-Gymnasiums.

Als kleine Anerkennung überreichte Willy Pollmanns neue Sanitäterwesten, zwei Blutzuckermessgeräte sowie ein Set Güdeltubi, die zur Offenhaltung der oberen Atemwege eingesetzt werden. „Euer Engagement ist Vorbild für viele Schülerinnen und Schüler, dafür möchte ich mich herzlich bei euch bedanken und wünsche euch für die anstehenden Aufgaben alles Gute“, so Pollmanns.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Das Theater startet in eine neue Saison

Verkauf der Einzelkarten für die Abo-Reihen beginnt am 26. August.

In der Theatersaison 2015/2016 warten zwei Abonnements mit jeweils fünf Veranstaltungen auf Besucher der Werner-Jaeger-Halle. Wie immer sind Aufführungen durchweg mit prominenten Schauspielern besetzt. Erwartet werden in dieser Saison unter anderen Helmut Zierl, Julia Stinshoff, Gerd Silberbauer und Rüdiger Joswig. Der Abonnementverkauf läuft seit Mai, es sind schon sehr viele Karten verkauft. Am Mittwoch, 26. August, startet der Vorverkauf für die Eintrittskarten von einzelnen Veranstaltungen aus den Abonnements. Erfahrungsgemäß dürften dann einige Veranstaltungen schnell vollständig ausverkauft sein.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Donnerstag, 13. August


Schulwegunfall - elfjähriger Radfahrer leicht verletzt.

Ein elfjähriger Schüler überquerte mit seinem Fahrrad am heutigen Donnerstag, um 12:40 Uhr, die Steegestraße an der Kreuzung zur Färberstraße. Der Junge, der von der Schule auf dem Heimweg war, übersah dabei einen PKW, der die Steegestraße befuhr. Bei dem Zusammenstoß wurde der Schüler leicht verletzt und es entstand an beiden Fahrzeugen Sachschaden.
(Quelle: Kreispolizeibehörde)


Keine Sozialisierung von Gebühren

Trotz schwieriger Haushaltslage geht Hans-Willy Troost mit der FDP zuversichtlich in die Beratungen nach der Sommerpause.

In der Diskussion um die Begräbniskultur in Nettetal und die Kosten auf den Friedhöfen warnt der FDP-Fraktionsvorsitzende Hans-Willy Troost vor der Verlagerung von Aufwendungen in eine Art "Grundgebühr" (...) Keinesfalls einlassen werde sich die FDP auf Gebühren, in die Kosten eingerechnet werden, die der Bürger nicht verursacht. Eine Grundgebühr, in die die Benutzung einer Kapelle oder eines Aufbahrungsraumes eingearbeitet ist, ohne dass im konkreten Fall eines der beiden Gebäude gebucht wurden, sei nicht zumutbar.  
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Mittwoch, 12. August


"Here comes the sun" mit den Tonscherben

Die "Tonscherben", der Chor der Alten Kirche, bereiten wieder einen Workshop vor. Der (Workshop-) Titel ist eine Beatles-Komposition vom Album "Abbey Road". Am Sonntag, 6. September, beginnt der Workshop um 12 Uhr im Pfarrzentrum Brücke, An St. Sebastian Er endet in der Heiligen Messe um 18 Uhr in der Alten Kirche. Anmeldungen nehmen jedes Chormitglied, das Pfarrbüro St. Sebastian und Chorleiterin Barbara Bruns, Telefon 02153 121 98 53, entgegen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Das Blutströpfchen mag Bier und Zucker

Ein Nachtfalter ist für viele der Inbegriff des unheimlichen Flatterwesens: Hysterische Schreie sind die harmlosesten Merkmale einer krankhaften, aber heilbaren Mottenphobie, der Angst vor Faltern. "Motten" nämlich nennt der Volksmund alle Schmetterlinge, die sich nach Einbruch der Dunkelheit vom Licht anlocken lassen. "Aber die meisten Schmetterlingsarten bei uns zählen zu den Nachtfaltern", (...) Wobei sich diese Insekten nicht darum scheren, wie wir Menschen sie benennen - sind häufig auch tagsüber unterwegs. Auf dem Naturschutzhof können Besucher am Freitag(abend) erleben, wie Nachtfalter mit Licht angelockt werden.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


An der Baustelle Niedieckstraße geht’s voran

Der dritte Bauabschnitt hat begonnen. Umleitungen sind ausgeschildert.

Der dritte Abschnitt zur Sanierung der Niedieckstraße hat begonnen. Es handelt sich um den Teilbereich zwischen Bongartz- und Werner-Jaeger-Straße.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Grafik: Lobberland e.V. - Karte: openstreetmap.org


Montag, 10. August


Nun folgt der dritte Teil

Die Arbeiten an der Niedieckstraße in Lobberich gegen weiter voran. der dritte Bauabschnitt beginnt. Das teilte jetzt der Kreis Viersen mit.
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Kreiswahlausschuss lässt alle Bewerber für die Wahl am 13. September zu

Der Kreiswahlausschuss Viersen hat über die Kandidaten für das Amt des Landrats entschieden. Alle drei Bewerber sind einstimmig zugelassen. So haben die Bürgerinnen und Bürger am Sonntag, 13. September, die Wahl zwischen Dr. Andreas Coenen (Jahrgang 1974, Beruf Kreisdirektor, Wohnort Viersen) für die CDU, Wolfgang Lochner (1952, Rechtsanwalt, Kempen) für die FDP sowie Christoph Saßen (1978, Verkäufer, Viersen) für DIE LINKE.
(Quelle: Kreisverwaltung Viersen)


Wohnungseinbrecher kamen während des Urlaubs

Die Urlaubsabwesenheit der Bewohner nutzten Einbrecher aus, um innerhalb der letzten Wochen in ein Einfamilienhaus auf der Kempener Straße einzubrechen. Die Diebe hatten die rückwärtige Kellertür aufgebrochen und Schmuck in Wert von mehreren hundert Euro gestohlen.
(Quelle: Kreispolizeibehörde )


Teamgeist zählt bei der Nachwuchswehr

Die Nettetaler Jugendfeuerwehr feiert das zehnjährige Bestehen mit einem Zeltlager am Windmühlenbruch. Die jungen Leute trainierten Teamgeist und Kameradschaft bei einer Feuerwehrübung und sportlichen Wettkämpfen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Der Feuerwehr-Nachwuchs ist fit für den Ernstfall

Für die Feier des zehnjährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr haben sich die Verantwortlichen etwas Besonderes einfallen lassen: Am Ufer des Windmühlenbruchs in Lobberich ist eine richtige Zeltstadt aufgebaut. „Die Idee kam uns schon vor drei Jahren. Das es jetzt so toll geklappt hat, ist großartig“, freut sich Feuerwehrmann Dirk Heussen. Mehr als 150 Kinder finden in den großen Zelten einen Platz zum Schlafen. Sogar aus der französischen Partnerstadt Caudebec-en-Caux ist eine kleine Delegation angereist.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


"Kathrinchen" kocht jeden Tag ihr eigenes Essen

Im Haus Sassenfeld 66 ist am morgigen Dienstag, 11. August, ab 11 Uhr "Tag der offenen Tür". Katharina Nehrig (geborene Elbers) feiert an diesem Tag die Vollendung des 90. Lebensjahres im "Stammhaus Elbers".
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Samstag, 8. August


Einbruch in Einfamilienhaus

Im Tatzeitraum zwischen MI,  05.08.2015, 06.00 und SA, 08.08.2015, 16.00 Uhr, drangen bisher unbekannte Täter nach Aufhebeln einer Terrassentür in ein in der Hein-Nicus-Straße liegendes Einfamilienhaus ein, durchsuchten diverse Räume und entwendeten u.a. Schmuckgegenstände. Hinweise über verdächtige Beobachtungen bitte an die Kripo, Tel. 02162 377-0.
(Quelle: Kreispolizeibehörde )


Verkehrsunfall mit drei leichtverletzten Personen

Am Samstag, 8. August 2015, gegen 00:50 Uhr, befuhr ein 22jähriger Krefelder mit seinem PKW Toyota die Straße An den Sportplätzen in Nettetal-Lobberich. In Höhe der Hausnummer 19 kam er vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit bei nasser Fahrbahn von der Fahrbahn ab, fuhr durch zwei Vorgärten und überschlug sich. Die Fahrt endete auf dem Dach liegend vor dem Eingang zur Hausnummer 23. Der Fahrer und die beiden weiteren Fahrzeuginsassen, zwei 18jährige junge Frauen aus Nettetal, wurden glücklicherweise nur leicht verletzt und konnten selbstständig das Fahrzeug verlassen. Dieses musste jedoch von einer Abschleppfirma geborgen und abgeschleppt werden. Die Höhe der Sachschäden an den Vorgärten kann z. Z. noch nicht beziffert werden.
(Quelle: Kreispolizeibehörde )

Die Rheinische Post / RP-online berichtet:

Schicker Sportwagen landet auf Dach - drei Leichtverletzte

Gleicher Sachverhalt bei Express Düsseldorf:

Flitzer mit 331 PS: Nettetal: Raser (22) parkte kopfüber ein – mit zwei Mädchen (18) im Wagen


Nach "Gasexplosion" stürzte die Fassade ein

Kur nach 14 Uhr gab es gestern einen heftigen Knall in der Hauptschule, zugleich fiel die Fassade des dem Schulhof zugewandten Gebäudes ein. Der Unterricht war noch in vollem Gang, Schüler liefen schreiend und in Panik umher.(...) Das war das Szenario einer sehr realistisch gestalteten Feuerwehrübung.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Der Wettbewerb der Prediger muss ausfallen

Nettetal. Der für Sonntag, 16. August, angekündigte "Preacher-Poetry-Slam" in der Alten Kirche ist von den Veranstaltern abgesagt worden. Dazu erklärt Koordinator Dr. Bastian Rütten: "Wir haben eine Unmenge an positiven Rückmeldungen bekommen. Viele Menschen wollen gerne als Zuhörer kommen. Leider reicht die Zahl der Anmeldungen der Beiträge nicht für einen Wettstreit aus.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Freitag, 7. August


Arbeiten an der Niedieckstraße gehen voran

Kreisstraße 1: Am 11. August beginnt der dritte Bauabschnitt

An der Großbaustelle Niedieckstraße (Kreisstraße 1) in Lobberich beginnt der dritte Bauabschnitt. Darüber informiert das Amt für Technischen Umweltschutz und Kreisstraßen des Kreises Viersen. „Ab Dienstag, 11. August, beginnen die Arbeiten zwischen Bongartzstraße und Werner-Jaeger-Straße“, sagt der stellvertretende Amtsleiter, Christian Böker.

Während der Arbeiten ist der Abschnitt voll gesperrt. Die bereits bestehende Umleitung führt den Verkehr weiterhin über Steegerstraße, Kempener Straße, Van-der-Upwich-Straße, Heinrich-Kessels-Straße und Werner-Jaeger-Straße. Anlieger können ihre Häuser fußläufig erreichen.

Mit Baubeginn werden die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt zwischen Elisabethstraße und Bongartzstraße abgeschlossen sein. Die neue Straßendecke haben die Arbeiter bereits aufgebracht. Der sanierte Bereich wird ab dem 11. August wieder für den Verkehr freigeben.

Die Arbeiten erfolgen in Kooperation mit dem Nettebetrieb (Geschäftsbereiche Abwasser und Tiefbau) sowie den Stadtwerken Nettetal. Die Maßnahme umfasst Kanalnetz, Gehwege, Strom-, Gas- und Frischwassernetz sowie Fahrbahn. Weitere Informationen zu den einzelnen Gewerken werden jeweils dienstags um 14.30 Uhr im Baustellenbüro gegeben. Zudem stehen Rede und Antwort die Nettebetriebe unter Telefon 02153/8986601 (Gehwege) und Telefon 02157/1205183 (Kanalbau), die Stadtwerke Nettetal unter Telefon 02157/1205175 (Leitungen) sowie der Kreis Viersen unter Telefon 02162/391236 (Straßenbau).
(Quelle: Kreisverwaltung Viersen)


Der Einzelkartenvorverkauf startet in Kürze – schnell noch ein Theaterabo sichern

Das Nettetaler Kulturprogramm bietet auch in der Theatersaison 2015/2016 wieder zwei Theaterabonnements mit jeweils fünf Veranstaltungen. In der Werner-Jaeger-Halle werden Schauspiele und sogar Musicals zu erleben sein. Besetzt sind die Aufführungen durchweg mit prominenten Schauspielerinnen und Schauspielern, wie Helmut Zierl, Julia Stinshoff, Gerd Silberbauer und Rüdiger Joswig um nur einige Wenige zu nennen. Der Abonnementverkauf läuft bereits seit Mai dieses Jahres auf Hochtouren und ist sehr erfolgreich. Wer sich ein Abonnement oder sogar mehrere sichern möchte, sollte sich deshalb beeilen. Zudem startet am Mittwoch, 26. August, der Vorverkauf für die Eintrittskarten für die einzelnen Veranstaltungen aus den Abonnements. Dann dürften eine ganze Anzahl von Veranstaltungen, wie die Komödie „Rubbeldiekatz“ oder das Musical „Kiss me, Kate“ sehr schnell vollständig ausverkauft sein. Auch die Nachfrage nach dem Swing-Musical „City of Angels“ oder dem großartigen Schauspiel nach dem Roman von Günter Grass „Die Blechtrommel“ wird sehr groß sein.

Eintrittskarten sind bei der NetteKultur, Doerkesplatz 3, Telefon 0 21 53 / 8 98 41 41, E-Mail nettekultur@nettetal.de zum Preis von 11 Euro bis 22 Euro erhältlich. Für Schüler, Studenten, Auszubildende, Empfänger von Sozialleistungen, Bundesfreiwilligen- und Wehrdienstleistende kosten die Eintrittskarten 7 Euro bis 14 Euro.

Alle Termine auf einen Blick:

Abonnement 1

Abonnement 2

Alle Aufführungen beginnen um 20.00 Uhr.

(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Führung über den Naturschutzhof

Zu einer Führung über den NABU Naturschutzhof lädt der Naturpark Schwalm-Nette am Sonntag, 16. August, ein. Die Teilnehmer erleben eine spannende Entdeckungsreise – von Hühnern über Wildblumenwiesen und Teichen bis zu Obstbäumen. Los geht es um 14.30 Uhr auf dem Naturschutzhof Nettetal, Sassenfeld 200 in Lobberich. Die Teilnahme kostet 3,50 Euro und ist für NABU-Mitglieder kostenlos. Auskunft unter Telefon 02153/89374.
(Quelle: Naturpark Schwalm-Nette)


Längere Sommerpause für den TV Lobberich

Weil Hiesfeld zurückgezogen hat, verlängert sich dadurch die Sommerpause. Die Lobbericher müssten eigentlich am ersten Spieltag Mitte September in Hiesfeld antreten.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Jetzt kommen die Wespenjäger

Die Stadt Nettetal hat einen Weg am westlichen Ufer des Nettebruchs gesperrt. Dort befindet sich ein Hornissennest. Der Biologe Peter Kolshorn klärt über die Insekten auf, um die sich viele, meist falsche, Legenden ranken.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Wegen eines Hornissennestes wurde ein Weg am Ufer des Nettebruchs gesperrt.

Sieben Stiche von Hornissen töten ein Pferd, drei Stiche reichen aus, um einen Menschen zu töten. Peter Kolshorn lacht. „Das alles ist Unsinn. Ein Pferd kann eine Hornisse töten. Es gibt nachweislich Fälle, dass an die 50 Hornissen ein Kind gestochen haben. Es hat überlebt.“
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Donnerstag, 6. August


Lebenshilfe veranstaltet erneut Trödelmarkt

Zum dritten Mal laden die Lobbericher Wohngemeinschaften der Lebenshilfe Kreis Viersen zum Trödelmarkt auf die Eremitenstraße ein. Am Sonntag, 23. August, darf von 12 bis 16 Uhr auf dem Parkplatz gegenüber dem Friedhof nach Herzenslust gestöbert und gefeilscht werden. Beliebt ist auch die „Börse für Kindersachen“.  (...) (Als Teilnehmer/in anmelden kann man sich) noch bis zum 19. August telefonisch per E-Mail an troedelmarkt@lebenshilfe-viersen.de (...). Die Standmiete beträgt fünf Euro pro Meter. (...)
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Nachtschmetterlinge und Sternschnuppen

Zur Nacht der Sterne lädt der Naturpark Schwalm-Nette Kinder am Freitag, 14. August, ein. Von 20.15 bis 22.30 Uhr begleitet Markus Heines die Teilnehmer durch eine der sternschnuppenreichsten Nächte des Jahres. Die Kleinen basteln Lockmittel für Nachtschmetterlinge und beobachten Sternbilder am Nachthimmel. Ort ist der NABU-Naturschutzhof, Sassenfeld 200 in Nettetal-Lobberich. Die Teilnahme kostet sechs Euro. Auskunft und Anmeldung ist möglich bis 11. August unter Telefon 02153/89374.
(Quelle: Naturpark Schwalm-Nette)


Bald fliegt das Ochsenauge nicht mehr

Auf dem Naturschutzhof im Sassenfeld zählt Markus Heines vom Nabu regelmäßig die Schmetterlinge. Dabei schreitet er mit einem Kescher festgelegte Korridore ab. Heines beklagt die Abnahme von Arten und Zahl an Schmetterlingen.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Nabu: Die Schmetterlinge in Sassenfeld sterben aus

22 Schmetterlingsarten hat der Nabu auf dem Naturschutzhof gefunden – jedes Jahr werden es weniger.

An diesem sonnigen, heißen Nachmittag begleiten einige Besucher des Naturschutzhofes Heines beim Zählen. Er erklärt zunächst, wie eine systematische Erfassung funktioniert: „Ich gehe mehrere Korridore von 50 Metern Länge ab.“ Zweieinhalb Meter nach rechts und nach links und fünf Meter in der Höhe werden alle Schmetterlinge notiert. Wie er zählen rund 600 Naturfreunde an 500 Stellen in Deutschland regelmäßig Schmetterlinge.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Mittwoch, 5. August


Wanderweg wegen Hornissen gesperrt

Der auf der westlichen Seite des Nettebruches entlang führende Wanderweg musste von der Stadtverwaltung wegen eines direkt am Wegesrand vorhandenen Hornissennestes gesperrt werden, nachdem Spaziergänger und Jogger in den letzten Tagen von Hornissen gestochen wurden. Die Sperrung wird voraussichtlich für den laufenden Monat August erforderlich sein.
(Quelle: Stadtverwaltung Nettetal)


Heimatbuch: Register komplett

Kreisarchiv hat den Service bis 2015 aktualisiert

Das Register für das Heimatbuch des Kreises Viersen ist nun auf dem neuesten Stand. Bisher war es für die Jahre 1991-2010 auf der Website des Kreisarchivs verfügbar. Jetzt hat das Kreisarchiv Viersen die anschließenden fünf Jahrgänge - also bis zum aktuellen Heimatbuch - eingearbeitet und dem Leser zur Verfügung gestellt. Das mittlerweile im 66. Jahrgang seit 1950 erscheinende Heimatbuch vermittelt umfassend Wissen über den Kreis Viersen mit seinen neun Städten und Gemeinden. Für die Jahre 1950 bis 1990 gibt es das Heimatbuch-Register in Buchform.

In mehrmonatiger Arbeit hat Archivmitarbeiter Jürgen Grams die Heimatbuch-Aufsätze für das elektronische Register detailliert ausgewertet, systematisiert und in ein alphabetisches Verzeichnis eingetragen. Das Gesamtverzeichnis umfasst inzwischen 581 Seiten. Nutzer des Kreisarchivs oder Interessierte können es als PDF durchsuchen oder herunterladen. "Wer also beispielsweise nach Personen, Orten, Bauernhöfen, Wirtschaft und Industrie, Vereinen, Politik, kulturellen Ereignissen und Natur sucht, wird nun zuverlässig und schnell fündig", sagt Kreisarchivar Dr. Gerhard Rehm, der auch Redakteur des Heimatbuchs ist.
(Quelle: Kreisverwaltung Viersen)

Download des Registers


Asyl: Nettetal braucht mehr Platz

(Die) AfD lehnt (eine) Zustimmung (...) ab, (...) Die anderen Fraktionsvorsitzenden im Rat (CDU, SPD, Grüne, FDP und WIN) stimmten der Vorlage dagegen zu. Dies geschah im Wege der Dringlichkeit, damit die Verwaltung sofort handeln kann. Der Rat muss die Entscheidung in seiner nächsten Sitzung nachträglich genehmigen.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Die Stadt muss weitere Objekte mieten

Weil die Zahl der zugewiesenen Asylbewerber in den vergangenen Wochen sprunghaft gestiegen ist, mussten die Fraktionschefs eine Dringlichkeitsentscheidung treffen. Die AfD lehnt sie und die damit verbundenen Kosten ab. (...)
Pro Person stehen Asylbewerbern fünf Quadratmeter Wohnraum zu (zum Vergleich: Wer Arbeitslosengeld II – Hartz IV – bezieht, hat als Einzelperson Anspruch auf 50 Quadratmeter).
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Dienstag, 4. August


Ausflug zur Straußenfarm

Am Donnerstag, 27. August, findet der diesjährige Jahresausflug der Frauengemeinschaft St. Sebastian Lobberich statt. Er führt zur Straußenfarm nach Remagen. Die Besichtigung erfolgt mittels einer Kleinbahn.
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


TV Lobberich fördert mit Teamgeist die Leichtathletik

Besonders junge Lobbericher sollen den abwechslungsreichen Sport für sich entdecken.

Laufen, werfen und springen – das ist der leichtathletische Dreiklang seit Generationen. Ob Schüler nun bei „Bundesjugendspielen“ den Mehrkampf mitmachen oder Kinder in Vereinen Leichtathletik üben – diese drei Disziplinen begleiten sie stets. Sie lassen sich aber auch ganz anders einüben, wie der Turnverein (TV) Lobberich jetzt zeigt.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Mit dem Stock ein Stück weit hüpfen

Die Leichtathletik-Abteilung des TV Lobberich bekam jetzt zehn (...)  Sprungstäbe, mit denen der Schwerkraft ein Schnippchen geschlagen werden kann. Sebastian Ditges, Leiter der Sparkassen-Geschäftsstelle in Lobberich, überreichte sie dem TV Lobberich. Die Spende war durch die Zuwendung aus dem PS-Zweckertrag zustande gekommen, duch den seit 1977 bisher rund 14,7 Millionen Euro an Fördervereine von Kindergärten, Schulen, Chöre oder auch Altenheime weitergegeben wurden.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


Samstag, 1. August


Es wird unangenehme Beratungen zum Haushalt 2016 geben

72 Punkte hat die Gemeindeprüfungsanstalt (GPA) den Nettetalern zur Erledigung aufgegeben, um endlich den Haushalt in den Griff zu bekommen. "Wir sollten jährlich etwa 200 000 Euro weniger für strukturell wirksame Aufgaben ausgeben, um dieses Ziel zu erreichen", sagt Heymann.
(Quelle: Rheinische Post / RP-online)


CDU erwartet Einschnitte im Haushalt 2016

„Wir werden einige Entscheidungen treffen müssen, die uns, der Verwaltung und auch Bürgern wehtun werden“, fürchtet er. Auch die schon einmal nicht umgesetzte Parkraumbewirtschaftung wird wieder beraten werden. Noch muss auf keinem öffentlichen Parkplatz in der Stadt eine Parkgebühr entrichtet werden. Ob die Stadt es sich leisten kann, weiterhin darauf zu verzichten, wird sich zeigen.
(Quelle: Westdeutsche Zeitung)


Neujahrskonzert als Fitness-Test

Der Kulturkreis der Wirtschaft in Nettetal stellt am 15. August, 20 Uhr, das Hamburger Ensemble „Bidlah Buh“ im Hinsbecker Zirkuszelt vor. Das Programm „Sekt, Frack und Rock ’n’ Roll“ garantiert ebenso intelligente wie erstklassige Musik-Comedy
(Quelle: Extra-Tipp am Sonntag)


Medien:

Tageszeitungen
Rheinische Post / RP-online
Westdeutsche Zeitung

Wochenzeitungen
Grenzland Nachrichten.
Stadtspiegel Nettetal
Extra-Tipp am Sonntag
imGRAF
lobberich.de (eigene Meldungen)

Westzeit

Vereine/Institutionen:

Krankenhaus Nettetal
Kreispolizeibehörde
Kreisverwaltung Viersen
Matthias-Neelen-Tierheim
Naturpark Schwalm-Nette
Naturschutzhof
Nettepunkt e.V.
Netteverband
Pfarramt St. Sebastian
Reit- und Fahrverein Lobberich 1926 e.V.
Stadtverwaltung Nettetal
Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Viersen


frühere Aktualitäten: Juli 2015

Übersicht Aktuelles


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten


Impressum - Datenschutzerklärung