20. Januar:
Pfarrpatron: St. Sebastianus


Der Schutzpatron unserer Gemeinde ist der Märtyrer Sebastian.
Sebastian war der Legende nach unter dem christenverfolgenden Kaiser Diokletian Hauptmann der Palastwache.
Sebastian, wurde als Christ zum Tod verurteilt, genas aber von den Verletzungen, die ihm Bogenschützen mit Pfeil und Bogen beibrachten und trat erneut vor den Kaiser, um seinen Glauben zu bekennen und zu verteidigen. Er wurde sofort erschlagen.

Wir begehen das Patronatsfest in Lobberich jeweils am ersten Sonntag nach dem 20. Januar, dem Gedenktag des Heiligen.


Aus der Geschichte der Verehrung des Heiligen:

In einem liturgischen Kalender aus dem Jahre 354 taucht der Name Sebastianus erstmals unter den Märtyrern auf. Aus derselben Zeit stammt ein Kommentar in den Psalmen des heiligen Ambrosius, in denen das Martyrium Sebastians als Vorbild dargestellt wird. Er sei in Rom den Märtyrertod gestorben und in den Katakomben vor den Toren der Stadt begraben worden.

Dies sind die historisch gesicherten Erkenntnisse über Sebastian.

Statue Sebastian

Alles andere ist Heiligenerzählung, oder eben Legende, die wir nicht bis in alle Einzelheiten auf ihren historischen Wahrheitsgehalt hin überprüfen können.

Dennoch: die Geschichte vom Leben, Leiden und Sterben des heiligen Sebastian hat einen wahren Kern und hat seine Verehrung durch die Jahrhunderte getragen.Über den Katakomben entsteht im 5. Jahrhundert eine Grabkirche für die Apostel, die "ecclesia Apostolorum". Unter Papst Sixtus III. (432-440) wird in der Nähe ein Petrus, Paulus und Sebastian geweihtes Kloster gegründet.

Sebastian wird zu einem der drei Schutzpatrone Roms.

Die Verehrung Sebastians beschränkt sich schon bald nicht nur auf seinen Todesort, sondern läßt sich zur gleichen Zeit auch in Mailand nachweisen, wo er der Legende nach aufgewachsen ist.
In Ravenna gibt es außerdem ein aus dem 6.Jahrhundert stammendes Mosaik mit einer Darstellung des pfeildurchbohrten Sebastian. Seine "legendäre'' Immunität gegen die Pfeile führte auch dazu, daß Sebastian einer der bedeutendsten Schutzheiligen gegen die Pest wurde. Er sei auch gegen die Pfeile der Pest immun, war die zugrundeliegende Deutung.
Seine Verehrung verbreitete sich schnell über Italien hinaus.

Mehrere literarische Quellen schildern, wie die Sebastianusverehrung über die Alpen gekommen ist:
Im Jahre 826 hat danach Abt Hilduinus von St.Medard im französischen Soissons den Papst gebeten, einen Teil der Reliquien Sebastians nach dort zu überführen. Papst Gregor IV. (827-844) habe daraufhin den Sebastians Kopf in einen Schrein einfassen lassen und nach Soissons gegeben. Von hier aus verbreiten sich Sebastianuspatrozinien über die Diözese Köln kommend auch am Niederrhein. (...)

Im niederländischen Sprach- und Kulturraum hat Sebastian wie bei uns vornehmlich als Patron von Bruderschaften eine wesentliche Rolle gespielt. Dabei scheint hier neben der Rolle als Pestheiliger auch die Pfeil-Symbolik wichtig gewesen zu sein. Sebastian galt als Heiliger der Bogenschützen, die ihm selbst ja nach der Legende nichts hatten anhaben können. In Antwerpen, Leuven, Mechelen und einigen Städten Brabants ist diese Verbindung seit der zweiten Hälfte des 14.Jahrhunderts nachweisbar.
Damit gewinnt die Sebastianus-Verehrung weiter Verbreitung und eine neue Facette.

Sebastian steht für mehrere Traditionen: für die Festigkeit im christlichen Glauben, den Schutz vor Pest und Krankheiten und die seit dem Mittelalter unter seinem Banner erfolgende Verteidigung von Stadt, Land und Glauben mit Pfeil und Bogen.

aus: 525 Jahre St. Sebastianus - Bruderschaft in Lobberich. Nettetal 1996, 5.


Zur Feier eines Patroziniums lesen Sie auch bitte den Artikel von Kpl. Bohnen im Dezember-Pfarrbrief 2001

Übersicht kultureller Jahreskalender


Gästebuch

home

Kontakt

virtuelle Postkarten